Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
2. Verwaltungsbehörden Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln
2.3. Landratsämter/Kreisbehörden
2.3.21. Landratsamt Krefeld
Landratsamt Krefeld BR 0032
215.22.00 Landratsamt Krefeld
Permalink des Findbuchs


Signatur : 215.22.00

Name : Landratsamt Krefeld

Beschreibung :
Der Kreis Krefeld wurde 1816 gebildet aus den 13 Bürgermeistereien Bockum, Fischeln, Friemersheim, Krefeld, Langst, Lank, Linn, Neersen, Osterath, Süchteln, Strümp, Ürdingen und Willich.
Zum 1. Januar 1819 wurden die Bürgermeisterei Süchteln und die bis dahin zur Bürgermeisterei Neersen gehörige Bauerschaft Kehn abgetrennt und dem Kreis Kempen zugewiesen. Am 5. März 1819 wurde die Bürgermeisterei Neersen mit Ausschluss der Gemeinde Anrath abgezweigt und mit dem Kreis Gladbach vereinigt, während die Bürgermeisterei Klein-Kempen vom Kreis Gladbach zum Kreis Krefeld kam und mit der Gemeinde Anrath zusammengelegt wurde (Bezeichnung: Bürgermeisterei Klein-Kempen, seit 1840: Anrath). Mit Wirkung vom 1. Januar 1842 vereinigte man die Bürgermeistereien Lank, Langst und Strümp zur Bürgermeisterei Lank. Am 1. Januar 1858 wurde die Bürgermeisterei Friemersheim dem Kreis Moers zugeschlagen. Die Stadtgemeinde Krefeld schied am 14. Oktober 1872 als eigener Stadtkreis aus dem Kreisverband aus.
Im Zuge der kommunalen Neugliederung 1929 wurde der Kreis Krefeld aufgelöst. Ürdingen, Fischeln und Traar gelangten zum Stadtkreis Krefeld-Ürdingen, der Rest (Bürgermeistereien Anrath, Lank, Osterath und Willich) kam zum Kreis Kempen-Krefeld.
Die Akten wurden im Herbst 1956 durch den Angestellten Lintener verzeichnet. Da es sich nur um einen kleinen Bestand handelt, wurden die Akten des Kreisausschusses nicht gesondert aufgeführt.
Der Kreis Krefeld wurde 1816 gebildet aus den 13 Bürgermeistereien Bockum, Fischeln, Friemersheim, Krefeld, Langst, Lank, Linn, Neersen, Osterath, Süchteln, Strümp, Ürdingen und Willich. Zum 1. Januar 1819 wurden die Bürgermeisterei Süchteln und die bis dahin zur Bürgermeisterei Neersen gehörige Bauerschaft Kehn abgetrennt und dem Kreis Kempen zugewiesen. Am 5. März 1819 wurde die Bürgermeisterei Neersen mit Ausschluss der Gemeinde Anrath abgezweigt und mit dem Kreis Gladbach vereinigt, während die Bürgermeisterei Klein-Kempen vom Kreis Gladbach zum Kreis Krefeld kam und mit der Gemeinde Anrath zusammengelegt wurde (Bezeichnung: Bürgermeisterei Klein-Kempen, seit 1840: Anrath). Mit Wirkung vom 1. Januar 1842 vereinigte man die Bürgermeistereien Lank, Langst und Strümp zur Bürgermeisterei Lank. Am 1. Januar 1858 wurde die Bürgermeisterei Friemersheim dem Kreis Moers zugeschlagen. Die Stadtgemeinde Krefeld schied am 14. Oktober 1872 als eigener Stadtkreis aus dem Kreisverband aus. Im Zuge der kommunalen Neugliederung 1929 wurde der Kreis Krefeld aufgelöst. Ürdingen, Fischeln und Traar gelangten zum Stadtkreis Krefeld-Ürdingen, der Rest (Bürgermeistereien Anrath, Lank, Osterath und Willich) kam zum Kreis Kempen-Krefeld. Die Akten wurden im Herbst 1956 durch den Angestellten Lintener verzeichnet. Da es sich nur um einen kleinen Bestand handelt, wurden die Akten des Kreisausschusses nicht gesondert aufgeführt.

Literatur :
Frz. Heckmanns, Beiträge zur Geschichte des ehemaligen Landkreises Krefeld (Die Heimat, Krefeld, 13, 1934, 125ff

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken