Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
2. BEHÖRDEN DER ÜBERGANGSZEIT 1802-1816
2.4. PREUSSISCHE NACHFOLGE- UND ABWICKLUNGSBEHÖRDEN
Domänendirektion Dortmund
J 301, Domänendirektion Dortmund
Permalink des Findbuchs


Signatur : J 301

Name : Domänendirektion Dortmund

Beschreibung :

Einleitung :

Die Domänendirektion Dortmund führte unter dem bisherigen Domänendirektor von Bernuth die Geschäfte der gleichnamigen großherzoglich-bergischen Behörde für das Ruhrdepartement mit erweiterter Zuständigkeit auf den Kreis Essen (Unterpräfektur Essen des vormaligen Rheindepartements) ab November 1813 fort. Der Sitz der Behörde, deren voller Titel "Domänen-Enregistrements-Stempel und Hypotheken-Direktion" seit Januar 1815 auf "Domänen- und Stempel-Direktion" verkürzt war, wurde mit dem Beginn des Jahres 1816 nach Hamm verlegt. Nachdem schon im April 1816 die Zuständigkeit für das rheinische Gebiet an die neu gebildeten Regierungen in Kleve und Düsseldorf übergegangen war, bedeutete die Aufnahme der Tätigkeit der westfälischen Regierung im August 1816 das Ende der Domänendirektion. Ihre Geschäfte wurden von den zweiten Abteilungen der Regierung Arnsberg und Münster übernommen.

Da die Domänendirektion nur als Interimsbehörde anzusehenist, sind nach November 1813 abgeschlossene Akten, deren Schwergewicht in der Zeit vorher liegt, im Bestande Großherzogtum Berg belassen worden. Auf der anderen Seite sind über das Jahr 1816 hinaus weitergeführte Akten bei den vorstehend genannten preußischen Nachfolgebehörden zu suchen.

Die Nummer 73 - 116 entstammen dem Zugang 17/1950.

Ein Verzeichnis der von der Domänendirektion 1816 an die Münstersche Regierung überwiesenen Akten von den Renteien Werne, Beckum, Oelde, Warendorf und Recklinghausen in: Regierung Münster Domänenregistratur Abt. VI Fach 51 Nr.2.

Münster, den 6.11.1958

Richtering

Umfang : 136 Akten (12 Kartons), Findbuch J 301.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken