Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
1. TERRITORIEN DES ALTEN REICHES BIS 1802/03 EINSCHLIESSLICH KIRCHEN, STIFTER, KLÖSTER, STÄDTE U. Ä.
1.3. WESTFÄLISCHE FÜRSTABTEIEN
1.3.1. Fürstabtei Corvey
Fürstabtei Corvey
Fürstabtei Corvey / Urkunden
C 001u, Fürstabtei Corvey - Urkunden

913 Feb. 3
Permalink der Verzeichnungseinheit

König Konrad I. bestätigt bei seinem Besuch in Corvey dem Abt Bowo (Buobo) die von seinen Vorgängern dem Kloster erteilten Privilegien, insbesondere das Recht der Abtswahl, die Befreiung seiner Grundstücke vom bischöflichen Zehnten sowie die seiner "coloni" und "liti" vom Grafenbann mit dem Zusatz, dass sie "coram advocatis ejusdem loci iusticiam facere cogantur".
Data III. non. feb. anno ab incarnatione domini DCCCCXIII, regni autem domni Chuonradi seremissimi regis anno II. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Original

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Corvey (in ipso monasterio Corbeia)




922 Apr. 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

König Heinrich I. bestätigt auf Bitten seiner Gemahlin Mathilde (Mahthild), seines Sohnes Heinrich und des vom Abt Volkmar (Folcmar) und den Mönchen von Corvey als Gesandten zu ihm geschickten Bischofs Adalwart [von Verden] diesem Kloster seine Privilegien.
Data X. kal. mai. anno incarnationis domini DCCCCXXII, indictionum X, anno autem regni gloriosissimi regis Heinrici III. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Original

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Quedlinburg (in villa Quitlingaburg)




936 Okt. 17
Permalink der Verzeichnungseinheit

König Otto I. erteilt auf Bitten des Abts Volkmar (Folcmarus) und auf den Antrag seiner Gemahlin, der Königin Edith (Eadiht), und seines Sohns Liudolf dem Kloster Corvey eine Bestätigung seiner Privilegien.
Data XVI. kal. novembris anno incarnationis domini DCCCCXXXVI, indictione VIIII, anno autem serenissimi regis Ottonis I. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Original

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Werla (apud Werla)




942 Jun. 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

König Otto I. schenkt dem Kloster Corvey auf Bitten und zum Seelenheil seines Bruders, des Diakons Brun, 120 Juchert [iugera] mit 43 Höfen [curtilibus locis] im Gau Hesse, in der villa Rommershausen (Rotmershusun), in der Mark Osterbeun und in der Grafschaft Allio's gelegen.
Data X. kal. iul. anno incarnationis domini nostri Iesu Christi DCCCCXLII, indictione XIII, anno domni Ottonis invictissimi regis VI. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Original

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

"Inimileiba"




946 Mai 30
Permalink der Verzeichnungseinheit

König Otto I. verleiht auf Bitten seines Bruders Brun und des Abts Bowo dem Kloster Corvey den königlichen Gerichtsbann über Meppen (duas villas Meppiun), "sitas iuxta fluvium Emisa [Ems] et Hase in pago Agrotingon, in comitatu Thuringi comitis", bestätigt das verliehene Münz- und Zollrecht und erlaubt dem Abt zugleich an jenen beiden Orten, wo es ihm beliebe, einen öffentlichen Markt zu errichten, dessen Besucher auf ihrer Hin- und Rückreise sich desselben öffentlichen Friedens zu erfreuen haben sollten, der von den Königen, seinen Vorgängern, an andere öffentliche Stätten der Kaufleute verliehen worden sei.
Data III. kal. iunii anno domincae incarnationis DCCCCXLVI, indictione IIIa, regnante pio rege Ottone anno X. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Original

Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Das Original trägt von wenig jüngerer Hand die Aufschrift: "Ottonis I de Meppia"

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Frohse (Frosa)




962 Jun. 9
Permalink der Verzeichnungseinheit

König Otto I. erteilt auf Bitten seines Sohnes Otto den Einwohnern der bei der Eresburg gelegenen villa Nieder-Marsberg (Horohusun) die Rechte der Bewohner von Dortmund (Throtmannici), gebietet ihnen aber vor wie nach den Vorstehern [rectoribus] des Klosters Corvey zu gehorchen. (Regest)

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Fälschung




980 Sep. 15
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kaiser Otto II. schließt mit dem Abt Ludolf (Liudolf) von Corvey einen Tauschvertrag dahin ab, dass dieser ihm durch seinen Advokaten Liudolf die beiden Marken "Meginrichesdorf" und Memleben (Mimilevu) im Hessegau (in pago Hassegovue) in der Grafschaft Sigefrids mit allen ihren Pertinenzien übergeben lässt, dagegen vom Kaiser durch dessen Vogt Liutger die kaiserlichen Besitzungen in den Villen Büddefeld (Budineveldon; wüst), Brungeringhausen (Brungeringhuson; wüst), Lelbach (Lellibechi), Rhene (Rehon), Korbach (Curbechi), Halgehusen (Halegehuson; wüst) im Ittergau (pago Nihtherse) und in der Grafschaft Asicho's gelegen, übertragen erhielt.
Data XVII. kal. oct. anno dominicae incarnationis DCCCCLXXX, indictione VII, anno vero regni secundi [Ot]tonis XX, imperii autem XIII. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Original

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Wallhausen (Walahuson)




981 Apr. 2
Permalink der Verzeichnungseinheit

Papst Benedikt VII. nimmt auf Bitten des Abts Ludolf (Luidolf) das Kloster Corvey unter die Jurisdiktion des Apostolischen Stuhles, verbietet jedem Priester einer anderen Kirche dort Handlungen der geistlichen Gerichtsbarkeit auszuüben, so dass auch keiner ohne Aufforderung des Abts dort Messe lesen darf, nimmt die Besitzungen des Klosters, insbesondere alle von den Äbten erworbenen eingetauschten Güter und alle von Königen, Herzogen oder anderen Laien gemachten Schenkungen in seinen Schutz, bestätigt die freie Abtswahl unter der Zahl der Mönche selbst und erlaubt, dass der Abt sich an den näher bezeichneten Festtagen bei der Messe der Dalmatica und der Sandalen bedienen dürfe. (Regest)

Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Abschrift

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Rom




983 Jun. 17
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kaiser Otto II. bekundet, dass der Abt Ludolf (Luidulf) von Corvey ihm durch seinen Gesandten Eilbert (Aeilberht) habe vorstellen lassen, wie seine Vorgänger aus Nachlässigkeit eine Urkunde König Ludwigs in Betreff der Schenkung des Ortes Ponteburg und des ganzen Zehnten im Ammergau (pago Ammeri) im Bistum Adaldag's, Erzbischof von Bremen, verloren hätten, so habe er auf Bitten seiner Gemahlin Theophanu und der Erzbischöfe Willigis von Mainz und Giselhers von Magdeburg dem Kloster Corvey jene Schenkung erneuert.
Data XV. kal. iulii anno dominicae incarnationis DCCCCLXXXIII, indictione XI, anno vero regni secundi Ottonis XXV, imperii autem XV. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Original

Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Rückseitenvermerk: Eine Hand aus dem 17. Jahrhundert merkt zu Ponteburg an: "Est locus in episcopatu Bremensi"

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Verona




987 Mai 27
Permalink der Verzeichnungseinheit

König Otto III. bestätigt aus Liebe für seine Mutter, Kaiserin Theophanu, und auf Verwendung des Erzbischofs Willigis von Mainz die Urkunde seines Vaters und schenkt dem Kloster Corvey nochmals den Ort Ponteburg und den Zehnten im Gau Ammeri.
Data VI. kal. iunii anno dominicae incarnationis DCCCCLXXXVII, indictione XV, anno autem tertii Ottonis regnantis quarto. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Original

Allgemeine Formalbeschreibung : Vermerke: Rückseitenvermerk: Bemerkung zu Ponteburg von einer Hand aus dem 15. Jahrhundert: "De Ponteborch proprie Bremam"

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Corvey (Corbeia)




989 Jul. 26
Permalink der Verzeichnungseinheit

Papst Johannes XV. bestätigt dem Mönchskloster Corvey und dem Nonnenkloster Herford, auf die ihm durch den Bischof Hildebrand von Modena vorgetragene Bitte des corveyischen Abts Dietmar (Thitmar), alle den beiden Stiften durch Urkunden der Kaiser, Könige und Fürsten geschenkten Güter, ebenso wie die ihnen von den Päpsten Hadrian und Stephan erteilten Privilegien, insbesondere die freie Verfügung über ihre Güter, die Befreiung von der Jurisdiktion des Bischofs von Paderborn und die freie Wahl ihrer Äbte, beziehungsweise Äbtissinnen; wobei er ausdrücklich die Vergabe der Klöster an Laien und Kanoniker verbietet sowie Äbte und Äbtissinnen nur nach kanonischem Kriminalprozess abgesetzt werden dürfen. Die Zuwiderhandelnden werden mit einer Strafe von 1000 Pfund des besten Goldes bestraft, wovon die eine Hälfte jenen Klöstern, die andere dem eintreibenden Fürsten zufallen solle.
Dat. VI. kal. Jul. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Abschriften

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Rom




995 Jul. 30
Permalink der Verzeichnungseinheit

König Otto III. bestätigt auf Bitten des Erzbischofs Willigis von Mainz und des Bischofs Hildebold (Hildibald) von Worms dem Abt Dietmar von Corvey die von seinen Vorgängern diesem Kloster verliehene Privilegien: die freie Abtswahl, die Befreiung vom Gericht der Grafen und dem Zehntrechte der Bischöfe.
Data III. kal. aug. anno dominicae incarnationis DCCCCXCV, indictione VIII, anno vero tertii Ottonis regnantis XII. (Regest)


Allgemeine Formalbeschreibung : Überlieferungsart: Original

Sonstige Erschließungsangaben :

Ausstellort

Gandersheim (Gandereshem)



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken