Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
4. NICHTSTAATLICHES SCHRIFTGUT
4.3. GEWERBEBETRIEBE, ADELIGE HÄUSER, FAMILIEN, HÖFE
4.3.2. Adelige Häuser, Familien, Höfe
Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.)
Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.) / Akten
U 132, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Erwitte - Akten

1548, 1571, 1577, 1598, 17. Jh.
Permalink der Verzeichnungseinheit

Darstellung der Geschichte des Amtes Anröchte (T1); Bestallung des Henneke Schüngel zum Amtmann bzw. Pfandverschreibung über Amt und Schloß Anröchte durch Erzbischof Adolf für die Einlösung von den Erben des Henrich v. Ense (T2), 1548; Bestallung des Philips v. Meschede durch Erzbischof Salentin (T3), 1577; Erklärung des Erzbischofs Salentin, die Pfandschaft von Haus und Amt Anröchte bei Philipp v. Hoerde zu dessen Lebzeiten nicht einzulösen (T4), 1571; Rescript des Erzbischofs Ernst an Georg v. Hanxleden, Landkomtur zu Mülheim, und an Lic. jur. Niclaesen Rammen, mit Philipp v. Meschede, Drost zu Geseke, Rüthen und Anröchte, wegen seines Türwärter-Dienstes von 1575-1597 abzurechnen (T5), 1598; Liquidation des Gehaltes (T6), 1598; Bericht der Kommission zur neuen Pfandverschreibung des Hauses Anröchte (T8); Supplik des v. Meschede wegen Bestätigung der Pfandverschreibung (T9), 17. Jh.; Pfandverschreibung für Philipp v. Meschede mit Erhöhung der Pfandsumme, Reversal (T10), 1598; Versicherung des Erzbischofs Ernst für Melchior v. Meschede, das Haus Anröchte nicht zu dessen Lebzeiten einzulösen (T12), 1606; Verzeichnis des Schadens auf dem Amtshaus durch die Truppen des Herzogs Christian v. Braunschweig, Supplik an den Kurfürsten um Übertragung als Mannlehen wegen der notwendigen Reparaturen (T13), 1622-1623; Rescript des Kurfürsten: Anforderung eines Berichts über die Einkünfte des Hauses Anröchte wegen der nachgesuchten Belehnung (T14), 1623-1624; Verzeichnis der zum Hause Anröchte gehörenden Ländereien, Einkünfte an Mastgeld und andere Einkünfte (mit Berichtigungen und Anmerkungen zum Neubau des Hauses Anröchte) (T16), 1623-1625; Supplik um Unterstützung beim Neubau des Hauses Anröchte (T18), 1624-1625; Korrespondenz des Landdrosten mit der Witwe Dorothea v. Meschede bzw. den Vormündern: Einlösung des Amtshauses Anröchte (T20), 1657-1670;Suppliken an den Kurfürsten: Bemühungen um einen Verzicht auf die Einlösung bzw. wegen der Auszahlung und Höhe des Pfandschillings, Bitte um Rückgabe der an die Kammer eingereichten Verschreibungen und Register (T21), 1663; Rescript des Kurfürsten an den Landdrosten: Räumung des Hauses Anröchte und der Mühle zu Menden, Forderungen des Brautschatzes des Obristen Arnold Friedrich v. Landsberg zu Landsberg, Droste zu Hundsrück (Stift Hildesheim), wegen seiner Ehe mit Margarethe Katharina v. Meschede mit Vergleich von 1650 (T23), 1664; Inventarium über die extradierten Urkunden über das Amtshaus Anröchte 16. Jh. ff. (T25), (1663); Revers des Obristen Arnold Friedrich v. Landsberg über die Aushändigung von zwei Scheinen (T26), 1664; Quittung der Dorothea Margareta von der Reck Frau v. Meschede über den Empfang des Pfandschillings (T27), 1664; Bericht des Landdrosten über das Inventar und den Zustand des Amtshauses Anröchte (T28), 1664; Quittung des Kurfürsten für den Landdrosten über die Einlieferung der Briefschaften betr. Einlösung des Hauses zu Anröchte und der Mühle zu Menden (T29), 1664; Korrespondenz des Landdrosten mit dem Obristen Arnold Friedrich v. Landsberg bzw. mit den Vormündern v. Meschede wegen der Entrichtung des Brautschatzes, Wiederkauf des Hauses Effeln, zur Rechnung des Amtes Hundsrück, Wiederaufbau der Mühle zu Dassel (T30), 1656-1664; Obligation des Erzbischofs Ernst von Köln (zur Begleichung der nach dem Tode des Landdrosten Grafen zu Solms entstandenen Forderungen) zug. des Ludolf v. Landsberg unter Verpfändung der Mühle zu Menden, 1600, Abtretung der Obligation an den Bischof von Paderborn Dietrich Adolf und weiter an Jobst Philipp v. Meschede (T31) 1606, 1655, (1657); Korrespondenz zur Verpfändung der Mühle zu Menden (T32), 1656-1657;

Altsignatur : T1-T6, T8-T10, T12-T14, T16, T18, T20-T21, T23, T25-T32

Enthaeltvermerke : darin:
(T20) auch Einziehung der Einkünfte von den Effelnschen Gütern




16. Jh., 1626-1652, 1654-1656, 1660-1677
Permalink der Verzeichnungseinheit

Extrakt aus dem kurfürstl. Lagerbuch über die Einkünfte aus dem Amt Anröchte (T33), 1656; Verzeichnis der Einkünfte des Hauses Anröchte (T33), 1663-1674; Gegenanschlag der Einkünfte seitens der Hofkammerräte (T34); Gegenbericht des Landdrosten; Bestallung des Wilhelm Münstermann, Richter zu Anröchte, zum Verwalter der Gefälle zu Anröchte durch Dorothea v. Meschede (T35), 1654; Attestat über den Zustand des Gebäudes (T35), 1664; Attestat über das Gehalt des Vogten des Hauses Anton Siedthoff (T35), 1666; Verpfändung des Amtshauses Anröchte und Verleihung des erblichen Amtes als Droste zu Erwitte durch Kurfürst Max Heinrich an Dietrich v. Landsberg (Abschrift) (T36), 1675; Verzeichnis der zu Köln befindlichen Gelder des Landdrosten (Sortenzettel) (T37), [um 1675]; Darstellung der wieder rückgängig gemachten Verschreibung des Amtshauses Anröchte (T39), 1675; Korrespondenz u.a. mit dem Obristen v. Schorlemer über den Vergleich mit seinem Vetter, mit dem Rentmeister Evers: u.a. Verpachtung der Schäferei in Brockhof; Achatius zu Köln und Bischof Franz Egon v. Fürstenberg: geplante Verschreibung des Amtshauses Anröchte (auch zur Kriegslage) (T40), 1675-1677; Berechnungen (konzeptartig) zum geplanten Tausch des Hauses Wocklum gegen das Amtshaus zu Anröchte (T41); Bestallung des Wilhelm Münstermann a) durch Dorothea Margareta v. Meschede zum Rezeptor der Einkünfte von den zum Haus Anröchte und von den zum Graffenschen Gut gehörenden Ländereien b) durch den Kurfürsten zum Rentmeister zu Anröchte (T42), 1660, 1664; Restanten des kurfürstl. Hauses zu Anröchte aus den Jahren 1626-1651(T43); Register der Pachteinnahmen des Hauses Anröchte (auch Kornausgaben) (T44), 1626; Rechnung über die kurfürstl. Korn- und Geldeinkünfte im Gogericht Erwitte (T44), 1655 (1667); Rechnung des Bernhard v. Meschede, Befehlshaber zu Anröchte, über die namens des Landdrosten v. Schüngel eingezogenen Weinkaufgelder des Amtshauses Anröchte (T45), 1555, 1577; Dienstgeld-Register des Gogerichts Erwitte o.D. (T46), 1587; Dienstgeld-Register Ober- und Niederamt Fredeburg und Amt Werl (T46), 1563; Dienstgeld-Register Gogericht Erwitte (T46), 1581; Information zum Prozeß zur Ermittlung der Güter des Stifts Meschede (unter dem Propst de Nuvolara) (T47), 1652; Register des Kaufhafers und des Herzogsschoßes des Gogerichts Erwitte (T47), 16. Jh. und 1632; Verzeichnis der zum Amtshaus Anröchte gehörenden Küchenländereien, auch Ländereien der kurfürstl. Kolonen (T48), 1666

Altsignatur : T33-T37, T39-T48




1513, [17. Jh.], 1753
Permalink der Verzeichnungseinheit

Bestallung des Johann Melchior v. Meschede durch Kurfürst Ferdinand zum Generalkommissar des Vivres (Beschaffung von Lebensmitteln für die Truppen) (T49), 1622; Extrakt aus dem Register des Rentmeisters zu Büren, Jobst Happen, über die Lieferungen an die kurkölnische Armada (T49), 1622; Rezeß des Erzbischofs Philipp von Köln über die Schlichtung des Streits zwischen Adrian v. Ense, Amtmann zu Anröchte ./. Henrich und Godert v. Meschede und kurfürstl. Untersassen zu Anröchte wegen der Mast und des Gehölzes (T50), 1513; Mastregister zu Anröchte (T51); Nachricht über die Anröchter Mastung (T52), [17. Jh.]; Korrespondenz des Rentmeisters Münstermann: Bemerkungen zu den Rechnungen des Rentmeisters Münstermann: u.a. Verbesserung des Gehalts, Baufälligkeit des Amtshauses, Mastberechtigung des Landdrosten (T53), 1658-1667; Aufforderung des Alhard Lothar Wildt zur Entrichtung der Mastgelder (T54), 1687; Beschwerde der Freifrau v. Landsberg über den Rentmeister Carthaus wegen Beschränkung der mastberechtigten Schweine (T55), 1753; Rentverschreibung des Kurfürsten Max Heinrich zug. des Dietrich v. Landsberg aus den Gefällen des Amts Anröchte (T56), 1676; Rentverschreibung des Kurfürsten Max Heinrich zug. des Ludolf Jobst v. Schorlemer zu Hellinghausen aus den Gefällen des Amts Erwitte und des Hauses Anröchte (T56), 1676; Bittschrift des Pastors und der Provisoren zu Mellrich um Überlassung von Bäumen aus dem Anröchter Holz für die Reparatur der Kirche (T57), 1669-1671; Kurfürstl. Rescript an den Landdrosten wegen dessen angeblicher Entnahme von 1000 Bäumen aus dem Anröchter Gehölz für einen Tiergarten zu Brockhof (T58), 1671; Ferdinand Melchior v. Meschede als Inhaber des Amtshauses Anröchte ./. Joh. Joachim v. Schorlemer zu Eickelborn über das Jagdrecht in der Guhllen (Gülle) (T59), 1664; Ferdinand Melchior v. Meschede als Inhaber des Amtshauses Anröchte ./. Joh. Joachim v. Schorlemer zu Eickelborn wegen der Jagd im Berger Grund unter Beeinträchtigung der Rechte des Hauses Menzel, auch Beschwerde über Bürger zu Rüthen (T60), 1664, 1666; Rechtfertigung der Catharina Marie Wippermann, Witwe v. Anteflucht zu Ebbinghausen gegen den Vorwurf der Beeinträchtigung der Jagdrechte des Amtshauses Anröchte und des Hauses Völlinghausen (T62), 1666, 1668; Korrespondenz des Landdrosten, meist mit dem Rentmeister Münstermann und dem Richter Honkamp, u.a. Amtsgefälle, Dienstpflichtige, Verhaltensmaßregeln betreffs der Zauberer zu Berge (T63), 1655-1687; Bericht der Kommission über die Untersuchung gegen den Richter zu Erwitte Lothar Wildt: Fällen von Bäumen im Anröchter Gehölz für den Neubau seines Hauses (T64), 1685-1687

Altsignatur : T49-T60, T62-64



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken