Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.3. Herrschaften
1.3.1. A - M
1.3.1.19. Meckenheim
Meckenheim, Urkunden AA 0601
110.19.00 Herrschaft Meckenheim

30. Juni 1421
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Weistum über das Gericht zu MeckenheimNotariatsinstrument; Original; Pergament



7. Januar 1482
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers von Degenhart Hase, Erbtürwärter des Erzstifts Köln, wegen die ihn vom Kapitel St. Mariengraden zu Köln auf drei Jahre übertragene Vogtei zu MeckenheimOriginal; Pergament



1. Juni 1484
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers des Ritters Wilhelm v. Biebra, Amtmann zu Homberg und Rolandseck, wegen die ihn vom Kapitel St. Mariengraden zu Köln auf drei Jahre übertragene Vogtei zu MeckenheimOriginal; Pergament



8. Mai 1491
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers von Werner Holtzsattel v. Nassenerfurt wegen die ihn vom Kapitel St. Mariengraden zu Köln auf drei Jahre übertragene Vogtei zu MeckenheimOriginal; Pergament



25. April 1524
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers von Bartholomäus von der Leyen, Herr zu Saffig und kurkölnischer Hofmeister wegen die ihn vom Kapitel St. Mariengraden zu Köln auf drei Jahre übertragene Vogtei zu MeckenheimOrignal; Pergament



21. Februar 1528
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers von Bartholomäus von der Leyen, Herr zu Saffig und kurkölnischer Hofmeister wegen die ihn vom Kapitel St. Mariengraden zu Köln auf drei Jahre übertragene Vogtei zu MeckenheimOriginal; Pergament



1. März 1542
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers von Georg v. Wied, Herr zu Olbrück wegen die ihn vom Kapitel St. Mariengraden zu Köln auf drei Jahre übertragene Vogtei zu MeckenheimEine Urkunde des Kapitels vom selben Tag ist inseriert.Original; Pergament



25. August 1547
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers von Heinrich Roelmann v. Dadenberg wegen die ihn vom Kapitel St. Mariengraden zu Köln auf drei Jahre übertragene Vogtei zu MeckenheimOriginal; Pergament



1550
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Weistum betr. den Forsthof bei Meckenheim bzw. den KottenforstOriginal; Pergament



23. Juni 1558
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Grenzbegehung zwischen der Herrschaft Neuenahr (Dorf Wormersdorf) und der Unterherrschaft MeckenheimNotariatsinstrument; Original; Pergament



11. November 1575
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die namentlich genannten Schöffen von Meckenheim bezeugen, daß Peter Reech und seine Frau an den kurkölnischen Sekretär Johann Sichradt eine Rente von 15 Talern aus Landgütern in der Unterherrschaft Meckenheim verkauft haben.Original; Pergament



11. November 1575
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die namentlich genannten Schöffen von Meckenheim bezeugen den Verkauf von 15 Talern Rente durch den Meister Johann Schomecher und Frau an den kurkölnischen Sekretär Johann SichradtOriginal; Pergament



1. Februar 1578
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die namentlich genannten Schöffen von Meckenheim bezeugen, daß heiden Peter und seine Frau dem kurkölnischen Sekretär Johann Sichradt eine Kornrente von drei Maltern verkauft haben.Original; Pergament



22. März 1588
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers von Johann Stael, Amtmann zu Alfter, über die ihm vom Kapitel St. Mariengraden zu Köln übertragene Vogtei zu MeckenheimOriginal; Pergament



14. November 1591
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die namentlich genannten Schöffen von Meckenheim bezeugen, daß Johann Spitz und seine Frau an den Bürger zu Köln, Johann im Goldenen Hufeisen, eine Kornrente von drei Maltern verkauft haben.Original; Pergament



12. November 1596
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Nikolaus von Meckenheim zu Meckenheim verkauft an Wilhelm von Weiss und Margarethe v. Gertzen gen. Sinzig zu Ahrweiler eine Rente von 72 Talern für 1.200 Taler Hauptsumme, die er zur Lösung seines Erblehnguts zu Meckenheim verwendet hat. Als Unterpfand soll das erwähnte Gut dienen.Siegler: Eduard Sudermann, Propst zu Mariengraden, als Lehnherr und Nikolaus von Meckenheim. Original; Pergament



1598
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Nikolaus von Meckenheim verkauft dem Kapitel St. Cassius und Florentius zu Bonn eine Rente von 120 Talern für 2.000 Taler Hauptsumme.Mit Transfix, wonach die Rente um 12 Taler erhöht wird. Original; Pergament



31. August 1605
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers von Georg v. Tomberg, gen. Wormbs, als Amtmann zu Meckenheim.Original; Papier



11. November 1605
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Nikolaus von Meckenheim bezeugt zugleich im Namen seiner Frau Elisabeth v. Lülsdorf, daß er dem Kapitel von St. Cassius zu Bonn außer den früher verschriebenen Renten noch 78 Taler jährlich zu zahlen habe.Original; Pergament. Siegler: Propst Eberhard Sudermann, Nikolaus von Meckenheim und die Schöffen von Meckenheim



11. November 1611
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Vor dem Schultheiß Mertin Mant und den Schöffen zu Meckenheim (Peter Gottschalck, Godhard Kremer, Johann Winxsen, Lentz Krup, Johann Venedey und Christian Bruwer) verkaufen die Eheleute Paul Kremer und Greidt dem Pfarrer zu Kerzfelden, Martin Gimmenich, eine Rente von sechs Reichstalern für 100 Reichstaler aus Ländereien zu Meckenheim.Original; Pergament



1. Juni 1612
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Zachäus v. Horrich, Licentiat der Rechte und Offizial zu Köln, bekundet, daß Katharina v. Meckenheim zum Broel, Witwe des Andreas v. Hodewitz, auf alle ihre Ansprüche auf den Busch Hamboch in der Herrlichkeit Meckenheim zu Gunsten des Kapitels von St. Mariengraden in Köln verzichtet.Original; Pergament



11. November 1612
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die namentlich genannten Schöffen zu Meckenheim bezeugen, daß Johann Spitz und seine Frau Geirtgen an den Scholaster von St. Mariengraden, Gottfried Stralen, eine Rente von siebeneinhalb Talrn aus näher bezeichneten Ländereien zu Meckenheim verkauft haben.Original; Pergament



13. April 1614
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Erzbischof Ferdinand von Köln erklärt zu Gunsten der beiden Kapitel von St. Mariengraden zu Köln und St. Cassius zu Bonn, daß die auf seine Bitte erfolgte Auslieferung des zu Meckenheim arrestierten Juden David Hirtz von Paderborn den Rechten beider Kapitel kein Präjudiz schaffen soll.Original; Pergament; Ausstellungsort: Bonn



11. November 1615
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Vor dem Gericht zu Meckenheim (vertreten durch die Schöffen Peter Gottschalck, Godhard Kremer, Johann Winxsen, Johann Venedey und Christian Bruwer) verkaufen Paul Kremer und seine Frau dem Pastor zu Kerzfelden, Martin Gimmenich, für 50 Reichstaler eine REnte von drei Reichstalern aus Land zu Meckenheim.Original; Pergament



18. Juni 1630
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die Kapitel zu St. Cassius zu Bonn und St. Mariengraden zu Köln einigen sich über ihre Rechte in der Unterherrschaft Meckenheim hinsichtlich der An- und Absetzung des Amtmanns, Brüchtenverhör, Ober- und Untermühle sowie Ein- und Absetzung des GewaltschultheißenOriginal; Pergament. Ausstellungsort: Köln



28. Juli 1636
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Erzbischof Ferdinand von Köln bestätigt der Stadt Meckenheim wegen der von ihr geleisteten Dienste und Vorschüsse die Mast- und Holzgerechtigkeit im Kottenforst. Außerdem verleiht er ihr die Abhaltung von zwei Jahrmärkten.Original; Pergament. Ausstellungsort: Bonn



27. März 1643
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Johannes Fabricius, päpstlicher Protonotar und Dechant von St. Aposteln, vollzieht auf Grund eines Mandats des päpstlichen Nuntius Fabius Chisius (datiert Köln, 20. Dezember 1639) die Union der vor der Stadt Meckenheim gelegenen St. Stephanskapelle mit dem Stift St. Mariengraden zu Köln.Original; Pergament. Ausstellungsort: Köln



25. Oktober 1655
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Eitel Friedrich Roest v. Werse gibt den Kapiteln von St. Cassius zu Bonn und St. Mariengraden zu Köln einen Revers wegen seiner Ernennung zum Amtmann in Meckenheim.Original; Pergament



22. Mai 1662
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Der kölnische Geheimrat Petrus Buschmann gibt den Kapiteln von St. Cassius zu Bonn und St. Mariengraden zu Köln einen Revers wegen seiner Ernennung zum Amtmann in Meckenheim.Original; Pergament



20. Juli 1673
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Andreas Franken-Siesdorf gibt den Kapiteln von St. Cassius zu Bonn und St. Mariengraden zu Köln einen Revers wegen seiner Ernennung zum Amtmann in Meckenheim.Original; Pergament



1. Februar 1695
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Johann Dietrich Francken-Siesdorff, der seinem Vater adjungiert wird, gibt den Kapiteln von St. Cassius zu Bonn und St. Mariengraden zu Köln einen Revers wegen der [Amtmannschaft] in Meckenheim.Original; Pergament



8. Mai 1700
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die Stadt und Herrlichkeit Meckenheim quittiert dem Kloster St. Gertrud in Köln Steuern in Höhe von 54 Reichstalern von dem Hellmans- oder Herresdorfer Gut.Original; Pergament. Ausstellungsort: Köln



23. Oktober 1710
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die Kapitel von St. Cassius in Bonn und St. Mariengraden in Köln einigen sich, daß die Regierung in der Herrlichkeit Meckenheim jährlich alternieren soll, zunächst für zwölf Jahre.Original; Pergament. Ausstellungsort: Meckenheim



12. Mai 1724
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die Kapitel von St. Cassius in Bonn und St. Mariengraden in Köln ernennen Jakob Kemling zum Gewalt-Schultheißen in Meckenheim anstelle des abgetretenen Johann Hitzler.Nicht ausgehändigtes Original; Papier



26. August 1726
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Das Stift St. Mariengraden verkauft seinen Anteil an Meckenheim an den kurkölnischen Geheimrat Johann Friedrich de Clev und dessen Frau Johanna Josepha, Baronesse von Moreau.Original; Pergament. Ausstellungsort: Köln



16. Dezember 1749
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Vergleich zwischen dem Stift St. Cassius zu Bonn und den Erben v. Clev über die beiderseitigen Rechte zu MeckenheimOriginal; Pergament. Ausstellungsort: Bonn



11. Mai 1806
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die namentlich genannten Bewohner von Meckenheim verpflichten sich zu den Kosten eines Prozesses gegen den Herrn v. Clev wegen Forderungen lehnsrechtlicher Natur.Notariatsinstrument


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken