Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
4. NICHTSTAATLICHES SCHRIFTGUT
4.3. GEWERBEBETRIEBE, ADELIGE HÄUSER, FAMILIEN, HÖFE
4.3.2. Adelige Häuser, Familien, Höfe
Familie von der Horst (z.T. Dep.)
Familie von der Horst (z.T. Dep.) / Akten
U 126, Familie von der Horst (z.T. Dep.) - Akten
Permalink des Findbuchs


Signatur : U 126

Name : Familie von der Horst (z.T. Dep.)

Beschreibung :

Einleitung :

Das Gutsarchiv Hollwinkel wurde im Jahre 1911 von dem königlichen Kammerherrn und Regierungsrat Dr. jur. Freiherr von der Horst im Staatsarchiv als Depositum hinterlegt. Dabei wurde aber bereits 1912 der Nachlaß des Staatsministers v.d. Horst dem Staatsarchiv zu Eigentum übereignet, gleichzeitig aber vorgeschlagen, die Manualakten des Staatsministers dem Geheimen Staatsarchiv in Berlin zu überlassen, da der Freiherr v.d. Horst bereits 300 Briefe Friedrich des Großen an den Minister v.d. Horst dem Kaiser bzw. dem Geh. Staatsarchiv übergeben hatte. Die betreffenden Akten des Ministers wurden dann im Jahre 1919 als Depositum des Staatsarchivs an das Geh. Staatsarchiv abgegeben, wobei allerdings ein Rest im Staatsarchiv Münster zurückblieb. (vergl. Dienstregistratur B IV 24 Bd i). In Berlin wurden die betreffenden Nachlaßteile unter Rep. 92 eingeordnet. Sie befinden sich heute in Merseburg.

Den Hauptteil des Gutsarchivs Hollwinkel bildet das Archiv des Hauses Haldem (Gem. Dielingen), das der Hauptsitz der Familie war. Zum Archiv Halden gehört auch das Archiv der Familie von Steinäcker, die im Dreißigjährigen Krieg im Wege der Erbauseinandersetzungen in den Besitz einer Hälfte von Haldem kam, die aber1776 von der Familie v.d. Horst zurückgekauft werden konnte. Hollwinkel (Gem. Alswede) wurde erst 1776 vom Freiherrn v.d. Asseburg erworben. Für die kurze Zeit, für die das Gut dieser Familie gehört , befinden sich Archivalien im Archiv von Schloß Hannenburg ( siehe Verzeichnis im Anhang). Nach dem Verkauf von Haldem wurde Hollwinkel seit 1830 Wohnsitz der Familie v.d. Horst.

Das im Besitz des v. Ripperda befindliche Gut Ellerburg (Gem. Alswede) kam nach der Sequestration bzw. dem Zwangsverkauf 1823 in die Hände der Familie v.d. Horst. Einen weiteren besonderen Bestandteil des Archivs Hollwinkel bildet das Archiv der Familie Schmitz von Grollenburg. Im Jahre 1830 heiratete nämlich der Landrat Adolf v.d. Horst Marie Schmitz von Grollenburg, die Tochter des Regierungspräsidenten von Koblenz bzw. Trier und Düsseldorf. Da die Familie Schmitz von Grollenburg 1880 erlosch, wurde das Familienarchiv dem v.d. Horstschen Archiv eingegliedert.

Der Aktenbestand umfaßt 27 Kartons.

Münster 1982

M. Wolf

Das Urkundenfindbuch wurde im Juli 2009 durch Julia Kneppe abgeschrieben.

Kreucher, August 2009

Umfang : 419 Akten (27 Kartons), Findbuch U 126.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken