Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.1. Landesarchive
1.1.4. Geldern
1.1.4.1. Allgemeines
Geldern, Allgemeines AA 0066
104.00.00 Geldern
Permalink des Findbuchs


Signatur : 104.00.00

Name : Geldern

Beschreibung :
Die Abschrift des handschriftlichen Findbuches in VERA (Retrokonversion) erfolgte von März bis Mai 2008 durch Staatsarchivoberinspektor Jörg Franzkowiak.

Geschichtliche Übersicht:

Durch den Utrechter Traktat vom 2. April 1713 wurde an Preußen von dem sogenannten spanischen Geldern ein beträchtlicher Teil des Oberquartiers förmlich und erblich abgetreten und zwar:

1. derjenige Teil, den König Friedrich I. von Preußen für eine große auf den spanischen Niederlanden haftende Forderung bereits in Besitz genommen und worüber schon am 16. Dezember 1702 eine vorläufige Übereinkunft mit dem Kaiser erzielt worden war, nämlich: Die Stadt Geldern sowie die Vogtei, das Drostamt und das Niederamt Geldern; ferner die Städte, Ämter und Herrschaften Straelen, Wachtendonk, Middelaar, Walbeck, Arcen, Afferden, Well, Rayen und Klein-Kevelaer.
2. das Amt Krickenbeck und Stadt und Land Kessel, welche bis dahin die Generalstaaten besetzt hielten.

Gemäß einer Übereinkunft mit den letzteren blieb das Archiv des Herzogtums Geldern ungeteilt zu Roermond [seit 1905 in Maastricht] und der preußischen Regierung wurde nur der Rekurs auf dasselbe vorbehalten. Ein Urkundenarchiv über Preußisch-Geldern ist daher nicht vorhanden und das nachstehende Registratur-Repertorium hebt - abgesehen von einigen später erworbenen Archivalien - erst mit der Besitznahme an [vgl. Woltering, J.: Het geschil met Pruisen en Duitsland over de archieven van het gelderse Overkwartier 1856-1898, in: Ned. Arch. XXIII, 1958-1959, 3, p. 111-123; 4, p. 143-151].

Durch den Frieden von Lunéville 1801 fiel mit dem linken Rheinufer auch Geldern an Frankreich, nachdem es 1794 durch die vordringende französische Armee in Besitz genommen worden war. Der Traktat vom 31. Mai 1815, sowie der darauf fußende Grenzregulierungsvertrag vom 26. Juni 1816 führte nur einen Teil von Geldern der Krone Preußen zurück, da nach der Grundbestimmung jenes Vertrages das rechte Maasufer in einer bestimmten Breitenausdehnung, und daher die Ortschaften Middelaar, Arcen, Afferden, Well sowie Stadt und Land Kessel dem Königreich der Niederlande einverleibt wurden.
Die Abschrift des handschriftlichen Findbuches in VERA (Retrokonversion) erfolgte von März bis Mai 2008 durch Staatsarchivoberinspektor Jörg Franzkowiak.Geschichtliche Übersicht:Durch den Utrechter Traktat vom 2. April 1713 wurde an Preußen von dem sogenannten spanischen Geldern ein beträchtlicher Teil des Oberquartiers förmlich und erblich abgetreten und zwar:1. derjenige Teil, den König Friedrich I. von Preußen für eine große auf den spanischen Niederlanden haftende Forderung bereits in Besitz genommen und worüber schon am 16. Dezember 1702 eine vorläufige Übereinkunft mit dem Kaiser erzielt worden war, nämlich: Die Stadt Geldern sowie die Vogtei, das Drostamt und das Niederamt Geldern; ferner die Städte, Ämter und Herrschaften Straelen, Wachtendonk, Middelaar, Walbeck, Arcen, Afferden, Well, Rayen und Klein-Kevelaer.2. das Amt Krickenbeck und Stadt und Land Kessel, welche bis dahin die Generalstaaten besetzt hielten.Gemäß einer Übereinkunft mit den letzteren blieb das Archiv des Herzogtums Geldern ungeteilt zu Roermond [seit 1905 in Maastricht] und der preußischen Regierung wurde nur der Rekurs auf dasselbe vorbehalten. Ein Urkundenarchiv über Preußisch-Geldern ist daher nicht vorhanden und das nachstehende Registratur-Repertorium hebt - abgesehen von einigen später erworbenen Archivalien - erst mit der Besitznahme an [vgl. Woltering, J.: Het geschil met Pruisen en Duitsland over de archieven van het gelderse Overkwartier 1856-1898, in: Ned. Arch. XXIII, 1958-1959, 3, p. 111-123; 4, p. 143-151].Durch den Frieden von Lunéville 1801 fiel mit dem linken Rheinufer auch Geldern an Frankreich, nachdem es 1794 durch die vordringende französische Armee in Besitz genommen worden war. Der Traktat vom 31. Mai 1815, sowie der darauf fußende Grenzregulierungsvertrag vom 26. Juni 1816 führte nur einen Teil von Geldern der Krone Preußen zurück, da nach der Grundbestimmung jenes Vertrages das rechte Maasufer in einer bestimmten Breitenausdehnung, und daher die Ortschaften Middelaar, Arcen, Afferden, Well sowie Stadt und Land Kessel dem Königreich der Niederlande einverleibt wurden.

Literatur :
Peters, L.A.H.: Pruisisch Gelder in de achttiende Eeuw, in: Publications de la société historique et archéologique dans le Limbourg, Tome CV-CVI 1969-1970

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken