Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.6. AUSSERWESTFÄLISCHE TERRITORIEN UND INSTITUTIONEN
Kloster Kemnade
Kloster Kemnade / Akten
F 008, Kloster Kemnade - Akten
Permalink des Findbuchs


Signatur : F 008

Name : Kloster Kemnade

Beschreibung :

Einleitung :

Kloster Kemnade an der Weser (heute Stadt Bodenwerder im Weserbergland, Landkreis Holzminden, Niedersachsen) wurde 959 / 965 von zwei Töchtern des Billunger Grafen Wichmann dem Älteren gegründet. Der Name des Klosters leitet sich von caminata (beheizbarer, wohnlicher Raum) ab. Die 1046 geweihte, noch erhaltene Klosterkirche lehnte sich an das Vorbild der Klosterkirche von Corvey an. Graf Siegfried IV. von Boyneburg, der letzte Northeimer, Hochvogt des Klosters Corvey, setzte 1143 die Wahl seiner Schwester Judith zur Äbtissin von Kemnade durch, während Graf Volkwin II. von Schwalenberg dies vergeblich für seine Nichte versuchte. Unter Judith kam das Kloster Kemnade in Verruf, worauf der Papst sie von Kaiser Konrad III. vertreiben ließ, der 1147 die Stifte Fischbeck und Kemnade an die Benediktinerabtei Corvey übertrug. Kemnade wurde ein Mönchskloster, stand der Mindener Bischofschronik zufolge seit 1168 jedoch 25 Jahre lang leer. 1194 ließen Benediktinerinnen aus dem St.-Peters-Kloster Gehrden das Kloster Kemnade wieder aufleben. Als lutherische Visitatoren 1542 zunächst abgewiesen wurden, erfolgte 1544 die Aufhebung des Benediktinerinnenklosters durch Zwangsverkäufe an das Fürstentum Calenberg. Bald darauf wurden alle Maßnahmen der Schmalkaldischen Besatzer wieder annulliert. Herzog Julius von Wolfenbüttel verfügte 1579 die "reformatio" des Corveyer Klosters Kemnade. Ein Prozeß vor dem Reichskammergericht führte 1579 zu einem "mandatum poenale" wegen "gewaltsamer occupation" gegen Wolfenbüttel. Nach einem weiteren Mandat des Reichskammergerichts von 1583 hob Herzog Julius den evangelischen Konvent 1584 auf. Corvey nahm Kemnade erst 1593 wieder wirklich in Besitz. Kemnade war nunmehr eine Corveyer Propstei ohne Konvent. 1617 überwies Corvey die Propstei Kamnade Friedrich von Eßleben, der sich jedoch von Corvey abwendete, sich unter den Schutz von Braunschweig begab und 1620 wegen von Corvey nicht erstatteter Pfandgelder Kemnade eigenmächtig zum Pfand nahm. Der Herzog von Braunschweig gestattet die Beschlagnahme, weswegen 1621-29 vor dem Reichskammergericht prozessiert wurde. Als Rechtsnachfolger des von Eßleben nahm Braunschweig-Wolfenbüttel nach dem Normaljahr 1624 alle Corveyer Besitzungen auf seinem Territorium in Besitz. Corvey wehrte sich dagegen vergebens und stimmte erst 1777 angesichts des Verzichts Wolfenbüttels auf verschiedene Ländereien, Hebungen und Vogteirechte im Corveyischen Territorium der Aufgabe seiner Rechte aus dem Vertrag von 1593 zu. "Nun erst kam die de-facto Säkularisierung der Propstei von 1620 zu einem rechtlichen Abschluß" (Römer, Die Frauenklöster, 1984, 311).

Neben den Urkunden des Klosters Kemnade, die über das corveysche Archiv in das Staatsarchiv Münster gelangt sind, kamen auch einige Urkundenverzeichnisse und Rechnungen und zwar nicht nur aus der Zeit, als das Stift zwischen 1593 und 1617 unter direkter corveyscher Verwaltung stand, sondern auch einige ältere Rechnungen, zusammen mit den corveyschen Archivalien in das Archiv. Sie lagen z.T. in der münsteraner Handschriftensammlung, z.T. im Corveyer Aktenbestand und wurden, ebenso wie schon früher die Urkunden von Wigand, 1983 von Dr. Martin Sagebiel zu einem kleinen Bestand zusammengefaßt. Die Akten im Bestand Fürstabtei Corvey (Findbuch A 295 II), wie auch die Hauptüberliefeurng im niedersächsischen Staatsarchiv Wolfenbüttel (Bestand 11 Alt Kemn ”Benediktinerinnenkloster (vorm. Kanonissenstift) Kemnade“, Laufzeit 1427-1800) sind hinzuzuziehen. Unterzeichneter hat das Findbuch in das Verzeichnungsprogramm VERA übertragen und leicht überarbeitet.

Bestell- und Zitierweise:Kloster Kemnade - Akten Nr. xx

Literatur:

Konrad Lübeck, Korveys Kampf um das Stift Kemnade, in: Westfälische Zeitschrift 101/102 (1953), Teil 2, S. 401-428.

Holger Rabe, Die Übertragung der Abteien Fischbeck und Kemnade an Corvey 1147-1152, in: Westfälische Zeitschrift 142 (1992), S. 211-242.

Theodor Reitemeyer, Kulturgeschichtsbild eines Weserortes. Kemnade und sein Kloster, Wolfenbüttel 1909.

Christof Römer, Kemnade, in: Die Frauenklöster in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen (Germania Benedictina XI: Norddeutschland), St. Ottilien 1984, S. 298-330.

Jürgen Römer, Klöster und Stifte an der Oberweser zwischen Miteinander und Nebeneinander. Kontakte und Kommunikation im Spiegel urkundlicher Quellen, 2001/05 [http://www.docjr.de/media/Kl$C3$B6ster$20im$20Weserraum$202005.pdf].

Friedrich Spanuth, Protokolle der Visitation der Frauenklöster des Braunschweig-Wolfenbüttelschen Landes im Jahre 1568 [darunter das Corvey unterstellte Kemnade], in: Jahrbuch der Gesellschaft für Niedersächsische Kirchengeschichte 51 (1953), S. 118-127.

Münster, den 17.02.2010Dr. Thomas Reich

Umfang : 13 Akten (3 Kartons), Findbuch F 008.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken