Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1422 Juli 03
Permalink der Verzeichnungseinheit

Herman Hageman verspricht, den Morgen Landes, der zur Hälfte des Hofes Lederke [Wüstung bei Brilon] (Lederike) gehört und den er an Gobelen Seyteghersten versetzt hat, innerhalb von vier Jahren nach Ausstellung der Urkunde wieder einzulösen. Nach vier Jahren will er dem Albert von Berninchusen, Propst zu Meschede, der Lehnherr des Landes ist, das ein Pachtgut des Stiftes Meschede ist, sein Siegel und die Urkunde überliefern, durch die Herman das Land verpfändet hat. Siegelbitte an Goderd von Meschede, Amtmann zu Brilon (Brylon). Zeugen: Johan Degel, Kanoniker zu Meschede, Hinrick von Berninchusen, Goddert Brullinchus, Hinrick Gunterman, Heineman Hoffnagel.
Datum 1422 Juli 3 (crastino visitationis Marie) (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Perg., deutsch.
Siegel ab



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken