Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.4. Reichsbehörden
1.4.1. Reichskammergericht
Reichskammergericht AA 0627
115.05.06 Reichskammergericht, Teil VI, M-O
Alle Verzeichnungseinheiten der Klassifikation anzeigen


1559 - 1574 (1504 - 1574)
Permalink der Verzeichnungseinheit

Anspruch auf ungehinderten und alleinigen Besitz der Wasser- und Fischereirechte an einem Abschnitt der Bröl (Brölbach). Die Appellantin gibt an, das Haus zum Stein unweit von Blankenberg bei den Dörfern Neunkirchen und Winterscheid (alle Hzm. Berg, Amt Blankenberg; Rhein- Sieg-Kr.) sei seit Menschengedenken im Besitz der Familie Nesselrode. Zum Haus gehöre auch der entsprechende Abschnitt der Bröl, bis sie in die Sieg fließe. Der Appellat und seine Eltern hatten eine Mühle an der Bröl. Alle Vorbesitzer der Mühle hätten sich die Wassernutzung von den Herren vom Stein genehmigen lassen und dafür Pacht zahlen müssen. Hees habe nun das Recht der Inhaber des Hauses zum Stein, im Mühlengraben und in der Bröl zu fischen, mißachtet, durch Stauung des Wassers die Fische am weiteren Aufstieg in der Bröl gehindert und durch „durchstechung des deyches und Quall das waßer aus dem Mohlen Graben abzukehren undt einen floißkorb zuhalten“ gewußt. Der Appellat dagegen behauptet, den Hof Ingersauel (Ingersauwen, Kirchspiel Winterscheid), zu dem die Wassermühle an der Bröl gehöre, vom Herzog von Jülich, Kleve und Berg zu Lehen zu haben. Aufgrund dieser Lehensgerechtigkeit hätten seine Vorfahren seit Menschengedenken einen „flotkorff“ vor der Mühle in der Bröl gehabt. Für den Landesherrn habe er an das Minoritenkloster zum Seligenthal (Zeliendall) ein „erkhantnus“ gezahlt.

Aktenzeichen : N 246/792

Enthaeltvermerke : Kläger: Anna Steck, Witwe des Bertram von Nesselrode zum Stein und Rath, für sich und als Vormund ihrer unmündigen Kinder, (Kl.)
Beklagter: Hermann von der Hees gen. Happerschoß, (Bekl.); als Interessent Herzog Wilhelm von Jülich, Kleve und Berg
Prokuratoren (Kl..): Lic. Martin Reichard 1559 - Dr. Laurentius Wildhelm 1571 - Dr. Malachias Ramminger 1571 - Dr. Julius Mart 1571 - Dr. Kilian Reinartz (Reinhard) 1571 - Dr. Germanus Erndlin 1571 - Dr. Bernhard Kuehorn 1571
Prokuratoren (Bekl.): Lic. Mauritius Breunle 1559 - Dr. Alexander Reeffsteck [1554] 1559 - Dr. Johann Portius [1554] 1559 - Dr. Christopherus Reifsteck 1574
Prozeßart: Appellationsprozeß
Instanzen: 1. Jül.-berg. Hofkanzlei Düsseldorf - 2. RKG 1559 - 1574 (1504 - 1574)
Beweismittel: Bd. I: Bestätigung der Vormundschaft der Anna Steck für ihre Kinder 1558 (Q 8). Bd. II: Akten der kaiserlichen Kommission unter Lic. Nicolas Reppelmundt mit zahlreichen Zeugenaussagen 1565/66, darin: Auszüge aus Registern und Rechenbüchern des Hauses zum Stein (80 - 108). Mühlenprivileg des Wilhelm von Nesselrode zum Stein und seiner Frau Elisabeth von Birgel für Dietrich in der Müschmühle (Meusmohlen) und seine Frau Else 1504 (170 - 172).
Beschreibung: 2 Bde., 11 cm, 566 Bl.; Bd. I: 59 Bl., lose; Q 1 - 22 außer Q 15 und Q 18 (Karte Nr. 6496), 1 Beilage; Bd. II: 507 Bl., gebunden; Q 15.



Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken