Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
4. NICHTSTAATLICHES SCHRIFTGUT
4.4. NACHLÄSSE UND SAMMLUNGEN
4.4.2. Sammlungen von Vereinen, Institutionen und Firmen
Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Münster (Dep.)
Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Münster (Dep.), Familie Mensing / Akten
V 505, Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Münster (Dep.), Familie Mensing - Akten
Permalink des Findbuchs


Signatur : V 505

Name : Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Münster (Dep.), Familie Mensing

Beschreibung :

Einleitung :

Vorwort

2. Akten

Den umfangreichsten Teil der Akten machen Liegenschaften und Kapitalgeschäfte der Familie Mensing aus. Beispielsweise in und vor den Städten Münster und Wolbeck, im Kirchspiel Sendenhorst, im Gericht Gronau und Ahaus, vor der Stadt Ahlen, in den Kirchspielen Roxel, Wellingholzhausen (bei Osnabrück), Menslage (bei Osnabrück), Ottmarsbocholt (bei Senden) und in der Stadt Bocholt.

Testamentsangelegenheiten, Nachlaßfragen und Erbauseinandersetzungen bilden einen anderen Schwerpunkt für das 16. und 17. Jahrhundert. Daneben gibt es einige Schuldverschreibungen und relativ wenig Rechnungsbelege, Quitttungen und Inventare. Ich habe Quittungsbelege und Fragmente aus Prozessen als Einschlagdeckel für andere Archivalien vorgefunden und getrennt aufgeführt. Die Dorsalvermerke in Bleistift beziehen sich deshalb auf andere Inhalte. Prozeßakten der Familie Mensing lassen sich ebenfalls im Bestand Reichskammergericht im Staatsarchiv Münster ermitteln.

3. Genealogisches zur Familie Mensing

Die Gruppe des münsterischen Honoratiorentums, in der die Familie Mensing zu suchen ist, setzt sich hauptsächlich aus dem gelehrten Beamtentum zusammen. Hier treffen sich die führenden Gilden der Wandschneider, Kramer und Fleischhauer. file://fn@02 Ihre Vorrangstellung beruht auf erworbener Bildung, persönlichem Ansehen und Einfluß durch Übernahme eines Amtes im fürstbischöflichen Herrschaftsbereich. file://fn@03 Die ältesten genannten Familienmitglieder im Timmerscheidtschen Geschlechterkreis aus dem 16. Jahrhundert sind: file://fn@04

3.1. Johannes Mensing (Geheimsekretär des Fürstbischofs von Münster, Franz Graf von Waldeck) oo mit Elisabeth von Eilen (Familienkreis des münsterischen Kanzlers Everhard von Eilen).

Tilmann Rick (Rentmeister aus Sassenberg) oo mit Elisabeth Zurmühlen. Seine Brüder: Wilbrand Rick (Lizentiat) und Adam Rick (Rentmeister zu Horstmar) oo mit Anna Ossenbrugge. file://fn@05 Die Urkunden des Familienarchivs Mensing geben in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts einen Tylmann Rick an (Vogt zu Wolbeck) oo mit Catharine Mey.

Verfolgt man die Spuren des Geschlechterkreises der Timmerscheidts weiter, so begegnet man den Kindern des Ehepaares Johannes Mensing und Elisabeth von Eilen:

3.2.a. Peter Mensing (+ 1586; Lizentiat, Kanzler und Geheimer Rat des Fürstbischof von Osnabrück, Graf Bernhard von Waldeck) oo mit Anna Akolck. file://fn@06

Als Brüder und Schwestern Peter Mensings führt Johannes Timmerscheidt an:

3.2.b. Philipp Henrich Mensing (+ 1607; Lizentiat, Syndikus des Domkapitels von Osnabrück) oo mit Anna Beckemeden

3.2.c. Elisabeth Mensing oo mit Edo Eilers (+ 1627; Weinhändler). Ehepaar ohne Nachkommen.

Der sich zeitlich anschließende Familienkreis führt zu den Kindern Peter Mensings und Anna Akolcks, zunächst zu dem Ehepaar: file://fn@07

3.3. Johannes Mensing (+ 1645; Lizentiat, Kanzler und geheimer Rat des Fürstbischofs von Osnabrück, Franz Wilhelm) oo mit Elisabeth Rick (+ 1643) einzige Tochter des Ehepaares Ludger Rick und Elisabeth Rodde. Die Eltern der Elisabeth Rick sterben beide 1606 an der Pest in Sendenhorst und hinterlassen der Tochter ein beträchtliches Erbe in Sendenhorst. file://fn@08

Von den Brüdern und Schwestern des Johannes Mensing erfährt der Leser:

3.3.a. Melchior Mensing (+ 1637; Lizentiat, Geheimer Rat und Vizekanzler des Fürstbischofs von Münster; Sohn Peter Mensings und Anna Akolcks) oo mit Margaretha Hofflinger (+ 1635; Tochter des Kaspar Höfflinger und der Margarethe Bischopinck). Aus dieser Ehe stammt die Tochter Margarethe Elisabeth Mensing zum Brückhaus im Kirchspiel Alverskirchen. Sie heiratet Johann Grüter, den Sohn Johann Grüters und seiner Ehefrau Catharina Frye und einzigen Enkel Cord Grüters. Als letzterer 1631 stirbt, fällt Johann Grüter die Erbschaft der Häuser Uhlenkotten und Backhaus zu (Backhaus durch seine Mutter). Das Ehepaar lebt vorwiegend auf Haus Uhlenkotten. file://fn@09

3.3.b. Petra Mensing (Tochter Peter Mensings und Anna Akolcks) oo mit Theodor Morrien (Lizentiat, Syndikus des Domkapitels zu Osnabrück, Richter zu Quakenbrück).

3.3.c. Irmgardis Mensing (Tochter des Peter Mensings und Anna Akolcks) oo mit Johannes Braem. Als Kinder aus dieser Ehe werden überliefert:

- Peter Braem (Dr. jur.; Hofrat des Kurfürsten von Mainz, Gesandte beim Westfälischen Frieden zu Münster).

- Anna Margaretha [Braem], Nonne

3.3.d. Clara Mensing (Tochter Peter Mensings und Anna Alkolcks) oo mit Johannes Steinhausen (Dr. jur.; Clevischer Rat). Ehe ohne Kinder.

Der jüngste Familienkreis der Mensing-Familie überbrückt das 17. und 18. Jahrhundert. Wir hören von dem Ehepaar:

4. Johannes Stael (+ 1661; Oberstwachtmeister des Kaisers und des Fürstbischofs von Münster) oo mit Clara Anna Mensing (+ 1672). Die älteste Tochter aus dieser Ehe, Catharina Elisabeth Stael (1645-1678) heiratet Johannes Timmerscheidt (1639-1678). Das Ehepaar hinterläßt mehrere Kinder. file://fn@10 Erwähnt werden ebenfalls die zahlreichen Geschwister der Clara Anna Mensing, die Onkel und Tanten der Catharina Elisabeth Stael. Einige von ihnen tauchen in den Akten und Urkunden des Familienarchivs auf. Dort liegen Nachrichten besonders über den Osnabrücker Familienkreis vor. Im einzelnen handelt es sich um den folgenden Personenkreis: file://fn@11

4.a. Peter Mensing (+ 1674; Lizentiat, Kanoniker und Schatzmeister des Kollegiatstiftes St. Maritz [Münster].

4.b. Franz Wilhelm Mensing (+ 1653; Kanoniker zu St. Mauritz).

4.c. Johann Michael Mensing (+ 1676; Pater und Priester des Karthäuser Ordens, Karthause Weddern bei Dülmen).

4.d. Ferdinand Mensing (Lizentiat, Rat des Fürstbischofs von Münster) oo mit Maria Elisabeth von Wiedenbrück. Kinder dieser Ehe:

- Maria Catharina Philippina Mensing oo mit Anton Melchior Olmerloe (Lizentiat, Kammerrat des Fürstbischofs von Münster). Ehe ohne Kinder.

- [Maria Elisabeth] Mensing (+ 1740) oo mit Franz Adolf Costerus (+ 1730; Kammerrat des Kurfürsten von Köln und Fürsten von Hildesheim, sowie Vorsteher des Amtes Liebenburg). Einziger Sohn des Ehepaares: Franz Arnold Costerus (Dr. jur. oo mit Maria Theresia Busch, Tochter des [Ludwig] Busch, Hofrats in Hildesheim. file://fn@12

4.e. Maximilian Henrich Mensing (Dr. jur.; Hofrat und Archivar des Fürstbischofs von Münster)

4.f. Johann Jodocus Mensing (+ 1672)

4.g. Margaretha Elisabeth Mensing (+ 1670) oo mit Henrich Horn (Hofpräfekt des Fürstbischofs von Osnabrück, Richter zu Quakenbrück). Kinderreiche Ehe.

Münster, 1984

Dr. Franz

Das Findbuch wurde von November 2008 bis Januar 2009 von Herrn Töller abgeschrieben.

Umfang : 63 Akten (4 Kartons), Findbuch V 505 und Indexband.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken