Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.2. Geistliche Institute
1.2.5. O - U
1.2.5.13. Schledenhorst
Schledenhorst, Urkunden AA 0493
121.88.00 Kloster Schledenhorst
Permalink des Findbuchs


Signatur : 121.88.00

Name : Kloster Schledenhorst

Beschreibung :
Einleitung
Bei dem vorliegenden Repertorium handelt es sich um die von Bernhard Grabisch leicht überarbeitete Verzeichnung des Bestandes Schledenhorst, Zisterzienserinnen, die Waldemar Harless einschließlich der Register im Jahr 1858 anfertigte.
Literatur
Lit.: Kunstdenkm. II 1, 1892, S. 110; Mooren: Kloster Schledenhorst bei Rees, in: AHVN 13/14, 1863, S. 290–297; J. J. Sluyter: Das Edelgeschlecht von Rees, in: Der Niederrhein 1878, S. 130 (Druck der Urkunde von 1240); J. J. Sluyter: Die Abtei Schledenhorst betreffend, in: Der Niederrhein 1878, S. 151; W. Lückerath: Zur Geschichte einiger Zistersienserklöster am Niederrhein, in: Heimatkunde 13, 1880, S. 98–100, 14, 1880, S. 109f.; Robert Scholten, Die ehemaligen Cisterzienserinnenklöster im Herzogtum Kleve (AHVN 86, 1908, S. 82–110), ausführlicher (Niederrhein. Geschichts– und Altertumsfreund 4. Jg., 1906, Nr. 7 S. 25ff. 1906, 1907, Nr. 8 S. 29ff. und 5, 1908, Nr. 1 S. 33ff.); M. Dicks, Die Abtei Camp, 1913, S. 153; J. Röben, Kloster Schledenhorst, in: Heimatkalender für den Kreis Rees 1924, S. 87; J. Röben, Kloster Schledenhorst (Heimatkalender des Kr. Rees, 1957, S. 117ff.). Hans Mosler: Die Historia Campensis des Johannes Ditmaraus Kleve, in: AHVN 167, 1965, S. 62, 64 und 84. Elke Dißelbeck–Tewes: Frauen in der Kirche. Das Leben der Frauen in den mittelalterlichen Zisterzienserklöstern Fürstenberg, Graefenthal und Schledenhorst, (zugl. Diss. Bochum 1988/89), Köln usw. 1989 (=Diss. Zur mittelalterl. Gesch., Bd. 8).
Hinweise auf andere Archive
[Im kath. Pfarrarchiv Mehr, Kr. Rees waren einige Ablaßbriefe des 18. Jahrhunderts (Scholten, AHVN 96, 97 Anm. 1 u. 98 Anm. 19)]
Zur Ergänzung siehe Oediger Bd. 1 S. 240 (1534–1791), 268 (Flochländereien 1709–19;) Kleve–Mark, Landesarchiv 1198, Bl. 59 (Visitationen 1710, 1726); desgl. Nr. 1206, Bl. 81 (Spezifikation des Kl., 1782); desgl. Nr. 1238 (Einkünfte 1722); Kurköln VIII, Geistl. Sachen, Nr. 445 (Beeinträchtigung der Klostermühle, 1730; Nulliätsklage der Kanonisse von Heupgen, 1791); Kloster Marienfrede, Akte 1, 12 (Visitation von Schledenhorst, 1782). Über die Aufhebung siehe Oediger Bd. 1 S. 270. Großherzogtum Berg, Nr. 1034 bis 1039 (Aufhebung des Kl., Vermessung der Ländereien, Schulden, Pensionen, 1806– 1811); desgl. Nr. 5077 (Verwahrloster Zustand der Klostergebäude, Entschädigung für den Kanonikus J. Clemens, zu Rees, 1806–1808); desgl. Nr. 5078 (Klage der Oberin von Seida gegen die Kanonissen von Heupgen und von Schatte, 1806).
Handschriften: N III 12, Bl. 483 (Besitzaufstellung des Klosters 1688) und N III 6, Bl. 61b 2

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken