Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.2. WESTFÄLISCHE FÜRSTBISTÜMER
1.2.1. Fürstbistum Münster
1.2.1.3. Studienfonds und Missionen
Studienfonds Münster
Studienfonds Münster, Gut Schönholthausen / Urkunden
B 154u, Studienfonds Münster, Gut Schönholthausen - Urkunden

1410 April 6
Permalink der Verzeichnungseinheit

Heinrich (Hinrick) de Wrede genannt Supethut und seine Frau Adelheid (Alheide) bekunden: Sie haben von den Brüdern Heinrich (Hinrike), Heidenreich (Heydenrike) und Adolf (Alue) von Plettenberg (-berx) 100 rheinische Goldgulden erhalten, womit eine Schuldverschreibung der Brüder gegenüber Herbert von Ohl (Ole) abgelöst wird.
Siegelankündigung: Heinrich de Wrede und Johann Schurmanns, Propst zu Soest (Sost)(Propst zu St. Patrokli in Soest).
Zeuge: Johann Schurmann, Propst zu Soest.
(dominica ... qua cantatur misericordia domini). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1416 März 23
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ritter Johann von Plettenberg (-bracht) gibt seiner Nichte Aleken, der Tochter des + Adolf (Ailues) von Schnellenberg (Snellen-), als Erbanteil des Gutes des verstorbenen Hermann von Schnellenberg (Snellen-) die Eigentumsrechte (erfftale) am Hof zu Schönholthausen (Holthusen)(3 km nordöstlich von Finnentrop), auf dem Rechart der Becker gesessen hat; Ernst von Schnellenberg (Snellen-) soll diesen Hof von Johann Keerl für 38 rheinische Gulden einlösen. Zudem soll Aleke erblich erhalten das Gut zu Schönholthausen, das Katharinengut genannt wird und jährlich drei Malter Korn einbringt, sowie vier Maltersaat Land, die zum Haus zu Schönholthausen gehören. Der Aussteller erklärt Verzicht für alles an seine Nichte Adelheid Gegebene. Zudem verzichten Adolfs Erben auf den Ersatzanspruch für die zu Adolf gewechselete Frau des Volmecken zu Ostentrop (Osterendorp)(1 km östlich von Schönholthausen).
Siegelankündigung: Johann von Plettenberg sowie seiner Söhne Heidenreich und Johann.
(feria secunda proxima post domenicam oculi). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1421 Juli 4
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Plettenberg (-)bracht, Sohn des Ritters (herrn) Johann, verpfändet Heidenreich Meynershagen und seiner Ehefrau Aleke die Hälfte einer Wiese in Schönholthausen (Holthusen) für 12 schwere rheinische Gulden unter dem Vorbehalt, daß er sie jedes Jahr am 22. Februar (cathedra Petri) wieder einlösen dürfe. Die Pfandnehmer sich berechtigt, das Wiesenstück weiterzuverpfänden.
Siegelankündigung: Johann von Plettenberg.
(ipso die beati Odelrici). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1421 Juli 8
Permalink der Verzeichnungseinheit

Heidenreich von Plettenberg (-bracht), Herrn Johanns Sohn, verpfändet dem Heidenreich Meynershagen und dessen Frau Aleke die Hälfte seiner bei Schönholthausen (Holthusen) gelegenen Wiese für 12 schwere rheinische Gulden. Er besitzt das Recht, die Wiese jährlich zum 22. Februar (sunte Peters dagh ex cathedram) durch Zahlung von 12 Gulden einzulösen. Die Pfandnehmer sind berechtigt, die Wiese bei Bedarf einem dritten zu verpfänden, ohne das Auslösungsrecht des Pfandgebers zu berühren.
Siegelankündigung: Heidenreich von Plettenberg.
(in die sanctorum kiliani et sociorum eius). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1424 November 4
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Brüder Sivert und Godert von Plettenberg (-bracht), Söhne des verstorbenen Heidenreich (Hedenrich) verkaufen mit Zustimmung ihrer Mutter Grete (Greyte) Ernst von Schnellenberg (Snellen-) ihren Teil des Hauses in Schönholthausen (Holthusen) innerhalb des Grabens gelegen, den sie von ihrem Onkel Ernst von Schnellenberg (Snellen-) erhielten und sichern Währschaft zu. Sie geloben einen Verzichtsbrief ihrer Brüder und Schwestern beizubringen, falls sie deswegen gemahnt werden müssen, werden sie persönlich mit einem Knecht und zwei Pferden in Attendorn Einlagen halten.
Siegelankündigung: Sivert und Godert von Plettenberg.
(sabbato post festum omnium sanctorum). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1427 März 24
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Plettenberg (-bracht), Sohn des Johann von Plettenberg, bekundet: Er sei dem Attendorner Bürger Heinrich (Hinrik) Schurmann 27 rheinische Gulden, den Gulden zu 9 Attendorner Schillingen gerechnet, schuldig geworden, die er auf Pfingsten zurückzahlen will; Ernst von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Holthusen) verbürgt sich für Johann, gelobt Einlager in Attendorn und Schadloshaltung der Gläubiger.
Siegelankündigung: Johann von Plettenberg (-bracht), Ernst von Schnellenberg (Snellen-).
Zeugen: Arnd von Heggen (Heygen), Heinemann (Heiman) Olman.
(in profesto annunciatoris beate Marie virginis) (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1427 März 24
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Plettenberg (-bracht), Herrn Johanns Sohn, seine Frau Plyne und ihr Sohn Johann von Plettenberg (-bracht) verkaufen ihren Teil des Hauses zu Schönholthausen (Hoilthusen), der innerhalb des Grabens gelegen ist, mit allem rechtmäßigen Zubehör an Ernst von Schnellenberg (Snellenbergh). Die Verkäufer versprechen, Währschaft zu leisten.
Siegelankündigung: Johann von Plettenberg, Vater und Sohn.
(feria secunda post occuli). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1430 Januar 6
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Plettenberg (-bert), Sohn des + Ritters (hern) Johann, seine Ehefrau Plyne und ihr gemeinsamer Sohn Johann, ferner die Brüder Syvert, Wilhelm, Godert und Egelbert von Plettenberg, Söhne des + Heidenreich, verkaufen ihr Gut in Schönholthausen (Schoenholte, Holte), auf dem Domeke Keyser sitzt, an Geyseke von Steinen (Steynen). Die Verkäufer gewähren Einlager in Attendorn. Sie behalten sich ein jährliches Rückkaufsrecht acht Tage vor bzw. nach dem 24. Dezember (medewynter) zum Preis von 16 schweren Gulden, die in Attendorn Gültigkeit haben, vor.
Siegelankündigung: Johann von Plettenberg.
(Epiphanye domini). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1432 April 1
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ernst von Schnellenberg (Snellen-) der Alte überläßt Hermann Bruwer (spätere Schreibweisen des Familiennamens im Schatzungsregister von 1536 "Breuwer" und 1565 "Brewer". Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I. S. 231.) wohnhaft in Fretter (Vretere) (3 km östlich von Schönholthausen), und Aleken, dessen Frau, der Schwester des Ausstellers, das Gütchen zu Fretter, auf dem diese sitzen, und das Gütchen zu Cobbenrode (Koruenrode) (13 km östlich von Finnentrop), das er von Quatterlandt (-de) gekauft hat. Der Aussteller leistet Verzicht und verspricht Währschaft.
Siegelankündigung: Ernst von Schnellenberg
(feria tertia proxima post domenicam letare). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1432 Juli 1
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Brüder Wilhelm, Godert und Engelbert (-bracht) von Plettenberg (-bracht), Söhne des verstorbenen Heidenreich (-rich) verkaufen mit Zustimmung ihrer Schwestern an Ernst von Schnellenberg (Snellen-) ihren Teil an dem Haus zu Schönholthausen (Holthusen) innerhalb des Grabens gelegen, den si von ihrem verstorbenen Onkel Hermann von Schnellenberg (Snellen-) geerbt haben und sichern Währschaft zu.
Siegelankündigung: Wilhelm, Godert und elngelbert von Plettenberg.
(in vigilia visitationis beate Marie virginis dei genitricum). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1440 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hermann von Ohl (Ole) hat seinen Hof zu dem Hohl (Hoyle)(mehrere: a) 5 km nordöstlich von Wipperfürth, b) 3 km südöstlich von Halver, c) 9 km südwestlich von Plettenberg),ersatzweise seinen vor dem Drubbel (Drwbole) gelegenen Hof für 42 rheinische Gulden an Konrad (Cord) von Herentrop und dessen Ehefrau Katharina versetzt. Er verspricht Pfandschaft und behält sich das Recht vor, den Hof jeweils acht Tage (vor oder nach)(Textverlust) dem 22. Februar (cathedra Petri) unter der Bedingung wiedereinzulösen, daß er das Geld vorher zur Hälfte oder ganz bezahlt hat. Auf Rechte an der Auslösesumme will er ein Jahr lang verzichten.
Siegelanküdigung: Die Brüder Hermann und Wilhelm von Ohl.
Zeugen: Johann Becker, Pastor von Kirchhundem (Hundeme)(4 km südliche von Lennestadt), Wilhelm Vogt (Voget) genannt Strük, Heyneman über dem Gildehaus (gildehuß), Hanco von Herrentrop.
(ipso die beati Petri ad cathedram). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1451 November 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Raban (Rabin), Heidenreich (Hedenrich), Engelbert und Gilbert (Giilbracht) von Plettenberg, Söhne von Johann, überlassen Richard (Reckerde) von Schönholthausen (Holthusen) und seiner Tochter Gertrud (Gerdrude) ihre Hälfte des Hofes bei der Altenburg (Aldenborch) zu Schönholthausen. Richard gibt ihnen dafür seine Hälfte des Hofes genannt Kouken Gut in Fretter (Freter)(3 km östlich von Schönholthausen), der von Volmer zu Fretter bewirtschaftet wird. Richard gelobt den Brüdern von Plettenberg gegen Zahlung von sechs rheinischen Gulden (gude overlendes rinsche gulden) den Hof vor der Altenburg herauszugeben, doch darf er den Hof noch vier Jahre bewirtschaften, hat aber jährlich 18 Pfennige Attendorner Münze (as to Attendern geve ys) zu entrichten. Auch wenn die Brüder von Plettenberg ihren Hof in Schönholthausen zurückerhalten haben, dürfen sie Richards Hof in Fretter behalten. Schadlosversprechen des Heinreich für seine in der Urkunde nicht genannten Brüder.
Siegelankündigung: Heidenreich und Engelbert von Plettenberg.
Siegelbitte von Raban und Gildert an Hermann Peppersack, Gograf zu Attendorn.
Zeugen: Johann von Esleve (Esleue), Johann Spedinchus.
(in die Cecilie virginis). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1452 Januar 11
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann (Johann IV., von Nassau-Dillenburg 1410-1475)(ADB XIV, S. 251 f.), Graf von Nassau (Nassauw), Vianden (Vyanden) und Diez (Dietze), Herr zu Breda stimmt dem Wechsel der Eigenhörigen, Aleke, Tochter des Konrad (Contze) von Krombach (Crom-)(8 km südöstlich von Olpe) und Aleke, Tochter des Heymann von Stendenbach (Stenten-)(2 km nördlich von Kreuztal), zwischen dem Ritter Johann von Hatzfeld (Haitzfeld) und Hermann von Schnellenberg (Snellen-) zu.
Siegelankündigung: Johann, Graf von Nassau.
(uff den xi tag van hartmaent). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1453 Februar 18
Permalink der Verzeichnungseinheit

Godert von Steinen (Steynen) bekundet: Hermann von Schnellenberg (Snellenberch) schuldete ihm 24 Gulden, die auf seinem Hof zu Serkenrode (5 km nordöstlich von Schönholthausen) lagen, auf dem Nolde sitzt, und hat das Geld zurückgezahlt. Der Aussteller hat die entsprechende Urkunde jedoch inzwischen verloren und erklärt die vorliegende Urkunde als Ersatz.
Siegelankündigung: Godert von Steinen.
(des ersten sundages in der fasten). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1457 Februar 6
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ernst von Schnellenberg (Snellen-) quittiert seinem Bruder Hermann von Schnellenberg über den Empfang von 100 rheinischen Goldgulden und drei Maltern Korn, die sein Bruder erblich aus dessen Anteil am Hof zu Schönholthausen (Holthusen) geliefert hat, der von Heinemann (Heyneman) zum Hofe (tom hove) bewohnt wird.
Siegelankündigung: Ernst von Schnellenberg.
(des sundages na unser leven vrowen dach der lechte wygynge geheten pruificationis Marie). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1483 August 25
Permalink der Verzeichnungseinheit

Erzbischof Hermann (Hermann (IV.)(von Hessen), Erzbischof von Köln (1480-1508))(Lexikon des Mittelalters IV. Sp. 2164) von Köln belehnt Hermann von Schnellenberg (Snellen-) in der Form, wie dessen Vater Hermann mit den Leuten im Kirchspiel Kirchhundem (Hundemann)(4 km südlich von Lennestadt) und anderen Orten (plegen) belehnt war, worauf Hermann von Schnellenberg den Lehnseid leistet.
Siegelankündigung: Erzbiscof Hermann von Köln.
(mandach na sent Bartholomeus dage). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Arnsberg




1488 Januar 13
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Brüder Johann und Hunolt Rump von Valbert (Varenert)(6 km östlich von Schönholthausen) verkaufen die, ihnen von den von Plettenberg zu Waldenburg (Wallenborg)(2 km südlich von Attendorn) pfandweise überlassenen, zwei Wiesenplätze zwischen Schönholthausen (Holthusen) und Müllen (Mullen)(2 km südwestlich von Schönholthausen) ihrem Vetter Hermann von Schnellenberg (Snellen-) und sichern Währschaft zu.
Siegelankündigung: Johann und Hunolt Rump.
Zeugen: Johann von Ohl (Oil) und Johann Rump von Valbert (Varenert), Sohn des + Walrabe (Walrave) Rump.
(octavo die epiphanie domini). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1488 März 30
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann Rump von Valbert (Varemert)(6 km östlich von Schönholthausen), Sohn des + Dietrich, gibt alle Ansprüche gegenüber Johann in der Deitenbecke (Deittenbecke)(2 km südlich von Werdohl), dessen Ehefrau und ihren Kindern Cord von der Hese und dessen Ehefrau Margarethe, Schwager und Schwester des Johann Rump, auf und verspricht Währschaft.
Siegelankündigung: Johann Rump, Hermann von Schnellenberg (Snellen-).
Zeugen: Hermann van Schnellenberg, Vetter des Ausstelllers, Johann von Ohl (Oil), Johann Rump, Sohn des + Walrabe (Walraff).
(up den hilligen Palme dag). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1489
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann Rump von Valbert (Varembert)(6 km östlich von Schönholthausen), Sohn des + Dietrich (Dirickes), verkauft an seinen Vetter Hermann von Schnellenberg (Snellen-) seine Ansprüche, die er an dem in Anröchte (Anrochten)(15 [km] östlich von Soest) wohnenden Eigenhörigen Hans Gicke (Gyckken) hat. Johann, der zuvor die Ansprüche seines Bruders Hunolt auf den Eigenhörigen abgelöst hatte, leistet Verzicht und sichert Währschaft zu.
Siegelanküdigung: Johann Rump.
Zeugen: Herr Heinemann (Heyneman), Vikar zu Schönholthausen, Rotger der Küster (koster).
(Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1489 Oktober 21
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hermann Vogt (Voget) von Elspe (4 km nördlich von Lennestadt) und seine Ehefrau Golden verkaufen an ihren Vetter und Schwager Hermann von Schnellenberg (Snellen-), Sohn des + Hermann, ihre Wiese, die zwischen Schönholthausen (Holthus) und Müllen (Mullen)(2 km südwestlich von Schönholthausen) liegt und die den Käufern schon von den von Plettenberg zu Waldenburg (2 km südliche von Attendorn) pfandweise überlassen worden war. Die Wiese hatte der + Schwager bzw. Vater der Verkäufer, Henrich von Plettenberg, mit Renten belastet. Die Verkäufer leisten auf das Eigentrumsrecht Verzicht und sichern Währschaft zu.
Siegelanküdigung: Heramnn Vogt.
Zeugen: Herr Johann Smeden von Elspe, Vizekurat zu Schönholthausen, Andreas, Knecht des Hermann von Schnellenberg.
(ipso die undecim milium). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1491 März 26
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hermann Vogt (Voget) und seine Ehefrau Gole (Goele) verkaufen ihr Gut bei Schönholthausen(Schonholt), das von Hans Brant bewohnt wird, an Hermann von Schnellenberg (Snelberghe) und dessen Ehefrau Margarete. Diese Gut ist bereits von den + Eltern der Aussteller versetzt worden. Die Verkäufer geben den Käufern das Recht, das Pfand wieder einzulösen und sichern Währschaft zu.
Siegelanküdigung: Hermann Vogt, Konrad (Gort) Refflingsen (Refflinchhusen), Gograf (Hoigreven) zu Attendorn.
Zeuge: Konrad Refflingsen.
(op palme auent). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1492 April 18
Permalink der Verzeichnungseinheit

Godert von der Hese und seine Ehefrau Margaretha (Margreta) lassen Hermann von Schnellenberg (Snellen-) und dessen Ehefrau Margaretha (Margreten) ihren Eigenhörigen Johann zu Deutmecke (Deytmeke)(2 km südöstlich von Schönholthausen) und dessen Ehefrau Katharina (Katherina) sowie deren schon geborene und zukünftige Kinder auf. Diese Eigenhörigen haben sie von Goderts und Margarethas Schwager bzw. Brüder Johann Rump (Rumpe) erhalten, worüber die Aussteller eine Urkunde besitzen, die sie auch an Hermann von Schnellenberg ausliefern. Die Aussteller leisten Verzicht und sichern Währschaft zu.
Siegelanküdigung: Godert von der Hese.
Siegelbitte des Ausstellers an Herrn Johann Schmidt (Smet), Pfarrer (vorwarer) der Kirche zu Schönholthausen.
Zeugen: Herr Heinemann (Heyneman), Vizevikar, und Heinemannn bei der Kirche (by der Kerken) Zu Schönholthausen.
(op den hilligen sondach Judica). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1494 November 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hunolt Rump, Sohn des + Dietrich, verkauft seinem Bruder Johann Rump und dessen Frau Margrete mit deren Einwilligung seinen Erbteil an der Mühle bei Dünschede (Dudensche)(5 km östlich von Attendorn) an der Repe (Reppe), der aus der von Adolf (Allefe) von Schnellenberg stammenden Leibzucht seiner Mutter Else von Schnellenberg (Snellen-) herrührt. Hunolt will Währschaft stellen.
Siegelankündigung: Hunolt Rump und die Vettern Heinrich Rump und Hermann von Schnellenberg.
Zeugen: Heinrich Rump von Oedingen (Ordingen)(8 km nordöstlich von Lennestadt), Georg (Jorgen) von Hanxleden (Hanxle) und Hosanck, Richter in Oedingen (Odingen).
(up sunte Cecilien dach). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1498 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Rotger Koller, Hans Klinckhamer, Heinemann (Heyneman) auf dem Kirchhof (op dem Kerckhoue) und Hans Huss, Vormünder der Kirche zu Schönholthausen (Schonholthusen) erklären, daß, nachdem Hermann von Schnellenberg (Snellen-) eine jährliche Rente von einem Malter Hafter (malder havern) zugunsten der Marien-Kirche aus dem Gut zu Sange (2 km südwestlich von Finnentrop) abgelöst hat, der dazugehörige Hauptbrief seine Rechtskraft verloren hat. Diese Erklärung ist nötig, weil der Hauptbrief verloren gegangen ist und gilt auch, falls dieser wiedergefunden wird. Des weiteren erklären die Vormünder, daß sie seinerzeit von den Brüdern Hunolt und Johann Rump (Rumpe) ein kleines Gut in Schönholthausen genannt der kleine Hof (dat cleyne hoveken) bei der alten Vikarie gekauft hatten, das die Brüder von dem + Adolf (Aleff) von Schnellenberg erhalten hatten. Mit diesem Verkauf war Hermann von Schnellenberg nicht einverstanden. Die Vormünder bekunden, daß Hermann und seine Erben das Gut, das sie nun mit seiner Zustimmung für die Marien-Kirche gekauft haben, zurückkaufen können und daß sie ein Vorkaufsrecht haben.
Die Vormünder kündigen die Besiegelung mit dem Siegel der Kirche zu Schönholthausen an.
(op sent Peters dach ad cathedram). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1501 Januar 21
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann Rump von Valbert (Varemert)(6 km östlich von Schönholthausen), Sohn des + Dietrich (Dyrkes), und seine Ehefrau Margaretha (Margreta) wechselt mit Johanns Vetter, Hermann von Schnellenberg (Snellen-), und desssen Ehefrau Margarethe (Margreyte) die Eigenbehörigen Grete (Greyte), Tochter Rotgers zu Schönholthausen (Schonholt). Zu gegebener Zeit wird Hermann von Schnellenberg seinem Vetter eine Eigenhörige mit einem gleichwertigen Brautschatz überlassen. Johann Rump leistet Verzicht und sichert Währschaft zu.
Siegelankündigung: Johann Rump.
Zeugen: Heinemann zum Hofe (tom Houe), Vikar in Schönholthausen (Schonholthusen), Peter zum Hofe, Evert (Euert) auf dem großen Hof zu Rönkhausen (op dem groten hove to Ronckhusen)(5 km nordwestlich von Schönholthausen).
(op sentte Angneten dach der hilligen jonferen). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1506 März 29
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann Schnellenberg (Snellenberch) zu Schönholthausen (Schoenhoelthuysen), Sohn des + Hermann, und seine Ehefrau Jutta (Jutte) verkaufen Peter Schulten, Regent der Kapelle St. Nikolaus in Attendorn (Attendarn) eine Rente von zwei oberländischen rheinischen Goldgulden, den Gulden zu 26 Räderweißpfennigen (raderwyspennynge) gerechnet, zahlbar am Sonntag nach Mitfasten aus ihrem Hof zu Schönholthausen, der von dem Schulzen Hans auf der Becke (op der Beeke) bewohnt wird. Johann und Jutta versprechen Währschaft. Falls der Hof durch Brand oder andere Umstände wüst fällt, soll die Rente aus einem anderen Hof oder Besitz innerhalb und außerhalb des Stiftes Köln aufgebracht werden.
Siegelankündigung: Johann Schnellenberg.
Zeugen: Johann von Affeln, Vikar zu Schönholthausen und Johann Kremer zu Schönholthausen auf seiten Johanns und Juttas von Schnellenberg sowie Johannes Tutell und Tilman in dem Wickel (Wynckel), beide Alt-Bürgermeister in Attendorn (Attendern) auf seiten Peter Schultes.
(ipsa dominica Judica). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1506 Mai 5
Permalink der Verzeichnungseinheit

Dietrich (Dyrich) von Berninghausen (Bernynckhusen), Sohn des + Arnold (Nolleke), verzichtet für sich, seine Brüder und Schwestern auf die Eigenhörigen Beleke, Hans Broggers Ehefrau, ihren Sohn Hermann und auf Peter von Maumke (Momeke)(1 km westlich von Lennestadt), Arnolds (Nolke) Sohn sowie Beleke (Byllige) seine Ehefrau, Tocher des + Gobel (Gobbel) zu Deutmecke (Dethmeke)(2 km südöstlich von Schönholthausen), wohnhaft in Fretter (Vretter)(3 km östlich von Schönholthausen) und deren Kinder, die er Hermann von Schnellenberg (Snellenberch) und seiner Ehefrau Margarethe verkauft hat. Dietrich leistet Verzicht für sich, seine Mutter, Brüder und Schwestern und sichert Währschaft zu. Obgleich er allein über die genannten Eigenhörigen gemäß des Teilungsvertrages zwischen ihm und seinem Bruder Antonius (Tonnyges) verfügungsberechtigt ist, hat er diesen um Mitbesiegelung gebeten.
Siegelankündigung: Dietrich und Antonius von Berninghausen.
Zeugen: Johann Brant, Johannes Kelner.
(uppe sunte Godehardus dach). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1507 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann Rump von Valbert (Varemert)(6 km östlich von Schönholthausen), Sohn des + Dietrich (Dirik), und seine Frau Margarethe (Margrete) bekunden, daß sie mit Johanns Vetter Hermann von Schnellenberg (Snellen-) die Eigenhörige Grete, Tochter des + Rotger von Schönhholthausen (Schonholt), die jetzt mit Johann Schulte zu Schönholthausen verheiratet ist, verkauft hatten (siehe Urkunde von 1501 Januar 21), nunmehr auch verkauft hat. Johann Rump erklärt seinen Verzicht. Gleichzeitig erklären Johann Rump und seine Frau Margarete, daß sie mit dem Amt Vilstein (Bilsten)(5 km südwestlich von Lennestadt) die Eigenhörige Katharina (Katherine), eine Tochter des + Rotger zu Burbecke (Burbek)(5 km nordöstlich von Lennestadt), die jetzt in Niederhelden (Nederenhellen)(6 km westlich von Lennestadt) wohnt, getauscht haben, wofür sie bisher noch keinen Gegenwert erhielten, durch Hermann von Schnellenberg entschädigt worden sind. Sie erklären ihren Verzicht und sichern Währschaft zu.
Siegelankündigung: Johann Rump.
Zeugen: Heineman (Heymeman) zum Hofe (tom Hove), Vikar, und Peter zum Hofe zu Schönholthausen.
(op sunte Peters dagh ad cathedram). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1510 März 19
Permalink der Verzeichnungseinheit

Tilman zum Hofe (Tileman thom Houe), wohnhaft in Mellen (7 km westlich von Sundern), und seine Ehefrau Christina (Styne) sowie ihre Kinder Hans, Jakob und Grete (Greyte) verkaufen an Georg (Jorgen) von Plettenberg (-bert) und seine Ehefrau Mechthilde (Mette) ihren Teil des Gutes Gustein (Iusteyne)(Schulte zum Gustein (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen S. 227) in Melbecke (6 km nordwestlich von Lennestadt), das von Rotger, dem Sohn des + Heinrich (Henneke) bewohnt wird. Sie sichern Währschaft zu.
Siegelanküdigung: Junker Friedrich Wrede genannt Suppetut als Zeichen seiner Zustimmung zum Verkauf, da sie seine Eigenhörigen sind.
Zeugen: Johann Marpe, Dekan und Pastor in Affeln (Affelen)(6 km westlich von Werdohl), Herbert (Herbernt) vom Markt (van dem Markede), Vikar in Affeln, Antonius (Thonyes) Wigger (Wygger), Richter in Affeln, Rotger Schmit (Smet).
(op dynstach na dem sundage Judica). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1510 September, 29
Permalink der Verzeichnungseinheit

Philipp (Philipp II. [von Daun], Erzbischof von Köln (1508-1515)(Lexikon des Mittelalters VI, Sp. 2075), Erzbischof von Köln belehnt Hermann von Schnellenberg (Snellen-) mit den Leuten im Kirchspiel Kirchhundem (Hundeman)(4 km südlich von Lennestadt) und anderen Orten (plegen) wie sein Vater Hermann von Schnellenberg sie zu Lehen trug. Hermann leistet den Lehnseid.
Siegelankündigung: Erzbischof Philipp von Köln.
Zeugen: Die kölnischen Lehnsleute Johann Hoberg (Hoebergh), Ludolf von der Burg (Borch), Werner (Wernher) Hase (Haße), Erbtürhüter (erffdurwerter).
(sondags sanct Michels dagh). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Werl




1511 März 17
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hermann von Schnellenberg (Snellen-) und seine Ehefrau Margareta (Margretha) tauschen Gottfried (Gortde), Sohn Heinrichs zu Halberbracht (Hallerbracht)(2 km nordöstlich von Lennestadt), der jetzt [die Mollersche](Der Name der Ehefrau befindet sich in einer Fehlstelle der Urkunde. Aus der Urkunde 1510 März 17 ergibt sich der Name.)in Altenhundem (Alden hundem)(2 km südlich von Lennestadt) geheiratet hat, mit der Witwe Katharina (Katherine) von Plettenberg zu Bamenohl (Babenol)(9 km nordwestlich von Lennestadt) gegen deren Eigenhörigen Johann Heseke, der in Altenhundem wohnt und Johann Hesekens Sohn ist. Die Verkäufer leisten Verzicht.
Siegelankündigung: Hermann von Schnellenberg.
Zeugen: Der Vikar Heineman (Heyneman) und Konrad (Coert) zu Schönholthausen (Schonholthusen).
(op sent Gertrudes dagh der hilligen junfern). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1511 März 17
Permalink der Verzeichnungseinheit

Witwe Katharina (Katherina) von Plettenberg zu Bamenohl (Babenol)(9 km nordwestlich von Lennestadt) tauscht ihren Eigenhörigen Johann Heseke, Sohn des Johann Heseke, wohnhaft in Altenhundem (Alden Hundem)(2 km südlich von Lennestadt) mit Hermann von Schnellenberg (Snellen-) und seiner Ehefrau Margarete (Margrete) gegen "Gorderdt", Sohn des Heinrich (Henrik) zu Halberbracht (Hallerbracht)(2 km nordöstlich vonLennestadt), der jetzt mit der Müllerin (Mollerschen) zu Altenhundem verheiratet ist.
Siegelbitte: An Hermann, Pastor zu Elspe (4 km nördlich von Lennestadt), Sohn der Katharina von Plettenberg.
Zeugen: Der Vikar Heineman (Heydeman) und Konrad (Coert) zu Schönholthausen (Schonholthusen).
(op sent Gertrudis dagh der hilligen jungfern). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1515 Juni 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Heineman Hose (Heyman Hoese) aus Altenhundem (Alden Hundeme)(2 km südlich von Lennestadt), sein Sohn Hans Hose und dessen Ehefrau Gertrud (Gertruyde) verkaufen den derzeitigen Vormündern der Kirche zu Kirchveischede (Veysschede)(5 km südwestlich von Lennestadt), Klaus Johannes (Claes Iohanne) zu Kirchveischede (Veysschede), Johann Kelner zu Bilstein (Bylsten)(4 km südwestlich von Lennestadt) und Gerke Heineman (Heynmanne)(Gerckenn Heynman in Benolpe 1536 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 204)) zu Benolpe (Beenoelpe)(6 km südwestlich von Lennestadt), eine Rente von 10 Schillingen, die mit 20 Räderweißpfennigen (raderwyspennynge) zu bezahlen sind. Die Rente soll aus ihrem Hof, Hosen Hof genannt und ihrem sämtlichen Besitz zu Altenhundem jeweils am 11. November (Martini) gezahlt werden. Die Verkäufer leisten Verzicht und geloben Währschaft. Die Rente kann jeweils acht Tage vor oder nach Martini mit 20 Gulden, den Gulden zu 20 Räderweißpfennigen gerecht, abgelöst werden, wenn zuvor alle Renten bezahlt wurden.
Auf Bitten der Aussteller siegelt der Junker Johannes (Johanne) von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Holthuesen).
Siegelankündigung: Johannes von Schnellenberg.
Zeugen: Johann, Joachim und Thomas (Thomes) Hoberg auf seiten der Verkäufer und Meister Johann Schneider (meyster Johan Snyder) zu Bilstein (Bylsten) und Hans Gerke zu Kirchveischede auf seiten der Käufer.
(ipso die Albini et sociorum eius martiris). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1517 Februar 23
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann (Johain) von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Schoenhoulthuyssen), Sohn des + Hermann von Schnellenberg, und Jutta, Tochter Johanns von Scheid (vame Scheyde) genannt Weschpfennig (Wespennynck) und seiner Frau Jutta (Guetgen) schließen einen Ehevertrag (hyllicks vurwarde). Johann von Scheid wird seiner Tochter die Hochzeitskleidung und -gerätschaft zu Verfügung stellen, sowie jährlich am 11. November (Martini) oder in den folgenden 14 Tagen eine Rente von 20 oberländischen rheinischen Gulden bzw. 4 Mark Kölner Münze, aus senen Einkünften zu Ringen (Rynen)(5 km nordwestlich von Bad Neuenahr), Oeverich (5 km nördlich von Bad Neuenahr) und Adendorf (-dorp)(8 km nordwestlich von Bad Neuenahr) gelegen in der Grafschft Neuenahr (Nuwenar) zahlen. Johann von Scheid kann diese Jahrrente mit 300 Goldgulden ablösen. Wenn Johann von Scheid und seine Frau Jutta sterben, sollen ihre Erben an Johann von Schnellenberg 200 Goldgulden zahlen, wogegen derselbe und seine Frau auf alle weiteren Ansprüche verzichten, ausgenommen Güter, die Jutta von ihrer Seitenlinie erben sollte. Die Erben Johanns von Scheid und seiner Frau sollen, solange das Erbteil von 200 Goldgulden nicht gezahlt ist, die Summe jährlich auf Martini mit 10 Goldgulden verzinsen. Falls Jutta, die Tochter Johanns von Scheid, vor ihren Eltern stirbt und keine lebenden Kinder hinterläßt, so entfällt die Zahlung der 200 Gulden an Johann von Schnellenberg, doch soll die Zahlung der 20 Gulden-Rente bzw. der 300 Gulden zeit seines Lebens andauern. Falls Jutta under Hinterlassung lebender Kinder verstirbt, sollen sowohl die 300 Gulden bzw. die Rente von 20 Gulden und die 200 Gulden an Johann von Schnellenberg und die gemeinsamen Kindern fallen. Johann von Schnellenberg verpflichtet sic gegenüber seiner zukünftigen Ehefrau Jutta ihr seine ganzen ererbten elterlichenGüter zuzubringen. Stirbt Johann von Schnellenberg vor seiner Frau ohne lebende Kinder zu hinterlassen. soll sie zeit ihres Lebens den Nießbrauch von den Gütern ihres verstorbenen Mannes bekommen. Nach Juttas Tod fallen die Güter an die Erben Johanns von Schnellenberg zurück. Falls einer oder beide Ehepartner vor dem Vollzug des Beischlafs versterben, ist der Ehevertrag hinfällig. Von während der Ehe ererbten Gütern soll bei kinderloser Ehe nach dem Tod des einen Partners der andere zeit seine Lebens den alleinigen Nießbrauch erhalten. Nach beider Eheleute Tod fällt das ererbte Gut an die jeweilige Linie als Erbe zurück.
Siegel: Die Brüder Johann von Scheid und Engelbert von Scheid genannt Weschpfennig (Wespennynck) zur Zeit Amtmann zu Blankenberg (Blanckenberge)(6 km östlich von Hennef), Johann von Schnellenberg und dessen Onkel (oehm) Johann von Hanxleden (Hanslere) sowie Roderich (Roerich) von Scheid, Johann von Scheids Sohn.
(uff moyndach na sent Peters dach ad cathedra des hilligen apostels). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1517 April 19
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kraft (Crafft) von Boensloe bekundet, wie vorher schon sein Vater Guntram (Gunterman) und sein Bruder Johann, daß sich Margareta (Margareten), Peter Wernekes (Werneken) Ehefrau, und ihre Kinder Anna (Annen), Katharina (Kathrynen), Matthias (Thies) und Hans (Hannese) aus ihrer Eigenhörigkeit freigekauft haben. Er leistet Verzicht und sichert Währschaft zu.
Siegelankündigung: Kraft von Boensloe.
Zeugen: Bastart Heinrich (Henrich) von der Mühlen (van der Mollen bastert), Hans (Hannes) zur Hausstatt (tor hustat) zu Kückelheim (Kukelhem)(5 km nordwestlich von Schmallenberg oder 6 km nordwestlich von Attendorn), Dietrich (Diderich), Heinrich (Henrich) und Heineman (Heyneman) Werneke.
(up den nesten sondach na Paschen geheten Quasi modo geniti). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1518 März 13
Permalink der Verzeichnungseinheit

Erzbischof Hermann von Köln (Hermann V. (von Wied), Erzbischof von Köln (1515-1547)(ADB XII, S. 135-147; NDB VIII, S. 636 f.)) belehnt Johann von Schnellenberg (Snellen-) mit den Leuten im Kirchspiel Kirchhundem (Hundeman)(2 km südlich von Lennesadt) und anderen Orten (plegen) wie sein + Vater Hermann von Schnellenberg sie zu Lehen trug. Johann leistet den Lehnseid.
Siegelanküdigung: Erzbischof Hermann von Köln.
Zeugen: Die kölnischen Lehnsleute und fürstlichen Räte Werner (Wernher) Hase (Haße), Erbtürhüter (erffdurwerter), Johann von Ohl (Oele), Vinzens (Vincencius) Heseler (Heßeler), Türwärter (Durwerter).
(sampstag naich dem sontage Oculi). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Poppelsdorf (2 km südlich von Bonn)




1518 Juli 29
Permalink der Verzeichnungseinheit

Bonizet (Bonnezet) von Limburg (Lymborch)(1494-1520 (Westfäiches Klosterbuch I, S. 409)) Äbtissin des freiweltlichen Stifts Herford (Heruorde) (Reichsabtei Herford ebd., S. 404-412)) belehnt Johann von Schnellenberg (Snellen-) mit einem Hof (erve) zu Schönholthausen (Schonholte) Ksp. Schönholzhausen (Schonholthusen) genannt "Koepmanshuys".
Siegelankändigung: Äbtissin Bonizet von Limbrug.
Zeugen: Jost von Varendorf (Varendorpp), Johann von Rinteln (Reyntelenn), Bürgermeister von Herford und geschworener Stiftsmann.
(donrdage nha Jacobi apostoli). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1520 September 29
Permalink der Verzeichnungseinheit

Christian (Kerstyan) von Plettenberg (-berch) zu Lenhausen (Lenhusen)(2 km westlich von Schönholthausen) wechselt mit seinem Vetter Johann von Schnellenberg (Snellen-) seinen Eigenhörigen Hans, Sohn des Johann zu Borghausen (Borchusen)(7 km nordöstlich von Attendorn), gegen dessen Eigenhörigen Heinrich (Hynrich) Schoteler und sichert Währschaft zu.
Siegelankündigung: Christian von Plettenberg.
(up sente Michaelis dach). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1521 November 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg (Snellenn-) zu Schnellenberg (1 km südöstlich von Attendorn) und seine Ehefrau Anna wechseln mit ihren Vetter und Schwager Johann von Schnellenberg zu Schönholthausen (Schoenholthusen) und dessen Ehefrau Jutta (Jutten) Eigenhörige. Sie geben die Tochter des Kremers (Kremerkens dochter)(Henndtgen bzw. Johann Kremer in Kirchhundem 1536 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 198)) zu Kirchhundem (Hundemen)(3 km südöstlich von Lennestadt), und erhalten die Frau des Hesse (Hessen frauwe) zu Rönkhausen (Roynckusen)(5 km nordwestlich von Schönholthausen). Die Aussteller leisten Verzicht und sichern Währschaft zu.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg zu Schnellenberg.
(op sennthe Cecilyenn dagh der hylghen junffer). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1524 Dezember 8
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Brüder Johann und Hermann von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Schonholthusen), Söhne des + Hermann, schließen einen Erbvertrag (voreynunge eynner erffdiellinge). Johann erhält das Burghaus (borchus) zu Schönholthausen mit dem Hof (hove), ein Viertel des Hofes (verdels hoff), der vor dem Burghaus liegt, und die Hälfte von Gobelin (Gobbelen) Amptmans (Gobbell Amptman in Schönholthausen 1536 genannt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) Hof, die alle in Schönholthausen liegen. Ferner eine Erbrente von 50 Schillingen von Hans auf der Bicke (off der bycke), den Hof des Johann zu Deutmecke (Deittmycke)(2 km südöstlich von Scholholthausen), den Hof zu Sange (6 km südwestlich von Schönholthausen), den Hof Schönholt, Floumbers Gut zu Altenhundem (Aldenhundemen)(11 km südöstlich von Schönholthausen) sowie eine Erbrente von 9 Schillingen zu Rönkhausen (Ronchusen)(5 km nordwestlich von Schönholthausen). Desgleichen behält er das Amt Lenne (5 km westlich von Schmallenberg), woraus er aber an Hermann jährlich am 22. Februar (sente Peter ad cathedram) 20 Gulden zahlen soll. Den Gulden zu zehn Schillingen Attendorner (Attendarn) Münze gerechnet. Falls Johann oder Hermann oder ihre Erben das Amt schuldhaft an den Landesherrn des Stiftes von Köln verlieren, hat der unschuldige Teil das Recht, sich aus den Gütern des schuldien Teils Ersatz zu verschaffen. Falls der Landesherr die Pfandschaft des Amtes Lenne ablösen will, haben sich die Brüder gemäß des Reversalsbriefs zu verhalten, und jeder Bruder erhält die Hälfte der Pfandsumme. Hermann erhält als Erbteil den Hof zu Theten (Thetten)(6 km südöstlich von Schönholthausen), die Höfe in der Soester Börde (Sonschen borde) und zwar der Hof zu Beusingsen (Boisynchusen)(5 km südöstlich von Soest), den Hof zu Weslarn (Wesler)(7 km südöstlich von Soest), den Hof zu Mawicke (Mawych)(5 km östlich von Werl) den Hof zu Deutmecke (Deyttmicke) und den Hof zum Gustein (Jüüsten)(Schulte zum Gustein (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen, S. 227)) zu Melbecke (Melmike)(4 km südöstlich von Schönholthausen). Die auf dem Hof zu Weslarn lastende Pfansumme soll Hermann ablösen. Ferner erhält Hermann eine Erbrente von vier Maltern Korn in Müllen (2 km südwestlich von Schönholthausen), den Hof mit der Mühle zu Meggen (Neggen)(8 km südöstlich von Schönholthausen), eine Erbrente von 10 Schillingen in ... (Sterneboel)(...), eine Erbrente von 10 Schillingen aus dem Hof der Hülschotten (Hüülschotten)(6 km westlich von Schönholthausen), den Keller auf dem Kirchhof (kerckhove) zu Schönholthausen, Die Wiese in dem Koltermecker Siepen (Koltermecke)(Bach bei Schönholthausen entspringend nach Norden verlaufend. Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 17 (Karte der Flurnamen)),eine Wiese in Born (Badenborn)(Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 15 (Karte der Ortsnamen)). Nicht geteilt und in gemeinsamem Besitz bleiben Jagd, Fischerei, Erbholz, Bucheckern und Mast in der Lenhauser Mark (Lenneuser marke)(2 km nordwestlich von Schönholthausen). Hinsichtlich ihrer eigenhörigen Leute haben sich die Brüder verglichen, worüber zwei eigene Zettel angefertigt wurden, von denen jeder Bruder einen hat. Mit den eigenhörigen Leuten und den Lehen, die vom Erzstift Köln zu Lehen gehen, soll jeweils der älteste der Brüder von Schnellenberg belehnt werden. Der jüngere Bruder, Hermann, soll dem älteren, Johann, die Hälfte der Mutungsgebühr an den Erzbischof von Köln zahlen, so wie Johann die Hälfte der Gebühren Hermanns für den Hof zu Beusingsen zahlen soll, der ein Lehen der Herren von Büren (R. Oberscheld, Die Eelherren von Büren bis zum Ende des 14. Jahrhunderts, Münster 1963 (Geschichtliche Arbeiten zur Westfälischen Landesforschung, Bd. 6), S. 58) ist. Beide Brüder gewähren ihrer Mutter eine Leibzucht auf Lebenszeit und sorgen nach ihrem Tod für eine angemessene Beerdigung. Da ein Teil der Brüder in Livland (Lyfflant) wie auch ein Teil der Schwestern sich im Kloster befinden, von denen nur ein Teil mit einer Leibzucht ausgestattet ist, verpflichten sich die Vertragschließenden etwaige Forderungen ihrer noch nicht abgefundenen Geschwister zu begleichen. Es wurden zwei Exemplare der Urkunde ausgefertigt.
Siegelankündigung: Die Brüder Johann und Hermann von Schnellenberg, sowie deren Vettern der Drost Heinrich Hoberg (Hoberch), Gunterman von Ohl (Oele), Christopher (Christoffel) von Plettenberg (-berch) zu Lenhausen (-husen).
(off unser lieven frouwen dagh conceptionis Marie virginis). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1524 Dezember 8
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die rüder Johann und Hermann von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (-husen) sichern sich hinsichtlich der vorgenommenen Erbteilung, die in einem besiegelten Erbbrief geregelt worden ist, ein gegenseitiges Vorkaufsrecht auf die betreffenden Güter zu. Bei Abwesenheit eines Bruders verfügt jeweils der andere über das Recht zu verkaufen und zu verpfänden. Bei der Rückkehr des jeweils abwesenden Bruders kann derselbe die veräußerten Güter für die gleiche Summe zurückkaufen.
Siegelankündigung: Johann und Hermann von Schnellenberg.
Zeugen: Heinrich Hoberg (Hobertz), Drost, Guntermann von Ohl (Oele), Christoph (Christofel) von Plettenberg.
(uff unser liewen frouwen dag conceptionis Marie virginis). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1525 Februar 1
Permalink der Verzeichnungseinheit

Simon (Symon) Schade zu Mülsborn (Mulsbern)(3 km südwestlich von Meschede) gibt Hermann von Schnellenberg (Snellen-) in einem Eigenhörigentausch den Schäfer Hans, Sohn des Hans Vosses, mit allem Zubehör. Der Aussteller verspricht Währschaft zu leisten.
Siegelankündigung: Simon Schade.
(op unser leven brouen auent lichtmess). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1526 nach Juni 24
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann Rump von Valbert (Varenbert)(6 km östlich von Schönholthausen), Sohn des + Dietrich (Dyryckes), und sein Sohn Engelbert bekunden, sie besäßen eine Hälfte des Hofes genannt Amtmannshof (amptmans hoiff) zu Schönholthausen (Schonholthusen), der von Gobelin (Gobbel) Amtmann (Amptman)(In Schönholthausen im Schatzungsregister von 1536 genannt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230))bewohnt wird und den sie von ihrem + Vetter Adolf (Aleff) von Schnellenberg (Snellenborch) geerbt haben. Die andere Hälfte gehört ihren Vettern, den Gebrüdern Johann und Hermann von Schnellenberg. Die Aussteller verkaufen ihre Hälfte des Hofs an ihre Vettern, leisten Verzicht und sichern Währschaft zu.
Siegelankündiung: Johann und Engelbert Rump, Christopfer (Crystoffell) von Plettenberg (-borch) zu Lenhausen (Lenhus)(3 km westlich von Schönholthausen), Vetter der Aussteller, Johann Hannemann, Pastor zu Schliprüthen (Sliipruden)(7 km nordöstlich von Schönholthausen).
Zeugen: Stephan (Steffen) Müller (Muller), Richter zu Hagen (tom Hagen)(Freiheit Hagen), Hans Wever (Weuer) und Gobelin (Gobel) Nolt, beide Bürermeister zu Hagen.
(post Johannis baptiste). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1527 Mai 3
Permalink der Verzeichnungseinheit

Anna von Limburg (Lymborch)(Anna II. von Limburg 1520-1565 (Westfälisches Klosterbuch I, S. 409)), Äbtissin des Stifts Herford (Heruorde)(Reichsabtei Herford (ebd., S. 404-412)) belehnt Johann von Schnellenberg (Snellen-), Sohn des + Hermann, mit dem Hof (erbe) genannt Koepmanns Gut im Kirchspiel Schönholthausen.
Siegelankündigung: Anna von Limburg.
Zeugen: Jost von Varendorf (Varendorpe) und Friedrich (Ffrederick) Nagel, Stiftsmannen.
(inventiones sancte crucis). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1528 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Schoenhoelthuysen), Sohn des + Hermann, und seine Ehefrau Jutta (Jutte) verkaufen an Klaus (Claesses) Johanne zu Kirchveischede (Kerckffeysschede)(5 km südwestlich von Lennestadt) und dessen Ehefrau Katharina (Katerinen) eine Rente von vier Malter Korn (malder Kaerns), bestehend aus je zwei Maltern Gerste und zwei Maltern Hafer (haveren) Schönholthauser Maß, lieferbar aus dem Hof zu Schönholthausen genannt in dem Siepen (Sypen)(Schönholthausen. Das alte Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 4 (Karte der Flurnamen)), der von Evert Schulte (Everth im Sypen in Schönholthausen 1536 genannt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhundert für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) bewohnt wird. Die Kornernte wird jeweils am 22. Februar (op sente Peters dach ad cathedram) fällig und soll nach Kirchveischede geliefert werden. Die Verkäufer leisten Verzicht und Währschaft.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg.
Zeugen: Peter Neuhof (Neyhoff), weltlicher Richter zu Drolshagen (Droelshagen), Richard (Rechaert) Remberg (Reembergh).
(ipso die Cathedra beati Petri). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1533 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit

Christian von Plettenberg (-berch) zu Lenhausen (-husen)(2 km westlich von Schönholthausen) und seine Ehefrau Anna wechseln mit Christians Vetter, Johann von Schnellenberg (Snellenberch) zu Schönholthausen (Schoneholthusen), den Eigenhörigen Hennecke Moller (Erwähnt in Schatzungsregister von 1536 (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 229)), der in Weringhausen (Werinchusen)(3 km südwestlich von Schönholthausen) wohnt und der dem friesländischen Heer angehörte, gegen Richard zu Leibbe zu Ostentrop (Osthendrop)(1 km östlich von Schönholthausen), über dessen Wechsel Johann von Schnellenberg eine eigene Urkunde für Christian von Plettenberg ausgestellt hat. Der Aussteller verspricht Währschaft.
Siegelankündigung: Christian von Plettenberg.
Zeuge: Hans von dem Rode.
(op senth Mertins dach des hilligen bisschopes). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1533 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg (Snellenberch) zu Schönholthausen (Schonholthusen) überläßt seinem Vetter Christian (Cersthien) von Plettenberg (-berch) zu Lenhausen (Lehenhusen)(2 km westlich von Schönholthausen) und dessen Ehefrau Anna den Eigenhörigen Hermann, Sohn von Hans Schulte (Schullthe) in dem Siepen (Sypen)(Everth im Sypen in Schatzungsregister von 1536 erwähnt (Die Schatzungregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230))zu Schönholthausen und erhält dafür Godert (Gorth) Herde (Gerdt der Hierde in Schatzungsregister von 1536 erwähnt(Die Schatzungsregister für das Herzogtum Westfalen I, S. 229)), Sohn von Hans vor dem Kirchhof (kerchove)(Hannß vur dem Kirchofe in Schatzungsregister von 1536 erwähnt (Die Schatzungsregiser des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 229)) zu Rönkhausen (Ronchusen)(5 km nordwestlich von Schönholthausen).Der Aussteller sichert Währschaft zu.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg.
Zeuge: Hans vor dem Rodde (Hannß vur dem Rhode in Schatzungsregister von 1536 erwähnt. (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 229).
(up sennth Mertins dach des hilligenn bisschopes). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1533 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit

Christian (Cersthien) von Plettenberg (-berch) zu Lenhausen (Lehenhusen)(2 km westlich von Schönholthausen) und seine Frau Anna überlassen dem Vetter Johann von Schnellenberg zu Schönholthausen (van Snellenberg zo Schonholthusen) den Eigenhörigen Godert (Gorth) Herde (Gerdt der Hierde in Schatzungsregister von 1536 erwähnt. (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 229)), Sohn des Hans vor dem Kirchhofe (kerchove)(Hanß vur dem Kirchofe in Schatzungsregister von 1536 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 229)) zu Rönkhausen (Ronchusen)(5 km nordwestlich von Schönholthausen), mit den dazu gehörenden Leuten. Dafür erhalten sie von Johann von Schnellenberg den Eigenhörigen Hermann, Sohn des Hans Schulte (Everth im Sypen in Schatzungsregister von 1536 erwähnt. (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzgotum Westfalen I, S. 230), im Siepen (Sypen) zu Schönholthausen (Schonholthusen). Christian von Plettenberg und seine Frau sichern Währschaft darüber zu, daß rechte Hörigkeit und Geburt der Wahrheit entsprechen.
Siegelankündigung: Christian von Plettenberg.
Zeuge: Hans vor dem Rodde (Hannß vur dem Rhode in Schatzungsregister von 1536 erwähnt. (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 229))
(sennth Mertins dach des hilgen bisschopes). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1537 Januar 30
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Brüder Antonius (Thonnis) und Jaspar Schade zu Mülsborn (Mullesbern)(4 km südwestlich von Meschede) geben ihrer Schwester Elisabeth (Elsbeth), Conventualin zu Oelinghausen (Olynckhusen)(Prämonstratenserkloster 9 km nordwestlich von Arnsberg (Westfälisches Klosterbuch II, S. 164 - 172), ihren hinter dem Kirchhof gelegenen Schultenhof in Hellefeld (Kerckhelvelde)(5 km östlich von Sundern), der von Hans Potgen bewohnt wird. Die Rente von drei Gulden, zwei Maltern Hafer, einem fetten Schwein und vier Hühnern ist jeweils am 11. November (Martini episcopi) fällig. Die Brüder sichern Währschaft zu. Der Hof und die Rente fallen nach dem Tode der Schwester an die Brüder zurück.
Siegelankündigung: Antonius und Jaspar Schade.
(dinstagh post Septuagesimam). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1538 Oktober 9
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hans Starcke zu Theten (Teten)(3 km nordwestlich von Lennestadt) bekundet, daß er von Johann von Schnellenberg (Snellenberch) und desssen Ehefrau Jutta eine Rente von einem Malter (malder) Gerste aus dem Hof (hove, erve unnd gude) zu Schönholthausen (Schonholthusen) gekauft hat. Diese Rente ist zahlbar aus dem Hof, der in dem Dorf vor der Burg (borchhuse) genannt der Hof in dem Siepen (hoff in dem Sypen), den Evert in dem Sipen (Everth im Sypen in Schatzungsregister von 1536 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) bewohnt. Hans Starke räumt den Verkäufern ein Rückkaufrecht jeweils acht Tage vor oder nach dem 22. Februar (up sunte Peters dach ad cathedram) gegen die Zahlung von 22 Goldgulden ein und verpflichtet sich dann zur Rückgabe des Rentenbriefs. Der Aussteller bittet Thomas Rolant, Vicecurat der Kirche in Elspe (5 km südöstlich von Schönholthausen), um die Besiegelung mit dem Siegel der Kirche.
Zeugen: Thomas Rolant, Vicekurat, und Heyneman Sonntag (Sündach).
(up sunte Victors avent). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1539 Dezember 21
Permalink der Verzeichnungseinheit

Der zwischen den Brüdern Johann und Hermann von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Schonholthusen) nach der Erbteilung (siehe Urkunde 1524 Dezember 8) entstandene Streit wird durch den Spruch der Schiedsleute entschieden. Johann überläßt seinem Bruder vier Maltersaat Land (malderschet landes). Ein Maltersaat ist auf dem Römichen Acker (romeschen acker)(Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 22 (Karte der Flurnamen)) gelegen, die drei anderen Maltersaat Haferland (haverland) liegen im Winkel (wynckel)(Ebd., Nr. 51). Ferner erhält Hermann das Eigentumsrecht am Hof (erfftal an dem hove) zu Deutmecke (Deytmeke)(2 km südöstlich von Schönholthausen), der von [Johann] (Loch in der Mitte der Urkunde; Name ergänzt nach Urkunde von 1524 Dezember 8) bewohnt wird, und dessen Pfandsumme Hermann abgelöst hat. Hermann erhält auch noch eine Wiese (weseken) in dem Born (Banborn)(Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 15 (Karte der Flurnamen)), die an seiner Wiese liegt, sowie eine Wiese in Glinge (glyngen)(5 km nordwestlich von Schönholthausen),die er roden ließ, die aus der Mark ausgegliedert wird und von der ihm schon die Hälfte gehörte. Die Gültigkeit des ersten Teilungsbriefs wird bestätigt. Die Schiedsleute waren die Vettern Gunterman von Ohl (oil) und Christoph (Christophel) von Plettenberg (-berch) zu Lenhausen (-husen)(2 km westlich von Schönholthausen), die schon den ersten Teilungsbrief besiegelt haben. Es werden zwei Ausfertigungen erstellt.
Siegelankündigung: Johann und Hermann von Schnellenberg.
(up sunte Thomas dach des hilgen apostels). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1542 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Jaspar Wrede zu Melschede (Melsede)(7 km nordwestlich von Sundern) und seine Ehefrau Gosteke räumen Johann von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Schonholthusen) und seiner Ehefrau Jutta (Jutten) ein Rückkaufrecht für eine Rente von 4 Goldgulden ein, die der Verkäufer jährlich acht Tage vor oder nach dem 22. Februar (cathedra Petri) mit 80 oberrheinischen Goldgulden (golden gulden wichtig oberlendis muntze der Chrufursten) ablösen können. Die Lösekündigung hat drei Monate vor dem 22. Februar zu erfolgen.
Siegelankündigung: Jaspar Wrede.
(cathedra Petri). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1542 Februar 23
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Schonholthusen) und seine Ehefrau Jutta (Jutte) verkaufen an Jaspar Wrede (Whreden) zu Melschede (Melsede)(7 km nordwestlich von Sundern) und dessen Ehefrau Gosteke eine Rente von 4 Goldgulden, die am 22. Februar (Peters dagh ad cathedram) aus ihren Gütern zu Schönholthusen zu zahlen sind. Der Verkäufer gelobt auf Erfordern persönlich und mit zwei reisigen Pferden Einlager in Arnsberg zu halten und Währschaft zu stellen.
Siegelankündigung Johann von Schnellenberg, Bernd Vogt.
Zeugen Dietrich (Diderich) Rump zu Grimminghausen (Grymynckhusen)(4 km südlich von Werdohl bzw. 10 km nordwestlich von Schmallenberg), Bernd Vogt.
(Donnerstag nach Cathedra sancti Petri). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1542 Juni 15
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg (Snellen-) und seine Ehefrau Jutta verkaufen Ulrich, Sohn des + Hermann Schulte, zu Bamenohl (Nedernbamenoil)(3 km südwestlich von Schönholthausen), und seiner Ehefrau Luise (Lyse) eine Rente, von 2 Goldgulden, wie sie zu Attendorn (Attendern) gängig sind, aus dem Amtmannshof (Amptmans hoff) in Schönholthausen (Schonholthusen), der von Heineman (Heyneman) Klot (In Schönholthausen im Schatzungsregister von 1536 genannt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) bewohnt wird, zahlbar am 22. Februar (Peters dach ad cathedram). Die Verkäufer sichern Währschaft zu.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg.
Zeugen: Johann Leckenbert, Vicar zu Elspe (5 km südöstlich von Schönholthausen), Henneke Moller (Henrich Moller in Weringhausen im Schatzungsregister von 1536 genannt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230) zu Weringhausen (Werinchusen)(3 km südlich von Schönholthausen).
(up sunte Vitus dach). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1542 Juni 19
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ulrich, Sohn des + Hermann Schulte (Hermann Schulte wird 1536, sein Sohn Ulrich 1565 in Bamenohl im Schatzungsregister genannt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 229)), zu Bamenohl (Nedernbamenoil)(4 km südwestlich von Schönholthausen) und seine Ehefrau Lise (Lyse) räumen Johann von Schnellenberg (Snellenberch) zu Schönholthausen (Schonholthusen) und seiner Ehefrau Jutta (Jutten) über einen Rentenkauf von 2 Goldgulden aus dem Amtmannshof (Amptmans hoff) zu Schönhholthausen (Schonholthusen), den Heineman (Heyneman) Klot (Kloit)(Erwähnt 1565 im Schatzungsregister (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230))bewohnt (siehe Urkunde von 1542 Juni 15), ein Rückkaufrecht jeweils acht Tage vor oder nach dem 22. Februar (Peterstag ad cathedram) ein, wenn die fälligen Jahrrenten zuvor gezahlt worden sind, wobei, wenn zu vier einzelnen Terminen die Rückzahlungssumme mindestens 10 Joachimstaler beträgt, ein Viertel der Jahrrente entfallen soll. Der Kaufbrief wird wieder herausgegeben, sobald die 40 Taler und die jährliche Rente gezahlt sind. Zum Zeichen seiner Zustimmung siegelt der Junker Ulrich von Plettenberg (-bert), dem Ulrich Schulte eigenhörig ist.
Zeugen: Johann Leckemert, Vikar zu Elspe (6 km südöstlich von Schönholthausen), Henneke Moller (Henrich Molnner in Weringhausen 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 229))zu Weringhausen (Werminchusen)(2 km südlich von Schönholthausen.
(up nest mandach na sunte Viti matyris). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1546 November 1
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg (Snellenberch) zu Schönholthausen (Schonholthußen) und seine Ehefrau Jutta verkaufen Richart (Rychart) Remberg (-berch)(Reckertt Rembergh 1565 im Schatzungsregister erwähnt (DIe Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 148)) zu Bracht (8 km nordwestlich von Schmallenberg) und seiner Ehefrau Gese eine am 11. November (Martyns dach) zahlbare Rente von 7 1/2 Joachimstaler (Jochemsdaler) oder deren Gegenwert, wie sie in Attendorn gängig sind, aus dem Hof des Schulten in dem Siepen (Sypen) (Hans im Siepen im Schatzungsregister von 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) in Schönholthausen (Schonholthusen). Die Verkäufer sichern Währschaft zu und setzten alle ihre Güter innerhalb und außerhalb von Schönholthausen zum Pfand.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg.
Zeugen: Thomas Roland (Rolanth), Kaplan zu Schönholthausen, Heinrich (Henrych) Kellner (Heineman Kelnner im Schatzungsregiester von 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 228)) zu Lenhause (Lenhußen)(3 km nordwestlich von Schönholthausen), Nikolaus (Nycolaus) Johann von Veischede (Veyschede)(5 km südwestlich von Lennestadt).
(uff dach aller Hyllygen). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1546 November 1
Permalink der Verzeichnungseinheit

Richard (Rycharth) Remberg (-berch)(siehe Erläuterungen zu Urkunde Nr. 56) zu Bracht (siehe Erläuterungen zu Urkunde Nr. 56) und seine Ehefrau Geseke räumen Johann von Schnellenberg (Snellenberch) zu Schönholthausen (Schonholthusen) und seiner Ehefrau Jutta über deren Rentenverkauf von 7 1/2 Joachimstaler (Jochems daler), wie sie zu Attendorn gängig sind, fällig am 11. November (Martyns dach) aus deren Hof vor dem Siepen (Sypen) zu Schönholthausen, der von Hans Plus (Hans im Siepen im Schatzungsregister von 1565 erwähnt (DIe Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) bewohnt wird ein Rückkaufrecht acht Tage vor und nach jedem 11. November gegen die Zahlung von 150 Goldgulden der Kurfürsten am Rhein, halb in Goldgulden und halb in silbernen Joachimstalern zahlbar, wenn die Jahrrenten zuvor gezahlt wurden, wogegen der Hauptbrief herausgegeben werden soll.
Siegelbitte an Johann Schledde (Sledden), Richter zu Schliprüthen (Slipruden)(7 km nordöstlich von Schönholthausen).
Zeugen: Thomas Rolant, Kaplan zu Schönholthausen, Heinrich (Hynrych) Kellner zu Lenhausen(Lenhusen) (siehe Erläuterungen zu Urkunde Nr. 56), Nikolaus (Nicolaus) Johann von Veischede (Veysschede)(siehe Erläuterungen zu Urkunde Nr. 56).
(uff dach aller Hyllygen). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1549 Oktober 1
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Brüder Kaspar (Jasper) und Jost Schade (Schaden) beenden den Streit über das elterliche Erbe und bekunden, daß sie durch die Vermittlung von Bernd (Bernt) Vogt (Voegt) zu Elspe (5 km südöstlich von Schönholthausen) und Kaspar (Jaspar) Ovelacker (Oeuelacker) zu Gevelinghausen (Geuelinckhusen)(10 km östlich von Meschede) auf seiten Kaspars sowie von Ulrich (Eulrich) von Plettenberg (-berch) zu Bamenohl (Babenol)(4 km südwestlich von Schönholthausen) und Folpert Schade zu Reiste (Reist)(9 km südwestlich von Meschede) auf seiten Josts übereingekommen sind, sich dem Urteil der von beiden Seiten angerufenen Schiedsrichter Hermann Rump zu Wenne (10 km südwestlich von Meschede) und Georg (Joergen) von Esleve (Esleue )(....), Richter zu unterwerfen. Es wird festgesetzt, daß alle Ausgaben, die die Brüder Antonius (Toenis) und Kasper Schade seit dem Tod ihres Vaters Simon Schade stellvertretend für die drei Brüder Antonius, Kasper und Jost Schade und was sie an Unkosten aufgewandt haben, von Jost nicht wieder erstattet werden muß, wogegen Jost auf sein kindliches Erbteil verzichtet. Alle abgeschlossenen Verträge behalten ihre Geltung bis auf den dritten Artikel. Hinsichtlich der von Jost ausgesprochenen Kündigung (lose) eines Kaptials von 100 Goldgulden bei den Schestern zu Rüthen (Ruiden), das Jost halb zurückbezahlt, hat, soll Kaspar seinem Bruder einen versiegelten Reversbrief über 50 Goldgulden ausstellen und gemäß des Hauptbriefs (haevetbreven) die jährliche Rente einnehmen, bis ihm die 50 Goldgulden durch Jost bezahlt worden sind. Geld, das Kasper seinem Bruder Jost geliehen hat und das er mit Hauptbriefen oder glaubwüdig beweisen kann bzw. an Renten von den elterlichen Gütern an Rentenverkäufen abgelöst hat, soll erstattet werden. Den Hauptbrief auf Schüren (Schuire)(6 km südwestlich von Meschede) sowie andere Güter soll Jost in Calle (5 km westlich von Meschede) in den gemeinsamen Kasten (samene kasten) der Erbnehmer (erffgenoehemen) hinterlegen und wenn der Brief benötigt wird, sollen die übrigen um ihre Zustimmung zur Öffnung (ufsleitens) geben und danach der Brief wieder zurückgelgt werden. Kaspar soll am 22. Februar (Petri ad cathdram) 1551 an Jost alle Rückstände (restant) und die innerhalb des Jahres fälligen Renten aus Brenschede (Brehensche)(6 km nordöstlich von Lennestadt) und Burbecke (Burbeke)(5 km nordöstlich von Lennestadt) zahlen. Ferner soll Kaspar seinen Bruder Jost ein Drittel der Hälfte des von Hans Husser bewohnten Hofes zu Leckmart (Leckenbert)(9 km nordöstlich von Lennestadt), dessen andere Hälfte an Hof und Leuten, dem Vetter der Brüder, Hermann Rump (Rumppe) zu Wenne, eigenhörig sind, zu seinem Anteil den dritten Teil gebrauchen lassen und ihm von den Einkünften die erste Hälfte am 22. Februar 1550 und die andere Hälfte am 22. Februar 1551 zahlen. Vom Gut zu Mailar (Meiggeler)(6 km nordwestlich von Schmallenberg), von dem Konrad (Cordt) von Gerlingen (Gerlinckhausen)(4 km südlich von Olpe)den vierten Teil inne hat, soll Kaspars Anteil von 17 1/2 Taler 6 1/2 Schilling, den Jost ausgelegt hat, bis zum 11. November (Maritini) zurückgezahlt werden. Die von Jost an der Schuldsumme des Gutes zu Mailer abgelösten 60 Goldgulden sollen auch durch Kaspar quittiert sowie die anhängigen Rechtsansprüche zu Werl (Werle)(Offizialatsgericht zu Werl) und daraus entstehende Kosten durch beide Brüder befriedigt werden. Die Verschreibung (zeddel) und die Rechnungslegung, die Jost seinem Bruder Kaspar über die Einkünfte zu Elspe (Elsenen) gegeben hat, sollen den Schiedsrichtern übergeben und von diesen verbrannt werden. Das gleiche soll mit allen unfreundlichen und schmählichen Briefen geschehen, die die Brüder Kaspar und Jost sowie deren Ehefrauen gewechselt haben. Alle unfreundlichen Worte und Handlungen sollen als gesühnt angesehen werden. Auf den Bruch der Sühne wird eine Strafsumme von je 500 Goldgulden gesetzt, die dem Erzbischof von Köln als Landesherrn, der gehorsam Partei und den Schiedsrichtern zufallen soll. Die Parteien versprechen bei ihrer adligen Ehre (adlichen eren) beim Bruch des Schiedsvertrages ihre Wohnung mit samt einer Bannmeile von 6 Meilen solange zu meiden, bis die 1.500 Goldgulden Strafsumme entrichtet sind. Von dem Bertrag werden zwei Ausfertigung, für jede Partei eine ausgefertig.
Siegelankündigung: Die Brüder Jaspar und Jost Schade, Bernd Vogt von Elspe, Kaspar Ovelacker zu Gevelinghausen, Ulrich von Plettenberg zu Bamenohl, Rudolf Schade zu Reiste (Riste).
(uff Dinstach na Michaelis). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1549 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg (Snellen-) und seine Ehefrau Jutta zu Schönholthausen (Schonholthusen) verkaufen ihren Garten im Siepen (Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 4 (Karte der Flurnamen)) oberhalb von Hans Schultes (Hans im Sypenn zu Schönholthausen wird 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) Kamp gelegen zwischen Siepen (sypen) und Straße an seinen Nachbarn Johann Kam (Johann Rhamme zu Schönholthausen wird 1565 erwähnt. (ebd., S. 230)) und seine Ehefrau Katharina (Catharinen) und sichert Währschaft zu.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg.
Zeugen: Johann Loer, Vizekurat der Kirche zu Schönholthausen, Peter Plus (Peter Pluß zu Lenhausen wird 1565 erwähnt (ebd., S228)) von Lenhausen (Lenhusen)(3 km nordwestlich von Schönholthausen).
(uff dach sancti Marini episcopi). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1550 März 16
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johannvon Ohl (Oell) zu Frielentrop (Ffr[i]llentroff)(3 km westlich von Schönholthausen) und seine Ehefrau Anna sowie Johanns Bruder Heinrich von Ohl (Oell) tauschen mit Johanns Vetter Johann von Schnellenberg (Snellenberch) zu Schönholthausen (Schonholthusen) und dessen Ehefrau Jutta (Jutte) ihre Eigenhörigen Peter, Heinrichs (Hinrichs)(Hennicke in Habbecke 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 231)) Sohn, zu Habbecke (bei Finnentrop (Verzeichnis sämtlicher Ortschaften der Provinz Westfalen ..., bearb. bei der OPD in Münster, Minden 1927. S. 87)) und Katherina (Kattherina), Tocher des Schulten (Schullthen)(Johann Schoulten in Frielentrop 1536 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 231)) zu Frielentrop (Ffrillentroff) gegen Heinrich (Henneke) zu Habbeke und Gertrud (Gerdruth), Tochter des Antonius (Tones) Lindeman zu Weuspert (Wosperth)(4 km nordöstlich von Schönholthausen), die ihre + Eltern Guntram (Gunttherman) von Ohl und seine Ehefrau Judith vor Zeiten mit Johann von Schnellenberg getauscht hatten. Die Verkäufer sichern Währschaft zu.
Siegelankündigung: Johann von Ohl, auch im Namen seines nichtsiegelführenden Bruders Heinrich.
(op Soindach Letare). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1554 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Wilhelm Schnellenberg (Snellen-), Bürger zu Attendorn (Attendarn), und seine Ehefrau Anna bekunden, daß ihnen Johann von Schnellenberg zu Schönholthausen (Schoinholthusen) und dessen Ehefrau Jutta (Jutte) eine Rente von einem Goldgulden und einem Ort aus ihrem Wonsitz in Schönholthausen sowie dem unterhalb des Hauses gelegenen Hof genannt Siepen (Sypen), den Hans in dem Siepen (Sypenenn)(Hans im Sypenn zu Schönholthausen wird 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) bewohnt, verkauft haben. Wilhelm und Anna räumen den Verkäufern ein Rückkaufrecht jeweils acht Tage vor und nach dem 22. Februar (dagh [sanct] Peters ad cathedram) gegen die Zahlung von 25 Goldgulden, wenn alle jährlichen Rentenzahlungen zuvor geleistet worden sind.
Siegelankündigung: Wilhelm Schnellenberg.
Zeugen: [...](Antonius: Der Vorname ergibt sich aus der Urkunde von 1560 Februar 22) Noltenn, Vikar und Wessel Isverding (Isuordinck), Bürger zu Attendorn.
(uff dagh sanct Peters ad cathedram). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




Februar 14
Permalink der Verzeichnungseinheit

Heinrich (Hinrich) von Plettenberg zu Lenhausen (Lenhüsen)(3 km nordwestlich von Schönholthausen) und seine Ehefrau verkaufen an Engelbert von Schnellenberg (Snellen-) als Vormund seines Vetters Johann von Schnellenberg, Sohn des + Johann, den Eigenhörigen Hans, Sohn des Johann Quiters (Johann Qwyter in Rönkhausen 1536 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westflaen I, S. 229)) zu Rönkhausen (Roinckhusen)(5 km nordwestlich von Schönholthausen).
Siegelankündiung: Heinrich von Plettenberg.
(dagh Valentini). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1557 April 21
Permalink der Verzeichnungseinheit

Bernd (Berent) Vogt (Vaigcht) von Elspe (5 km südöstlich von Schönhholthausen) und seine Ehefrau Lucke bekunden, ihr Vetter und Schwager Johann von Schnellenberg (Snellenberch) zu Schönholthausen (Schonholthusen) habe ihnen seinen Eigenhörigen Jakob Hufnagel (Hoiffnagel) von Fretter (3 km östlich von Schönholthsuen), seine Ehefrau Agathe und ihre zwei Kinder verkauft. Die Aussteller verprechen gleichmäßige Erstattung zu leisten.
Siegelankundügung: Bernd Vogt.
(gudenstag negst nach dem hilgenn Oister dag). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1560 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg (Snellenberch) zu Schönholthausen (Schonholthusen) und seine Ehefrau Anna verkaufen an Johann Friedrich (Frederichs) Schulte zu Müllen (Mullen)(2 km südwestlich von Schönholthausen) und dessen Ehefrau Adelheid (Alheidt) eine Rente von 8 Scheffeln Hardkorn (scheppel hardtkarens) Schöholthauser Maß, die je zur Hälfte in Roggen und in Gerste am 22. Febraur (tagh sant Peters ad cathedram) aus ihrem von Heineman Klot (Heneman Clott)(Heineman Cloet in Schönholthausen 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) bewohnten Hof in Schönholthausen zu liefern ist. Gegebenenfalls kann die Lieferung des Korns durch die Zahlung von zwei Talern ersetzt werden. Die Verkäufer sichern Währschaft zu. Die Käufer räumen ihnen ein Wiederkaufsrecht jeweils acht Tage vor oder nach dem 22. Februar bei Zahlung von 40 Talern oder deren Gegenwert ein.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg.
Zeugen: Antonius Nolte, Vikar, Hans zu Habbecke (Halbecke)(bei Finnentrop (Verzeichnis sämtlicher Ortschafter der Provinz Westfalen ..., bearb. bei der OPD in Münster, Minden 1927, S. 87)), Schöffe des Gogerichts zu Attendorn (Attendarn), Guntram Bastard (Gunterman Bastert) von Ohl (Oel) zu Schönholthausen.
(uff tagh sent Peters ad cathedram genant). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1561 Januar 6
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenerg (Snellenberch) zu Schönholthausen (Schonholthusen) und sine Ehefrau Anna verkaufen an Ulrich (Eulrich) Schulte (Ulrich Schulte in Bamenohl 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum WestfalenI, S. 229)) zu Bamenohl (Babenoell) (2 km südwestlich von Schönholthausen) und dessen Ehefrau Lise (Lysen) eine Rente von 1 Taler (Jocheimß daler) und einem Ort zahlbar am 11. November (sente Martens dach). Falls die Rente nicht in Geld gezahlt werden kann, soll ersatzweise die Lieferung von zwei Malter Hafer erfolgen. Die Verkäufer sichern Währschaft zu. Die Käufer räumen ein jährliches Rückkaufrecht am 11. Novermber gegen die Zahlung von 24 Joachimstaler ein.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg.
Zeugen: Hans zu Habbecke (Habechke)(bei Finnentrop (Verzeichnis sämtlicher Ortschaften der Provinz Westfalen ..., bearb. fei der OPD in Münster, Minden 1927, S. 87), Georg (Jurgen) zu Bovenroe, Gunterman Ohl (Oell).
(am dage des hilgenn drie koninge inn winter). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1561 Februar 4
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Schonholthusen) und seine Ehefrau Anna verkaufen an Richard (Reckert) Müller (Moller)(Reckerdt Molnner in Fretter 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 231)) zu Fretter(3 km östlich von Schönholthausen) und seine Ehefrau Katharina (Chatrinen) eine Rente von 5 Maltern Hartkorn zur einen Hälfte in Roggen zur anderen in Gerste aus allen ihren Gütern. Die Verkäufer sichern Währschaft zu. Die Käufer räumen ein Rückkaufsrecht acht Tage vor und nach dem 22. Februar (seindt Peters dach) gegen die Summe von 100 Joachims Talern (Jochemß daler) ein.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg.
Zeugen: Hans zu Habbecke (bei Finnentrop (Verzeichnis sämtlicher Ortschaften der Provinz Westfalen ..., bearb. bei der OPD in Münster, Minden 1927, S. 87)), Johann Schulte zu Müllen (Mullen)(2 km südwestlich von Schönholthausen), Guntram (Guntermann) Ohl (Oell).
(uff senndt Agethen avent). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1562 April 13
Permalink der Verzeichnungseinheit

Vor Degenhard (Degenhardt) Kremer, Gograf (gogreve) und Richter in Attendorn (Attendarnen) sowie den Schöffen Wilhelm (Willem) Tutel und Peter Bastau (Bastoue) sowie sämtlichen Schöffen des Gogerichts zu Attendorn (Attendarnen) ließ Johann Kauke (Gordt Koucken in Serkenrode wird 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 148)) von Serkenrode (Seckenrodde)(5 km nordöstlich von Schönholthausen) durch seinen Vorsprecher (erlaubten vursprechen) gegen Hans Schulte im Siepen (Hans im Sypenn zu Schönholthausen wird 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) zu Schönholthausen (Schonholthußen) am 21. Januar (ahm dage Angneti virginis) wegen der aus zwei Jahren rückständigen Rentenzahlung eines Kapitals von 20 Goldgulden klagen. Am 16. Februar (mandach post Invocavit) wurde die Klage erneuert, am 2. März (mandage post Oculi) wurde der Beklagte vorgeladen und die Hauptbriefe vorgelegt. Der Beklagte erschien ohne die Forderungen zu erfüllen, worauf der Kläger das Recht erhielt, seine Anprüche aus dem Gut des Beklagten zu befriedigen, doch sollte er den Urteilsspruch zuvor dem Erbherren des Beklagten innerhalb eines Monats mitteilen, andernfalls darf der Beklagte sowohl den Hof wie sein Erbe und Gut weiterhin nutzen.
Siegelankündigung: Das Schöffenkolleg des Gogerichts zu Attendorn.
Angekündigte Unterschrift: Zacharias Ohem, geschworener Gerichtsschreiber (dicti judicii schriba juratus).
(mandage post Misericordia domini). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1563 Januar 25
Permalink der Verzeichnungseinheit

Peter auf der Bastau (op der Bastouen) und Heinrich (Hinrick) auf der Hoburg (op der Hoborch), Bürger zu Attendorn (Attendarn) sowie Anna, Witwe des + Johann von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Schonholthusen), als Vormünder bzw. Mutter Johanns von Schnellenberg verkaufen an Antonius (Thoniesse), Sohn des Johann Rammes (Johan Rhamme in Schönholthausen 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) zu Schönholthausen, für ein Kapitel von 30 Joachimstalern (Jochemeß daler) eine Rente, für die jeweils am 25. Januar (conversionis Pauli) sieben Scheffel Gerste Schönholthauser Maß aus dem Land jenseits der Brücke (bruken) hinter Dietrich (Diderick) Küsters (Costers) Garten gelegen. Die Vormünder begleichen mit den 30 Talern ihre rückständige Rente bei Dietrich (Diderick) Kettler (Ketteler), Droste zu Hovestadt (Houestadt), leisten Verzicht, sichern Währschaft zu und unterpfänden alle Güter des minderjährigen Kindes. Der Käufer räumt ein Rückkaufrecht 14 Tage vor und 14 Tage nach dem 25. Januar ein.
Siegelankündigung: Degenhart Kremer, Gograf (Gogreve) und Richter zu Attendorn (Attendaren).
Zeugen: Hans zu Habbeke (Hanß ibidem in Habbecke 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 231)), Hans vor dem Kirchhof (Kerckhoeve)(Hanß bei der Kerckenn in Schönholthausen 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)).
(op dag conversionis Pauli). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1563 Februar 14
Permalink der Verzeichnungseinheit

Peter Bastau (Bastoue) und Heinrich (Henrich) Honburg (Hoenborich), beide Bürger zu Attendorn bekunden als Vormünder des unmündigen Kindes, Sohn des + Johann von Schnellenberg (Snellen-) zu Schönholthausen (Schonholthusen) und dessen Witwe Anna (Annen), sie haben von Hans Firen (Hanß Feirenn in Schönholthausen 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 230)) zu Schönholthausen und dessen Ehefrau Barbara (Barben) 10 Talern erhalten. Dafür überlassen die Vormünder ihnen einen Gemüsegarten (moißgarden) und einen Kamp (kempgen) im Siepen (Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 4 (Karte der Flurnamen)) oberhalb des Ramesgartens (Johan Rhamme in Schönholthausen 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtums Westfalen I, S. 230)), dergestalt wie sie die Grundstücke schon von dem + Junker innehatten. Der Garten kann jeweils acht Tage vor oder nach dem 22. Februar (Petri ad cathdram) zurückgekauft werden.
Zeugen: Hans Schulte im Siepen (Sypen)(Hans im Sypenn zu Schönholthausen wird 1565 erwähnt (ebd., S. 230)), Hans bei der Kengen (bi der Kengen)(Hanß bei der Kerckenn zu Schönholthausen wird 1565 erwähnt (ebd., S. 230))
(am sundage Sexagesime). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Chirograph




1574
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hermann von Plettenberg wechselt die eigenhörige Tochter des Schulten im Siepen.
Siegelankündigung: Hermann von Plettenberg. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1578 November 9
Permalink der Verzeichnungseinheit

Christoph (Christoffer) von Plettenberg (-beregh) zu Lenhausen (Lenhusen)(3 km nordwestlich von Schönholthausen) überläßt Johann von Schnellenberg (Snellen-), Sohn des + Johann von Schnellenberg zu Schönholthausen (Schonholthusen) seinen Eigenhörigen (gottsleben) Antonius (Thonis) Fronen, der mit Anna, Tochter des + Godert (Gortherdenn)(Godert Hierde in Rönkhausen wird 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 229)) zu Rönkhausen (Roinckhusen)(5 km nrodwestlich von Schönholthausen), verheiratet ist. Der Verkäufer sichert Währschaft zu.
Siegelankündigung: Christop von Plettenberg.
(am sunthag vor seindt Merten des hilligen bisschoffs). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1579 Februar 8
Permalink der Verzeichnungseinheit

Bernhard (Berenhardt) Vogt (Vaget) von Elspe zu Bernshausen (Borrnhusen)(8 km südwestlich von Laasphe) der Ältere quittiert Herrn Heinrich (Hinrich) von Plettenberg, Johann Grahe Herr (der Grae Her in Habbecke 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 231)) von Habbecke (bei Finnentrop (Verzeichnis sämtlicher Ortschaften der Provinz Westfalen ..., bearb. bei der OPD in Münster, Minden 1927, S. 87)), Melchior Funke von Fretter (3 km östlich von Schönholthausen), Johann Mulle von Rönkhausen (Reinckhusen)(5 km nordwestlich von Schönholthausen) und Heinrich Schulte von Müllen (2 km südwestlich von Schönholthausen), Pastor bzw. Provisoren oder Kirchenmeistern (kerrchmesters) der Pfarrkirche zu Schönholthausen (Schonholthusen), den Empfang des Eigenhörigen Johann, Sohn von Heinrich Hanses zu Hülschotten (Hulschetten)(6 km nordöstlich von Attendorn), der Eigenhöriger der Pfarrei (unser lieben Frauwen zubehorigen goitz lehen) ist. Bernhard Vogt sichert die Übergabe eines gleichwertigen Eigenhörigen zu.
Siegelankündigung: Bernhard Vogt.
(Uf sunthag nach Marien Leichtmisse, den aichten dagh Februarii). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1583 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg bekundet, daß er eine Rente von 40 Talern verkauft hatte, die jährlich mit 2 Taler zu verzinsen ist und für die er eine Wiese, in der eine Quelle (Spring)(im Born, Flur in Schönholthausen (Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 15)) entspringt, verpfändet hatte. Er ist mit dem Jahreszins einige Jahre im Rückstand. Der Hauptbrief über ein Kapital von 60 Reichstaler befindet sich im Besitz von Dietrich (Diederich) Esseln, Richter zu Plettenberg und dessen Ehefrau Magdalene von Hörde (Horde). Johann von Schnellenberg verspricht den Inhabern des Briefes einen Jahrzins von 3 Talern jeweils am 22. Februar (Petri ad cathedram) aus der Wiese zu entrichten. Der Verkäufer verspricht Währschaft, setzt alle seine Güter zum Unterpfand, sichert sich ein Wiederkaufsrecht zu und gibt in Eidesstatt sein adliges Ehrenwort, daß er den Brief einhalten wird.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg, Eberhard Halfwinner, Gograf (gogreffen) zu Attendorn (Attendarn).
Unterschrift: Johann von Schnellenberg.
(auff tagh Petri ad cathedram). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1585 November 30
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johannes de Berve (die Berue), Verwalter des Hauses Waldenburg (2 km südlkch von Attendorn), überläßt Johann von Schnellenberg zu Schönholthausen, Sohn des + Johann von Schnellenberg, für seine Herrn, die Junker Dietrich Ketteler (Kettler) zu Hovestadt (Houestatt)(13 km westlich von Lippstadt) und Dietrich (Dieterich) von Heiden im Bruch (Bruich) sowie Jungfer Anna (Annen) von Hörde (Horde), Tochter zu Boke (Boick)(8 km nordwestlich von Salzkotten), den Eigenhörigen (gottslehen) Johann Hufnagel (Hoffnagel) zu Fretter (3 km östlich von Schönholthausen), der mit Anna (Annen), Tochter Richards auf dem Over (Ouer) zu Schönholthausen, verheiratet ist. Der Urkundenaussteller sichert Johann von Schnellenberg zu gegebener Zeit die Stellung eines gleichwertigen Eigenhörigen zu.
Siegelankündigung: Pitzier des Johannes Berve. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1587 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg zu Schönholthausen und seine Ehefrau Maria geborene Schade verkaufen für 250 Taler, den Taler zu 26 Schillingen gerechnet, an Hermann von Schnellenberg und dessen Ehefrau Elisabeth (Elsabet) geborene Vogt (Vaiget) die Wiese oder den Kamp an der Straße unterhalb des Dorfes Schönholthausen, gelegen neben einem Stück Landes auf der Schlade (Schleidden) (Krähen- bzw. Fahrenschlade, Fluren in Schönholtausen (Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 7)) oberhalb vom Land des Hermann von Schnellenberg durch die Schlade hindurch bis zu ... (Rest durch Wasserschaden zerstört). Die Verkäufer sichern Währschaft zu und behalten sich ein jährliches Rückkaufrecht nach Ablauf von 10 Jahren jeweils 14 Tage vor und nach dem 11. November (Martini) vor.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg, Eberhard Halfwinner, Gograf (Goegreven) zu Attendorn (Attendarn).
Unterschriften: Johann von Schnellenberg, Maria geborene Schade Frau von Schnellenberg (-berch).
(am tag Martini episcopi). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1591 Juli 17
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg (Snellen-) und seine Ehefrau Maria verkaufen an Heinrich (Hinrick) von Ohl (Oelle), "fronen" zu Schönholthausen, und dessen Ehefrau ... (Paisen) ihre Wiese, die neben ihrer großen Wiese, die sich zwischen dem Schulten ... (Loch im Pergament) Hartman (Hardtman) unterhalb des Teiches (dicke) befindet, gelegen ist. Die Verkäufer sichern Währschaft zu und leisten Verzicht.
Ankündigung des Siegels und der Unterschriften der Eheleute.
Unterschrift: Johann von Schnellenberg, Maria (Merge) von Schnellenberg.
Zeugen: Hans Funcke, Richard (Reckerdt) Schulte im Siepen, beide wohnhaft zu Schönholthausen.
(am tag Alexii confessoris). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1593 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg zu Schönholthausen und seine Ehefrau Maria geborene Schade bekunden, daß sie wegen der von Johanns + Vater Johann angehäuften Schulden sich von Hermann von Schnellenberg und dessen Ehefrau Elisabeth (Elsabein) geborene Vogt (Vaight) zu Schönholthausen 200 Reichstaler (alte oder reichthaller), 445 Taler (gemeine thaller) 10 Schillinge, den gemeinen Taler zu 26 westfälischen Schillingen gerechnet, geliehen haben, um damit die Pfandsummen auf die Hovesaat (bauwet) zu Schönholthausen und andere Güter abzulösen. Die Verkäufer verpfänden aus diesen elterlichen Erbgütern zu Schönholthausen im Gogericht Attendorn (Attendarn) folgende Güter: Eine Wiese, genannt die große Wiese, in der eine Quelle (Spring)(Im Born, Flur in Schönholthausen (Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 15)) entspringt, ein etwa 10 bis 11 Scheffelsaat (Scheffel) großes Stück Land an der Straße zwischen dem Born (Badenborn)(Im Born, Flur in Schönholthausen (Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 15)) und dem Kamp (Auf'm Kamp, Flur in Schönholthausen (ebd., S. 34, Nr. 34)), zwei Stücke Land an dem Steinigen Rode von denen das eine, 6 bis 7 Scheffelsaat (Scheffel) groß, an den Badenborn stößt und unterhalb von Große Bulen liegt, das andere ein rechteckiges (vierkandt), drei bis dreieinhalb Scheffelsaat (Scheffel) großes, Stück am selben Ort vorn an das Land des Schulten im Siepen (Bliesiepen oder Siepen, Flur in Schönholthausen (ebd., S. 34, Nr. 4) und oben an das zum Kirchhof gehörige Land stoßend. Die Pfandnehmer gewähren ein jährliches Rückkaufrecht jeweils zum 22. Febuar (Petri ad cathedram), wenn die Lösekundigung ein halbes Jahr zuvor erfolgte. Johann sichert Währschaft zu und verspricht, daß wenn das Land nachweislich gedüngt (einige beweißliche fettung) wurde, der Pfandinhaber diese gegen gebührliche Pacht weister nutzen darf. Falls Johann bei der Währschaftsleistung säumig wird oder Differenzen auftreten, setzt er die Helle Wiese (Hellewiese, Flur in Schönholthausen (ebd., S. 34, Nr. 4)) als Unterpfand.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg, Gerichtssiegel des Gografen zu Attendorn (Attendarn) Eberhard (Everhadt) Halfwinner.
Unterschrifen: Johann von Schnellenberg, Maria (Merge) geborene Schade, Frau von Schnellenberg.
(am tag sancti Petri ad cathedram). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1594 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg zu Schönholthausen und seine Ehefrau Maria geborene Schade bekennen, daß sie die von Johanns + Vater Johann von Schnellenberg und dessen Ehefrau Jutta (Gutte) an den Attendorner Bürger Wilhelm von Schnellenberg und dessen Ehefrau Anna 1554 Freburar 22 (siehe Nr. 61)(Petri ad cathedram) verkaufte Rente von einem Taler und einem Ort, welche sich jetzt im Besitz des Attendorner Gografen Eberhard Halffwinner und dessen Ehefrau Margaretha, Tochter des + Wilhelm von Schnellenberg und dessen Ehefrau Anna, befindet, um die rückständigen jährlichen Rentenzahlungen sowie eine weitere Summe Geldes erhöht haben, so daß nun 6 schlechte Taler, zu 26 westfälischen Schillingen Attendorner Münze gerechnet, pro Jahr zu zahlen sind. Die Käufer können im Fall der ausbleibenden Zahlung die jährlichen Ennahmen aus dem Hof im Siepen (Bliesiepen oder Siepen, Flur in Schönholthausen (Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 4)) erheben, der von dem Schulten und Meier Richard Schulte sowie dessen Ehefrau Gretha bewohnt wird. Die Verkäufer sichern Währschaft zu. Die Pächter Richard und Gretha Schulte sichern den Käufern die jährliche Zahlung der Pachtsumme zu und setzten ihre Fahrhabe zum Pfand. Die Käufer haben ein jährliches Kündigungsrecht auf die Kaufsumme von 100 schlechten Talern jeweils am 22. Februar, widrigenfalls sie frei über den unterpfändeten Hof verfügen können.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg sowie des Markus Peltz und aller Gerichtsschöffen zu Attendorn.
Zeugen: Markus (Marx) Peltz, Gerichtsschöffe.
Unterschriften: Maria (Merge) von Schnellenberg, Johann von Schnellenberg, Markus (Marcq) Pels, Franz (Franstz) Gerthman, Johann Wisse (Wysse), Gerichtsschöffen.
(ahm tagh sanct Petri ad cathedram). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert




1594 Juni 6
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg zu Schönholthausen und seine Ehefrau Maria Schade bekunden von Jakob Moller zu Fretter (3 km östlich von Schönholthausen) und dessen Ehefrau Anna ein Kapital von 167 schlechen Talern (slechte gemeine lauffende daler) erhalten zu haben, den Taler zu 26 westfälichen Schillingen gerechnet, wofür eine jährliche Rente von 7 Talern zu zahlen ist. Als Sicherheit werden das Stück Land auf dem Grabweg (Graffwege) oberhalb von Hartman Schmidts Grundstück am Kirchweg gesetzt, das die Käufer im Falle der Säumigkeit in Besitz nehmen dürfen. Den Verkäufern wird ein Rückkaufrecht jeweils acht Tage vor und nach dem 22. Februar (cathedra Petri) eingeräumt.
Siegelankündigung: Johann von Schnellenberg. Zeugen: Hermann von Schnellenberg zu Schönholthausen, Heinrich (Hinrich) von Plettenberg, Pastor zu Schönholthausen, Thomas Rham, Heinrich (Hinrich) Frone.
(Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungskommentar: Kanzelliert

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Schönholthausen




1596 September 18
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hermann von Schnellenberg (Snellen-) entläßt Agathe, Tochter des ... (Loch im Pergament) zu Burbecke (Bürbecke)(4 km nordöstlich von Lennestadt) gegen Zahlung einer Summe Geldes aus seiner Eigenhörigkeit.
Siegelankündigung und Unterschrift: Hermann von Schnellenberg. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1598 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit

Anton von Plettenberg, Johann Regeners, Johann Bachhaus (Bachuis) und Hans Krengell als Vormünder der Kapelle Sankt Vitus zu Serkenrode (-rodde)(5 km nordöstlich von Schönholthausen) sowie alle Markenberechtigte (mercklinge) und Eingesessenen (ingesessene) des Dorfs Serkenrode verkaufen Heinrich Bruegger zu Fretter (3 km östlich von Schönholthausen) und dessen Ehefrau Katharina (Catharinen) ein Grundstück oberhalb von Fretter, vor dem Fretter Siepen (Freettsypen) unten an dem Weg und oben an Rembergs (Johann Reimbergh in Fretter wird 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 231) Länder stoßend. Die Verkäufer leisten Verzicht und sichern Währschaft zu.
Siegelbitte an Jobst Pecker, Richter zu Schliprüthen (Slipruden)(7 km nordöstlich von Schönholthausen).
Unterschrift: Anton von Plettenberg, Hans Krenger.
(uff tag sancti Martini episcopi). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1600 Februar 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Schnellenberg zu Schönholthausen und seine Ehefrau Maria geborene Schade leihen sich von Johann Funcke zu Schönholthausen und dessen Ehefrau Margareta 40 Taler, wofür sie ihr Land an dem Breiten Weg (Breidenwege) (Flurname in Schönholthausen (Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 34, Nr. 5)), das etwa vier Scheffelsaat groß ist, verpfänden. Das Land stößt an Große Bolen (Groten boelen) Land und den Weg. Desgleichen haben sie sich von den Eheleuten Funcke 20 Goldgulden geliehen, die sie nach zwei Jahren zurückzahlen wollen; hierfür setzen sie zur Sicherheit ihr anderthalb Scheffelsaat großes Land (lendeken) auf der anderen Seite des Weges, das an das Land des Pastors und den angrenzenden Garten stößt. die Eheleute von Schnellenberg sichern Währschaft zu und behalten sich ein Rücklöserecht an den Grundstücken vor.
Ankündigung des Siegels und der Unterschriften der Eheleute Johann von Schnellenberg.
Zeugen: Heinrich (Henrich) Frone, Hartmann (Hartdman) Schmitt, Johann Richard (Reckerdt) Schulte im Siepen (Bliesiepen oder Siepen, Flur in Schönholthausen (Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ...., S. 34, Nr. 4)), alle wohnhaft zu Schönholthausen.
Unterschriften: Johann von Schnellenberg, Maria (Merge) von Schnellenberg.
(Petri ad cathedram). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1606 Mai 31
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Vettern Johann und Christian von Plettenberg zu Lenhausen (Lun-)(3 km westlich von Schönholthausen) verkaufen Peter Hennicke zu Weringhausen (Werninckhausen)(2 km südlich von Schönholthausen), Johann Stecktbroick zu Deutmecke (Deitmacke)(2 km südöstlich von Schönholthausen), Jakob Schmidt zu Ostentrop (Ostentropff)(1 km östlich von Schönholthausen), Johann im schmalen Ort (ihm schmalen orde) zu Lenhausen (Lunhusen) als Provisoren (Verordneten) der Pfarrkirche zu Schönholthausen ihre eigenhörige Magd Anna, die Tochter Michaels (Michels) zu Hülschotten (Hulßkotten)(6km nordöstlich von Attendorn), die Heinrich (Hinrich) Coller, der auf dem Vogt Gut (vaigts guidt) wohnt, geheiratet hat. Die Verkäufer sichern Währschaft zu.
Siegelankündigung: Johann und Chrisitan von Plettenberg.
(am letzen tagh Maii). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung




1631 Mai 4
Permalink der Verzeichnungseinheit

Peter Brogger zu Fretter (3 km östlich von Schönholthausen) und seine Ehefrau Anna bekunden, daß ihr + Vorgänger Heinrich Brogger 1598 (siehe Nr. 81) von den Provisoren der St. Vitus Kapelle und allen Markenberechtigten (mercklingen) zu Serkenrode (5 km nordöstlich von Schönholthausen) ein Stück (wende)(anwende = das Ackerstück, beim dem man beim Pflügen wendet (Schiller-Lübben)) Land oberhalb von Fretter vor dem Fretterschen Siepen (Freetsypen) zwischen dem Weg und Rembergs Land (Johann Reimbergh in Fretter wird 1565 erwähnt (Die Schatzungsregister des 16. Jahrhunderts für das Herzogtum Westfalen I, S. 231)) gekauft hat. Diese Stück cedieren sie dem Gerichtsschöffen Heinrich Remberg, übergeben ihm den Kaufbrief und sichern Währschaft durch Verpfändung ihrer Güter zu.
Die Aussteller bitten Hans Krengel zu Serkenrode, Gerichtsverwalter zu Schliprüthen (-rüden)(7 km nordöstlich von Schönholthausen) und alle Gerichtsschöffen um Besiegelung mit dem Schöffensiegel.
Unterschrift: Simon Pape, Gerichtschreiber subscripsit. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Serkenrode (Seckenrodt)




1715 Juli 1
Permalink der Verzeichnungseinheit

Maximilian (Maximilian von Horrich 1716-1721 (Westfälisches Klosterbuch I, S. 222)), Fürstabt des Stifts Corvey (Benediktinerkloster, Reichsabtei (ebd., S. 215-224)), belehnt den Hofrat und geheimen Sekretär Johann Heinrich Meyer als Stellvertreter des Philipp Emmerich von Hörde zu Schönholthausen als derzeit ältesten der Lehnträger der Familie von Hörde, auch im Namen der Brüder und Vettern Ferdinand Anton Gottfried Franz, Christoph Hermann, Werner Engelbert Anton, Friedrich Edmund Georg Raban, Gottlieb Ferdinand, Friedrich Franz, Johann Kaspar Franz, Johann Friedrich, Adolf Jodocus und Adam mit dem Amt zu Möninghausen (Münchhausen)(5 km nordwestlich von Geseke) genannt Vitus-Amt (Vietings Ambt)(J. Toensmeyer, Das Lippeamt Boke ...).
Zum Vitus-Amt gehören folgende Viktus-Leute (Vietings Leuthe):
In Störmede (2 km westlich von Geseke): Pankratius Peters Schram, Antonius (Tönnies) Nüßen, Alhard Kemper, Henrich Maaß, Henrich Brinck, Simon Cras, Johann Beichters, Johann Egerdus, Deppe Long, Johann Nüßen, Philipp (Lips) Lambert, Philipp (Lips) Brinck, Friedrich Riesen, Johann Gerve, Philipp (Lips) Griese, Alhard Billien, Berendt Bunch, Henrich Schuve, Peter Winneken, Johann Vollmers, Bernd Spring, Antonius (Tönnies) Bäen, Johann Schulte, Johann Lohmann, Hermann Luntz, Antonius (Tönnies) Lücke, Alhard Panck, Johann Riße, Johann Kottenbrügger, Christoffer up dem Bör, Marten Oßendorp, Henrich Schlüter, Lucas (Lüeck) Schöne, Johann Panck, Antonius (Tönnies) Vogt, Wilhelm Lücke, Henrich Gloe, Martin im Hagen, Schweine Bernd, der Große Geurt, Philipp (Lips) Krüger, Hermann Kahr, Katharina Küsters, Jaspar Rohr, Jaspar der Rieter, Antonius (Tönnies) Wiehen, Johann Rump, Franz Kahr, Henrich Plaßvoet, Klara Koch, Meinolf Rohr, Hans Schneider;
in Mönninghausen: Alhard Schulte, Johann Schmidt, Peter Johann Vollmer, Simon Hagedorn, Johann Schulte, Vitus (Viet) Merten, Johann Büchters, Johann Viets, Jürgen Reinkampf, Caspar Borchers, Johann Mehlers, Johann Lüecken, Bernd Paul, Johann Baens, Jürgen auf dem Behrkamp, Pankratius (Craeß) auf dem Behrkamp, Jacob Broick, Johann Kattendinck, Johann Düncker, Bernd Mühlen, Alhardt Rötger, der König Sandthoff, Johann Gesel, Johann Gerve, Franz Schlüter, Müllers Kinder, Jaspar Winter, Barbara (Barban) Rocker, Hermann Kocken, Windtfelsche, ernd Wiehen, Johann Gerdes, Cordt (Gört) Rohr, Johann Heylen, Peter Becker;
in Bönninghausen (Bennighausen)(4 km nordwestlich von Geseke): Johann Haselhorst, Niemann, Jobst Winneken, Hermann Schulte, Christoph Uhlenkoken, Heinrich Ploeg in langen Eiken, die Hemsche, der Blomen Röhr, Antonius (Tönnies) Griese, Johann Nüße, Philipp (Lips) Reineke, Klebolte, Peter Ricks, Cordt Rise, Jobst Nüße, Cord Springer, Heinrich Bunch, Buschmarens, Rudolf Rump, Bernd in der Straten, Bernd Stallmeister, Pankratius (Craes) Busch, Kruse, Evert Trockkeler, Cord Wiehe, Johann Busch, Johann Hense, die Vollmersche, Jobst Gräver, Jobst Kattendinck, Cord Groten, Peter Winneke;
in Ehringhauen (Erichhausen)(5 km nordwestlich von Geseke): Cord Grau, Pankratius (Craes) Schriever, Schulte in Ackenhoffen, Johann ter Westen, Hans Henrich Vollmers, Trosten, Johann Nüße, Johann, Busch, Pankratius (Craes) Hops, Johann Kuhl, Pankratius (Craes) Kieken, Cord Voget, Johann Hanneken, Cord Bahrt;
in Verne (Ferne)(6 km nordöstlich von Geseke): Hans Nülken, Johann Nolte, Jobst Frommen, Bernd Dircks, Heinrich Decken, Heinrich Schulte, Bernd Glae, Johann Nellies, Cord Schreves, Heinrich in den Schillern, Frücke Hasen:
in Ermsinghausen (Erinckbrinckhausen)(6 km westlich von Geseke): Schulte Haselhorst, Griese;
in Bökenförde (Böckenvörde)(8 km westlich von Geseke): Leiber Vollmer, Hermann Vollmer, Piper, Jobst Rathaus, Meineke Piper, Johann Scheves, Müddepennig, Hermann Bömeken;
in Dedinghausen (Diedinghausen)(8 km nordwestlich von Geseke):Johann Thies, Gorries Kleimeyer, Antonius (Tönnies) Mese, Johann Rimbert, Joann Stine, Johann Kinken, Henrich Rieken, Heinrich Gröne, Johann Jochen Trockelus, Johann Springer, Dietrich Winneken, Jaspar Boltz, Meister Albert der Wildschütze, Steffen Thies;
in Esbeck (9 km nordwestlich von Geseke): Steffen Plumpe, Deppe Marens, Johann Niemeyer, die kleine Jürgische.
Die Belehnung erfolgt in der Form und mit den Pertinenzien wie sie der verstorbenen Franz Wilhelm von Hörde zu Eringerfeld, Domkapitular und Hofkammer- und Regierungsrat zu Hildesheim, zu Lehen trug. Die Obrigkeit über das Vitus-Amt verbleibt beim Stift Corvey.
Ankündiung des Lehnsiegels und der Unterschrift des Ausstellers.
Unterschrift: Maximilian manu propria. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Corvey




1711 August 30
Permalink der Verzeichnungseinheit

Papst Clemens (Clemens XI. Papst (1700-1721)) übermittelt dem Domkapitel in Hildesheim durch Magister Franziskus Columninus seinen Gruß und verleiht aufgrund des ihm im päpstlichen Monat zustehenden Besetzungsrechts Johann Friedrich Adolf von Hörde (Johann Friedrich Adolf von Hörde(+ 1761), Weihbischof von Osnabrück (1719-1761)(Schönholthausen. Ein altes Pfarrdorf ..., S. 480-482)) ein Kanonikat im Domkapitel.
Unterschriften: B. de Bernardinis, I. Piccionus, Ph. Capellus.
(tertio calendas Septembris). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Rom




1711 August 30
Permalink der Verzeichnungseinheit

Papst Clemens (Clemens XI. Papst (1700-1721)) überträgt und approbiert die Anwartschaft Johann Friedrich Adolfs von Hörde auf die Dompräbende in Hildesheim, die durch den in Rom erfolgten Tod des Ferdinand Gottfried von Hörde zu Eringerfeld erledigt ist und damit der Verfügung des Papstes unterliegt. Johann Friedrich Adolf von Hörde erklärte, daß er Subdiakon der Kölner Kirche und adeliger Abstammung sei und daß er in Rom am deutsch-ungarischen Kollegium studiert habe. Die Einkünfte der Präbende überstiegen nicht 24 Golddukaten (ducatoum auri).
Unterschrift: B. de Bernardi, I. Piccionus, Ph. Cappellus.
(tercio calendas Septembris). (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Ausfertigung

Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Kanzleivermerk: Praesentatum et lectum in capitulo Hildensimensii 24. Octobris 1711.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken