Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
5. Oberste Landesorgane NRW
5.2. Oberste Landesbehörden
5.2.1. Arbeits- und Sozialministerium
5.2.1.5. Soziales
AuSM Volks- und Jugendwohlfahrt NW 0042
370.16.00 Arbeits- und Sozialministerium NRW, Volks- und Jugendwohlfahrt
Permalink des Findbuchs


Signatur : 370.16.00

Name : Arbeits- und Sozialministerium NRW, Volks- und Jugendwohlfahrt

Beschreibung :
1. Behördengeschichte
Mit Gründung der Landesregierung wurde 1946 das Sozialministerium errichtet. Dieses war zuständig für das Gebiet der Volkspflege und Volksfürsorge. Das Aufgabengebiet des Sozialministeriums entsprach im Großen und Ganzen dem Aufgabengebiet, das vor 1933 von dem Preußischen Ministerium für Volkswohlfahrt wahrgenommen wurde. Dazu sind aber weitere Aufgaben gekommen, die zum Teil früher in die Zuständigkeit anderer Ministerien fielen, wie z.B. das Gebiet der Öffentlichen Gesundheit, zum Teil sind sie neu erwachsen, dadurch, daß nach der Auflösung des Rheinischen Provinzialverbandes das Sozialministerium für das Gebiet Nordrhein in weitem Umfang Funktionen der ehemaligen Provinzialverwaltung der Rheinprovinz übernommen hat. Im folgenden wird sich hier auf die Entwicklung der Hauptabteilung III beschränkt, in der die Akten des vorliegenden Bestandes entstanden sind.und zwar vorwiegend aus der Zeit 1946 bis 1954. Einzelne Akten reichen bis 1933 zurück, ein Band stammt aus dem Jahre 1959.

Die Hauptabteilung III war sozusagen das Kernstück des Sozialministeriums. Ihre Zuständigkeit umfaßte neben der allgemeinen Volkswohlfahrt (III A) die Wohlfahrt bestimmter Gruppen, z.B. der Jugendlichen (III B), der Schwerkörperbehinderten (III C) und der Opfer des Naziregimes (III D). Im vorliegenden Bestand sind Akten folgender Referate der Abt. III enthalten: III A 1 Allgemeine Fürsorge, III A 5 Blinden- und Gehörlosenfürsorge.

Von der Abteilung III B Jugendfürsorge liegen Akten sämtlicher Referate (1-6) vor, desgleichen von der Abteilung III C Schwerkörperbehinderten- und Kriegsopferfürsorge. Während die Referatsaufteilung in den Abteilungen III A und III C relativ stabil blieb, wechseln die Kompetenzen in der Abt. III B häufig innerhalb der Referate. Laut Organisationsplan vom 28. 10. 1953 wird die Hauptabteilung III des früheren Sozialministeriums nunmehr zur Abteilung IV des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Wiederaufbau, zuständig für Jugend- und Volkswohlfahrt. Dies bleibt während der Laufzeit der hier vorliegenden Akten auch so bestehen. Leitender Beamter der Hauptabteilung III war zunächst Dr. Schwarz, später Ministerialdirigent Stöver.

Eine etwas ausführlichere Darstellung der Organisationsentwicklung des Sozialministeriums (insbesondere der Namenswechsel des Ministeriums) ist in der Vorbemerkung zu NW 7 enthalten.

2. Bestandsgeschichte
Der Bestand NW 42 wurde am 1.4.1963 dem Hauptstaatsarchiv übergeben (acc. II 53/63). Er umfaßt 1431 Archiveinheiten. Zeitlich reichen die Akten, wie bereits erwähnt, von 1933 bis 1959. Neben der Jugendpflege und der Schwerkörperbehinderten- und Kriegsopferfürsorge dokumentiert der Bestand in erster Linie die Tätigkeit des Referates III A 1: Allgemeine Fürsorge. Wie in der Behördengeschichte bereits angedeutet, wechselten die Kompetenzen innerhalb der sechs Referate der Klassifikationsgruppe Jugendwoklfahrt ungefähr alle drei Jahre, wie sich aus den entsprechenden Organications- und Geschäftsverteilungsplänen ersehen läßt. Ein sachlicher Gesichtspunkt für den häufigen Kompetenzwandel innerhalb der einzelnen Referate ließ sich nicht ermitteln. Ungefähr ein Drittel des Bestandes NW 42 wurde vom Verzeichner als nicht archivwürdig erachtet und kann nach Ablauf der Sperrfristen vernichtet werden.

Der weitaus größte Teil dieser Kassanden (ca. 600 Aktenbände) beinhaltet Abrechnungen über gezahlte Pflegegelder an Zivilblinde. Ansonsten wurden noch einzelne unergiebige Akten aus der Haushaltsabteilung zur Kassation vorgeschlagen und Einzelvorgänge aus der Gepäckrückführungsaktion. Bei den Anträgen von Heimkehrern auf Fürsorge und Unterstützung wurden einzelne typische Aktenbände aufgehoben, der Rest zur Kassation vorgesehen.

Die Verzeichnung des Bestandes NW 42 erfolgte in der Zeit von Juli 1977 bis März 1978 durch Staatsarchivamtmännin I. Henßen.

Die ersten 70 Bände verzeichnete Stadtarchivinspektoranwärterin Bußkamp im März 1977.
Die Reinschrift fertigte Frau E. Dratschmidt.
Die Archivalien sind zu zitieren: NW 42 Nr.

Ergänzende Überlieferung zu NW 42 liegt in folgenden Beständen des Hauptstaatsarchivs vor: NW 7, NW 9, NW 36, NW 40-41, NW 43, NW 46-47, NW 49, NW 61, NW 169, NW 184-185, NW 186.

Teile des Bestandes unterliegen den Sperrfristen des § 7,2 Archivgesetz NRW. Für die Einsichtnahme ist eine Sondergenehmigung erforderlich.



Abkürzungen :
Abt. AbteilungAFSC American Friends Service CommitteeAG AktiengesellschaftArt. ArtikelCBSRA Council of British Societies for Relief AbroadCDU Christlich-Demokratische UnionCIC Civil Internment CampCralog Council of Relief Agencies licensed for Operation in GermanyCSS Centrale Sanitaire SuisseDAF Deutsche Arbeits-FrontDJH Deutsche JugendherbergenDP displaced personsDRK Deutsches Rotes Kreuze.V. eingetragener VereinFDL Freie Deutsche LigaFDP Freie Demokratische Parteigem. gemäßGmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftunghrsg. herausgegebenKFH KriegsfolgenhilfeKPD Kommunistische Partei DeutschlandsKrs. KreisNSV Nationalsozialistische VolkswohlfahrtNW Nordrhein - Westfaleno. D. ohne DatumRAD ReichsarbeitsdienstRBK Reichsbund der KörperbehindertenReg. Bez. RegierungsbezirkReg. Präs. Regierungspräsident; Regierungspräsidium SBKK Selbsthilfebund der Kriegsbeschädigten und KörperbehindertenSBZ Sowjetische BesatzungszoneSVD SozialversicherungsdirektiveTBC TuberkuloseVDK Verband der Kriegs- und Zivilbeschädigten, Sozialrentner und HinterbliebenenZ.B. zum Beispiel,
Bemerkung :

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken