Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1592 Juli 10
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hans Lemme, Richter, und die Gerichtsschöffen zu Eversberg bekunden: das Stift Meschede habe als Kläger mit Mathias Dumme, Bürger zu Eversberg, als Beklagtem vor dem geistlichen Gerichtshof Arnsberg wegen eines Kapitals von 25 Gulden und der davon rührenden Pension für zwei Memorien für den Herrn Johan Gresemundt prozessiert. Der Offizial habe das Stift in die Güter des Beklagten, besonders in eine Wiese auf den Kaulwerderen an der Gebike, eingewiesen und durch ein Mandat unter Androhung von 50 Gulden aufgetragen, den Kläger in den Besitz der Wiese einzusetzen, bis alle Forderungen des Klägers einschließlich Gerichtskosten befriedigt sind. Die Aussteller immittieren nun in Anwesenheit des Beklagten die Beauftragten des Stifts, Martin Schomecher und Heinrich Winter, in die Güter.
Ankündigung des Gerichtssiegels. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Papier, 2 Bl., deutsch.
Gerichtssiegel anhängend



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken