Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Kloster Oelinghausen
Kloster Oelinghausen / Urkunden
A 118u, Kloster Oelinghausen - Urkunden
Permalink des Findbuchs


Signatur : A 118u

Name : Kloster Oelinghausen

Beschreibung :

Einleitung :

Wenn man das Archiv des ehemaligen Klosters Oelinghausen mit denen anderer Klöster und Stifte des kurkölnischen Sauerlands vergleicht, so fällt auf, daß es einen ungemeinen reichen Schatz an Urkunden aufweist. Nach der Aufhebung des Klosters am 12. März 1804 waren die Urkunden in das im ehemaligen Kloster Wedinghausen verwahrte Archivdepot in Arnsberg gelangt, das in hessen-darmstädtischer Zeit vom Archivar Dupuis sowie nach der Inbesitznahme des Landes durch Preußen durch die Archivare Hüser, Vater und Sohn, betreut wurde. Zu keiner Zeit, weder zur Zeit des Bestehens des Klosters - wofür freilich nur Vermutungen geäußert werden können - noch heute im Zeichen der weitgehenden Öffnung der Archive sind die Urkunden Oelinghausens stärker benutzt worden bzw. werden benutzt als in den Jahren von 1803 bis etwa 1820. Zahlreiche Rechtsverhältnisse mußten nämlich gerade in dieser Zeit geklärt werden. So lieh sich z.B. das Land- und Stadtgericht Soest alle Urkunden aus, die in der Börde gelegene Güter des ehemaligen Klosters betrafen, um Vermerke über den Erwerb dieser Güter durch das Kloster in das Hypothekenbuch eintragen zu können. Auskünfte verlangten die Behörden beispielweise auch von den Archivaren anhand dieser Quellen über die Unterhaltspflicht bei den Kapellen in Hachen und Kirchlinde, über die mit dem Besitz von Zehnten verbundenen Baulasten, über Verpfändungen von Grundstücken oder über Obligationen und Stiftungen, insbesondere über die von Anniversarien (Jahresgedächtnissen). Bei ihren umfangreichen Sucharbeiten mußten sich die Archivare der damaligen Zeit mit den oft unzulänglichen Findmitteln aus der Klosterzeit behelfen. Nach der Überführung des Arnsberger Archivdepots in das Königliche Provinzialarchiv in Münster erstellte der Archivar Peter von Hatzfeldt in der Zeit etwa von 1850 bis 1860 ein lange Zeit gültig bleibendes Findbuch. Angesichts der Fülle der zu erschließenden Archivalien mußten sich die damaligen Archivare auf sehr summarische Inhaltsangaben beschränken. Sie konnten der einzelnen Urkunde bei der Verzeichnung nur ein Minimum an Zeit widmen. Dadurch schlichen sich zwangsläufig gelegentlich auch Fehler ein. Um Nachsicht muß auch der jetzige Bearbeiter bitten, da z.B. bei der Identifizierung einiger in den Urkunden enthaltener historischen Ortsnamen nicht das letzte Wort gesprochen sein kann.

Einen Abriß der Geschichte des von 1174 bis 1804 - mit einer kurzen Unterbrechung als freiweltliches adeliges Damenstift - bestehenden Prämonstratenserinnenklosters bietet die Abhandlung von Helmut Richtering in der Westfälischen Zeitschrift (123 II, 1973, S. 115-136), der auch die sonst vorhandene Literatur nachweist.

Bei der Frage, ob man bei der Edition von Urkunden den Text im vollen Wortlaut wiedergibt oder sich auf Inhaltsangaben, die sogenannten Regesten beschränkt, wurde die letztere Möglichkeit gewählt. Dafür waren zunächst einmal Kostengründe ausschlaggebend. Die Entscheidung beeinflußt hat aber auch die Überlegung, daß für das kurkölnische Sauerland ein großer Teil der vorhandenen Urkunden durch das "Urkundenbuch zur Landes- und Rechtsgeschichte des Herzogthums Westfalen" von Suibert Seibertz und das "Westfälische Urkundenbuch Bd. 7" von Friedrich Philippi im vollen Wortlaut zugänglich sind. Statt einer Wiederholung der Texte mit allenfalls geringfügigen Verbesserungen schien es daher sinnvoller, dem Benutzer in der Form von Regesten eine Alternative zu den genannten Werken zu bieten.

Münster, im September 1992

Manfred Wolf

Literatur:

Michel, Wilfried, Oelinghausen, in: Westfälisches Klosterbuch, Bd. 2, Münster 1994, S. 164-172.

Wolf, Manfred (Bearb.), Die Urkunden des Klosters Oelinghausen (Landeskundliche Schriftenreihe für das kurkölnische Sauerland 10), Fredeburg 1992.

Padberg, M., Kloster Oelinghausen, Arnsberg 1986.

Polenz / Michel, Kloster Oelinghausen und die historischen Orgeln, Iserlohn 1989.

Ergänzungsüberlieferung im LAV NRW W:

Kopiar 16.Jh. (Msc. VII 5727);

Status monasterii von Sauter 1719 (Msc. VII 5706);

Nekrolog 18.Jh. (Msc. VII 5746);

Oelinghausen 1784-1797 (Herzogtum Westfalen Landesarchiv - Akten Nr. 1423-1444).

Andere Archive:

Akten im Archiv von Fürstenberg in Herdringen;

Pfarrarchiv Kloster Oelinghausen;

Kopiar 14./15.Jh. im Archiv des Altertumsvereins, Abt. Paderborn, Bistumsarchiv Paderborn (Bd. 280 blau).

Abkürzungen:

Ausf. = Ausfertigung

Cod. = Codex

Ksp. = Kirchspiel

Mscr. = Manuskript

Perg. = Pergament

SUB = Seibertz, Johann Suibert, Urkundenbuch zur Landes- und Rechtsgeschichte des Herzogthums Westfalen, Bd. 1: 1839, Bd. 2: 1843, Bd. 3: 1854

WUB = Westfälisches Urkundenbuch, Die Urkunden des kölnischen Westfalens von 1200 - 1300, bearbeitet vom Staatsarchiv Münster (Philippi), 1908, Register 1909

Vorliegendes Findbuch A 337 I wurde 2009 retrokonvertiert (Vorlage: Wolf, Manfred (Bearb.), Die Urkunden des Klosters Oelinghausen (Landeskundliche Schriftenreihe für das kurkölnische Sauerland 10), Fredeburg 1992) und im November 2011 von Thomas Reich überprüft. Dabei wurden die Signaturen der Nachträge in laufende Nummern übertragen, über 50 Mehrfach- und Fehlsignaturen aufgelöst und die chronologische Abfolge der Urkunden dem Verzeichnungsprogramm VERA angepaßt. Die Urkunden Nr. 208, 353, 396, 418, 820 und 831 sind nicht angelegt.

Geleitwort zur gedruckten Ausgabe von 1992:

Nachdem der Sauerländer Heimatbund in seiner Schriftenreihe die Regestenbände der Klöster Grafschaft, Drolshagen und Ewig sowie des Stiftes Meschede vorgelegt hat, erscheint nun das Urkundenbuch des Prämonstratenserinnenklosters Oelinghausen. Die Bearbeitung der Urkunden hat wieder Staatsarchivdirektor Dr. Manfred Wolf übernommen: Für die mühevolle Arbeit der Sichtung, des Übersetzens, Vergleichens und Auswertens, das eine solche Tätigkeit erfordert, möchte ich ihm herzlich danken.

Durch die nun vorliegende Regestensammlung wird einem Wunsch vieler Freunde der sauerländischen Geschichte entsprochen. Der Band schließt eine Lücke in den Quellensammlungen der Regionalgeschichte.

Dem Konvent des Klosters gehörten jahrhundertelang (von 1174 bis 1641) Töchter des westfälischen Adels an. So hatte das Kloster neben der religiösen und kulturellen Ausstrahlung auch eine große wirtschaftliche Bedeutung. Die Güter des Klosters Oelinghausen erstreckten sich von Unna im Nordwesten bis Rönkhausen und Schönholthausen im Süden.

Der Sauerländer Heimatbund als Herausgeber und der Freundeskreis Oelinghausen e.V., der diese Urkundensammlung anregte und begleitete, danken dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe, dem Kreis Olpe, dem Hochsauerlandkreis sowie der Stadt Arnsberg für die finanzielle Unterstützung.

Dr. Adalbert Müllmann

Vorsitzender des Sauerländer Heimatbundes

Anhang

Urbar des Klosters Oelinghausen um 1280

1. Sex solidos ex quadam curia in Kersseburena, quos dedit nobis Herimannus Quaterlant (a. nachgetragen: in die Martini): Kessebüren.

2. Kerseburen solvit 23 maldra, octo siliginis, 8 ordei, 7 avene Vnnensis mensure et quatuor solidos legalis monete et duas scepel nucum et centum ova: Kessebüren.

3. Lunhern solvit 24 maldra Vnnensis mensure, 8 maldra siliginis et 8 ordei et 8 avene et maldrum nucum, centum ova, pro eisdem scilicet de nucibus et ovis dabit 32 denarios: Lünern

4. Domus in Tunen - parrochia Ostunen - sex malcia Susatiensis mensure, tria siliginis, tria ordei, et centum ova et medietatem nucum: Ostönnen.

5. Ratberg tertiam gelimam et 4 solidos pro redemptione decime et centum ova et medietatem fructus: Radberg.

6. Domus in Eckinchusen solvit 10 malcia Sosaciensis mensure, duo siliginis, duo ordei, duo begerminis et quatuor avene, ducenta ova et duos modios nucum: Enkesen (südlich von Schwefe).

7. Welerndinchof in Sueue terciam gelimam dabit et undecimum dimidium solidum et medietatem fructus, sex anseres et 24 pullos: "Welemdichof" in Schwefe.

8. Molendinum adiunctum 2 solidos et quatuor pullos: Mühle zu Schwefe.

9. Domus Everhardi 4 solidos et duos modios ordei et 14 pullos et medietatem nucum.

10. Curia in Brunsteninch dabita - terciam gelimam de seminibus omnibus, insuper dabitb unum maltum et unam marcam ordeib et medietatem fructus. (a. über der Zeile nachgetragen: camere; b. korrigiert in: 18 modios, videlicet 9 modios siliginis et 9 ordei): Haupthof Brunsteining (in Schwefe).

11. Dudinchof dabita terciam gelimam et sex solidos pro porcis et medietatem fructus et ducenta ova (a. nachgetragen: camere; b. nachgetragen: 18 modios, videlicet 9 modios ordei et 9 siliginis): Düdinghof in Schwefe.

12. Endeke 6 modios ordei et 6 modios avene, maltum unum: Einecke.

13. Coten prope Burgelen et etiam dicitur Berewica unum maltum ordei et maltum avene et medietatem nucum et centum ova (a. der gesamte Absatz gestrichen): Kotten, Ortsteil von Borgeln, Berwicke nördlich von Borgeln.

14. Todinchusen solvit 4 malcia, 16 modios siliginis, 16 ordei et 16 avene (a. nachgetragen: camere, sowie 2 solidos, 100 ova): Thöningsen, nördlich von Soest.

15. Sewardinchusena solvit quartum dimidium maltium, unun siliginis, unum ordei, unum avene et 6 modios bigerminis (a. nachgetragen: 1 malt, 3 malta siliginis et 6 modios et tantum ordei, 100 ova): Seringhausen, südwestlich von Schmerlecke.

16. Wickerinchusen solvit quinquea modios, 3 siliginis, 2 ordei (a. verbessert in: 4): Wiggeringhausen, Ksp. Horn.

17. Cliue solvit decem modiosa, 4 siliginis, 4 ordei et 2 avene et decimationem quorumlibet proventuum (a. nachgetragen: 3 malt et dimidium): Klieve (westlich von Anröchte)

18. In Dale pullum: Daelhoff in Berlingsen (vergl. Nr. 55, 56 und 668 sowie nächste Notiz.

19. In Cleye pullum: Dalhof in Berlingsen, vergl. Nr. 55, 56 und 668.

20. Decima in Edene cum proventibus suis: Oester- bzw. Westereiden (östlich von Anröchte).

21. Domus, in qua constructum est horreum, dabit 10 modios, 2 tritici, 2 siliginis, 2 ordei, 4 avenea et duos solidos. (a. hinzugefügt: 2 porcos): Eiden.

22. Hedemere maltum avene Lippenis mensure: Hemmern (nordöstlich von Rüthen).

23. Ammelunchus de Ruden 4 solidos: Rüthen.

24. Plebanus de Aldenruden marcam et 13 modios avene Lippensis mensure: Altenrüthen.

25. Walthusen prope Duuenhec maltum pro parva decima: Waldhausen bei Taubeneiche (nordwestlich von Belecke).

26. Ectorpe solvit 2 malciaa, 6 modios ordei et 6 modios siliginis et maltum avene (a. nachgetragen: avene et 1 malt ordei): Echtrop (nordöstlich von Körbecke).

27. Et altera domus superior duo malcia avene et quatuor modios siliginis (nachgetragen: 18 modios avene).

28. Berninchusen 2 solidos et 6 pullos, de loco deserto 6 denarios: Berlingsen (nördlich von Körbecke).

29. Mansus in Bodeke 2 solidos et quatuor pullos: Büecke (nördlich von Körbecke).

30. Curia in Buodeke terciam gelimam et medietatem fructus et ducenta ova (nachgetragen: 4 malt et dimidium, 11 modios siliginis, tantum ordei): Büecke.

31. Bittinchusen solvit maltum et 7 modios, sex siliginis, sex ordei, et 7 avene, centum ova et medietatem fructus: Bittingen (nordwestlich von Günne).

32. Elfendehusen domus Alberti dabit terciam gelimam et duos modios siliginis pro decimatione et duos solidos pro redemptione decime et omnem minutam deeimam et 12 denarios ad infirmariam fratrum et 200 ova et 5 solidos canonicis in Susato: Elfsen (südöstlich von Soest).

33. Et altera domus ibidem terciam gelimam dabit.

34. Nonaginta iugera inter civitatem et villam, que dicitur Lon et Vopmenen: Lohne und Opmünden.

35. In Susato Elizabeth Fernerinch 25 solidos et tercium dimidium denarium: Soest.

36. De cella, que est inter mulieres, que dicuntur hucken, quintum dimidium solidum: In Soest bei den Hökerinnen.

37. Cella, que est prope Cumperehus, 3 solidos.

38. De area prope sanctum Paulum 2 solidos.

39. De domo in Osthouen 3 solidos: Osthofen.

40. Weluere dabunt 30 denarios: Welver.

41. Werfe solvit decem et octo solidos de salinis domibus, quos dabit Helmicus Salentin: Werl.

42. Molendinum in Stochey dabit unam marcam in festo beati Martini: Stockei (nördlich von Voßwinkel).

43. Selehusen solvit 20 maldra, sex siliginis, 6 ordei et octo avene et centum ova et unum porcum de duobos solidis: Seilhausen (nördlich von Menden).

44. Beldinchusen solvit 11 maldra avene, 4 pullos et centum ova: Bellingsen (südlich von Wimbern).

45. Domus de Hare solvit 6 maldra, 2 siliginis, 4 avene et centum ova et quatuor solidos de rubo ad infirmariam sororum: Haarhof (bei Voßwinkel).

46. Bachem domus Hermanni Capitis solvit 5 maldra, unum maldrum siliginis, unum ordei et tria avene, duos pullos et centum ova: Bachum (östlich von Voßwinkel).

47. Altera domus ibidem solvit 7 solidos.

48. Tercia domus ibidem 2 solidos, 4 pullos et duas anseres.

49. Et decima ibidem omnium emergentium.

50. Walterinchusen una domus solvit 6 maldra, 2 siliginis, 2 ordei et 2 avene, 4 pullos et 12 denarios: Waltringen (westlich von Bremen).

51. Altera domus ibidem solvit sex scepel siliginis, 6 ordei et sex avene.

52. Johannes de Nehem dabit 5 solidos in die beati Martini.

53. In Susato canonici sancti Patrocli dabunt nobis 3 solidos in die beati Martini: Soest).

54. Bredenbeche solvit 6 maldraa, unum maldrum siliginis, unum ordei et quatuor avene et 2 solidos pro decima (a. korrigiert in: 12 maldra, 3 siliginis, 3 ordei et 6 avene et centum ova): Bremke (westlich von Holzen).

55. Langensceyde solvit novem maldra avenea et centum ova (a. hinzugefügt: et maldrum siliginis): Langschede (Ksp. Menden).

56. Domus in Monte solvit octo maldra, 2 siliginis, 2 ordei, 4 avene et centum ova: Berge (nordöstlich von Böingsen).

57. Hasbeche solvit 2 scepel siliginis, 2 ordei et sex avene et centum ova: Asbeck (östlich von Böingsen).

58. Dedingesdorp solvit 1 scepel siliginis et tres solidos et centum ova: Deinstrop (nordöstlich von Eisborn).

59. Altera domus ibidem solvit 1 maldrum siliginis et 2 maldra avene et centum ova.

60. Albrachtinchusen solvit 3 scepel siliginis, 6 ordei et sex avene et centum ova: Albringen (östlich von Eisborn).

61. Wetmerslede solvit 12 maldra, 3 siliginis, 3 ordei et sex avene et centum ova: Wettmarsen (östlich von Eisborn).

62. Altera domus preconis solvit tres solidos et centum ova.

63. Linne vetus solvit sex maldra, 1 siliginis, 1 ordei et quatuor avene et sex pullos: Altenlinde, später Hoevel (westlich von Enkhausen).

64. Bole solvit sex maldra avene, tria siliginis, 3 ordei et centum ova: Beuler Hof (bei Enkhausen).

65. Edinchusen solvit 7 maldra, 1 siliginis, 1 ordei, 5 avene et centum ova: Enkhausen.

66. Kericlinne solvit terciam gelimam et centum ova: Kirchlinde.

67. Altera domus ibidem solvit octo maldra, 2 siliginis, 2 ordei, 4 avene et centum ova.

68. Tercia domus ibidem solvit 6 soldidos.

69. Dresberch solvit 10 maldra, 10 scepel siliginis et totidem ordei et 20 avene et centum ova: Dreisborn (südlich von Oelinghausen).

70. Pro decima 2 solidos et porcum de duodecim denariis.

71. Altera domus ibidem solvit tantum et pro decima 2 solidos et centum ova.

72. Tercia domus ibidem solvit 19 maldra, 4 siliginis, 4 ordei, 11 avene et 100 ova.

73. Dalhusen solvit 9 scepela avene, 15 Pfennige et centum ova (a. koorrigiert in: 10 scepel): Dahlsen (südlich von Oelinghausen).

74. Altera domus ibidem solvit 2 maldra avene, 15 denariosa et centum ova (a. korrigiert in: 2 solidos).

75. Herdringe domus in Colle solvit 5 maldra, 1 siliginis, 1 ordei et 3 avene et centum ova: Herdringen.

76. Altera domus ibidem solvit 2 maldra avenea et 12 denarios in die beati Jacobi (a. ergänzt: et i maldrum siliginis).

77. Terica domus ibidem solvit 10 scepel, 2 siliginis, 2 ordei et sex avene. Ista pensio ex his ambabus domibus solvet hospitali.

78. Et decima ibidem.

79. Curtis ibidem, que attinet Linne, solvit 1 scepel siliginis et maldrum ordei et 1 avene et tercium dimidium denarium ad saccum (Haupthof in Herdringen, gehörend zum Haupthof Kirchlinde).

80. In Hustene una domus Godescalci Snap solvit 3 solidos: Hüsten.

81. De decima in Hustene duos solidos recipiemus: Hüsten.

82. Langenholthusen solvit de lapidea domo 3 scepel siliginis et avene equaliter: Langenholt hausen (südlich von Balve).

83. Thetmarus maior solvit tantum.

84. Thetmarus minor solvit 10 scepel, 5 siliginis et 5 avene.

85. Decima ibidem cum proventibus.

Linne. Ista est pensio, que debet annuatim curti in Linne: Kirchlinde.

86. Bachem solvit octo maldra avene et bracii Coloniensis mensure: Bachum (östlich von Voßwinkel).

87. Herderinge solvit 6 maldra bracii et avene Coloniensis mensure, in eadem villa Arnoldus 3 solidos ad pisces emendos: Herdringen.

88. Bredenbeche solvit 6 maldra bracii et avene Coloniensis mensure; eadem domus 12 denarios ad pisces: Bremke (s. oben Nr. 54)

89. De Dingesdarp solvit 3 solidos ad pisces: Deinstorp (s. oben Nr. 58).

90. Wetmerslede solvit 4 maldra bracii et avene Coloniensis mensure: Wettmarsen.

91. Kericlinne solvit 4 maldra bracii et avene Coloniensis mensure: Kirchlinde.

Ista est pensio, que debetur curti in Rvochinchusen: (Rönkhausen, nördlich von Finnentrop):

92. Domus in Lenehusen 4 maldra, porcum de 10 denariis: Lenhausen (nördlich von Finnentrop).

93. Creuetesberg 5 maldra, porcum de 12 denariis.

94. Berenberg: Wolmari domus 5 maldra, porcum de 12 denariis: Bärenberg (westlich von Rönkhausen).

95. Sigenandi domus 4 maldra, porcum de 10 denariis.

96. Ezceles domus 4 maldra, porcum de 10 denariis.

97. Domus desolata 4 maldra.

98. Palsole. Wescelus 5 maldra, porcum de 10 denariis: Pasel (zwischen Rönkhausen und Plettenberg).

99. Afflen 27 denarios et obulum: Affeln (südlich von Balve).

100. Gerhardus in Palude 12 denarios.

101. Werehus 12 denarios

102. Werlinchusen 12 denarios.

103. Palsole 8 denarios: Pasel.

104. Lenehusen 4 solidos: Lenhausen.

Rvockinchusen. Ista es pensio, que debetur nobis annuatim: Rönkhausen.

105. De curte nostra in Rvockinchusen relicta Thetwini de Berenberg septimum dimidium maldrum, porcum de 12 denariis, tercium dimidium denarium ad saccum, 3 denarios mastpennicge: Rönkhausen, Bärenberg.

106. Segenandi domus quintum dimidium maldrum, porcum de 10 denariis, tercium dimidium denarium ad saccum, tres mastpennicge.

107. Godefridi domus 4 maldra, porcum de 10 denariis, tercium dimidium denarium ad saccum, 3 denarios mastpennicge.

108. Palsole: Cuonradi domus 5 maldra, Alberti domus 4 maldra, sex denarios sibi de gratia ad ...(Pasel).

109. Hedenrici domus 9 denarios.

110. Creuetesberg 2 maldra Lonenis mensure, porcum de 12 denariis, quartum dimidium denarium ad saccum.

111. Fredericus de Lenehusen 4 maldra, porcum de 10 denariis, quartum dimidium denarium ad saccum.

112. Werehus 12 denarios.

113. Werlinchusen 12 denarios, tercium dimidium denarium ad saccum: Weringhausen (östlich von Finnentrop).

114. Aldenaflen 27 denarios et obulum: Altenaffeln (nördlich von Plettenberg).

115. Gerhardus de Palude 12 denarios.

116. Henricus in Lenehusen 4 solidos in Cathedra Petri: Lenhausen.

117. Blasmannus 2 solidos.

118. Godefridi domus 3 solidos in Palsole: Pasel.

Ista es pensio, que debetur curti in Linne: Kirchlinde.

119. Wetmerslede Preconis domus 4 maldra: Wettmarsen.

120. Dedingesdorp 3 solidos Sosaciensis monete, 2 denarios ad saccum in die beati Martini, unum scepel siliginis Lonensis mensure et 3 denarios, in festo beati Johannis Baptiste tres denarios: Deinstorp.

121. Bredenbecke 6 maldra et 12 denarios ad pisces et 2 denarios ad saccum. In festo beati Martini unum scepel siliginis Lonensis mensure, in festo beati Johannis Baptiste tres denarios: Bremke.

122. Herderinge domus Cvonegundis 6 maldra et 2 denarios ad saccum, in festo beati Martini 1 scepel siliginis Arnesbergensis mensure et duos denarios, in festo beati Johannis Baptiste 3 denarios: Herdringen.

123. Domus Theoderici Toden in eadem villa 3 solidos et duos denarios Susatienses ad saccum, in festo beati Martini 1 scepel siliginis Arnesbergensis mensure et 2 denarios, in festo beati Johannis Baptiste 3 denarios.

124. Bachem octo maldra et 2 denarios ad saccum, in festo beati Martini 1 scepel siliginis Werlensis mensure et 2 denarios, in festo Johannis Baptiste 3 denarios: Bachum.

125. Curtis ipsa in Linne in festo Ascensionis dabit 32 denarios, in festo Michaelis totidem: Kirchlinde.

126. Ruockinchusen dabit denarium advocacie quartum dimidium solidum parato tempore: Rönkhausen.

127. Domus Thetwini quartum dimidium solidum.

128. Segenenandi 3 solidos.

129. Godefridi 3 solidos.

130. Palsole Alberti domus 3 solidos: Pasel.

131. Cvonradi domus 30 denarios.

132. Werehus 3 solidos.

133. Frederici domus in Lenehusen 3 solidos: Lenhausen.

134. Werlinchusen 2 solidos: Weringhausen (östlich von Finnentrop).

135. Domus in Aldenaflen 30 denarios: Altenaffeln.

Medietas supradictorum denariorum dabitur in festo Ascensionis, altera in festo Mathie apostoli.

Ista es pensio, que debetur annuatim capelle nostre in Hachnen in parrochia Hachnen: Hachen.

136. Esleue in superiori Marpe ad superiorem domum 12 denarios Susaciensis, in inferiori Marpe in media domo 12 denarios, in festo Jacobi in Birge in media villa 4 solidos Susacienis, in vigilia beati Martini anserem et 2 pullos: Eslohe, Ober-Marpe (westlich von Cobbenrode), Niedermarpe (nördlich von Cobbenrode), Mittel-Berge (n Wenholthausen).

137. In Endeke maltum siliginis et ordei Susaciensis eque mensure: Einecke (südwestlich von Borgeln)?.

138. Decima in Asbeke et in Esberne: Asbeck (südwestlich von Holzen), Eisborn.

139. In Gerinchusen de duabus areisa 2 pullos (a. im Text: aeris): Gerlingen (nordöstlich von Bremen)?.

Isti sunt cerocensuales capelle:

140. Pueri Gerwini dicti Wittesnauel, Heribertus Mancus et parentela ipsius, Hinricus Scarpedige et soror ipsius Gertrudis, Walburga in Hachnen et Alheydis in Nehem, sorores ipsius in Birge mediam domum inhabitantes: Neheim und Berge (östlich von Böingsen)?

141. In marchia in Hachnen, cum ubertas glandium, derivatur ad pasturam 30 porcos et aprum: Hachen.

142. Isti sunt reditus, qui debentur annuatim capelle nostre in Hachnen de agris suis apud Susatum, qui in die beati Jacobi dabuntur ad luminaria concinnanda: Prepositus sancte Walburgis 14 denarios, Johannes Pellifex 12 denarios, uxor Bruningi quadrantem, mater eius denarium, Durecop obulum, Hermannus Witgerere 3 obulos, Giseldrudis Calcop 4 denarios, Andreas Eppinc 1 denarium, Hinricus Guldene 2 denarios, Gerwinus de Lunen 2 denarios, Cvonegundis de Lunen 2 denarios, Elburgis de Indike 4 denarios.

Umfang : 960 Urkunden, Findbuch A 118u mit Index.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken