Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1423 März 16
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hinrich Aldekerke, weltlicher Richter des Erzbischofs von Köln zu Soest (Sost), bekundet, vor ihm sei Hermann Dulle, Bürger zu Warstein (Warsten), erschienen. Er brachte Johan Muddepennynch, Bürger zu Soest, und Henneken Sculten zu "Enhorst" vor Gericht und forderte sie auf (gaff en schult), zu bekennen, was sie zwischen dem gen. Hermann und Johann von Dorenbecke verhandelt hätten, als Hermann der Tochter des Sohnes des Johann die Ehe versprach. Johan und Henneke erklärten eidlich, Johan von Dorenbecke und seine Frau Aleke nähmen Hermann und seine Frau an Kindesstatt an und übertrügen ihnen all ihr Gut. Dafür hätten diese dem Johan und seiner Frau Aleken eine redliche Leibzucht zu gewähren. Heinrich, der Sohn des Johan von Dorenbecke, sei dabei gewesen, als diese Schenkung und Auflassung geschah, und habe seine Zustimmung gegeben. Der Richter kündigt sein Siegel an, da diese Erklärung vor seinem Gericht erfolgt ist. Standgenossen des Gerichts: Lonzeke Euert, Turmsteiger (tornstyger), und Hermann Vrowyns.
Datum 1423 März 16 (ipso die beati Heriberti episcopi Coloniensis) (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Perg., deutsch.
Siegel des Richters anhängend



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken