Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
2. Verwaltungsbehörden Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln
2.3. Landratsämter/Kreisbehörden
2.3.34. Landratsamt Waldbröl
Landratsamt Waldbröl BR 0045
215.34.00 Landratsamt Waldbröl
Permalink des Findbuchs


Signatur : 215.34.00

Name : Landratsamt Waldbröl

Beschreibung :
Der Kreis Waldbröl bildet die Fortsetzung des ehemaligen bergischen Amtes Windeck, jedoch ohne die Kirchspiele Leuscheid und Much, die zum Siegkreis geschlagen wurden. In französischer Zeit des Großherzogtums Berg war der Kanton Waldbröl des Siegdepartments sein Vorgänger, und zwar mit denselben neuen Grenzen. Der Kreis WaldbrölL wurde im Jahre 1816 mit den 5 Bürgermeistereien Dattenfeld, Denklingen, Eckenhagen, Morsbach, Waldbröl gebildet. Die Bürgermeisterei Dattenfeld wurde später in die Bürgermeistereien Dattenfeld, Rosbach und Dattenfeld aufgeteilt. Am 1.X.1932 wurde der Kreis Waldbröl mit dem Kreise Gummersbach zum oberbergischen Kreise (Amtssitz: Gummersbach) vereinigt, jedoch ohne die Ämter Rosbach und Dattenfeld, die dem Siegkreis zugeteilt wurden.

Landräte:

Joesten, 1816-1829
(letzter Friedensrichter des Amtes WINDECK)
Sonoré, 1830-1848
Danzier, 1848-1852
Maurer, 1852-1878
(auftragsweise Verwaltg.)
Köppen, 1880-1888
Dr. Sander, 1888-1891
Lindenberg, 1891-1895
Springorum, 1895-1903
Gerdes, 1903-1920
Eichhorn, 1920-1932

Die erste Aktenübernahme erfolgte im Jahre 1888 (vgl. Dienstakten A 4 sect. b, Bd. VII, S. 97 und alte Repertorium des Landratamtes Waldbröl im Repertorium der Landratsämter des Reg. Bez. Köln. Die grosse Aktenübernahme erfolgte in Gummersbach im Jahre 1937 in Zusammenhang mit der Übernahme des Landratsamtes Gummersbach. Nachträger würden 1948 übernommen. Über die Akten der alten Kreise Gummersbach und Waldbröl (bis 1932) und des oberbergischen Kreises (ab 1932) in Kreisarchiv Gummersbach vgl. Rep. H 512
Der Kreis Waldbröl bildet die Fortsetzung des ehemaligen bergischen Amtes Windeck, jedoch ohne die Kirchspiele Leuscheid und Much, die zum Siegkreis geschlagen wurden. In französischer Zeit des Großherzogtums Berg war der Kanton Waldbröl des Siegdepartments sein Vorgänger, und zwar mit denselben neuen Grenzen. Der Kreis WaldbrölL wurde im Jahre 1816 mit den 5 Bürgermeistereien Dattenfeld, Denklingen, Eckenhagen, Morsbach, Waldbröl gebildet. Die Bürgermeisterei Dattenfeld wurde später in die Bürgermeistereien Dattenfeld, Rosbach und Dattenfeld aufgeteilt. Am 1.X.1932 wurde der Kreis Waldbröl mit dem Kreise Gummersbach zum oberbergischen Kreise (Amtssitz: Gummersbach) vereinigt, jedoch ohne die Ämter Rosbach und Dattenfeld, die dem Siegkreis zugeteilt wurden.Landräte: Joesten, 1816-1829(letzter Friedensrichter des Amtes WINDECK)Sonoré, 1830-1848Danzier, 1848-1852Maurer, 1852-1878(auftragsweise Verwaltg.)Köppen, 1880-1888Dr. Sander, 1888-1891Lindenberg, 1891-1895Springorum, 1895-1903Gerdes, 1903-1920Eichhorn, 1920-1932Die erste Aktenübernahme erfolgte im Jahre 1888 (vgl. Dienstakten A 4 sect. b, Bd. VII, S. 97 und alte Repertorium des Landratamtes Waldbröl im Repertorium der Landratsämter des Reg. Bez. Köln. Die grosse Aktenübernahme erfolgte in Gummersbach im Jahre 1937 in Zusammenhang mit der Übernahme des Landratsamtes Gummersbach. Nachträger würden 1948 übernommen. Über die Akten der alten Kreise Gummersbach und Waldbröl (bis 1932) und des oberbergischen Kreises (ab 1932) in Kreisarchiv Gummersbach vgl. Rep. H 512

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken