Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
3. BEHÖRDEN UND EINRICHTUNGEN DES STAATES UND DER SELBSTVERWALTUNG NACH 1816
3.1. INNERE VERWALTUNG
3.1.3. Kreise, kreisfreie Ämter und Städte
3.1.3.1. Kreise, kreisfreie Ämter und Städte
Kreis Hagen
Kreis Hagen, Landratsamt
K 318, Kreis Hagen, Landratsamt
Permalink des Findbuchs


Signatur : K 318

Name : Kreis Hagen, Landratsamt

Beschreibung :

Einleitung :

Vorwort Landratsamt

Dem Kreis Hagen wurden bei der Organisation des Regierungsbezirks Arnsberg zunächst die Bürgermeistereien (Mairien) Hagen, Breckerfeld, Enneperstraße, Boele, Schwelm, Langerfeld, Haßlinghausen, Ennepe und Volmarstein des vormaligen großherzoglich-bergischen Arrondissements (seit November 1813: Kreis) Hagen zugeteilt. Dazu traten alsbald die Bürgermeistereien Herdecke (ursprünglich für den Kreis Dortmund vorgesehen) und Sprockhövel (zunächst für den Kreis Bochum vorgesehen). Aus dem letztgenannten Bezirk wurden schon 1826 die Gemeinden Nieder- und Oberelfringhausen und Nieder- und Oberstüter an den Kreis Bochum abgegeben.

Mit der Neubildung des Kreises Schwelm schieden zum 01.04.1887 die Gemeinden Gennebreck, Gevelsberg, Haßlinghausen, Hiddinghausen I und II, Langerfeld, Linderhausen, Mühlinghausen, Nächstebreck, Nieder- und Obersprockhövel, Ölkinghausen, Schweflinghausen, Schwelm Stadt und Land und Voerde aus dem Verband des Kreises Hagen aus. Gleichzeitig wurde die Stadt Hagen als Stadtkreis verselbstständigt. An den Stadtkreis wurden am 01.04.1901 die Gemeinde Eckesey, Eppenhausen, Delstern und Teile der Gemeinde Waldbauer abgegeben.

Zum 01.08.1929 wurde der Landkreis Hagen aufgelöst. Dabei fielen die Gemeinden Boele, Fley, Halden, Haspe, Herbeck, Holthausen und Vorhalle an den Stadtkreis Hagen, der größte Teil der Gemeinde Bommern an den Stadtkreis Witten, während die restlichen Gemeinden (Asbeck, Berge, Breckerfeld, Dahl, Ende, Esborn, Grundschöttel, Herdecke, Silschede, Volmarstein, Waldbauer, Wengern und Wetter sowie der Rest der Gemeinde Bommern (zu Herbede)) in den neugebildeten Ennepe-Ruhrkreis eingebracht wurden.

Aktenabgaben erfolgten in den Jahren 1882 (17 Bände, Zgg.1/82) und 1893 (5 Fächer, Zgg.13/93), beide bildeten den bisherigen Bestand "A", 1929 (8 Säcke, Zgg.15/29), bisheriger Bestand "B" und 1942 (über die Regierung Arnsberg, 46 Bände), bisheriger Bestand "C". Der 1929 zuständigkeitshalber nach Schwelm überführte Teil der landrätlichen Registratur wurde 1960 (Zgg.17/60) von der Kreisverwaltung des Ennepe-Ruhr-Kreises an das Staatsarchiv abgegeben. Diese Abgabe gab den Anlass unter Anleitung des Unterzeichneten im Herbst 1864 durch den Angestellten Seydel durchgeführt. Die älteren Verzeichnisse der Bestände "A", "B" und "C" sind damit überholt.

Die die Stadt Hagen und die ihr eingemeindeten Orte betreffenden Akten der landrätlichen Registratur sind im Hagener Stadtarchiv zu suchen.

Münster, den 01. März 1965

Dr. Richtering

Vorwort Kreisausschuss

Die vorliegenden Akten stammen aus dem Zugang 8/67, wurden vom Ennepe-Ruhr-Kreis abgegeben und von Inspektoranwärter Gebehenne sowie Angestellten Seydel verzeichnet.

Die Zusammensetzung des Kreises Hagen wird in der Einleitung zum Repertorium des Landratsamtes erläutert.

Zu zitieren sind die Akten nach der laufenden NUmmer, z.B. Kreis Hagen - Kreisausschuss Nr.1

Münster, August 1973

Buchholz

Einzelne Aktenbände sind aufgrund deren personenbezogenen Charakter für eine reguläre Nutzung im Lesesaal gesperrt. Es empfielt sich vorab eine Anfrage an das Landesarchiv NRW via E-Mail an: westfalen@lav.nrw.de

Umfang : 661 Akten (173 Kartons), Findbuch K 318.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken