Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.3. Herrschaften
1.3.1. A - M
1.3.1.6. Hardenberg
Hardenberg, Akten AA 0578
110.07.00 Herrschaft Hardenberg
Permalink des Findbuchs


Signatur : 110.07.00

Name : Herrschaft Hardenberg

Beschreibung :
Hardenberg (Velbert-Neviges, Kreis Mettmann)

„Eine (bergische) Unterherrschaft denen Freyherren von Wendt gehörig, welche zu den gewöhnlichen Landessteuern nicht beyträgt, und ihre eigene Untergerichtsbarkeit hat; übrigens aber den Landesgesetzen unterworfen ist, und jährlich gewisse Schutzgelder bezahlt (vgl. Lenzen, Beitrag zur Statistik des Herzogtums Berg, 1802, S. 48). Die „frei, eigene Herrschaft war am 29. Dezember 1354 an den Grafen von Berg veräußert worden (vgl. Lacomblet Bd. III, Nr. 548), wurde erst als bergisches Amt verwaltet, aber 1512 an die von Geverhain gen. Lützenrodt als Herrschaft zu Lehen ausgetan (s. Berg, Lehen, Spezialia Nr. 29). Inhaber seit 1551 die von Bernsau, seit 1698 die Freiherrn von Wendt.

Die Abschrift und leichte Überarbeitung des handschriftlichen Findbuches in VERA (Retrokonversion) erfolgte im Januar 2013 durch Staatsarchivamtmann Jörg Franzkowiak auf Grundlage von Vorarbeiten des Praktikanten Christian Scholl, September 2005.
Hardenberg (Velbert-Neviges, Kreis Mettmann)„Eine (bergische) Unterherrschaft denen Freyherren von Wendt gehörig, welche zu den gewöhnlichen Landessteuern nicht beyträgt, und ihre eigene Untergerichtsbarkeit hat; übrigens aber den Landesgesetzen unterworfen ist, und jährlich gewisse Schutzgelder bezahlt (vgl. Lenzen, Beitrag zur Statistik des Herzogtums Berg, 1802, S. 48). Die „frei, eigene Herrschaft war am 29. Dezember 1354 an den Grafen von Berg veräußert worden (vgl. Lacomblet Bd. III, Nr. 548), wurde erst als bergisches Amt verwaltet, aber 1512 an die von Geverhain gen. Lützenrodt als Herrschaft zu Lehen ausgetan (s. Berg, Lehen, Spezialia Nr. 29). Inhaber seit 1551 die von Bernsau, seit 1698 die Freiherrn von Wendt.Die Abschrift und leichte Überarbeitung des handschriftlichen Findbuches in VERA (Retrokonversion) erfolgte im Januar 2013 durch Staatsarchivamtmann Jörg Franzkowiak auf Grundlage von Vorarbeiten des Praktikanten Christian Scholl, September 2005.

Literatur :
Vgl. von Steinen, Westphälische Geschichte Bd. 4, 1760, S. 772 ff.; W. Crecelius, Die Herrn von Hardenberg, in: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins 8, 1872, S. 193 ff.; L. Bender, Geschichte der vormaligen Herrschaft Hardenberg, 1879; Kunstdenkmäler Bd. III 2, 1894, S. 239 (dort die ältere Literatur); Fabricius, Erläuterungen zum geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz Bd. 2, S. 313, Nr. 166-181, und S. 327 f; O. Schell, Die drei Grundrechte der Einwohner der Unterherrschaft Hardenberg gegenüber ihrer Herrschaft (1551, 1627, 1651), in: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins 47, 1914, S. 85 ff.; L. Pieler, Nachrichten über die ritterliche Familie von Wendt, in: Westfälisches Adelsblatt 4, 1927, S. 208 ff; F.G. Kraft, Das „Register oder Rhentenbuch des Hauses Hardenberg anfangend Anno 1680, in: Bergisch Jülichsche Geschichtsblätter 6, 1929, S. 111 ff.; -, Aus den Akten des Gerichts Hardenberg im Staatsarchiv Düsseldorf, in: ebda. 7, 1930, S. 53 ff.; -, Handgewinnungen niederbergischer Höfe in der ehemaligen Herrschaft Hardenberg 1670-1811, in: Scholle und Schacht 1937, Nr. 6-7, 10-13, 15-16; -, Rückkauf der „Rellinghauser Höfe durch die Herrschaft Hardenberg im Jahr 1613, in: ebda. 1939, Nr. 7); -, Die niederbergische Unterherrschaft Hardenberg unter Wilhelm IV. von Bernsau und der Durchbruch der Reformation im Hardenberger Lande, in: ebda 1939, Nr. 8-9, S. 12 f.); -, Schulmeister- und Predigerpatente 1775-1811, in: ebda. 1939, Nr. 9 und 14; L. van de Loo, Bernsau, 1940, S. 47 ff.; A.L. Hulshoff / G. Aders (Bearb.), Geschiedenis der graven van Limburg Stirum Bd. II 1, 1963, S. 173 ff.; Kley, Der Besitz der Abtei Werden im Bereich der ehemaligen Herrlichkeit Hardenberg vom 9.-17. Jahrhundert, in: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins 84, 1968/69, S. 159 ff.

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken