Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.1. KÖLNISCHES WESTFALEN
1.1.1. Herzogtum Westfalen
1.1.1.2. Stifte und Klöster
Stift Meschede
Stift Meschede / Urkunden
A 114u, Stift Meschede - Urkunden

18. Jh.
Permalink der Verzeichnungseinheit

Extract wegen des Hergeweydts zu Meschede: Item wan Gerade oder Herwete gereget wird, soll der probst richter seyn mit bürgermeister und rath in dem haus oder hoff, da sich das gebühret, undt sollen davon haben 18 denarien zusammen von einem bürger, der richter sechs denare undt der rath zwölf denare; ist es ein auswendiger, der das empfänget, soll geben dem rath zwei Schillinge, dem richter einen schilling. (Regest)

Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Abschrift des 18. Jahrh., (in Nr. 755).
Verm.: findet sich unter des + Scholasters Hilgeri Wreden handt auf einem quart blat geschrieben in archivio capituli, ob nun dieser ex archivio prepositurali oder municipii genohmen, solches wirdt dabey nicht vermeldet.
vollständig im Druck bei Seibertz, UB III 916 aus dem Stadtarchiv Meschede




1714 Juni 07
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann Diederich König von Holthausen und seine Frau Catharina Elisabeth verkaufen dem Johann Rudolph Hoffmann, Operatoren zu Oberkirchen, und seiner Frau Anna Margaretha Schauerte mit Zustimmung des Johann Werner von Veyder, kurköln. Suffragan und Domherr sowie Propst zu Meschede, als dem Grundherrn folgende Grundstücke: einen Heukamp, ungefähr zwei Fuder groß in der Lüttmecke, oben und neben an den Königsberg und unten an Müllers Kamp stoßend; eine kleine Wiese in der Apen Hellen zu einem guten Karren Heu; ein Land auf dem Kahlen Born zu zehn Scheffeln, nach Holthausen und unten an Hennemanns, an der anderen Seite an Rahts Land anstoßend; ein Land auf dem Alten Felde, ungefähr zehn Scheffel groß, stoßend an Königs Land und oben an den Weg. Diese Stücke sind Propsteilehen. Der Kaufpreis beträgt 110 Reichtaler, den Taler zu 36 Mariengroschen gerechnet, und noch besonders 100 Reichstaler für den Erbkauf. Siegelbitte an den Notar Joann Röttgern Trilling und an den Richter Höynck zu Bracht, da die Güter im Gericht Oberkirchen liegen. Zeugen: Joannis Maas aus Schmallenberg und Joann Hermann Schütten, Gerichtsschöffe des Gerichts Oberkirchen.
Geschehen zu Oberkirchen 1714 Juni 7 (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Beglaubigungsvermerk 1718 Feb. 15 des Notars Trilling und des Richters Ferdinand Höynck, Unterschriften des Verkäufers und der Gerichtsschöffen Joan Röttger Becker, Hermann Möller und Johan Caspar Cordes.
Ausf., Perg., deutsch.
beide Siegel anhängend




1761 Mai 07
Permalink der Verzeichnungseinheit

Papst Clemens XIII. bekundet, Dekan und Kapitel zu Meschede hätten ihm folgendes vorgestellt: Bei der Aufteilung der Einkünfte habe die Propstei die besseren Güter erhalten. Deren Einkünfte beliefen sich auf 350 Dukaten jährlich. Demgegenüber hätten sich die Einnahmen der übrigen Kanoniker im Laufe der Zeit immer mehr vermindert. Die Kanoniker seien nur für sechs Monate zum Chordienst verpflichtet. Darüber hinaus könnten sie durch Chordienst nicht zu ihren Einnahmen beitragen. Die Folge wäre eine Vernachlässigung des Dienstes, besonders da durch die Baufälligkeit der Kanonikatshäuser viele Kanoniker sich veranlaßt sähen, in der Zeit, in der sie nicht zur Residenz verpflichtet seien, sich nach Hause zu begeben. Außerdem habe das Stift in dem jetzt währenden Kriege wegen der auferlegten Kontributionen große Schulden aufnehmen müssen. Auf Bitten des Stifts hebt der Papst die Propstei für die nächste Vakanz auf und weist ihre Einkünfte den übrigen vier Dignitäten sowie den zehn Kanonikaten und den bestehenden Vikarien zu. Der jetzige Propst darf seine Pfründe nicht gegen eine andere eintauschen. Der Papst behält sich das Verfügungsrecht betreffs Einsetzung des Dekans vor.
Datum Rom ad sanctam Mariam maiorem.
Rom (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Ausf., Perg., 24 Bl., lat.
Bleibulle des Papstes Clemens XIII. anhängend.
Kanzleivermerke




1784 August 13
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ablaßbrief des Papstes Pius VI. für die Kollegiatkirche in Meschede. (Regest)

Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Breve, Perg., lat




1784 August 20
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ablaßbrief des Papstes Pius VI. für die Bruderschaft bzw. Sodalität St. Walburgis in Meschede, die Menschen beiderlei Geschlechts aber nicht eines Berufstandes (artis) umfaßt. (Regest)

Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Breve, Perg., lat