Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.2. WESTFÄLISCHE FÜRSTBISTÜMER
1.2.1. Fürstbistum Münster
1.2.1.4. Geistlichkeit, Stifte, Klöster
Kollegiatstift Beckum
Kollegiatstift Beckum / Akten
B 204, Kollegiatstift Beckum - Akten
Permalink des Findbuchs


Signatur : B 204

Name : Kollegiatstift Beckum

Beschreibung :

Einleitung :

Das Stiftungsgut für ein Kollegiatkapitel zu Beckum stammte aus einerm Güterverkauf des Vikars Heinrich von Meppen, seiner Mutter und dreier Brüder 1267 in und bei Osnabrück. Heinrich, der Dechant wurde, seine Mutter, zwei Brüder und ein Neffe erhielten je eine Präbende. Propst wurde stets ein münsterischer Domherr, der die bischöfliche Kaplanei und das Archidiakonat zu Beckum besaß. Weitere Präbenden und Vikarien entsprangen im Laufe der Zeit den Stiftungen von Dechanten und Kanonikern, welche zunächst ritterbürtiger und allmählich auch bürgerlicher Abstammung waren. Die Ausstattung von Vikarien durch Stifterfamilien blühte von 1321 bis 1522 und sorgte für die nachhaltige finanzielle Versorung der Geistlichen (nach Kohl, Beckum, 51-52).

Im Zuge der Reformation blieb die Dechanei von 1542 bis 1618 unbesetzt, währenddessen die Stiftsleitung dem ältesten Mitglied (”Senior“) oblag. Erst danach erreichten die Dechanten - seit 1618 vom Erzbischof zu Köln als Administratoren des Fürstbistums Münster eingesetzt - eine ”Erneuerung des katholischen Kirchenwesens“, nicht immer im Einklang mit dem Kapitel. Eine materielle Verbesserung hingegen gelang nicht. Nicht zuletzt deswegen sank die Zahl der Kanoniker 1812 letztlich bis auf drei.

Die Verwaltung des Stifts wurde am 18. August 1810 dem bisherigen Stiftssekretär Franz Wilhelm Mues übertragen. Am 22. Juni 1811 dekretierte das Finanzministerium des Großherzogtums Berg die Versiegelung des Archivs und den Einzug des bescheidenen Stiftsvermögens zur Staatsdomäne; die Besitzungen erstreckten sich zuletzt über 5 Höfe im südöstlichen Münsterland. Mit dem Vollzug am 8. Juli 1811 war die Aufhebung des Stifts Beckum besiegelt.

Bereits 1815 gelangte das Archiv in das preußische Archivdepot in Münster, das spätere Staatsarchiv Münster. Dort unternahm im Jahr 1821 Graf Karl August von Reisach die dem vorliegenden Findbuch zugrundeliegende Verzeichnung der "Urkunden und Acten der Kirche und des Kapituls zu Beckum". In diesem handschriftlichen Findbuch ist vermerkt: "Daß dies nicht alle Acten des Kapitels zu Beckum seyn können, sieht man bei dem ersten Überblick. Vermuthlich liegen noch mehrere Acten theils bei dem Herrn Dechand daselbst theils bei der Rentey in Oelde." Vorliegendes bislang handschriftliches Findbuch A 122 II "Kollegiatstift Beckum - Akten" wurde im August 2009 von Sabine-Ines Rauch mit dem Verzeichnungsprogramm VERA unter der Betreuung von Thomas Reich abgeschrieben. Zahlreiche Verbesserungen sind einer Überarbeitung durch Dr. Jörg Wunschhofer zu danken, der seine Erkenntnisse bereitwillig zur Verfügung gestellt hat. Hierdurch wurden einige Aktenteilungen notwendig.

Ergänzungsüberlieferung im Landesarchiv NRW Abt. Westfalen

Kopiare und Lagerbücher:

Msc I 89: Einkünfteregister des Kollegiatstifts Beckum (Liber reddituum, fundationum, statutorum ecclesiae Bechemensis), (1272, 1318, 1444) 15.-17.Jh.; enthält: Einkünfteregister; Eide der Kanoniker, Vikare, Dekane; Urkundenabschriften, (1272, 1318, 1444); Glaubensbekenntnis; Gebühren bei Pfründenübertragungen

Msc I 89 a: Kopiar des Kollegiatstifts Beckum, (1356-1512) 15.-16.Jh.

Msc I 89 b: Abschriften von Urkunden und Statuten des Kollegiatstifts Beckum, (1272-1675) 17.Jh.; enthält u.a.: Statuten, 1318; Reform der Statuten, 1635; Urkundenabschriften, (1272-1675); Diensteide

Memorienbücher:

Msc I 90: Nekrolog des Kollegiatstifts Beckum, 2.H.14.Jh.-15.Jh.

Msc I 90 a: Memoriale des Kollegiatstifts Beckum, 15.-16.Jh.

Msc I 90 b: Memoriale des Kollegiatstifts Beckum, 15.-16.Jh.

Säkularisationsakten:

Großherzogtum Berg A 2, D 2 und E 12

Spezialorganisationskommission Münster Nr. 127

KDK Münster, Fach 19 Nr. 133 und 134

Literatur:

··Helmert, Friedrich (Hg.), St. Stephanus-Beckum. Stift und Kirche. Festschrift zum Gedenken an die Gründung des Kollegiatstiftes vor sieben Jahrhunderten (Quellen und Forschungen zur Geschichte des Kreises Beckum, Band 1), Beckum 1967.

·Kohl, Wilhelm, Beckum - Kollegiatstift St. Stephanus und Sebastianus, in: Westfälisches Klosterbuch, Bd. 1, Münster 1992, 51-54.

·Plettenberg, Agnes, Beiträge zur Geschichte des Kollegiatstifts SSt. Stephani et Sebastiani zu Beckum, Diss., Münster 1936.

Münster, den 23. März 2011

Dr. Thomas Reich

Umfang : 33 Akten (5 Kartons), Findbuch B 204.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken