Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1555 Februar 19
Permalink der Verzeichnungseinheit

Adam Leiffelt gen. Jochems, Bürger zu Meschede, und seine Frau Clara bekunden, Dekan und Kapitel der Kollegiatkirche zu Meschede 100 Goldgulden schuldig zu sein. Von diesen hatten sie 60 als vollgewichtige Goldgulden und 40 als Taler erhalten. Die Aussteller haben diese Summe bis zum nächsten Fest Johannis zu Mitsommer zurückzuzahlen. Wenn sie das nicht können, so versprechen sie vor Johan Korthen, Richter und Befehlshaber des Propstes zu Meschede, den Kapitelsherren über die 100 Goldgulden eine Verschreibung auf ihre Güter zu geben, wie sie bereits betreffs der 60 Goldgulden besteht, und eine Rente von acht Goldgulden zu entrichten. Bitte an; en Richter um Anhängung des Amtssiegels. Zeugen: Johan Frederikes, Bürgermeister, und Bernhart Holtfursten.
Geschehen 1555 Feb. 19 (uff dinstach nach sunte Valentins taghe) (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Papier, deutsch.
vom Siegel nur Wachsrest anhängend.
Abschrift des 18. Jh. in Mscr. VII 5705



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken