Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1560 Mai 14
Permalink der Verzeichnungseinheit

Georgius Hußer von Nieheim (Neihem), Prior des St. Meinolphs-Kloster zu Böddeken (Budecke), bekundet, laut folgender Urkunde belehnt worden zu sein: Johann Rickhardts, Dechant, und das Kapitel von St. Walburgis zu Meschede belehnen den gen. Prior zugunsten des Klosters Böddeken mit dem halben Zehnten zu Stockheim (Stoichem) vor Geseke, den das Kloster von Goddard Ludeken und anderen mit Zustimmung des Kapitels gekauft hatte. Ankündigung des Sieglels ad causas durch das Kapitel.
Datum zu Meschede 1560 Mai (ahm dinxtage nach dem suntage Cantate). Zeugen: Lodewich Richenmecher, Bürgermeister zu Brilon (Brilenn), und Gerwin von Meschede, Bürger daselbst. Der Prior leistet den Lehnseid und kündigt die Anhängung seines Prioratssiegels ad causas an.
Meschede (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Perg., deutsch.
Siegel des Priors anhängend



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken