Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1421 Januar 25
Permalink der Verzeichnungseinheit

Wilhelm Schade verkauft dem Hermann Schade, Pastor zu Calle (Kalle), eine Rente von zwei Malter Hafer. Diese ist zu entrichten aus seinem Gut im Dorf zu Büenfeld (Bodenuelde) im Kirchspiel Reiste (Reyste), auf dem zur Zeit Getke von dem Bodenuelde sitzt, - die Rente ist jährlich fällig zu Petri Stuhlfeier-, aus dem Kotten im Dorf Reiste, auf dem Rechart Sceper sitzt, und von dem Land, gelegen vor den Schemmen, das ebenfalls Rechart unter hat. Der Kaufpreis beträgt 15 schwere rheinische Gulden von gutem Gewicht. Der Verkäufer läßt das Gut auf und verspricht Währschaft, auch im Namen seiner Schwester Grete. Siegelankündigung auch im Namen der Schwester.
Datum 1421 Jan. 25 (ipso die conversionis beati Pauli apostoli) (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Perg., deutsch.
Siegel des Wilhelm Schade anhängend.
Rückverm.: In Reyste et Bodenfelde in eadem parrochia; Barstardt ibidem solvit ... 2 mold. havern



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken