Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1414 Februar 02
Permalink der Verzeichnungseinheit

Meister Bernd der Schmied (dey Smed), Bürger zu Soest (Zoest), seine Frau Drude und sein Sohn Godeke bekunden, als Mannlehen von Albert von Berninchusen, Propst zu Meschede (Messchede) neun Morgen Saatlandes empfangen zu haben. Von diesen liegen sechs Morgen in einem Stück oben an dem "Lyntloe" [vergl. Schoppmann, Die Flurnamen des Kreises Soest, Soester Zeitschrift 52, 1936, S. 164: Im Lindloh (Meiningsen)] neben dem Meiningser Tale (Meyninchuser dale) und drei Morgen bei dem Meiningser Wege, wo der Haarweg (Harwegh) durch geht. Das Land hatte vorher der + Hermann Themme zu Lehen. Die Aussteller versprechen, treu und hold zu sein. Siegelankündigung des Meister Bernd. Zeugen: Nolleke von Berninchusen, Diderich under Engeland und Johann der Kremer, der Fleischhauer.
Datum 1414 Feb. 2 (in die purificationis beate Marie virginis) (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Perg., deutsch.
Siegel ab



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken