Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.2. Geistliche Institute
1.2.6. V - Z
1.2.6.10. Wesel
1.2.6.10.4. Johanniter (Wesel u. Borken)
Wesel, Johanniter, Urkunden AA 0555
122.18.00 Wesel, Johanniter (DFG-gefördert)
Permalink des Findbuchs


Signatur : 122.18.00

Name : Wesel, Johanniter

Beschreibung :
Wesel, Johanniter:
s. W. Rödel, Das Großpriorat des Johanniter-Ordens (an Hand der Generalvisitationsberichte von 1494/1495 und 1540/1541), Phil. Diss. Mainz 1965, S. 367 Hist. Bll. von Wesel usw. 4, 1967, 15.

St. A. Münster
Wesel, Johanniter: Güter und Einkünfte der Johanniterkommende, 1813, Kaiserreich Frankreich, Gruppe C 1 Nr. 112a) Verkauf der Güter, 1812-1813, (Ebd., Gruppe C 6 Nr. 1656-1662).
Wesel (und Borken), Johanniter
Wesel (1291) 1297-1807; Borken 1263 - ca. 1624; die Kirche 1658 den Kapuzinern überlassen; die Besitzungen von W. aus verwaltet.

Lit.: Kunstdenkm. II 1, 1892, 138 f.; H. Unkelbach, Die Anfänge des Johanniterordens in der Rheinprovinz, Bonner phil. Diss. 1926, 26 ff.; E. Hess, Die Visitationsprotokolle der W. Johanniterkomturei (An. Nrh. 132, 1938, 94 ff.). - für Borken s. L. Schmitz-Kallenberg, Monasticon Westfaliae, 1909, 10 f.; Borkener Stadtgeschichte durch sieben Jahrhunderte hindurch, 1926, 28 ff.; Bau- u. Kunstdenkm. von Westfalen 46, Kr. Borken, 1954, 174 ff.
Urkunden 668 Or. 1265-1706; 9 des 13. Jhs.; unausgesondert betr. B. 1579 ff.
Akten
B = Borken.
1) Schriftwechsel mit den Herzögen von Kleve 1457-1520; vermischte Briefe und Abschriften 1495-1773, betr. u. a. Vikarien an Willibrordi 1495, 1508, 1529, 1534; Kapelle 1515, 1682 (Kathol. Gottesdienst); Streit mit dem Ordensmeister 1571; Syndikus 1587; Komturei 1592; Beschwerden 1557; Inventare 1601, 1603, 1624; Kapelle zu B. 1516 (B); 1a-b) Archivinventare 1623, vor 1807; 2) Visitationen 1495, 1662, 1711, 1739, 1752, 1777, 1788, 1800; 3) Steuern u. Kriegslasten 1477 ff.
4) Besitzungen in der Betuwe 1451 ff.; 44) Brachter Kate zu Götterswickerham 1600-1666; 34) Cruiskens ebd. 1644-1674; 5) bei Drevenack 1659-1669; 6) zu Hamminkeln (1491-1665; 7) Hoeynck (B) 1465; 35) Kempchens, Ksp. Mehr 1625; 36) Kneinenbergs 1581, auch Land bei Isselburg. zu Horst u. Borken 1631; 38) Lembeckskamp 1505-1675; 8) Louwarth o. Lufs, Ksp. Mehr 1661-1675; 37) Lubdings, Ksp. Götterswickerham 1596-1598; ter Mühlen 1661-1662; 9) ten Nienhuis, Ksp. Bislich 1431-1439; 45) angen Orden 1666; 40) Pannenbergs, 0. Payenbergs zu Götterswickerham 1578, 1645; 10) Rehmanns (ter Hellen) zu Millingen u. Horstermanns zu Sonsfeld 1626-1771; 42) Rosenbaum 1803; 11) Schaffinck (B) 1596-1599; 55) Schultenhof zu Menden 1790-1801 (vgl. Reg. Düsseldorf 18634); 48) Severinsgut zum Hof Menden geh. 1664; 12) Strickings o. Küppers zu Lokamp 1800; 43) Waterhove zu Spellen 1564-1627; 41) Schaftrift betr. 1734; 13) Güter der Kommende Borken 1557-1794; Egginck in der Rhebrügge, Horneckens, zu Heide, Kairweg, Gelincks zu Gescher, die Hardt zu Marbeck, Paschuis, Tuicking zu Ramsdorf, Tempelmanns zu Markamp, Storks zu Ranstrup, Fühlings zu Recke; 52) Verkauf des Komtureihauses zu B. an die Kapuziner 1652-1655; Ländereien 16-17) 54) 1660-1802; 15) 54) bei Bislich 1463-1664, 1795-1802; 47) zu Eppinghoven 1631-1771; 46) zu Hiesfeld an der Slage 1664; 51) zu Stockum (1375-1483); 14) 54) bei Wesel 1449-1768, 1795-1802; 17) betr. auch die Höfe Bottenbroichs zu Mülheim, ingen Loikum zu Hamminkeln; 18) Waldordnung ca. 1550; 19) Deiche, Schleusen zu Wallach, Götterswickerhamm, Elverich, Ginderich 1423-1525; 20) Linksrheinische Besitzungen 1804; 21) Lehngewinnsbriefe 1398 ff.; 22) Renten des Armenspitals zu 7. ca. 1450-1661; 31) Register 1429; Rechnungen 1461, 1463, 1469, 1474, 1477, 1480, 1485, 1489; 23) Häuser (auch B.) 1548-1798; 24) Obligationen 1449-1771; I 25-27) Pachtkontrakte (+ B) 1638 ff., 28) Auszüge aus den Lagerbüchern; 29) Lagerbuch 1588 u. Rechnung 1588; 30) desgl, Cabraea) 1711, 1788, hierzu Kartenbuch; 32 a-d) Rechnungen 1561, 1565, 1570, 1576, 1579, 1583, 1586, 1759-63 (1787-1804 in nr. 25); 33) Heberegister a) W. 1767-1801; b) B 1767-73.
Straßburg, Dep. Archiv, Serie H-Ordre de Saint Jean, Nr. 2219 = Comptes de Amodiation de Commanderie de Wesel: 1779-88
Straßburg, Dep. Archiv, Serie H-Ordre de Saint Jean, Nr. 2225 = Commanderie de Wesel (18. Jhdt).
Im Salm-Salmschen Archiv zu Anholt 3 Urk. 1449 ff, Inv. Westfalen I 2, 11).
Im Kath. Pfarramt Adenau Siegelstempel (An. Nrh. 132, 96).
Im Besitz des Ziegeleibesitzers Block aus Wesel befand sich ein Rotulus der päpstl. Privilegien.
Das Kunstdenkm. II 1, 138 genannte Pachtregister des 16. Jhs. ist heute im Stiftsarchiv Xanten nicht mehr verzeichnet.
Zur Ergänzung s. Heitersheim V (vgl. S.); Kleve-Mark XVI A 73) Einkünfte 1722; 73 1/2) Schulden 1763.
Aufhebung s. Bd. 1, 270; Grh. Berg 5091; Roer-Dep. Präfektur I 1 1 93;
STA Münster, Kaiserreich Frankreich C 1 u. C 6 nr. 1656-1662; 112a) betr. Güter 1812-13.
3 Urk. 1449 ff. im Archiv Anholt (Inv. Westf. I 2, 11. J).
Ernst Heiß Die Visitationsprotokolle des Weseler Johanniterkommturei: Annalen 132, 1938, S. 99 ff.
Verf. v. Laocmblet 1824
1) Ein Rotulus der päpstl. Privilegien befindet sich im Besitz des Ziegeleibesitzers Block in Wesel
Achtung: Weseler + Walsumer + Duisburger Belange in Heitersheim Akten III Herrenstrunden 23

Uebersicht:

Das Johanniter Ordenshaus zu Borken bestand schon im Jahre 1265, wo eine Edelfrau von Raesfeld den adligen Sitz Behausen demselben übertrug; aber über seine erste Gründung fehlt die Urkunde.

Die Stiftung scheint sich wohl nie zu einiger Bedeutsamkeit erhoben zu haben, weshalb sie später der Commende Wesel als ein membrum zugelegt worden. Im Jahre 1654 wurde die Kirche zu Borken nebst dem zerfallenen Commendehause zu einem Capuzinerkloster von dem Orden völlig abgetreten.

Die Commende zu Wesel nahm im Jahre 1291 ihren Ursprung durch eine Stiftung des Heinrich de Lone und seiner Gattin Lutgardis, welche mit Genehmigung des Grafen Dietrich von Cleve in der Stadt Wesel ein Hospital für Kranke errichteten und dotirten.

1297 sanktionierte der Großmeister des Johanniterordens die Stiftung, welche im folgenden Jahre förmlich zu diesem Orden aufgenommen wurde.

In den beyden folgenden Jahrhunderten bereicherte sich dieses Ordenshaus durch viele beträchtliche fromme Gaben und Stiftungen und die Urkunden haben das Andenken der meisten Edelherren und Ritterfamilien jener Zeit und Gegend erhalten.

Der Siegelstempel der Kommende befindet sich im Pfarrarchiv zu Adenau. Das Siegel wurde dort als Pfarrsiegel gebraucht. Ein Abdruck befindet sich bei der Urkunde Wesel Johanniter Nr. 1.

Comthure zu Wesel und Borken:
Bernhard Garderode zu Borken (1328).
Theoderich von Syberg (1350).
Johann Crugen (1416-1428).
Cuman von Remagen, C. zu Borken (1437) 219
Evert Holland (1449-1451) 247; 256
Everhard Schechtken (1452) 258
Diederich Kamp (1465) 278. C. zu Borken
Reiner v. d. Heyden, Gen. Rynsche (1471).
Everhard Holland (1477) 305
Johann von Osterwich (1480-1514) 404; 319; 323; 331; 345; 347; 351; 363
Johann Clebusch (1518).
Johann von Borken (1520).
Vincentius von Katz (1554) 397
Conrad Cremer (1571).
Reinhard von Orsbeck (1590-1595).
Dietrich von Dattenberg (1603).
Conrad von Dattenberg (1609-1618).
Franz von Sonnenberg (1637-1649) 414
Johann Jacob Freiherr v. Palland (1661-1669).
von Schade (1711).
von Nesselrode (1739).
Fürst von Hohenlohe (1763).
von Eschenlohe (1777).

Akte über Steuerfreiheit der Kommende, Bürgerrecht des Rentmeisters in Wesel, Benutzung der Kapelle zum kathol. Gottesdienst. 1661-1683 s. Wesel, kathol. Armendiakonie 31.

Vgl. hierzu die Akten des Großpriorats Heitersheim betr. die Kommende Wesel.
Wesel, Johanniter:s. W. Rödel, Das Großpriorat des Johanniter-Ordens (an Hand der Generalvisitationsberichte von 1494/1495 und 1540/1541), Phil. Diss. Mainz 1965, S. 367 Hist. Bll. von Wesel usw. 4, 1967, 15.St. A. MünsterWesel, Johanniter: Güter und Einkünfte der Johanniterkommende, 1813, Kaiserreich Frankreich, Gruppe C 1 Nr. 112a) Verkauf der Güter, 1812-1813, (Ebd., Gruppe C 6 Nr. 1656-1662).Wesel (und Borken), JohanniterWesel (1291) 1297-1807; Borken 1263 - ca. 1624; die Kirche 1658 den Kapuzinern überlassen; die Besitzungen von W. aus verwaltet.Lit.: Kunstdenkm. II 1, 1892, 138 f.; H. Unkelbach, Die Anfänge des Johanniterordens in der Rheinprovinz, Bonner phil. Diss. 1926, 26 ff.; E. Hess, Die Visitationsprotokolle der W. Johanniterkomturei (An. Nrh. 132, 1938, 94 ff.). - für Borken s. L. Schmitz-Kallenberg, Monasticon Westfaliae, 1909, 10 f.; Borkener Stadtgeschichte durch sieben Jahrhunderte hindurch, 1926, 28 ff.; Bau- u. Kunstdenkm. von Westfalen 46, Kr. Borken, 1954, 174 ff.Urkunden 668 Or. 1265-1706; 9 des 13. Jhs.; unausgesondert betr. B. 1579 ff.AktenB = Borken.1) Schriftwechsel mit den Herzögen von Kleve 1457-1520; vermischte Briefe und Abschriften 1495-1773, betr. u. a. Vikarien an Willibrordi 1495, 1508, 1529, 1534; Kapelle 1515, 1682 (Kathol. Gottesdienst); Streit mit dem Ordensmeister 1571; Syndikus 1587; Komturei 1592; Beschwerden 1557; Inventare 1601, 1603, 1624; Kapelle zu B. 1516 (B); 1a-b) Archivinventare 1623, vor 1807; 2) Visitationen 1495, 1662, 1711, 1739, 1752, 1777, 1788, 1800; 3) Steuern u. Kriegslasten 1477 ff.4) Besitzungen in der Betuwe 1451 ff.; 44) Brachter Kate zu Götterswickerham 1600-1666; 34) Cruiskens ebd. 1644-1674; 5) bei Drevenack 1659-1669; 6) zu Hamminkeln (1491-1665; 7) Hoeynck (B) 1465; 35) Kempchens, Ksp. Mehr 1625; 36) Kneinenbergs 1581, auch Land bei Isselburg. zu Horst u. Borken 1631; 38) Lembeckskamp 1505-1675; 8) Louwarth o. Lufs, Ksp. Mehr 1661-1675; 37) Lubdings, Ksp. Götterswickerham 1596-1598; ter Mühlen 1661-1662; 9) ten Nienhuis, Ksp. Bislich 1431-1439; 45) angen Orden 1666; 40) Pannenbergs, 0. Payenbergs zu Götterswickerham 1578, 1645; 10) Rehmanns (ter Hellen) zu Millingen u. Horstermanns zu Sonsfeld 1626-1771; 42) Rosenbaum 1803; 11) Schaffinck (B) 1596-1599; 55) Schultenhof zu Menden 1790-1801 (vgl. Reg. Düsseldorf 18634); 48) Severinsgut zum Hof Menden geh. 1664; 12) Strickings o. Küppers zu Lokamp 1800; 43) Waterhove zu Spellen 1564-1627; 41) Schaftrift betr. 1734; 13) Güter der Kommende Borken 1557-1794; Egginck in der Rhebrügge, Horneckens, zu Heide, Kairweg, Gelincks zu Gescher, die Hardt zu Marbeck, Paschuis, Tuicking zu Ramsdorf, Tempelmanns zu Markamp, Storks zu Ranstrup, Fühlings zu Recke; 52) Verkauf des Komtureihauses zu B. an die Kapuziner 1652-1655; Ländereien 16-17) 54) 1660-1802; 15) 54) bei Bislich 1463-1664, 1795-1802; 47) zu Eppinghoven 1631-1771; 46) zu Hiesfeld an der Slage 1664; 51) zu Stockum (1375-1483); 14) 54) bei Wesel 1449-1768, 1795-1802; 17) betr. auch die Höfe Bottenbroichs zu Mülheim, ingen Loikum zu Hamminkeln; 18) Waldordnung ca. 1550; 19) Deiche, Schleusen zu Wallach, Götterswickerhamm, Elverich, Ginderich 1423-1525; 20) Linksrheinische Besitzungen 1804; 21) Lehngewinnsbriefe 1398 ff.; 22) Renten des Armenspitals zu 7. ca. 1450-1661; 31) Register 1429; Rechnungen 1461, 1463, 1469, 1474, 1477, 1480, 1485, 1489; 23) Häuser (auch B.) 1548-1798; 24) Obligationen 1449-1771; I 25-27) Pachtkontrakte (+ B) 1638 ff., 28) Auszüge aus den Lagerbüchern; 29) Lagerbuch 1588 u. Rechnung 1588; 30) desgl, Cabraea) 1711, 1788, hierzu Kartenbuch; 32 a-d) Rechnungen 1561, 1565, 1570, 1576, 1579, 1583, 1586, 1759-63 (1787-1804 in nr. 25); 33) Heberegister a) W. 1767-1801; b) B 1767-73.Straßburg, Dep. Archiv, Serie H-Ordre de Saint Jean, Nr. 2219 = Comptes de Amodiation de Commanderie de Wesel: 1779-88Straßburg, Dep. Archiv, Serie H-Ordre de Saint Jean, Nr. 2225 = Commanderie de Wesel (18. Jhdt).Im Salm-Salmschen Archiv zu Anholt 3 Urk. 1449 ff, Inv. Westfalen I 2, 11).Im Kath. Pfarramt Adenau Siegelstempel (An. Nrh. 132, 96).Im Besitz des Ziegeleibesitzers Block aus Wesel befand sich ein Rotulus der päpstl. Privilegien.Das Kunstdenkm. II 1, 138 genannte Pachtregister des 16. Jhs. ist heute im Stiftsarchiv Xanten nicht mehr verzeichnet.Zur Ergänzung s. Heitersheim V (vgl. S.); Kleve-Mark XVI A 73) Einkünfte 1722; 73 1/2) Schulden 1763.Aufhebung s. Bd. 1, 270; Grh. Berg 5091; Roer-Dep. Präfektur I 1 1 93;STA Münster, Kaiserreich Frankreich C 1 u. C 6 nr. 1656-1662; 112a) betr. Güter 1812-13.3 Urk. 1449 ff. im Archiv Anholt (Inv. Westf. I 2, 11. J).Ernst Heiß Die Visitationsprotokolle des Weseler Johanniterkommturei: Annalen 132, 1938, S. 99 ff.Verf. v. Laocmblet 18241) Ein Rotulus der päpstl. Privilegien befindet sich im Besitz des Ziegeleibesitzers Block in WeselAchtung: Weseler + Walsumer + Duisburger Belange in Heitersheim Akten III Herrenstrunden 23Uebersicht:Das Johanniter Ordenshaus zu Borken bestand schon im Jahre 1265, wo eine Edelfrau von Raesfeld den adligen Sitz Behausen demselben übertrug; aber über seine erste Gründung fehlt die Urkunde.Die Stiftung scheint sich wohl nie zu einiger Bedeutsamkeit erhoben zu haben, weshalb sie später der Commende Wesel als ein membrum zugelegt worden. Im Jahre 1654 wurde die Kirche zu Borken nebst dem zerfallenen Commendehause zu einem Capuzinerkloster von dem Orden völlig abgetreten.Die Commende zu Wesel nahm im Jahre 1291 ihren Ursprung durch eine Stiftung des Heinrich de Lone und seiner Gattin Lutgardis, welche mit Genehmigung des Grafen Dietrich von Cleve in der Stadt Wesel ein Hospital für Kranke errichteten und dotirten.1297 sanktionierte der Großmeister des Johanniterordens die Stiftung, welche im folgenden Jahre förmlich zu diesem Orden aufgenommen wurde.In den beyden folgenden Jahrhunderten bereicherte sich dieses Ordenshaus durch viele beträchtliche fromme Gaben und Stiftungen und die Urkunden haben das Andenken der meisten Edelherren und Ritterfamilien jener Zeit und Gegend erhalten.Der Siegelstempel der Kommende befindet sich im Pfarrarchiv zu Adenau. Das Siegel wurde dort als Pfarrsiegel gebraucht. Ein Abdruck befindet sich bei der Urkunde Wesel Johanniter Nr. 1.Comthure zu Wesel und Borken:Bernhard Garderode zu Borken (1328).Theoderich von Syberg (1350).Johann Crugen (1416-1428).Cuman von Remagen, C. zu Borken (1437) 219Evert Holland (1449-1451) 247; 256Everhard Schechtken (1452) 258Diederich Kamp (1465) 278. C. zu BorkenReiner v. d. Heyden, Gen. Rynsche (1471).Everhard Holland (1477) 305Johann von Osterwich (1480-1514) 404; 319; 323; 331; 345; 347; 351; 363Johann Clebusch (1518).Johann von Borken (1520).Vincentius von Katz (1554) 397Conrad Cremer (1571).Reinhard von Orsbeck (1590-1595).Dietrich von Dattenberg (1603).Conrad von Dattenberg (1609-1618).Franz von Sonnenberg (1637-1649) 414Johann Jacob Freiherr v. Palland (1661-1669).von Schade (1711).von Nesselrode (1739).Fürst von Hohenlohe (1763).von Eschenlohe (1777).Akte über Steuerfreiheit der Kommende, Bürgerrecht des Rentmeisters in Wesel, Benutzung der Kapelle zum kathol. Gottesdienst. 1661-1683 s. Wesel, kathol. Armendiakonie 31.Vgl. hierzu die Akten des Großpriorats Heitersheim betr. die Kommende Wesel.

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken