Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1566 September 07
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johannes Richardi, Dekan, Gortfrid Bock, Senior, Georg Frederici, Cantor, Johannes Glasman, Scholaster, Etherius Wrede, Hermann Burchardi, Gerhard Vincke, Liborius thor Mollen, Georg thor Mollen und Hermann Ramme, Kanoniker von St. Walburgis zu Meschede, überlassen ihrem Mitkanoniker Gerhard Vincke das Kanonikatshaus, das der Kanoniker Franciscus Burchardi erbaut hatte. Das Kapitel kann das Haus wieder an sich nehmen, wenn es ihm oder seinen Erben 38 Goldgulden entrichtet. Das Kapitel bezieht aus dem Haus einen Zins von zehn Schilling. Ankündigung des großen ovalen Kapitelssiegels. Geschehen im Kapitelshause. Zeugen: Johann Peterheren, Glöckner, und Gortfrid Samen, Lehrer.
Beglaubigung durch den Notar Caspar Schrader. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Perg., lat.
großes Kapitelsiegel (zerbrochen) anhängend.
Rückverm.: 1. Georg thor Mollen quittiert den Empfang von 38 Goldgulden von Seiten des Martin Susotorius, für die dieser die Urkunde erhalten hat. [15]77.
2. Johannes Frederichs bekundet, die Urkunde für 38 Gulden von den Erben des Martin Sutorii zurückgekauft zu haben.
3. Das Kapitel bekundet, die Urkunde von den Erben des + Seniors Crato Hanxleden für 50 1/2 Reichstaler und 6 Groschen zurückgekauft zu haben, wobei der Gulden mit sechs Capitella bezahlt wird. 1663 Aug. 30



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken