Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
4. NICHTSTAATLICHES SCHRIFTGUT
4.3. GEWERBEBETRIEBE, ADELIGE HÄUSER, FAMILIEN, HÖFE
4.3.2. Adelige Häuser, Familien, Höfe
Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.)
Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.) / Akten
U 132, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Erwitte - Akten

1540, 1570-1802
Permalink der Verzeichnungseinheit

Obligation des Conrad de Wrede des Älteren zu Reigern und seiner Frau Jost von der Recke zug. des Ludolf v. Landsberg aus ihrer Vogtei und Gütern zu Werl 1586, Obligation des Bernhard de Wrede 1592, 1596 (unter Verpfändung des halben Hofes zu Eikeloh; des Widen...-Hofs zu Stirpe, des Flocken-Hofs und des Quadfasels-Hofes zu Völlinghausen und des Billinghofs zu Erwitte); Verkauf einer Kornrente aus dem halben Hof zu Eickelborn durch Arnd v. Bernickenhausen zu Eickelborn 1570; Obligation des Otto v. Wollmeringhausen 1572; Obligation des Hinrich Hense gen. Bastert und seiner Frau Anna Haken; Korrespondenz zur Wredischen Schuldforderung (N1), 1570-1662; Verkauf der wüsten Höfe Vester und Wormbs zu Sünnern im Amt Hamm und eines Kottens zu Rhynern (Erbschaft der von Thülen); Verkauf eines Einlöserechts des Storcken-Hofes zu Altengeseke und des halben Hofes zu Eikeloh durch Mechtild von Romberg, Witwe des Obristleutnants Hans Wulf de Wrede zu Reigern, an Dietrich v. Landsberg (N2), 1658; Verkauf der Siedeberechtigung in der Landsbergischen Hütte durch Bernhard Henrich Frisse von Reiste an Bernhard Wilhelm Hensen zu Westernkotten (N2), 1725; Bemeierung des Joseph Brexel aus Westernkotten mit der Siedeberechtigung durch F.P. v. Wrede zu Milinghausen (N2), 1740; Bemeierung des Joh. Christoffel Wineke zu Westernkotten mit der von den v. Wrede abgetretenen Craes-Salzhütte durch Joseph Anton von Schade (N2), 1745; Verkauf einer Salzsiedeberechtigung in der Becks-Hütte zu Westernkotten durch Anton Ludwig Meyer und Joh. Elisabeth Meyer mit ihrem Ehemann Assessor Laurentius Bredenoll an Joh. Rudolf Wilmes und seine Frau Wilhelmina Schlüter (N2), 1762; Verzeichnis der Güter (u.a. bei Balve, Hellefeld, Grevenstein, Körbecke, Menden, Meiningsen, Geseke), die von Hermann v. Bynole zu Lehen gehen (Pergament mit mehreren Abschriften) 1341; Pro Memoria wegen des Lehnempfangs (N3), 1662; Korrespondenz mit Gerhard v. Ketteler zu Brüggen (bzw. Gerkenthal) über die Belehnung mit den Binolischen Lehnsstücken (Erbschaft der v. Thülen zu Brüggen, v. Thülen zu Wicheln (?) bzw v. Wrede zu Reigern) (N6), 1662; Zitierung der Landsbergischen Lehnsvasallen (N7), 1663-1801; Protokoll über die Belehnung mit den Binolschen Lehen durch v. Wrede zu Reigern 1625, Protokoll über die Belehnung mit den Binolschen Lehen nach Abtretung an v. Landsberg 1663, 1685, 1728, 1741, 1745, 1801; Lehnsherr ./. Kirche zu Grevenstein (N8), 1802; Formular des Lehnseids der Vasallen (N9), 1663

Altsignatur : N1-N3, N6-N9

Enthaeltvermerke : darin auch:
(N1) Lehnsmutung des Gerhard Knipping zum Grimberg, 1540
(N7) Korrespondenz mit v. Wrede zu Reigern, 1662




1437-1801
Permalink der Verzeichnungseinheit

Belehnung der Kirche zu Grevenstein mit dem Fischers-Gut zu Oberberge (zwischen Koppernagel und dem Herdeschen Gut) (N10), 1604-1801; Spezifikation der zum Fischer-Gut zu Berge gehörenden Stücke (N11), 1663, 1765, 1801; Lehnsreversale (N12), 1663, 1765; Lehnsbriefe (zuerst auch v. Wrede zu Reigern) (N13), 1604-1754; Belehnung der Stadt Menden mit dem Gehölz Schlottenhegede in der Mendener Waldemei (N14), (1527), 1663-1749; Reversal (N15), 1685, 1764; Lehnbriefe 1527, 1663, 1685, 1741, 1769 (Umwandlung in einen Erbzinskontrakt) (N16); Suppliken und Vorstellungen u.a. des Joh. Bernd Lohmann, Marien Engels Witwe Lohmann, N. Budde, Bernhard Mattenklott zu Geseke zur Belehnung mit 9 Morgen zehntfreien Landes im Lofflinder Felde, Auseinandersetzung der Erben des Peter Kottmann (N17), 1662-1801; Designation des Lehnguts im Lofflinder Feld vor Geseke (N18), 1663; Lehnsreversale (N19), 1663, 1685; Lehnbriefe 1544, 1592, 1625, 1655, 1685, 1741 (N20); Auszüge aus den Lehnsprotokollen betreffs des Winkelmanns-Gutes zu Heringhausen, Ksp. Velmede (N21), 1602-1768; Korrespondenz zu den Belehnungen (N21), 1685-1779; Protest des Winkelmann gegen die Lehnszitation, Auseinandersetzung mit Passel zu Nuttlar bzw. Abt zu Grafschaft über die Lehnsherrschaft (N22), 1712-1741; Verzeichnis der Lehnsparzellen zu Heringhausen 1663, 1771, 1800; Aufstellungen über Spann- und Handdienste des Winkelmann bei Erstellung der neuen Gebäude (N23); Abschriften von Lehnsbriefen (N25), 1602-1801; Nachrichten über die Belehnung mit dem Welters-Gut (später Kenter- bzw. Känter-Gut) zu Heringhausen (N26), 1437-1764; Spezifikation der Lehnsparzellen des Joan Kenter gen. Welter (N27), 1776, 1801; Reversale (N28), 1663, 1770; Abschriften von Lehnsbriefen (N29), 1437-1741

Altsignatur : N10-N23, N25-N29




1525, 1527, 1549-(18. Jh.)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehen Kerckhof bzw. Hof zu Osten mit Schaftrift zu Westernkotten (Lehen des Bernhard von Schorlemer gen. Klusener zum Bruche): Verkauf durch Andreas Becker gen. Kerckhof an Ludolf Löper 1628; Verpfändung an Franz Maus bzw. Wilhelm Schotte (N30), 1626-1669; Mutschein für die Witwe Kreilmann 1750, Formular des Lehnsversals (N31); Lehnsbriefe u.a. für Joh. Conrad Schotten (N34), 1663, 1685; Auszüge aus dem Lehnsprotokoll 1602-1775 und Lehnbriefe über die Belehnung des Stockfisch (später Caspar Cösters) zu Heringhausen (Binolsches Lehen); Joan Wilm Volmer gen. Stockfisch ./. Gläubiger (N35), 1663-1773; Lehnbrief für Stockfisch (N36), 1602, 17. Jh.; Erbpachtbrief über das halbe Schockfisch- oder Vollmars-Gut (N37), 1773; Auszug aus dem Lehnsprotokoll über die Belehnung des Henrich Bodecker (und Erben) zu Heringhausen, später Joh. Henning Kösters (N38), 1625-1751; Lehnbrief für Henrich Bodeckers nach dem Tode des Claesen Hans (N39), 1625; Erbpachtkontrakt mit Franz Huicker (vorher Henning Kösters) zu Heringhausen (N40); Auszug aus dem Lehnsprotokoll über die Belehnung mit dem Eickhofs-Lehen zu Heringhausen (N41), 1590-1741; Lehnbriefe (N41), 1590-1643; Verzicht des Hans Eickhoff (Anton Einhüser) auf die nicht mehr nutzbaren Lehnstücke (N42), 1685, (18. Jh.); Auszüge aus den Lehnsprotokollen über die Lehen des Heileman Wilms zu Berlar (später Joh. Fritze Wilmer) (N43), 1663-1773; Zeugenaussage über vom Wilmers-Gut entfremdete Stücke (N44), 1768; Designation der Stücke (N44), 1663; Kauf des Wilmers-Gutes zu Berlar durch N. Brüggemann zu Ostwig (N45), 1773; Belehnung des Joh. v. Werminghausen zum Kotten mit einer Weide, geheißen die Wieden, gelegen in der Feldmark zu Menden an der Hönne (vorher: Joh. v. Werminghausen zum Klusenstein) durch Raven v. Thülen (N46); 1594, desgl. durch Bernhard Wrede zu Reigern (N46); 1603, desgl. Joh. v. Schwansbell durch Rabe v. Thülen bzw. v. Wrede (N46); 1617, 1625, 1635, Arnold v. Freisendorf (N46), 1654, 1663 ; Belehnung der v. Walraben mit einem Holzgewächs zu Körbecke (N47), 1663-1664; Belehnung mit der halben Hufe zu Kirchhellefeld: Joh. Schulte zu Selschede 1556, Leutnant Tönnis Binol (N48), 1643, 1663; Verkauf des Schütten-Kottens zu Kirchhellefeld durch Jörgen Zöllner, Küster zu Kirchhellefeld, an Tönnis v. Binolen (N48), 1642; Belehnung des Peter Trappen, Bürgermeister zu Menden, mit einem Morgen in der Feldmark zu Menden beim Heimeker Wege über der Mühlenpforten, durch Raben v. Thülen zu Brüggen (N49), 1564; desgl. Cord uf der Trappen, Bürger zu Menden (N49), 1527; desgl. Franz Schmitman, Ratsherr zu Menden (N49), 1663; desgl. Joh. Wiman gen. Stoltefoit, Bürger zu Menden (N49), 1685; Wreden-Gut zu Balve: Nachrichten über die Belehnungen mit dem Potthoffs-Hof an Hermann v. Melschede, an Flöcker und Joh. Schulte, Müller zu Wocklum (N50), 1549-1664; Designation des Wreden-Gutes vor Balve (N51), 1663-1664; Belehnung des Alhard Lurwald durch Jost v. Landsberg mit dem Gotten-Gut zu Stirpe (N53), 1525; Verpfändung von Land aus dem Gute zu Stirpe durch Joachim Lurwaldt an Wennemar Fürstenberg (N53), 1586-1627; Verkauf von Land zu Stirpe durch Joh. Adam v. Lurwaldt zu Suttrop an Michael Karll, Bürger zu Lippstadt (N54), 1639; Bittschriften des Joh. Adam v. Lurwaldt zur Belehnung mit den Höfen des Jobst Pütter und Jobst Wineke zu Stirpe (N54), 1652-1687, (1741); Vertrag über die Teilung der Lurwaldtschen Güter unter den Erben (Konzept) (N55), 1664; Aufstellung über die Schuldforderung des Joh. Papen zu Bockum wegen des Storcks-Hofes zu Altengeseke (N56), nach 1604; Verpachtung des Storcks-Hofes zu Altengeseke durch Adolf Tiederich Wesseler v. Pape an Clausen Storck (N56), 1652, 1670; Vertrag zwischen Joh. v. Hanxlede, Bürgermeister zu Bödefeld, und Henrich Göckeler gen. Winckelmann zu Heringhausen über eine Schuldforderung (N57), 1636; Abschätzung der Stücke des Winckelmann-Gutes zu Heringhausen mit Aufstellung über die Verpflichtungen, auch über die Dienste, Rechnungen über Reparaturen (N57), 1661-1666; Streit wegen des Verkaufs eines Hammers durch Henrich Winckelmann zu Heringhausen an den Bürgermeister Jobsten Lahr zu Meschede, Ansprüche des Tonis Welter wegen eines gezogenen Grabens (N58), 1663-1667; Aufstellung über die Schulden auf dem Winckelmann-Hof, Verpfändung einer Wiese an die Kirche zu Velmede (N59), 1663-1782; Vergleich zwischen Michael Winckelmann zu Heringhausen und seinem Vater über die bei Übernahme des Hofes haftenden Lasten (N60), 1698; Belehnung mit dem Schulppenbecks-Gut = 2/3 des Gutes Geveren in der Feldmark vor Altena: Bürgermeister Bartold Huperti zu Neuenrade, später Hermann Nies zu Hohenlimburg (N61), 1602-1741; desgl. Hälfte des dritten Teils des Hofs zu Gevern (Land auf der Altenburg bzw. aufm Boll): Joh. Rademacher, Stephan unter den Eicken, Clemens Risse (N61), 1625-1719; desgl. Land am Wunnenberge in der Neuenrader Feldmark: Gerd Menne, Mathias Düsterloe (N61), 1625-1685; Burglehen-Haus zu Neuenrade (N61); Lehnbrief für Hermann Rieße, Bürger zu Neuenrade, 1681, desgl. für Barthold Huberti (N62), 1602; Lehnbrief für Gert Rießen (N63), 1653; Zitation der Lehnsvasallen zu Neuenrade, Ermittlung der Erben der Lehnsträger (N64), 1766, 1775

Altsignatur : N30, N31, N34-51, N53-N64

Enthaeltvermerke : darin:
(N38) Reversal, 1663
(N51) Vertrag über eine Schuldforderung zwischen Joh. zur Mollen und Hermann Masen bzw. dessen Sohn Joh. Brauckhausen zu Balve, 1627



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken