Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
4. NICHTSTAATLICHES SCHRIFTGUT
4.3. GEWERBEBETRIEBE, ADELIGE HÄUSER, FAMILIEN, HÖFE
4.3.2. Adelige Häuser, Familien, Höfe
Haus Rauschenburg
U 186, Familie Raet von Bögelscamp - Akten
Permalink des Findbuchs


Signatur : U 186

Name : Familie Raet von Bögelscamp

Beschreibung :

Einleitung :

Die sogen. v. Raetsche Sammlung stellt in ihrem Kern ein organisch gewachsenes Archiv dar, das nur durch Zutaten des historisch interessierten Freiherrn F.W.F. von Raet zu Anfang des 19. Jahrh. den alten Charakter etwas verloren hat, ohne allerdings in seinem Grundbestand wesentlich beeinträchtigt zu werden. Die Bezeichnung "Sammlung" scheint durch die nach Abgabe an das Staatsarchiv in den 70er Jahren des 19. Jahrh. erfolgte "Ordnung" hervorgerufen zu sein, bei der die alten Zusammenhänge völlig zerrissen worden sind. Als Ordnungsprinzip wurde damals das Auseinanderlegen der Akten nach Familien gewählt, wofür teilweise die sachlich betroffene Familie, teilweise der Aussteller dienen musste. Daß das Archiv im wesentlichen auf dem Boden zweier Gutsarchive entstanden ist, wurde nicht erkannt. Die Neuverzeichnung stellt demgegenüber nach Möglichkeit den alten Zustand wieder her.

Das erste Archiv stellt das Gutsarchiv des im Kirchspiel Denekamp, Prov. Overyssel, liegenden Hauses Bögelskamp dar. (Vgl. W. Kohl, Das Archiv des Hauses Bögelskamp, in: Verslagen en Medeelingen van de Vereeniging tot beoefening van Overijsselsch Regt en Geschiedenis 70 (1955), S. 85 - 125.) Es befand sich bis Ende des 16. Jahrh. als overysselsches Lehen im Besitz der Familie von Twickel zu Hengelo. Der Ende des 16. Jahrh. lebende Adolph von Twickel, der mit 4 Frauen verheiratet war, vermacht seinem Sohn aus erster Ehe, dem Rhedaischen Drosten Friedrich von Twickel Haus Hengelo, dagegen Bögelskamp seiner letzten Gemahlin Wissen ten Holte, die nach Adolph von twickels Tode den spanischen Generalauditeur Ruart van Craenhals tot Hottinga heiratete. Da aus dieser Ehe keine Kinder entsprossen, kam das Haus Bögelskamp nach ihrem Tode an ihres Bruders Tochter Gerardina van Holte, die Gerrit Voet heiratete. Die Familie Voet stammt aus der Gegend von Billerbeck und war bis ins 15. Jahrh. in der Grafschaft Bentheim begütert, später in Harderwyk und den östlichen Niederlanden. Eine Enkelin dieses Ehepaars, Mechtild Lucretia van Voet heiratete Wilhelm Jacob van Staverden. Der einzige weltlich gebliebene Sohn aus dieser Ehe, Franz Jakob von Staverden, fiel als Adjutant des münsterischen Regiment von Cornarens in Ungarn gegen die Türken. Eine Schwester Gerhardina Margaretha heiratete den Freiherrn Alexander Wilhelm von Raet, wodurch das Haus an diese Familie kam, Die andere Schwester, die mit einem Hauptmann v. Cramer zu Clausbrück in Goslar verheiratet war, verzichtete auf alle Ansprüche.

In dieses Gutsarchiv sind auch Akten und Urkunden der mit den genannten Familien verschwägerten Familien, insbesondere v. Herten, v. Stuerman und Bruins gelangt. Die letzte erkennbare Ordnung wurde durch Gerrit Voet, der die Erbin Gerhardina van Holte tot Bögelskamp heiratete, zu Anfang des 17. Jahrh. vorgenommen. Die Signaturen "in de eerste lay" usw. gehen auf ihn zurück.

Unmittelbar mit dem Bögelskamper Archiv verbunden sind die Urkunden und Akten, die aus den vorübergehend im Besitz der Familie von Raet befindlichen Gütern stammen: nämlich Haus Wolda (dessen Archiv im Fürstl. Bentheimschen Archiv in Burgsteinfurt liegt. Vgl. Inv. d. nichtstaatl. Archive d. Kr. Steinfurt S. 17 Nr. 8) in der Grafschaft Bentheim, Haus Haselünne im Niederstift Münster und Haus Brecklenkamp in der Provinz Overyssel, deren Erwerbung auf Heiraten mit Angehörigen der Familien von Bentinck und von Westerholt zurückgehen.

Das Archiv Bögelskamp in seiner endgültigen Gestalt wurde um 1800 durch den gräflich bentheimschen adligen Assessor des bentheimschen Hofgerichts, Friedr. Wilh. Ferd. von Raet zu Bögelskamp, geordnet und zum größten Teil abgeschrieben. Aus den erhaltenen Abschriften, die unter den Urkunden mit verzeichnet sind, geht hervor, daß ein Teil des Archivs inzwischen verloren gegangen ist.

Das zweite Gutsarchiv ist dem Umfange nach nicht weniger bedeuten, wenn auch jünger (ab Ende 17. Jh.). Es stammt von dem adligen Hause Rauschenburg bei Gescher. Die Mutter des genannten Frhrn. v. Raet war eine geborene v. Stockheim. Dieser Familie gehörte das Gut seit mehreren Generationen. Vorbesitzer waren die Familien v. Toller - darunter der bekannte Kommandant der münsterschen Zitadelle - und v. Bresson. Verbunden damit waren auch niederländische Besitzungen in der Grafschaft Zutphen und Häuser in Coesfeld.

In dieses Archiv sind Akten und Urkunden der mit den Stockheim verschwägerten Familien von Nageln, zum Esch, v. Werner, v. Glaen zu Severinghausen gelangt, auch einige Nachrichten über Haus Rauschenburg an der Lippe, das kurze Zeit gleichfalls den Herrn v. Stockheim gehörte.

Außer diesen beiden organisch gewachsenen Archiven befinden sich in der "Sammlung" eine Reihe von Freibriefen (12 Orig. Urk.), die aus der Johanniterkommende zu Burgsteinfurt herrühren, nebst einigen Urkunden aus dem Bentheimschen Lehnsarchiv.

Die nicht auf die angeführten Besitzungen der Frhrh. von Raet bezüglichen Urkundenabschriften werden als Anhang zum Urkundenverzeichnis wiedergegeben.

Eine reine Sammlung stellen dagegen die Aufschwörungstafeln dar. Sie stammen aus den Stiften Wietmarschen, Langenhorst, Borghorst, Hohenholte und Metelen und sind von F.W.F Frhr. von Raet zusammengebracht worden.

Reichhaltihe genealogische Aufzeichnungen über alle erwähnten Familien befinden sich in den Akten (vgl. Aktenverzeichnis).

Das Archiv gelangte auf Grund einer testamentarischen Verfügung des Kgl. Preuß. Kreisgerichtssekretärs Friedrich Frhr. von Raet in Hamm (geb. 24.1.1809, gest. 13.12.1872) in das Staatsarchiv.

Eine Stammreihe und Ahnentafel der Familie v. Raet befinden sich im Gothaischen Genealogischen Taschenbuch, Jg. 1858, S. 513, und Jg. 1860, S. 637. Berichtigungen und Ergänzungen dazu in der Zeitschrift der K.K. Heraldischen Zeitschrift "Adler" in Wien, 10. Jg. (1883), S. 61.

Münster, 14.1.1957 W. Kohl

* * *

Der Bestand Familie Raet von Bögelscamp enthielt zudem 47 Aufschwörungstafeln, die nun unter den Signaturen AT 582 - AT 628 in der Sammlung Aufschwörungstafeln liegen.

*Findbuch digitalisiert von Andreas Quante M. A.

Umfang : 180 Akten (7 Kartons), Findbuch U 186.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken