Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.2. WESTFÄLISCHE FÜRSTBISTÜMER
1.2.2. Fürstbistum Paderborn
1.2.2.3. Stifte und Klöster
Stift Heerse (Neuenheerse)
Stift Heerse (Neuenheerse) / Akten
B 605, Stift Heerse (Neuenheerse) - Akten
Permalink des Findbuchs


Signatur : B 605

Name : Stift Heerse (Neuenheerse)

Beschreibung :

Einleitung :

Adliges Damenstift Neuenheerse

Das Kanonissenstift Heerse (Neuenheerse) wurde 868 von Bischof Liuthard von Paderborn und seiner Schwester Walburga gegründet. 1803 umgewandelt in ein dreikonfessionelles Damenstift wurde des 1810 doch aufgelöst. Die Kapitularinnen waren bis etwa 1450 zumeist hochadlig, dann adlig.

Das Archiv bestand 1802 aus einem Kapitelsarchiv und einem der Abtei. Es ging in wesentlichen Teilen an den preußischen Staat über, nur kleine Teile gelangten an den Altertumsverein Paderborn oder ins Pfarrarchiv Neuenheerse.

Die Urkunden wurden zunächst von Wigand, Haarland, Wilmans und de Boor verzeichnet (vgl. Alte Repertorien Nr. 243).

Die Briefschaften waren 1778 nach Vorarbeiten von Kanoniker Tüteln und Benefiziat Zimmermann verzeichnet, wozu Anfang des 19. Jahrhunderts noch ein Aktenübersicht zählt (Alte Repertorien Nr. 244). P. von Hatzfeld verzeichnete die im Archiv befindlichen Akten, wozu dann 1881 noch weitere Akten gelangten. Bei diesem Abgabeverzeichnis sind auch die kassierten Aktentitel angegeben (vgl. Alte Repertorien Nr.247).

Das jetzt vorliegende Verzeichnis, das die bisher üblichen Signaturen beläßt, bemüht sich um eine weitgehende analytische Erschließung des Bestandes (nicht belegt sind die Nummern 30, 93-95 und 103). Ergänzendes Material befindet sich in der Sammlung der Aufschwörungen (Findbuch A 1) und bei den Handschriften:

Msc. VII Nr. 4510, 4510a, 4511 Kopiare 14.-19. Jh.

Msc. VII Nr. 4516 Lehnregister

Weitere Handschriften befinden sich beim Altertumsverein Paderborn (Nekrolog) und im Pfarrarchiv Neuenheerse (Kopiar).

Literatur:

Anton Gemmeke, Geschichte des adligen Damenstifts zu Neuenheerse 1931.

Weitere ältere und neuere Literatur und Hinweise auf die Geschichte des Stifts vgl. Westfälisches Klosterbuch, Bd. 2, S. 137-149.

Münster, April 1999

Sagebiel

Dieses Findbuch wurde im Oktober 2008 von Thomas Reich in das Verzeichnungsprogramm VERA übertragen.

Umfang : 340 Akten (76 Kartons), Findbuch B 605.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken