Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
4. NICHTSTAATLICHES SCHRIFTGUT
4.4. NACHLÄSSE UND SAMMLUNGEN
4.4.1. Nachlässe und Sammlungen von einzelnen Personen
Nachlass Heinrich Vollmer
V 105, Nachlass Ludwig Freiherr Vincke
Permalink des Findbuchs


Signatur : V 105

Name : Nachlass Ludwig Freiherr Vincke

Beschreibung :

Einleitung :

Vorbemerkung:

Bei der Übertragung des ”alten“ Findbuches nach VERA traten zahlreiche, z. T. große Unstimmigkeiten zwischen den Findbuchangaben und dem tatsächlichen Bestand zu Tage: so waren vorhandene Archivalieneinheiten im Findbuch nicht aufgeführt, unter manchen Signaturen fanden sich mehrere formierte Einzelbände (z. B. unter der Signatur C 1 anstelle einer Archivalieneinheit 19 Einzelbände mit einem Umfang von 3 Archivkartons) und die ursprünglich vergebenen komplizierten Signaturen ( Beispiel: A IV 73 g Bd. 1) hatten vielfach zu Fehlreponierungen geführt. Da zudem die Verpackung des Bestandes unbefriedigend war, wurden bei einer Revision die entdeckten Mängel möglichst beseitigt sowie neue Signaturen nach Numerus currens vergeben und der gesamte Bestand neu verpackt und etikettiert. Eine Signaturenkonkordanz findet sich am Ende des Findbuches.

Münster 2011, Kießling

Über das Schicksal des Nachlasses und seinen Inhalt unterrichtet im einzelnen Wolfgang Leesch, Der Nachlaß des Oberpräsidenten Vincke im Staatsarchiv Münster. In: Westfalen 51, 1973, S. 318 - 321.

Der hier verzeichnete nunmehr im Staatsarchiv Münster z. gr. T. im Original, z. kl. T. in Filmabzügen wiedervereinigte Nachlass war bisher verstreut:

1. Der größere Teil, den vermutlich Ernst von Bodelschwingh auf Velmede nach Abfassung des ersten Bandes seiner Vincke-Biographie an die Familie in Ostenwalde zurückgegeben hat, war zwecks Abfassung einer neuen Biographie zuerst 1921 vom münsterischen Universitätsprofessor Dr. Karl Spannagel eingesehen und ganz oberflächlich und ungenügend verzeichnet worden. (gedr. im Westfäl. Adelsblatt 6, 1929, S. 99 ff).

Er ist dann von der Familie dem münsterischen Staatsarchivrat Dr. Heinrich Kochendörffer und nach dessen Tode (1936) dem münsterischen Oberstudiendirektor Dr. Wilhelm Steffens für denselben Zweck zur Verfügung gestellt worden. Seit Ausgang des 2. Weltkrieges war er bei der Historischen Kommission untergebracht, die die Herausgabe der Tagebücher in ihr Programm aufgenommen hatte.

2. Die nicht an Kochendörffer übergebenen Teile, namentlich aus der Oberpräsidialzeit und eine Anzahl von Briefen an Vincke sind nach dem 2. Weltkrieg zusammen mit dem Gutsarchiv Ostenwalde als Depositum an das Staatsarchiv Osnabrück gelangt.

3. Jedoch ist damals ein kleiner Teil von Nachlasspapieren in Ostenwalde zurückgeblieben, wo er unverzeichnet vermischt mit anderem Schriftgut lagerte.

4. Aus den von Bodelschwingh in Velmede zurückbehaltenen Papieren hat der Kamener Heimatforscher Braß Briefe an Vincke und Akten aus der französischen Zeit vom dortigen Rentmeister erworben.

5. Im Laufe der Zeit sind verschiedene Stücke aus dem Velmeder Nachlassteil in den Autographenhandel gelangt, aus dem u. a. Frau Ellen Böhme file://fn@01 Briefe an Vincke, insbes. von Natorp und Ribbentrop, das Staatsarchiv Osnabrück Briefe Stralenheims an Vincke und die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund für ihre Autographensammlung ein Brieftagebuch und das Tagebuch Vinckes von seiner Schweizer Reise erworben haben.

Die bei der Historischen Kommission, in dem im Staatsarchiv Osnabrück deponierten Gutsarchiv Ostenwalde und die bei der Familie Vincke in Ostenwalde aufbewahrten Teile sowie den bei den Erben Braß befindlichen Teil konnte das Staatsarchiv 1971/72 von der Familie Vincke bzw. den Erben Braß erwerben, von den in den Autographenhandel gelangten Stücken Filmabzüge anfertigen lassen.

Vermengt mit dem eigentlichen Nachlass Ludwig Vinckes (hier unter A verzeichnet) befanden sich bereits an allen Lagerungsstätten Nachlasspapiere seiner nächsten Verwandten, insbesondere seine Briefe an diese. Sie sind nunmehr als besondere Nachlässe bzw. Nachlassteile dieser Verwandten (hier unter B - L verzeichnet) dem Nachlass angeschlossen worden, jedoch nur soweit sie in näherer oder weiterer Beziehung zu Ludwig Vincke stehen, übernommen worden, während die übrigen Papiere dieser Nachlässe - insbesondere die umfangreichen des Vaters Ernst Vincke und des Sohnes Georg Vincke, des Parlamentariers - im Gutsarchiv Ostenwalde im Staatsarchiv Osnabrück oder im Gutsarchiv Busch im Staatsarchiv Münster (betr. L. Syberg) verblieben sind.

Der Dritte Teil des hier verzeichneten Bestandes enthält die im Zuge der biographischen Vorarbeiten entstandenen Unterlagen der drei Biographen Vinckes: Ernst von Bodelschwingh, Heinrich Kochendörffer und Wilhelm Steffens (hier unter N-P verzeichnet).

Den vierten Teil, der der "Anreicherung" des Nachlasses dient, bilden die zahlreichen Briefe Vinckes, die aus den Nachlässen seiner Korrespondenzpartner file://fn@02 erworben werden konnten und deren Erwerbung fortgesetzt werden sollte:

a) Bereits Bodelschwingh hatte einige Briefreihen im Original sammeln können, insbes. Briefe Vinckes an Landrat Boese in Meschede, Daniel Delius, das befreundete Ehepaar Grafen Itzenplitz, Georg von Keßler (hier unter M verzeichnet).

b) Maschinenabschriften und Filmabzüge hat dann Steffens erwerben können, u.a. Briefe Vinckes an Friedrich Ludwig von Angern, Friedrich Ludwig Christian Grafen von Solms-Laubach, Franz Haniel, Ferdinand August Spiegel (hier unter Q verzeichnet).c) Schließlich konnte der Bearbeiter während der Ordnungsarbeiten an dem Nachlass noch zahlreiche weitere Briefreihen Vinckes ermitteln und in Filmabzügen beschaffen, (hier unter Q verzeichnet), so insbes. aus der Autographensammlung der Universitätsbibliothek Münster und dem Stadtarchiv Castrop-Rauxel (an seinen Rentmeister Ketteler), aus der Autographensammlung der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (an Ketteler und zahlreiche andere Empfänger), von Frau Böhme (an die erste Gattin), aus dem Archiv des Grafen Spee in Helltorf (an den Präfekten Grafen Spree), aus dem Archiv von Elverfeldt auf Canstein (an den Unterpräfekten von Elverfeldt), aus dem Archiv der Stadt Hamburg (an Ferdinand Benecke), aus den Stein-Archiven in Cappenberg und Nassau (an den Freiherrn von Stein), aus dem Stolberg-Wernigerodeschen Archiv auf Diersfordt bei Wesel (an Christoph Carl Alexander Friedrich von Wylich), aus der Archivaliensammlung des Altertumsvereins Paderborn (an Gehrken).

Für die Lebens- und Berufsdaten in dem Personenindex hat der Herausgeber der Tagebücher Vinckes, Dr. Ludger Graf von Westphalen, dankenswerterweise Unterlagen zur Verfügung gestellt und bei der Identifizierung der Briefschreiber Hilfe geleistet.

Genealogie der freiherrlichen Familie Vincke

Ernst Idel Jobst Frh. Vincke, Majoratsherr auf Ostenwalde x 21.1.1738 Stolzenau, + Minden 21.8.1813, Droste des Osnabrück. Amtes Grönenberg, preuß. Gesandter in Kopenhagen (1768/69), Oberstallmeister des Herzogs von York in Osnabrück (1783), Domdechant in Minden (1759) (seine Eltern: Idel-Jobst Vincke auf Ostenwalde x 1680, + 1740 u. Beate Elisabeth von Korff-Obernfelde * 1708, + 1767; die °° II 1747 mit Heinrich Victor von Voß, Herrn auf Böckel u. Vellinghausen, Schloßhauptmann + 22.12.1748) °° 25.3.1762 mit Sophie Louise von Buttlar auf Elberberg x 5.9.1739, + Ostenwalde 18.4.1806 (ihre Eltern: Georg Walrab von Butlar x 1686, + 1744 und Helene Elisabeth von und zu Urff x 1709, + 1796.

1. Elisabeth (Lisette) Dorothea Louise

x Minden 9.1.1763, + Obernfelde 24.10.1838, Dechantin des Stifts zu Minden; °° 12.4.1784 mit Friedrich Eberhard Christoph Ludwig von der Reck auf Stockhausen und Obernfelde, preuß. Justizminister u. Chef des Lehn-Departments (1784 - 1806), x Stockhausen 14.12.1744, + Merseburg 10.3.1816

(1) Eberhardine Lisette Friederike Louise Karoline, x 25.1.1785, + 24.10.1851; °° 30.12.1810 mit Heinrich Reichsgraf Stolberg-Wernigerode, x 25.12.1772, + 16.2.1854 (er °° I. 4.7.1799 mit Karoline Alexandrine Henriette Prinzessin von Schoenburg-Waldenburg)

(2) Ernestine Philippine Friederike Karoline, x 23.6.1786, + Jannowitz 27.8.1874; °° 30.9.1804 mit Konstantin Reichsgrafen zu Stolberg-Wernigerode, preuß. Oberstleutnant, x ?, + Karlsbad 19.8.1817

(3) Louise Therese Charlotte Friederike Karoline, x 16.10.1787, + Potsdam 6.4.1874; °° 12.7.1809 mit Anton Reichsgrafen zu Stolberg-Wernigerode, preuß. Obristkämmerer. Minister des kgl. Hauses, x 28.10.1785, + 11.2.1854

(4) Emilie, x 16.2.1790, + 21.1.1849; °° 16.1.1813 mit Ludwig-Ernst Friedrich Wilhelm Graf zu Münster-Langelage, Oberforstmeister und Landrat x 6.11.1744, 9.5.1824

(5) Ernestine Karoline Adolphine Henriette, x 6.3.1792, + Gündorf 6.2.1816; °° 12.4.1819 mit Wilhelm Graf von Münster-Langelage, hannoverischem Generalleutnant, x 10.1.1787, + Hannover 23.1.1862

(6) Karl Eberhard Ernst Wilhelm Ludwig Friedrich, x 21.5.1794, + Obernfelde 18.11.1873, Fideikommissherr auf Stockhausen; preuß. Geh.-Rat und Erbmarschall des Ftm. Minden; °° Osnabrück 12.4.1819 mit Louise Gräfin Gronsfeld-Diepenbroik zu Limpurg-Sontheim, x Erlangen 3.3.1800, + Obernfelde 28.5.1870

2. Louisa, getauft Minden 1.3.1764, + jung

3. Dorothea Wilhelmine Henriette, x Minden 6.6.1765, + jung

4. Ernestine Amalie Louise Wilhelmine Elisabeth, x Minden 12.10.1766, + Münster 19.4.1834, Kanonisse (1776), dann (1795) Äbtissin des Stifts Quernheim

5. Ernst Idel Jobst Victor Friedrich August Wilhelm, Majoratsherr auf Ostenwalde, x Minden 1.8.1768, + Ostenwalde 16.8.1845, Domherr in Minden, hannoverischer Generalleutnant; °° 1796 mit Eberhardine Franziska von Dalwigk zu Lichtenfels, Erbin von Flamersheim (bei Bonn), Oefte, Ringsheim und Tomberg, x ?

(1) Charlotte Louise Ernestine, x 7.7.1797, + ?, °° 12.9.1818 mit Werner Grafen von Schulenburg auf Wolfsburg, hannov. Geh. Rat, x ?, + 2.9.1861

6. Karl Philipp Victor August Friedrich, x Minden 12.8.1770, + Damerow/Meckl. 29.9.1813, Domherr zu Minden, preuß. Major; °° 1807 Louise Elisabeth Wilhelmine Auguste von Biel, x 26.1.1789, + Braunschweig 1.2.1868

(1) Ernst Ludwig Wilhelm Heinrich Karl, Majoratsherr auf Ostenwalde, x Minden 26.5.1808, + 11.3.1846, Preuß. Regierungsassessor, Dr. phil.

(2) Ernestine Eberhardine Phillippine Charlotte Eleonore, x Penzlin/Meckl. 18.7.1810, + ?; °° 20.4.1833 mit Karl Friedrich von Veltheim auf Destedt und Cremlingen, Propst des adligen Fräuleinstifts Steterburg, braunschw. Kammerrat, x ?, + 5.11.1868

7. Sophie Margaretha Amalia Friederica Carolina, x Minden 15.6.1772, + Sept. 1782, 1780 in Stift Schildesche aufgeschworen

8. Friedrich Ludwig Wilhelm Philipp, x 23.12.1774 (nach Kirchenbuch von St. Martini in Minden am 2.12. ! ), get. 3.1.1775, + Münster 2.12.1844, Oberpräsident der Provinz Westfalen; °° I. Haus Busch bei Hagen 19.5.1810 mit Eleonore Louisa Wilhelmine Fridericia von Syberg auf Busch, x Haus Busch 9.10.1788, + Münster 13.5.1826. - Ihre Eltern: Friedrich Heinrich Carl von Syberg, auf Busch, x Westhofen 25.6.1761, + 16.3.1827; °° Haus Busch 18.6.1786 mit Wilhelmina Louisa Johanna Gisbertina von Bodelschwingh zu Velmede, x Velmede 19.9.1755, + Haus Busch 31.1.1818 - Ihr Bruder: Giesbert Ludwig von Syberg, x 31.10.1791, + 12.9.1794

°° II. Hohnhorst bei Celle 22.9.1827 mit Louise von Hohnhorst, x Braunschweig 10.9.1798, + Bergen bei Celle 3.12.1873. - Ihre Eltern: Burghard Georg Karl von Hohnhorst x Braunschweig 12.6.1769, + Braunschweig 21.2.1833; °° Destedt 25.10.1796 mit Charlotte von Veltheim, x Destedt 23.10.1776, + Braunschweig 14.4.1852

Kinder Ludwig Vinckes aus I. Ehe:

(1) Ernst Friedrich Georg, Erbherr auf Ostenwalde und Haus Busch, x Haus Busch 15.5.1811, + Bad Oeynhausen 3.6.1875, preuß. Landrat in Hagen (1837 - 1848), Parlamentarier (1847 - 1870); °° Wolfsburg 31.8.1848 mit Helene Sophie Bertha Gräfin von der Schulenburg-Wolfsburg, x 31.7.1827, + Braunschweig 18.8.1905

(2) Karl-Friedrich Giesbert, x Haus Busch 6.9.1813, + Freiburg i. Br. 5.2.1892, Erbherr auf Ostenwalde, Busch, Ickern (Kr. Dortmund) und Reck (Kr. Hamm), preuß. Regierungsrat in Potsdam (seit 1842) und Münster (seit 1846), Dichter; °° I. Münster 28.9.1848 mit Antonie von Monsterberg, x Essen 23.8.1826, + Wiesbaden 23.3.1857; II. Frankfurt a. M. 10.7.1860 mit Augusta von Dungern, x Wiesbaden 24.11.1832, + Freiburg i. Br. 10.11.1909

a) Asta, 1852 - ....; °° I. 1875 mit Otto Frhn. Marschall von Bieberstein, II. 1881 mit Withold von Ubisch

b) Marie, 1861 - 1890; °° 1887 mit Johann Grafen von Rantzau

c) Emmy, 1864 - .... ; °° 1895 mit Wilhelm Frhn. von Lederbur-Crollage

d) Anna, 1866 - .... ; °° 1895 mit Johann Grafen von Rantzau (Witwer ihrer Schwester Marie)

(3) Wilhelmine, x und + Münster 3.3.1815 (Frühgeburt)

(4) Friederike Louise Wilhelmine, x Münster 11.11.1817, + Gehrden (Kr. Warburg) 26.8.1888, Dame des preuß. Luisenordens; °° Münster 2.12.1837 mit Constantin Christian Wilhelm Grafen zu Lippe-Biesterfeld, x Köln 14.3.1811, + 8.10.1861

a) Jenny, 1838 - 1839

(5) Tochter, x und + Haus Busch 18.9.1818

(6) Ernst Friedrich Wilhelm Karl, x Münster 24.9.1819, + Hamm 11.4.1856, Landrat in Hamm (1844 - 1856); °° Hamm 10.7.1855 mit Mathilde Giesberta Wilhelmina Augusta von Khaynach, x Dellwig (Kr. Dortmund) 25.5.1815, + Hamm 23.1.1891

(7) Clara Sophie Charlotte Caroline, x Münster 4.9.1822, + Berlin 2.7.1871; °° Münster 19.5.1844, mit Ernst Eberhard Grafen von Sierstorpff-Driburg, Erbherrn auf Gut Driburg, x 24.7.1813, + Driburg 18.3.1855

Kinder: Zwei Söhne und zwei Töchter

(8) Friedrich Heinrich Karl, x Münster 20.9.1824, + Osnabrück 14.8.1901, Erbherr auf Vellinghausen (Kr. Soest) und Heidemühle (Kr. Hamm), seit 1892 auch auf Ostenwalde und Busch; Preuß. Regierungsrat; °° Münster 19.5.1853 mit Bernhardine Christine Auguste Düesberg, x Münster 3.10.1829, + Osnabrück 21.2.1910

a) Walter, Erbherr auf Ostenwalde und Busch, 1854 - 1920, Landrat in Hamm (1882 - 1894) °° 1891 Erna Freiin Henn von Henneberg; Sohn Gerhard, 1893 - Herr auf Ostenwalde

b) Anna, 1856 - 1922; °° 1880 mit Ernst von Gerstein-Hohenstein

c) Hedwig, 1857 - 1912; Klemensschwester in Münster

d) Ernst, 1858 - ...., Herr auf Vellinghausen und Ober-Heidemühle; °° 1912 mit Valerie Henn von Henneberg

e) Marie, 1860 - ....; °° 1886 mit Georg von Oppen

f) Helene, 1861 - ....; Franziskanerin

g) Luise, 1866 - 1921

h) Martha, 1867 - ....

i) Armgard, 1869 - 1870

k) Diedrich, 1870 - ....

l) Ludwig, 1873 - 1874

m) Klara, 1874 - ....

Kinder Ludwig Vinckes aus II. Ehe:

(9) Luise Lisette Charlotte, x Münster 9.3.1830, + Montreux 28.4.1912

(10) Marie Luise Caroline Wilhelmine Eleonore, x Münster 2.12.1831, + Hohnhorst 25.4.1906; °° Bückeburg 20.9.1856 mit Otto Karl Bruno von Hohnhorst, x Lüneburg 28.10.1822, + Isenhagen 17.2.1886, Amtshauptmann zu Bergen/Aller, preuß. Landrat

Kinder: Fünf Söhne und drei Töchter

(11) Luise Emilie Henriette Friederike, x Münster 7.8.1833, + Montreux 12.3.1894

(12) Marie Auguste Caroline Bertha, x Münster 15.9.1835, + Wiesbaden 15.11.1921

(13) Anna Luise Auguste Friederike, x Münster 20.2.1838, + Münster 26.6.1839

(14) Ida Marie Wilhelmine Klara, x Münster 25.12.1843, + ...., °° Montreux 28.8.1874 mit Maximilian von Dungern, Großherzogl.luxemburg.Kammerherrn und Finanzkammerpräsidenten, x Wiesbaden 16.5.1838, + Wiesbaden 23.12.1894

Kinder: Drei Söhne

9. Friedrich Georg, x Minden 10.12.1776, + Minden 4.2.1807, preuß. Premierleutnant

10. Friederike Wilhelmine Philippine Auguste Luise Charlotte, x Minden 19.5.1780, + Braunschweig 2.5.1833, Stiftsdame zu Levern; °° 25.10.1810 mit Kaspar Heinrich Joseph Grafen von Sierstorpff-Driburg, x 1750, + 1842, braunschweig. Oberjägermeister, Gründer des Bades Driburg

Kinder:

(1) Luise Charlotte Elisabeth, x Braunschweig 14.8.1811, + Groß-Behnitz 1.10.1848; °° 4.1.1833 mit Heinrich Grafen Itzenplitz, x Groß-Behnitz 23.2.1799, Kunersdorf 15.2.1883, Regierungspräsident in Arnsberg (Sohn von Peter Ludwig Grafen Itzenplitz)

(2) Clementine Maria Luise, °° Klamor von dem Bussche - Münch, + 31.7.1875 Benkhausen, Fideikommissherr auf Benkhausen

(3) Ernst Eberhard, x 24.7.1813, + Driburg 19.3.1855; °° Münster 19.5.1844 mit Karoline Vincke (Tochter des Oberpräsidenten Ludwig Vincke)

Zwei Söhne: Bruno (gef. 1870) und Ernst (x1846, +1879)

Lebens- und Berufsdaten Ludwig Vinckes

Geb. Minden 23.12.1774

Bis 1784 Privatunterricht im Elternhaus in Minden (Privatlehrer Ewald)

1784 - 1786 Unterricht im Knabenpensionat des Pastors Lehzen in Hannover

1786 - 1789 Privatunterricht im Elternhaus

Juni 1789 - März 1792 Besuch des Pädagogiums in Halle (Niemeyer); Abitur 18.3.1792

Apr. 1792 - Sept. 1793 Universität Marburg (Wohnung bei Professor Jung-Stilling), Studium von Jura und Cameralia; Liebe zu Marianne Cronenberg

Okt. 1793 - Sept. 1794 Universität Erlangen

Okt. 1794 - Apr. 1795 Universität Göttingen

15.6.1795 Referendarexamen in Berlin, 20.5.1797 Assessorexamen in Berlin

Juni 1795 - Juni 1798 Referendar (23.6.1795), dann Assessor (12.8.1797) bei der kurmärkischen Kammer und bei Manufaktur- und Kommerzkollegium in Berlin

Reise nach Schlesien 15.6. - 11.8.1797 (Schafzucht des Grafen Magnis in Eckertsdorf, Leinwandfabrikation)

Reise nach Anhalt und Sachsen Mai 1798 (Schafzucht des Amtmanns Fink in Kösitz)

21.6.1798 - Okt. 1803 Domkapitularischer Landrat im Fürstentum Minden, für die Ämter Hausberge, Petershagen und Schlüsselburg (gewählt 21.6.1798; Kgl. Bestallung 8.8.1798); Liebe zu Amalie Haß, der Tochter des Kammerdirektors Haß in Minden (1799)

Reise nach England Apr. - Sept. 1800 (Landwirtschaft, Verwaltung), Reise nach Spanien Jan. 1802 - 1803 (Einkauf von spanischen Schafen)

Nov. 1803 - Nov. 1804 Präsident der ostfriesischen Kammer in Aurich (Ernennung 8.10.1803); Liebe zu Louise von Stedingk, Stiftsdame in Quernheim (1803/1804)

Nov. 1804 - Apr. 1807 Präsident der Kammern in Münster und Hamm mit Sitz in Münster, seit Nov. 1806 als französischer Beamter (Ernennung 10.11.1804)

Apr. 1807 - Apr. 1809 Wanderschaft und gutachtliche Tätigkeit als entlassener Beamter, u.a. in England (Mai - Aug. 1807), in Memel (30.11. - 12.12.1807), in Berlin (März 1808), in Sachsen und Thüringen (Aug. 1808), in Königsberg (Dez. 1808)

Apr. 1809 - März 1810 Präsident der (Bezirks-)Regierung in Berlin, seit Juni 1809 in Potsdam (Ernennung 26.2.1809; abgelehnte Abschiedsgesuche 17.7.1809 und 7.11.1809)

Apr. 1810 - Nov. 1813 Privatmann, seit Herbst 1810 als Gutsherr auf Ickern

Verheiratung mit Eleonore von Syberg auf Haus Busch (Ziviltrauung 19.5.1810, kirchliche Trauung 20.5.1810) Hochzeitsreise in die Schweiz Juni Aug. 1810

Verhaftung 12.3.1813, Verbannung auf das linke Rheinufer (beim Bruder Ernst in Flamersheim) bis 19.7.1813

14.11.1813 - Juli 1816 Generalkommissar in den preußischen Provinzen Westfalens, seit 27.11.1813 Zivilgouverneur zwischen Weser und Rhein, seit 25.5.1815 mit Titel Oberpräsident

Aug. 1816 - Dez. 1844 Oberpräsident der Provinz Westfalen und Chefpräsident der Regierung Münster; Mitglied des Staatsrates 1817; Mitglied des Ausschusses für Verwaltungreform 1821; Wirklicher Geheimer Rat mit Titel Exzellenz 8.10.1825; Ehrendoktordiplome Dr. jur. h.c. der Universität Bonn 18.10.1819 und Dr. phil. h.c. der Universität Königsberg 30.8.1844.

Ehrenbürgerbrief der Stadt Minden 23.12.1841

Zweite Verheiratung 22.9.1827 mit Louise von Hohnhorst auf Hohnhorst

Gest. Münster 2.12.1844

[gez. Dr. Wolfgang Leesch]

*Findbuch digitalisiert von Andreas Quante M. A.

Umfang : 1113 Akten (76 Kartons), Findbuch V 105.

Verweise :

Gedruckte Arbeiten Vinckes

Bericht des Landrats Vincke an die Kriegs- und Domänenkammer Minden über die Resultate der Pädagogischen Verhandlungen im Fürstentum Minden 28.2.1800. In: Westfäl. historisch-geographischer Nationalkalender zum Nutzen und Vergnügen auf das Jahr 1805, S. 139 - 169

Darstellung der inneren Verwaltung Großbritanniens, Hsg. v. B. G. Niebuhr. Berlin 1815, 2 1848

Öffentliche Angelegenheiten. In: Hermann 1815 Stück 79

Bau der Kunststraßen durch Privatvereinigung. Ebd. 1816 Stücke 15, 20, 26, 37

Bericht an des Herrn Minister des Inneren Excellenz über die Zerstückelung der Bauernhöfe und die Zersplitterung der Grundstücke in der Provinz Westfalen. Als Manuskript gedr. Münster Aschendorff 1824

Über die Gemeinheitsteilungen. Berlin 1825

Kunststraßen in Westfalen. In: Rhein.-Westfäl. Anzeiger 1829 Nr. 6

Zwecke und Mittel der preußischen Staatsverwaltung, welche dieselbe verfolgen, deren dieselbe sich bedienen dürfte. Aug. 1808; gedr. in: Bodelschwingh, Leben des Oberpräsidenten Frh. v. Vincke 1853, S. 376 - 396

Darstellungen und Editionen über Vincke

a) Zur Genealogie:

Albert Wilkens, Beitrag zur Familiengeschichte der Freiherren von Vincke. Ein in vielfacher Hinsicht merkwürdige Urkunde in deutscher Sprache vom Jahre 1301.

In: Westphalia. Zs. f. Gesch. und Altertumskunde Westfalens und Rheinlands 1825, S. 96 f.

Albert Wilkens, Beitrag zur Geschichte der Edlen von Vincke. In: Westphalia 1825, S. 113 f.

E. F. Mooyer, Grundzüge zur ältesten Geschichte und Genealogie des Geschlechts von Vincke. In: Westf. Zs. 9 (1846) S. 233 ff.

Friedrich von Klocke, Die Ahnentafel des westfälischen Oberpräsidenten Ludwig Freiherrn von Vincke. In: Westfäl. Adelsbl. 2 (1925) S. 156 - 180; mit Anhang: Vinckes Abstammung von Karl dem Großen und mit dem Verzeichnis der Aufschwörungstafeln der Angehörigen der Familie Vincke im Staatsarchiv Münster

Otto Frh. von Dungern, Die Ahnen Ludwig Vinckes. In: Beitrr. zur westfäl. Familienforschung 5 (1944) S 6 ff.

Fr. von Klocke, Die Gesamtnachkommenschaft des Oberpräsidenten Ludwig Frhn. von Vincke. In: Westfäl. Adelsbl. 2 (1925) S. 197 - 216

Herta Hesse-Frielinghaus, Bemerkungen zu den Vinckeschen Familienbildnissen. In: Beitrr. zur westfäl. Familienforschung 5 (1944) S. 29 ff. (mit zahlreichen Familienbildn.)

P. Guala von Tessen Wensierski, Beiträge zur Geschichte der Ritter, späteren Freihern von Syberg. In: Der Märker 10 (1961) S. 340 - 347

Die Letzten der Syberg zu Busch. In: Beitrr. zur westfäl. Familienforschung 2 (1939) S. 43 ff.

Otto Schnettler, Zur Geschichte des Geschlechts von Syberg. In: Der Märker 6 (1957) S. 489 ff.

b) Lebensbeschreibungen und Würdigungen:

Ernst von Bodelschwingh, Leben des Oberpräsidenten Frh. von Vincke. Nach seinen Tagebüchern bearbeitet. I. Teil: Das bewegte Leben (1774 - 1816). 1853

Der Oberpräsident von Vincke. Eine Akademische Vorlesung; ab Nr. 48 u. d. T.: Züge aus dem Leben und Wirken des Oberpräsidenten von Vincke. In: Westfälischer Hausfreund. Hsg. v. Friedrich Bodelschwingh, Pastor in Dellwig. 1. Jg. (1865) Nr. 45 bis 2. Jg. (1866) Nr. 26 [Einzelberichte über Vinckes Leben von verschiedenen Einsendern und Auszüge aus dem nicht erschienen 2. Bande der Vincke-Biographie von Bodelschwingh.]

Heinrich Kochendörffer, Vincke, Erster Teil (1774 - 1807). 1932. Zweiter Teil (1807 - 1816). 1933 - Auszug aus Kapitel "Landrat in Minden": Kochendörffer, Stein und Vincke in Minden. In: Mindener Zeitung vom 31.8. - 4.9.1931

Gisbert Frh. Vincke, Lebenserinnerungen, niedergeschrieben für meine Kinder. 3 Bde., als Manuskr. gedruckt Freiburg 1888 ff.

(H.A. Erhard) in: Westfäl. Zs. 8 (1845) S. 344 - 353. Neuer Nekrolog der Deutschen Jg. 22 (1844) S. 785 f.

Nachruf in: Illustrierte Zeitung (Leipzig) Nr. 91 vom 29.3.1845 [mit Bild]

Friedrich Steinmann, Ludwig Frh. von Vincke, sein Leben und seine Zeit. Lemgo und Detmold 1858

Ernst Raßmann, Nachrichten von dem Leben und den Schriften münsterländischer Schriftsteller des 18. und 19. Jahrhunderts. 1866, S. 356 f.: Ludwig Vincke

Alfred Stern, Ludwig Vincke. In: ADB 39 (1895) S. 736 ff.

Disselhoff, Lebensgeschichte des Oberpräsidenten Ludwig Vincke. 1893

Karl Spannagel, Ludwig Frh. Vincke. In: Westfäl. Adelsblatt 2 (1925) S. 141 ff. [mit Porträt]

Carl Laumanns, Ludwig Vincke, ein Vater der Westfalen. In: Heimatbll. Lippstadt 21 (1939) S. 9 f.

Heinrich Kochendörffer, Ludwig Frh. Vincke. In: Westfäl. Lebensbilder 2 (1931) S. 254 ff.

Karl Prümer, Frh. Ludwig von Vincke (1774 - 1844), Oberpräsident von Westfalen. In: K. Prümer, Westfäl. Charakterbilder 1902 S. 125 - 159.

Wolfgang Köllmann, Ludwig Frh. von Vincke (1774 - 1844). In: Rhein.-westfäl. Rückblende, Hsg. v. Walter Först. 1967, S. 53 - 58

Ilse Foerst-Crato, Ludwig Frh. von Vincke. In: Auf roter Erde 20 (1964) Nr. 70 und Mindener Heimatbll. 36 (1964) S. 289 ff. [mit Porträts von Vincke und seinen Eltern]

c. Editionen:

Friedrich von Klocke, Dokumente zu Vinckes Leben. In: Westfäl. Adelsblatt 2 (1925) S. 180 - 197 [Quellenabdrucke aus Bodelschwinghs Biographie]

Ein Tagebuchblatt des jungen Vincke. In: Heimatbll. Lippestadt 8 (1926) S. 52

Heinrich Kochendörffer, Briefwechsel zwischen Stein und Vincke. 1930

Heinrich Kochendörffer, Briefe von Jung-Stilling an Vincke. In: Siegerland 14 (1932) S. 24 - 31 u. 17 (1935) S. 10

Hans Joachim Schoeps, Briefe an Ludwig von Vincke. In: Westfalen 44 (1966) S. 264 - 272 [Briefe von Alexander und Wilhelm Heinrich Maximilian Grafen Dohna-Schlobitten, Arnold Mallinckrodt, Anton Wilhelm Möller]

Johannes Bauermann, Ludwig Vincke und Therese vom Stein. In: Dauer und Wandlung der Geschichte. Aspekte europäischer Vergangenheit (Raumer-Festschrift). 1966, S. 397 - 411 [mit Auszügen aus dem Tagebuche 1826/27]

Ludger Graf von Westphalen, Die Tagebücher der Oberpräsidenten Ludwig Frhn. Vincke. 1813 - 1818 eingeleitet und herausgegeben. 1980

Westfalens erster Oberpräsident Ludwig von Vincke. Zum 125. Todestag. Dokumente seines Lebens und Wirkens. Dortmund 1969 (Autographenausstellung der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund H. 8)

Karl Hoecken, Haus Ickern in Briefen der Familie von Vincke. In: Kultur u. Heimat 1 (1949) Nr. 11 [Briefe an Rentmeister Ketteler, im Stadtarchiv Castrop-Rauxel]

d. Einzelthemen:

Richard Althaus, 100 Jahre Vincke-Turm auf Hohensyburg. In: Der Märker 6 (1957) S. 495 f.

Siegfried Bahne, Die Freiherren Ludwig und Georg Vincke im Vormärz. 1975 (Monographien zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark 5)

Friedrich Brune, Vinckes letzte Reise. In: Jb. d. V. f. westfälische Kirchengeschichte 57/58 (1964/65) S. 37 ff.

W. Fricke, Der Freiherr vom Stein und der alte Vincke. In: Schacht und Hütte, Reutlingen 1912, S. 148 - 159

Heinrich Glasmeier, Wie der Oberpräsident Freiherr Vincke den Schwarzen-Adler-Orden erhielt (mit einem Brieffaksimile). In: Westfäl. Adelsbl. 6 (1929) S. 104 f.

Heinrich Kochendörffer, Vincke über die Schlacht bei Jena und Auerstädt. In: Westfalen 15 (1930) S. 19 ff.

Heinrich Kochendörffer, Vincke bei dem Ersten Konsul Napoleon Bonaparte. In: Westfalen 16 (1931) S. 24 ff.

Heinrich Kochendörffer, Die Denkschrift Vinckes über die Bildung einer Volksvertretung vom Jahre 1808. In: Westfalen 16 (1931) S. 111 ff.

Heinrich Kochendörffer, Stein und Vincke in Minden. In: Westfäl. Adelsbl. 8 (1931) S. 118 ff.

Heinrich Kochendörffer, Vincke und Spiegel zur Frage der Westfälischen Universität im Jahre 1805. In: Westfalen 16 (1931) S. 152 ff.

Heinrich Kochendörffer, Die Affäre Vahlkampf-Duvigneau. In: Westfalen 17 (1932) S. 8 ff.

Heinrich Kochendörffer, Des Oberpräsidenten Freiherrn von Vinckes letzte Dienstreise nach Minden, Aufzeichnungen des damaligen Regierungsassessors Scheele. In: Mindener Heimatbll. 12 (1934) Nr. 11

Friedrich Laduga, Anekdoten über das Leben und Wirken des Oberpräsidenten Ludwig Frhn. von Vincke. In: Ravensberger Bll. 29 (1929) S. 81 f.

Carl Laumanns, Oberpräsident von Vincke im Haus des Zollkrügers Ense in Cappel. In: Heimatbll. Lippstadt 22 (1940) S. 36

Carl Laumanns, Oberpräsident von Vincke als Organisator Westfalens. In: Heimatbll. Lippstadt 28 (1946) S. 5 f., 10 f., 13 f.

(Carl Laumanns), Anekdoten um Freiherrn von Vincke. In: Heimatbll. Lippstadt 36 (1955) S. 103 f.

Friedrich von Klocke, Ereignisse und Gestalten um zwei Vincke-Generationen vor und nach 1848 und den Vincke-Gedächtnisturm der Hohen-Syburg. In: Der Märker 7 (1958) S. 301 ff.

Walter Menn, Der Oberpräsident von Vincke und das Siegerland. In: Siegerland 10 (1928) S. 81 ff.

Dietrich Menne, Die Mitarbeit des Freiherrn von Vincke an den preußischen Reformbestrebungen 1806 bis 1809. Bochim 1967 (Prüfungsarbeit beim Wissenschaftl. Prüfungsamt Bochum)

Alfons Perlich, Ludwig Frh. von Vincke und Schlesien. In: Heimatbll. Lippstadt 31 (1950) S. 27

Die Provinz Westfalen und der Oberpräsident Ludwig von Vincke. Wesel 1845

Georg Reinhardt, Die politische und administrative Tätigkeit Vinckes in Westfalen. Berner Diss. Rheda 1921

Emil Reuber, Vincke als begeisterter Heimatfreund und edler Patriot. In: Heimatbll. Lippstadt 27 (1945) S. 6 f.

Ferdinand Schmidt, Der alte Vincke und die Burg Altena. In: Süderland 2 (1924) S. 121 f., 129 f., 148 f., 153 f.

Wilhelm Schulze-Marmeling, Schön und Vincke. Englische Verfassungs-Verwaltungs- und Wirtschaftseinflüsse in Peußen um 1800. Diss. Münster 1950

Wilhelm Schulze-Marmeling, Englische Einflüsse auf die Ansichten Ludwig von Vinckes über Wirtschaft und Politik. In: Westfäl. Zs. 103/104 (1954) S. 164 ff.

Wilhelm Steffens, Vincke und Heinitz. In: Westfalen 20 (1935) S. 12 ff.

Stenger, Freiherr Ludwig von Vincke. Sein religiöses Denken und soziales Wirken. In: Jb. d. V. f. westfäl. Kirchengeschichte 27 (1926) S. 54 ff.

Theodor Tochtrop, Ihm verdankt Westfalen sehr viel. Vor 120 Jahren starb der "alte VIncke". Ein Dankeswort. In: Heimatbll. Lippstadt 45 (1964) S. 66

Ludger Graf von Westphalen, Stein und Vincke. Köln 1977

Festschrift "Das Siegerland" 1815 - 1915; Montanus-Verlag Siegen (über Heusler S. 101 ff.)

Heinrich Kochendörffer, Vinckes Fußwanderungen durch das Siegerland. In: Siegerland 12 (1930) 130 ff.

Heinrich Kochendörffer, Die Denkschrift Vinckes über die Bildung einer Volksvertretung v. Jahre 1808. In: Westfalen 16 (1931) S. 111 ff.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken