Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
4. NICHTSTAATLICHES SCHRIFTGUT
4.3. GEWERBEBETRIEBE, ADELIGE HÄUSER, FAMILIEN, HÖFE
4.3.2. Adelige Häuser, Familien, Höfe
Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.)
Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.) / Akten
U 132, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Papenburg - Akten
Permalink des Findbuchs


Signatur : U 132

Name : Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.)

Beschreibung :

Einleitung :

Im Jahre 1630 erwarb Dietrich von Velen, Droste im Emsland, von v. Schwarzenberg die halb verfallene Burg Papenburg. Auf ihrem Grundbesitz legte er eine Moorkolonie an und ließ sich für die Siedlung die Rechte einer Herrschaft zugestehen. Papenburg wurde zeitweise mit Altenkamp zusammen verwaltet bzw. nach dessen Verkauf zusammen mit Ahlen.

Altenkamp (bei Aschendorf): Hermann Anton v. Velen erwarb im Jahre 1723 das Gut von Gerhard Tiemann von der Ruhr und benutzte es als Drostenwohnung, nachdem im Jahre 1728 ein neues Herrenhaus und ein französischer Garten angelegt worden war. Nach dem Verlust des Drostenamts erlosch das Interesse der Familie von Landsberg-Velen an Haus Altenkamp. Es wurde im Jahre 1856 an den Administrator zu Papenburg und Amtsrichter zu Aschendorf Georg Behnes verkauft. Der Teil des Archivs, der nicht zum Archiv Landsberg-Velen gehört, wurde 1945 vernichtet.

Hermann Mathias v. Velen erwarb im Jahre 1676 Haus Ahlen (in älterer Zeit: Ahlden) von Zacharias zur Borg genannt Roßwinkel. Im Jahre 1904 verkaufte Graf Friedrich v. Landsberg-Velen Haus Ahlen an den Pächter des Hauses Campe Johann Christoph Einstmann.

Im Jahre 1735 überließ der Freiherr v. Velen das Salzwerk bei Rheine dem Fürstbischof und erhielt dafür den Zehnten zu Rhede zu Brahe.

Münster 1959 / 1982

W. Kohl / M. Wolf

Hinweis:

Das alte Urkunden-Findmittel enthält teilweise Handzeichnungen der Siegel (vgl. jeweils Bemerkung).

Verweise :

A. Geppert, Die Stadt am Kanal, 1955.

R. vom Bruch, Die Rittersitze des Emslandes, 1962



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken