Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1581 April 11
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johannes Glasman, Dekan, Liborius ther Mollen, Scholaster, Georg ther Mollen, Hermann Ram, Johannes Frederici, Georg Ram, Wilhelm Fabricius, Martin Sutoris und Judocus Voegett, Kanoniker von St. Walburgis zu Meschede, überlassen ihrem Kollegen Heinrich Winter das Kanonikatshaus an der Henne, das der + Hupert Jungen erbaut hatte und das eine Zeitlang vom Kapitel vermietet worden war. Dafür hat Heinrich Winter an das Kapitel 20 rheinische Goldgulden, jeden zu 33 Arnsberger Schillingen gerechnet, entrichtet. Aus dem Haus hat er jährlich 24 Schillinge Zins dem Kapitel für die Feier des Festes von St. Urban zu bezahlen. Ankündigung des großen Kapitelssiegels. (Regest)

Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Perg., lat.
Rest des Kapitelssiegels anhängend.
Rückverm.: Heinrich Winter bekundet, daß der Scholaster Liborius thor Mollen die Urkunde zurückgekauft hat 1593 Dez. 6. Zeugen: Diricus Frederici und Anton Smulling.
2. Vermerk über den Rückkauf der Urkunde von den Erben des + Scholasters Liborius thor Mollen durch das Kapitel



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken