Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1578 Dezember 16
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johan Schade zu Mailar (Meggeler) verspricht, der Witwe Anthonia Cobbenrodt Zeit ihres Lebens jährlich zu Martini sechs Mark zu zahlen, wobei eine Mark zu zwölf Schillingen zu rechnen ist. Als Pfand setzt er seine große Wiese zu Mailar. Dafür hat ihm seine Schwägerin Anthonia für ihre Lebenszeit die Hälfte des Hofes zu Meschede zu überlassen, an dem sie die Leibzucht hat und den zur Zeit Loedewich und Margareta Kotmans zu Meschede unter haben. Dieser Hof heißt Duffels Hof. Alles, was Jasper Schade, der + Vetter des Ausstellers, versetzt und verschrieben hat, hat Anthonia, wie bisher seit dem Tode des Jasper, für die Dauer ihres Lebens zu bezahlen. Atnhonia behält sich aber den Garten und Kotten zu Meschede und auch einen Kotten, den Margareta Kotmans unter hat, vor. Siegelbitte an Johan von Berincheußen zu Laer. (Regest)

Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Papier, 2. Bl., deutsch.
Siegel des von Berninchusen anhängend, Unterschrift des Ausstellers



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken