Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.2. WESTFÄLISCHE FÜRSTBISTÜMER
1.2.2. Fürstbistum Paderborn
1.2.2.3. Stifte und Klöster
Kapuzinessenkloster Paderborn
Kapuzinessenkloster Paderborn / Urkunden
B 611u, Kapuzinessenkloster Paderborn - Urkunden
Permalink des Findbuchs


Signatur : B 611u

Name : Kapuzinessenkloster Paderborn

Beschreibung :

Einleitung :

Nach Ernennung des Paderborner Dompropsts Arnold von der Horst zum Fundator und Visitator durch den Paderborner Bischof kamen 1628 die ersten Kapuzinessen aus Köln nach Paderborn. Sie bezogen 1629 den Klosterneubau am Riemeketor (heute Neuhäusertor) und lebten in strenger Klausur. Die 1640 bereits 22 Schwestern entstammten vornehmlich dem westfälischen Adel und den Beamtenfamilien des Hochstifts Paderborn. Eine drohende Klosteraufhebung konnte 1641 abgewendet werden, 1657 bis 1659 entstanden die Kloster- und Kirchengebäude neu und wurden 1661 von mittlerweile 27 Kapuzinessen bezogen. Von der Säkularisation zwar nicht betroffen, verringerte sich die Schwesternzahl bis 1827 auf acht, als das Kloster in ein Institut Barmherziger Schwestern umgewandelt wurde. Nach Verlegung des Landeshospitals 1831 in das Kloster folgte 1833 die Klosteraufhebung.

Die Urkunden und die Akte des vorliegenden Bestandes im Landesarchiv NRW Staatsarchiv Münster entstammen Akten der Regierung Minden. Obligationen der Aktivkapitalien befinden sich in der Akte StAMS Königreich Westfalen C 3 Nr. 5, ein Wahlprotokoll von 1808 in StAMS Königreich Westfalen A 1 Nr. 74, Säkularisationsakten in StAMS Königreich Westfalen A 9 Nr. 51, F 2 Nr. 6, F 2 Nr. 7 und G 3 Nr. 10. Weitere Archivalien befinden sich im Landesarchiv NRW Staats- und Personenstandsarchiv Detmold, im Archiv des Vereins für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abt. Paderborn (Depositum in der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek Paderborn), im Bistumsarchiv Paderborn und im Archiv des Mutterhauses der Barmherzigen Schwestern in Paderborn.

Das vorliegende Findbuch A 285 Kapuzinessenkloster Paderborn (alte Findbuch-Nr. Rep. 245) wurde 2008 von Roland Lesniak und der Betreuung von Thomas Reich in das elektronische Verzeichnungsprogramm VERA übertragen.

Zu bestellen und zu zitieren sind die Urkunden: Kapuzinessenkloster Paderborn - Urkunden Nr. x

Literatur:

Friedrich Gerhard Hohmann, Paderborn - Kapuzinessen, in: Westfälisches Klosterbuch, Bd. 2, Münster 1994, S. 246-249.

Münster, den 7. Mai 2008

Dr. Thomas Reich

Umfang : 11 Urkunden, Findbuch B 611u.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken