Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
2. Verwaltungsbehörden Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln
2.2. Bezirksregierungen/staatliche Aufsichtsbehörden
2.2.4. Regierung Köln
Regierung Köln BR 0009
214.16.01 Regierung Köln - Archive, Bibliotheken, Wissenschaft und Kunst
Permalink des Findbuchs


Signatur : 214.16.01

Name : Regierung Köln - Archive, Bibliotheken, Wissenschaft und Kunst

Beschreibung :
Das vorliegende Findbuch weist die Akten der Königlich Preußischen Regierung Köln zum Bereich "Archive, Bibliotheken, Wissenschaft und Kunst" nach, die bisher im alten Findbuch der Abteilung I der Regierung Köln verzeichnet waren. Die Neuverzeichnung wurde 2000/2001 von Dr. Schnelling-Reinicke durchgeführt.


Der eindeutige Schwerpunkt des Teilbestandes liegt auf dem Archivwesen. Hier hatte die Regierung Köln ebenso wie die anderen preußischen Regierungen der neuen, westlichen Provinzen (der beiden Rheinprovinzen sowie der Provinz Westfalen) eine nicht zu unterschätzende Funktion als Sammelstelle für Archive aufgelöster Institutionen, bei jeder der diesen Provinzen zugeordneten preußischen Regierungen wurden sogenannte Regierungsarchive eingerichtet. Erst die ab 1819 eingeleitete Neuordnung des preußischen Archivwesens durch Staatskanzler Hardenberg bestimmte, dass in jeder der preußischen Provinzen ein Provinzialarchiv entstehen sollte. Allein für die Provinz Jülich-Kleve-Berg (Oberpräsidialbezirk Köln) wurden ausdrücklich zwei Archive zugelassen, in Düsseldorf und in Köln. Das bis dahin bestehende sogenannte Provinzialarchiv in Aachen, das aus dem vorherigen Departementalarchiv entstanden war, wurde im Jahr 1819 nach Köln transferiert.
In Aachen war man mit dieser neuen Organisation keineswegs einverstanden. Noch 1826 beantragten der Aachener Regierungspräsident von Reimann und einige seiner Regierungsräte die Wiedereinrichtung eines "Departementalarchivs" in Aachen. Auch der langjährige Aachener Archivar Peter Joseph Holzmacher, der 1819 das Archiv nach Köln begleitet hatte und seitdem dort tätig war, wurde dazu angefordert (vgl. Regierung Köln 2609). Das Archiv blieb jedoch bis 1831 in Köln, untergebracht auf dem Domhof, im Gebäude der ehemaligen Dombibliothek (vgl. Regierung Köln 2638). Die notwendigsten baulichen Veränderungen wurden durchgeführt (vgl. hierzu die Akten der Bauinspektion Köln, Findbuch 255.01, S. 23).


Nach der Zusammenlegung der beiden Provinzen Jülich-Kleve-Berg und Niederrhein zur Rheinprovinz (Oberpräsidium Koblenz) im Jahr 1822 existierten sogar drei Provinzialarchive, Düsseldorf, Köln und Koblenz. Erst im Jahr 1831 wurden die Provinzialarchive Düsseldorf und Köln vereinigt. Die Leitung des neuen Provinzialarchivs Düsseldorf übernahm der bisherige Düsseldorfer Archivar Theodor Lacomblet (1789-1866). Peter Joseph Holzmacher starb überraschend im Jahr 1832 (vgl. Regierung Köln 2612).


Hinzuweisen ist auf den aus 58 Bänden bestehenden Bestand "Provinzialarchiv Aachen (Köln)" der Abteilung 1 des NRW Hauptstaatsarchivs (Findbuch 141.05).
Die Akten des vorliegenden Findbuchs sind unter der jeweils angegebenen Bestellnummer ("Regierung Köln ...") zu bestellen und zu zitieren.




Literatur: Johanna Weiser, Geschichte der preußischen Archivverwaltung und ihrer Leiter. Von den Anfängen unter Staatskanzler von Hardenberg bis zur Auflösung im Jahre 1945 (Veröffentlichungen aus den Archiven preußischer Kulturbesitz, hrsg. von Jürgen Kloosterhuis und Iselin Gundermann, Beiheft 7) Köln u.a. 2000.Reinhold Koser, Die Neuordnung des preußischen Archivwesens durch den Staatskanzler Fürsten von Hardenberg (Mitteilungen der K. Preußischen Archivverwaltung Heft 7), Leipzig 1904Bernhard Vollmer, Die Neugründung des Staatsarchivs zu Düsseldorf im Jahre 1832 und seine weitere Entwicklung, in: Nachrichtenblatt für rheinische Heimatpflege 3 (1931/32), S. 365-385.


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken