Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
2. Verwaltungsbehörden Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln
2.3. Landratsämter/Kreisbehörden
2.3.16. Landratsamt Heinsberg
Landratsamt Heinsberg BR 0027
215.17.00 Landratsamt Heinsberg
Permalink des Findbuchs


Signatur : 215.17.00

Name : Landratsamt Heinsberg

Beschreibung :
Der Kreis Heinsberg wurde 1816 gebildet aus den 22 Bürgermeistereien Aphoven, Birgelen, Braunsrath, Breberen, Dremmen, Haaren, Havert, Heinsberg,(Herkenbusch), Hilfarth, Karken, Kirchhoven, (Millen), Myhl, Oberbruch, Ratheim, Saeffelen, (Tüddern), Waldenrath, Waldfeucht, Wassenberg, Wehr. Dazu kam die Bürgermeisterei Unterbruch.
Am 10.10.1932 wurde der Kreis aufgelöst und mit dem Landratsamt Geilenkirchen vereinigt (mit Ausnahme der Bürgermeistereien Hilfarth, Myhl, Ratheim, die an den Kreis Erkelenz gelangten.
Aus der Registratur wurden 1855 die „wertlosen Akten ausgeschieden, nachdem man seit 1848 sich mit der Neuordnung beschäftigt hatte (Akte BR 0027 Nr. 56). Weitere Verluste scheinen nicht eingetreten zu sein. Die hier verzeichneten Akten wurden 1932 bei der Auflösung des Kreises in das Staatsarchiv übernommen (Dienstakten D 3 I). Die übrigen Akten der landrätlichen Verwaltung und des Kreisausschusses wurden nach Geilenkirchen überführt, soweit sie nicht vernichtet wurden.
Düsseldorf, September 1937 gez. Oediger
Der Rest der Akten ist 1940 und 1941 vom Landratsamt Geilenkirchen abgegeben worden.
Die Akten sind zu bestellen und zu zitieren nach Bestandssignatur und laufender Nr., also z.B. BR 0027 Nr. 5.

Der Kreis Heinsberg wurde 1816 gebildet aus den 22 Bürgermeistereien Aphoven, Birgelen, Braunsrath, Breberen, Dremmen, Haaren, Havert, Heinsberg,(Herkenbusch), Hilfarth, Karken, Kirchhoven, (Millen), Myhl, Oberbruch, Ratheim, Saeffelen, (Tüddern), Waldenrath, Waldfeucht, Wassenberg, Wehr. Dazu kam die Bürgermeisterei Unterbruch.Am 10.10.1932 wurde der Kreis aufgelöst und mit dem Landratsamt Geilenkirchen vereinigt (mit Ausnahme der Bürgermeistereien Hilfarth, Myhl, Ratheim, die an den Kreis Erkelenz gelangten.Aus der Registratur wurden 1855 die „wertlosen Akten ausgeschieden, nachdem man seit 1848 sich mit der Neuordnung beschäftigt hatte (Akte BR 0027 Nr. 56). Weitere Verluste scheinen nicht eingetreten zu sein. Die hier verzeichneten Akten wurden 1932 bei der Auflösung des Kreises in das Staatsarchiv übernommen (Dienstakten D 3 I). Die übrigen Akten der landrätlichen Verwaltung und des Kreisausschusses wurden nach Geilenkirchen überführt, soweit sie nicht vernichtet wurden.Düsseldorf, September 1937 gez. OedigerDer Rest der Akten ist 1940 und 1941 vom Landratsamt Geilenkirchen abgegeben worden. Die Akten sind zu bestellen und zu zitieren nach Bestandssignatur und laufender Nr., also z.B. BR 0027 Nr. 5.

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken