Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.2. Geistliche Institute
1.2.2. E - H
1.2.2.12. Geldern
1.2.2.12.1. ten Elsen
Geldern, ten Elsen, Urkunden AA 0265
120.83.00 Geldern, ten Elsen (DFG - gefördert)
Permalink des Findbuchs


Signatur : 120.83.00

Name : Geldern, ten Elsen

Beschreibung :
Repertorium der Urkunden und Akten des Karmelitessen-Klosters Sti. Josephi genannt ten Elsen in Geldern

Übersicht

Welchen Umständen und wem das Karmelitessen-Kloster Sti. Josephi in Geldern, genannt ten Elsen oder witte klooster, seine Entstehung verdankt, und in welcher Zeit seine Gründung erfolgt ist, entzieht sich unserer Kenntnis. Im Jahr 1449 (Nr. 1) stand es jedenfalls schon fertig da, sodass kein Zweifel darüber walten kann, dass im Jahr 1462, als das Kloster bei den Karmelitern die Erlaubnis nachsuchte und erhielt (erg. unter Karmeliter Nr. 252), ein Stück von deren Mauer zum Bau eines Hauses benutzen zu dürfen, es sich nur um eine Erweiterung der Baulichkeiten des Klosters ten Elsen handeln kann. - Die erhaltenen Original-Urkunden sowie die in Msc. B 175 verzeichneten Kopien, die nebenbei bemerkt, soweit eine Vergleichung mit den Originalen möglich, ziemlich liederlich gemacht sind - geben gar kein Material für die Geschichte des Klosters, sondern enthalten nur Obligationen, Schuldverschreibungen, Pachtungen und dergleichen.

Im Kopiar 5 Urkunden der Klause in Nieukerk:
1486 September 20,
1504 August 9,
1512 Februar,
1542 Januar 29,
(1586 November 11) = 1589

Graf Adolf von Geldern 1467 Januar 23 in 1498 April 9 im RA Arnhem, Rekenkamer 382 (Mertens van Sevenhoven 2, Nr. 245)
Repertorium der Urkunden und Akten des Karmelitessen-Klosters Sti. Josephi genannt ten Elsen in GeldernÜbersichtWelchen Umständen und wem das Karmelitessen-Kloster Sti. Josephi in Geldern, genannt ten Elsen oder witte klooster, seine Entstehung verdankt, und in welcher Zeit seine Gründung erfolgt ist, entzieht sich unserer Kenntnis. Im Jahr 1449 (Nr. 1) stand es jedenfalls schon fertig da, sodass kein Zweifel darüber walten kann, dass im Jahr 1462, als das Kloster bei den Karmelitern die Erlaubnis nachsuchte und erhielt (erg. unter Karmeliter Nr. 252), ein Stück von deren Mauer zum Bau eines Hauses benutzen zu dürfen, es sich nur um eine Erweiterung der Baulichkeiten des Klosters ten Elsen handeln kann. - Die erhaltenen Original-Urkunden sowie die in Msc. B 175 verzeichneten Kopien, die nebenbei bemerkt, soweit eine Vergleichung mit den Originalen möglich, ziemlich liederlich gemacht sind - geben gar kein Material für die Geschichte des Klosters, sondern enthalten nur Obligationen, Schuldverschreibungen, Pachtungen und dergleichen.Im Kopiar 5 Urkunden der Klause in Nieukerk:1486 September 20,1504 August 9,1512 Februar,1542 Januar 29,(1586 November 11) = 1589Graf Adolf von Geldern 1467 Januar 23 in 1498 April 9 im RA Arnhem, Rekenkamer 382 (Mertens van Sevenhoven 2, Nr. 245)

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken