Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.3. Herrschaften
1.3.2. N - Z
1.3.2.7. Schleiden
Schleiden, Urkunden AA 0615
110.28.00 Reichsgrafschaft Schleiden (DFG-gefördert)

Verzeichnungseinheiten:  1-100 101-144 


1309 Juli 19
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : König Heinrich gibt s. consang. et fidelis Fridericus de Sleide die Erlaubnis, in Burg und Stadt Schleiden Juden aufzunehmen.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 1 a
Bemerkung : Begl. Abschrift von 1609
Literatur : Böhmer, Rg. Imp. Heinrich VI. Nr. 127



1350 Juni 15
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : KARL, römischer König und König zu Böhmen befiehlt dem edlen KONRAD VON DER SCHLEIDEN von dem Bau der Burg zu NIWENDORF , die dem Lande, seinen und des Reiches Strassen unbequem sei, abzulassen, außer wenn er vor dem Erzbischof BALDEWIN VON TRIER sein Recht zum Bau nachweise.Prag an sand Vitus tag in dem vierden jahr unsir riche.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 1
Bemerkung : Orig. Perg. durch Moder leicht beschädigt, aufgedr. rotes Wachssiegel unter Papierdecke
Literatur : Böhmer-Huber No 1312, 6654 = Winkelmann acta imp. II Nr. 1313



1352 Juli 22
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : MARGARETE VON VALKENBURG, Frau zu SCHONECKE , und GEHART, Herr dasselbst vertragen sich mit JOHANN HERRN ZU DER SCHLEIDEN, Landvogt des von Erzbischof BALDEWIN und anderen zwischen Rhein und Maas errichteten Landfriedens und verpflichten sich, daß ihre Untertanen die den Landfrieden brachen, sich am nächsten Sonntag nach unser frauwen dage (August 19) uff den wert nyderwendig Covelencze gegen Vallender uber gelegen zur Verantwortung stellen sollen und übergeben ihm den neuen Bau bei Schöneck genannt Werdenberg. Sie verzichten auf den Ersatz alles Schadens der in dieser lantreisen für den König, den Erzbischof von Trier, den Landvogt und anderen Herren des Landfriedens entstanden ist. Ihre Streitigkeiten mit dem Abte JOHANN ZU PRÜM aus der Zeit des Landfriedens sollen vor dem Landvogte beigelegt werden. Zur Schlichtung ihres Streites mit CONEN VON WINNENBERG ernennen sie Herrn KUNING VON LUDENSDORF, jener Herren PHILIPSE VON SCHONECKE zu Ratleuten und wählen gemeinsam Herrn HERMANN ZU BRANDENBERG zu einem Obermann. Siegler: die beiden Aussteller, FRIEDRICH HERR ZU DER NEUENBURG, ihr mage ARNOLD HERR ZU BLANKENHEIM und Jungherr zu FALKENSTEIN, dessen Bruder ARNOLD, sowie GERHARD Herrn zu KASTELBERG und ARNOLD Propst, Herr zu GEROLDSTEIN Brüder zu BLANKENHEIM.G. 1352 uff sante Marien Magdalenen dage.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 2
Bemerkung : Orig. Perg. 7 anhängende Siegel Nr. 4 zerstört, 5-7 beschädigt



1354 Januar 27
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : WLADISLAW, Herzog, zu TESCHEN und Hofrichter König Karls, zitiert auf Klage ARNOLDS des Jungen von BLANKENHEIM,Herrn zu FALKENSTEIN, JOHANN Herrn ZU DER SCHLEIDEN auf Montag nach Invocavit (März 3) vor sein Gericht. Ankündigung des Hofgerichts-Siegels.G. Frankfurt 1354 Montag nach St. Pauls Tag.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 3
Bemerkung : Orig. Perg. Spur des rückseitig aufgedrückten Siegels



1355 September 3
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : GODART, Sohn des verstorbenen Ritters WOLTER VON ERP, tauscht mit Herrn JOHANN und Frau LYSE zu der SCHLEIDEN einen Morgen Landes am POLRE WEGH gegen einen am ZULPGHER WEGH auf den er seine Windmühle setzen kann.1355 tercia die mensis Septembris.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 4
Bemerkung : Orig. Perg. Die Siegel von GODHART und GER., seinem Bruder, stark beschädigt



1356 März 11
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : WERNERE ELSTE SON HERN SYVARTZ, Grafen zu WITTGENSTEIN und SCHÖNECKEN macht KONRAD von der SCHLEIDEN, Propst zu St. Gereon in KÖLN, zu seinem Mann um dreihundert kleine Goldgulden, für welche er ihm bis zur völligen Bezahlung 4 Fuder jährlichen Weingeldes aus seinen Einkünften zu MORREKE und SWEYCH einsetzt. Nach der Ablösung dieses Weingeldes soll ihn der Propst jährlich mit 30 Gulden aus seinem Erbe beweisen.D. 1356 sexta feria ante ... Invocavit.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 5
Bemerkung : Orig. Perg. Siegel ausgeschnitten



1362 Mai 8
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Eheberedung zwischen Dederich von Neuenahr (Nuwenair) und Sophie, Tochter Herrn Johanns zu Saffenberg. Mitsiegler: Abt Dietrich zu Prüm, Gerhard zu Landskron, Johann zu Kerpen, Johan von Colmont (Keilmunt), Dietrich zu Kerpen und Warsberg und Konrad zu Tomburg.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 66



1373 Mai 13
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Die Brüder LOYFF und WALRAVE VAN GLADEBACH quittieren JOHANN, Herrn zu der SCHLEIDEN über 400 Mark als Abschlag von 900 Mark für den erblichen Verkauf ihrer Gülte und Rente zu ERP und ihres Teiles der Mühle zu WYSENKIRCHEN an JOHANN.G. 1373 uff sente Servatius dag des hl. buschofs.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 6
Bemerkung : Orig. Perg. 2 Siegel stark beschädigt



1378 März 29
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Heintze Bart von Münstereifel quittiert über 18 Gulden, die er als Manngeld des Herrn Peter zu Kronenburg durch Philipp van Basenheym empfangen hat.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 67



1378 Dezember 27
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Wilhelm Herr zu Malberg (Maylberch) vergleicht sich mit seinem Ohm Herrn Wilhelm zu Manderscheid wegen eines Drittels am Walde Hoynscheyt und der Eisenschmelze auf der Salm. Mitsiegler: Abt Dietrich von Prüm, Dietrich zu Daun u. Broich, Johann zu Kerpen und Wilhelms Frau Lysa.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 68



1381 Mai 13
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : KONRAD, Herr zur SCHLEIDEN und zu NEUENSTEIN, und seine Gattin YRMGART VON PARWYS verpflichten sich an MARGARETA, Wwe. des Ritters REYNART ROST VAN DISTERNICH für 800 Goldschilde eine Jahrgülte von 90 Goldschilden jährlich innerhalb eines Monats nach Martini zu zahlen und setzen hierfür als Unterpfand ein ihren Hof und ihr gesamtes Erbe zu ERP, nämlich 300 Morgen artbaren Landes, 34 Malter Kornpacht und 34 kurmeden, die in 3 Stadelhöfe gehören. Bürgen: Die Ritter DANIEL VAN EIRNICH, WILHELM VAN SYNTZICH, COENE VAN BYNSVELT, HEYNRICH VAN KENDNICH, JOHAN VAN DEM VOIRSTE DER JUNGE, JOHANNE VAN DRYNBORNE, die sich mit einem Knecht und Pferd zum Einlager in DÜREN oder EUSKIRCHEN verpflichten. Siegel der Aussteller und der Bürgen angekündigt.G. 1381 up die guden sente Servais dach.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 7
Bemerkung : Orig. Perg. durch Schnitte kassiert; von den 8 Siegeln eins, zwei, fünf, sechs stark beschädigt, die übrigen ab



1381 Juni 18
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Wiederkaufsrevers der MARGARETA, Wwe. des Ritters REYNARD ROST VAN DISTEREICH über die Urkunde 1381 Mai 13 (Nr. 7). Zeugen: Ritter JOHAN BANRITZER VAN MULNERKE, Knappe REIMBODE DER ESEL VAN NEUENHOVEN.1381 des echtzieenden daigs ... Junius.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 8
Bemerkung : Orig. Perg. zerrissen



1381 August 15
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Johan van Mengen der Junge quittiert seinem Schwager Peter zu Kronenburg und Nuwerburg über 100 Gulden als Abschlag von 1000, die er ihm und seinem Schwager Johann van Mengen dem Alden schuldet, wofür sich Graf Johann zu Spanheim, Herr Arnold zu Pittingen und Dagstuhl und andere Mitgeseilen verbürgt haben.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 69



1381 November 28
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : MARGARETA, Wwe. des Ritters REYNHARD ROST VAN DISTERNICH , quittiert KONRAD, Herrn ZU DER SCHLEIDEN und NEUENSTEIN, über 90 Goldschilde Jahrgülte.G. 1381 quinta feria post beate Katherine virginis et martiris.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 9
Bemerkung : Orig. Perg. Ein Siegel ab



1381 Dezember 24
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Heinrich van Ourley quittiert seinem Ohm Peter zu Kronenburg und zur Nuwerburg 110 Gulden aus einem Verkauf an Heincze van Morbach, an dem Godart van Kronenburg und Johann van Burscheit beteiligt waren.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 70



1382 November 25
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Ritter JOHAN BANRICZER VAN MULNARCKEN und REINBOIDE VAN NUWENHOVEN genannt der EYSEL quittieren KONRAD, Herrn zur SCHLEIDEN, und NEUENSTE1N, über 90 Goldschilde jährlicher Rente, die ihnen wegen ihrer verstorbenen Schwiegermutter MARGARETE VAN DISTERNICH zustehen.G. 1382 ipso die Katherine virginis.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 10
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel ab, das Reinbodes stark beschädigt



1384 Dezember 5
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHAN BANRISCHER VAN MOLENARCHKE und REINBOYDE EYSEL quittieren dem Herrn zur SCHLEIDEN und NEUENSTEIN über 90 alte Schilde Jahrgülte.G. 1384 in vigilia sancti Nycholai.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 11
Bemerkung : Orig. Perg. 2 Siegel beschädigt



1385 Dezember 4
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Quittung über 90 Schilde wie 1382 November 25 (Nr. 10).1385 up sent Barberen dach.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 12
Bemerkung : Orig. Perg. Siegel des JOHANN , stark beschädigt



1385 Dezember 10
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Quittung über 70 Schilde wie 1382 November 25 (Nr. 10).G. 1385 sabbato post concepcionis beate Marie virginis.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 13
Bemerkung : Orig. Perg. 2 Siegel



1386 März 15
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : WILHELM Herzog von JÜLICH und GELDERN, quittiert seinem neve KONRAD, Herrn zu der SCHLEIDEN, über 1200 Goldschilde von dem Hof zu ERP.D. 1386 die decima quinta mensis Marcii.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 14
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel am Rande beschädigt - Fehlt, 28.10.1971, J.



1386 Dezember 4
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Quittung des JOHANN BANRITZER von MÜLLENARK und des REINBODE genannt ESEL über 90 Goldschilde wie 1382 November 25 (Nr. 10).D. 1386 ipso die beate Barbare virginis
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 15
Bemerkung : Orig. Perg. 2 Siegel beschädigt



1387 April 3
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHAN VAN OIRMUNDE gelobt seinen Herrn KONRAD, Herrn ZUR SCHLEIDEN und NEUENSTEIN, für die Zeit seines Lebens jährlich 12 Gulden zu zahlen, halb zum Mai und halb zu Allerheiligen (November 1.). Ankündigung der Siegel des Ausstellers, des JOHAN VAN PONT, Bürgemeisters, und des GOEDART VAN DER GULDENBURCH, Meier zu AICHE.G. 1387 des ersten gudestages in dem Aprile.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 16
Bemerkung : Orig. Perg. Siegel ab



1387 Dezember 21
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHAN BANRICZ VAN MOELNARCKEN, Ritter, quittiert für sich und ESEL, seinen Schwager über 90 Goldschilde wie 1382 November 25 (Nr. 10).G. 1387 up sent Thomaysdach des heiigen apostolen.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 17
Bemerkung : Or. Perg. 1 Siegel



1389 November 24
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHAN BAENRICZER VAN MOELNARKE, Ritter und REINBODE ESEL VAN NUWENHOVEN quittieren für 90 Goldschilde, die ihnen HERMAN, Kaplan des Herrn KONRAD zu ERP gezahlt hat.D. 1389 in vigilia beate Katherine virg.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 18
Bemerkung : Orig. Perg. 2 Siegel beschädigt



1389 Dezember 14
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHANN BANRITZER VON MÜLLENARK und Knappe REINBOLT ESEL VAN NÜWENHOVEN quittieren über 90 Godschilde wie 1382 November 25 (Nr. 10).G. 1389 des dienstaichs nae sent Lucien dage.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 19
Bemerkung : Orig. Perg. Siegel Johanns beschädigt, des Reinbolts ab



1389 Dezember 26
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : WILHELM VON JÜLICH, Herzog von BERG, Graf von RAVENSBERG und Herr zu BLANKENBERG,macht seinen neve COYNRAIT, Herr zur SCHLEIDEN und zu NEUENSTEIN zu seinem Manne und gibt ihm als erbliches Mannlehen eine Jahresrente von 50 Goldgulden, zahlbar zu St. Martin aus der Herbstbede seines Landes van SYNTEGHE und ablösbar für 500 Gulden.G. Düsseldorf 1389 ipso die Stephani prothomartiris.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 20
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel. Rechts unter dem Umbug: Per dominum ducem ego Christianus



1392 Oktober 15
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHANN BAENRETZER VAN MOELENARKE, Ritter, und REINBODE ESEL, quittieren Herrn HERMANN, Kaplan KONRADS, Herrn zur SCHLEIDEN, über 90 Schilden von dem Hofe zu ERP.G. 1392 des dynstages na sent Gereonsdagh.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 21
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel ab, das des Reinbode beschädigt



1394 Oktober 20
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : REINBODE ESEL van NUWENHOVEN quittiert dem Priester HERMANN van ERPE über 45 Schilde von dem Hofe zu ERP.G. 1394 op der Elff Dusent Mede avent.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 22
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel, stark beschädigt



1395 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Ritter REINBOLD ESEL quittiert KONRAD,Herrr zur SCHLEIDEN und NEUENSTEIN, über 45 goldene franckenrychsche Schilde.G. 1395 ipso die beati Martini, episcopi hyemaIis.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 23
Bemerkung : Orig. Pap., 1 aufgedrücktes Siegel. Rechts unten Zusatz von anderer Hand: Joh(annes) pastor in Cruchten olim secretarius ducis Iuliacensis, pronunc notarius ducis



1395 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHAN VAN MOELENARCHEN quittiert KONRAD, Herrn zur SCHLEIDEN, über 45 Schilde von dem Hof zu ERP.G. 1395 ipso die beati Martini episcopi hyemalis
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 24
Bemerkung : Orig. Pap., Rest des aufgedrückten Siegels



1395 November 12
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHAN BAINRITZER, Ritter van MOELENNARKEN, quittiert dem Herrn zur SCHLEIDEN über 45 alte Schilde von dem Hofe zu ERMPE.D. 1395 up sent Cunibertz dach.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 25
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel beschädigt



1395 November 12
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : REMBOLT ESEL, Ritter, quittiert den Empfang von 60 Gulden up sent Cunibertz dach (November 12), die ihm TEIL VAN ERMPE, der Kellner des Herrns zur SCHLEIDEN, gegeben hat.G. 1395 up sent Cunibertz dach.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 26
Bemerkung : Orig. Perg., 1 Siegel stark beschädigt



1396 November 26
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHAN van MOELENARCKEN, Herrn JOHAN BAENRITZER Sohn, quittiert dem JOHANNE VAN GHEYEN, Schöffen zu DÜREN, für KONRAD, Herrn zur SCHLEIDEN und NEUENSTEIN, über 45 Schilde.G. 1396 des maendags na Catharine virginis.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 27
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel, beschädigt



1396 November 26
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Ritter REINBOEDE ESEL, quittiert dem JOHANNE VAN GEYEN,Schöffen zu DÜREN, über 45 Schilde von KONRAD, Herrn zur SCHLEIDEN und zu NEUENSTEIN.G. 1396 des maendacgs na Catharine virginis.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 28
Bemerkung : Orig. Perg. Reste des anhängenden Siegels



1399 Juli 13
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : REINBOIDE ESEL und JOHAN van MULNARCKE, Ritter, quittieren KONRAD, Herrn zur SCHLEIDEN und zu NEUENSTEIN, über 90 Schilde Jahrgülte von dem Hofe zu ERP.G. 1399 up sent Margareten daich ...
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 29
Bemerkung : Orig. Perg. 2 Siegel, stark beschädigt



1401 Juli 17
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Bruder Winrich, Deutschordenskomtur zu Koblenz, und Bruder Bertolff Kirscorff, Hauskomtur zu ..., Urkunden über Besitz gt. Enspar-Hove, aus dem der Abt von Brauweiler 4 Malter Roggen fordert, und erbieten sich zur Rechtsdarlegung vor dem Gerichte zu Clotten, da der Besitz verfallenes Pfand ist.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 71
Bemerkung : Urk. tw. unleserlich



1403 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : REINBOEDE EYSEL und DANIEL van MOLENARKEN quittieren HERMANN PYFFENBLAISS deme PAFFEN und Meister JOHAN dem SMEDE van ERPE den Empfang von 90 alten Goldschilden als Abschlag einer versessenen Jahrgülte des Herrn von SCHLEIDEN.1403 up sent Mertes dach.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 30
Bemerkung : Orig. Perg. beide Siegel ab



1404 November 26
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : GERART genant LOERE van CALLE gelobt vor den Schöffen von SCHLEIDEN dem KONRAD, Herren zu der SCHLEIDEN, und dessen Erben Urfehde. Wenn er sie bricht, soll er all sein erffe ind gut ind gereide haiffe sowie sein Land- und Markrecht verlieren. Ankündigung des Siegels des Schöffenstuhls von SCHLEIDEN.1404 crastino beate Katherine virginis et martiris.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 31
Bemerkung : Orig. Perg. Siegel ab



1405 Juli 30
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Ritter REINBODE EYSEL und DANIEL van MULNARCKEN quittieren dem edeln CONRADE, Herren zu der SCHLEIDEN, über 260 holländische Gulden als Abschlag einer versessenen Jahrgülte von 90 Schilden. Siegler: DANIEL van MULNARCHEN.1405 des neisten donrestages na sent Jacobs dage.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 32
Bemerkung : Orig. Perg. 1 abhängendes Siegel beschädigt



1405 Oktober 4
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Ritter REINBODE EYSEL und DANIEL von MÜLLENARK quittieren KONRAD, Herren zu der SCHLEIDEN, den Empfang von 280 holländischen Gulden als Abschlag von 90 Schilden versessener Jahrgülte.1405 des neisten sundags na sent Michielsdage.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 33
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel des Daniel Müllenark beschädigt



1409 November 12
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : METZE van LESYNCGEN, Wwe., des DANIEL van MULNARCKEN, quittiert Konrad, Herrn zu der SCHLEIDEN, über 90 alte Goldschilde versessener Jahrgülte von dem Hof von ERP für die Herr DEDERICH van ENDELSTORP und Herr WOILTER van ERPE bürgen.1409 des andern dages na sent Mertins dage ... die in dem winter gelegen is.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 34
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel beschädigt



1411 Dezember 14
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : ROILMAN van deme GEISPUSCHE und METZE van LESINCKEN, seine Hausfrau, bestätigen, daß KONRAD, Herr zu der SCHLEIDEN, alle die versessenen Jahrgülten bezahlt hat, die früher die verstorbene MARGARETE van DISTERNICH sowie nach ihr DAMIEL von MÜLLENARK zu einem Teil erhielten.1411 des neisten andern dages na sent Lucien dage.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 35
Bemerkung : Orig. Perg. 2 anhängende Siegel der Aussteller, stark beschädigt



1413 März 26
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : ROILMAN vanme GEISPUSCHE quittiert KONRAD, Herrn zu der SCHLEIDEN, über 66 1/2 Schilde als seinen Anteil von dem 90 Schilden Jahrgülte der verstorbenen Frau MARGARETHE van DISTERNICH und sagt jedermann außer DEDERICH von LANGEL von der Bezahlung dieser Gülte los.G. 1413 des neisten daigs na unser liever frauwen dage annunciacio.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 36
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel, ab



[vor 1414]
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : ARNOULT van BOLLANT, Herr zu STOILTZENBERG, bekennt, daß KONRAD, Herr zu der SCHLEIDEN und NEUENSTEIN, und dessen Frau YRMGART van PARWEIS ihm zu hilichsgude ihrer Tochter Katherina, seiner Frau, für 2200 rheinische Gulden nach Aussage des Hauptbriefes eine Jahrgülte von 220 Gulden verschrieben und als Unterpfand dafür die Hälfte ihres Schlosses NEUENSTEIN gesetzt haben. Er gestattet ihnen, 100 Gulden und das halbe Schloß NEUENSTEIN abzulösen zwischen den nächsten St. Martinstag und Christtag und gelobt, das Schloß nicht zu versetzen oder verkaufe es nur mit Willen seines Schwiegervaters zu verwenden und einen Burgfrieden zu schwören und zu halten.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 37
Bemerkung : Konzept, Papier, ohne Datierung, wohl vor 1414 Februar 14 (s. Urk. Nr. 38)



1414 Februar 14
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : KONRAD, Herr zur SCHLEIDEN, der zusammen mit seiner verstorbenen Frau IRMEGART von PARWYS 1381 Mai 13 der verstorbenen Witwe des Ritters REYNHART ROST, von DISTERNYCH für eine Jahrgülte von 90 alten Goldschilden seinen Hof und Erbe zu ERP als Unterpfand eingesetzt hatte, diese Jahrgülte aber schon seit geraumer Zeit nicht zahlen kann, verzichtet mit der Zustimmung seines Sohnes JOHANN zur SCHLEIDEN, Herrn zu NEUENSTEIN, seines Eidams RORICH von RENNENBERG und seiner Tochter KATHRYNE, dessen Frau, zu Gunsten des ROILMAN von me GEISBUSCHE und METZE, seiner Frau, erblich auf den Hof zu ERP mit dem genannten artbaren Lande, allen Pachten, Zinsen und Renten, geschworenen Leuten, Kurmeden und Zehntgerechtsamen. Ankündigung der Siegel des Ausstellers, JOHANNS RORlCHS (zugleich für seine Frau), des Ritters WOLTER von ERPE, des GODART von RULANT, der Mann KONRADS ist, und der genannten Geschworenen des Erbes und Gutes zu ERP, die mit dem Siegel des RICHART von BIRKESTORP siegeln.G. 1414 up sente Valentins tagh.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 38
Bemerkung : Konzept auf Papier. Die Datierung von Hand des 19. Jh. nachgetragen - Fehlt, 28.10.1971, J.



1420 Juni 9
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHANN, Herr zu SCHLEIDEN und NEUENSTEIN, nimmt den ZIILS van dem BERGE zu seinem Mann an und belehnt ihn zu Mannlehen mit einer Jahrgülte von 4 rheinischen Gulden aus der Herbstschätzung zu OIRMONTEN, ablösbar mit 40 Gulden.G. 1420 uff sundache vur sent Vytz dage.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 39
Bemerkung : Orig. Perg., durch Winkelschnitt kassiert. 1 Siegel beschädigt - Fehlt, 28.10.1971, J.



1427
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHANN van BUEDESHEYM, bekundet, daß Junker JOHANN, Herr zu der SCHLEIDEN, sein Mannlehen von 10 rhein. Gulden Jahrgülte abgelöst und ihm gestattet hat, das ihm ebenfalls lehnspflichtige, Erbe des Küchenmeisters zu seinem Nutzen zu verkaufen, wofür er dem Junker den Wert dieses verkauften Lehens auf sein Eigengut beweisen soll. Da er dieses nicht vermag, hat ihn der Junker mit 13 rhein. Gulden jährlichen Manngeldes erblich belehnt mit der Auflage, bei Säumigkeit 130 Gulden zu zahlen. Hierfür stellt er als Bürgen seine lieve swager und guede frunde ... JOHAN von EYLLE und CLAES von NATTENHEIM den jungen, die sich zum Einlager in SCHLEIDEN verpflichten.1426 na gewainheit des styffts van Triere uff St. Peters tag genant zo latine Cathedra.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 40
Bemerkung : Orig. Perg. 3 Siegel ab - Fehlt, 28.10.1971, J.



1429 Oktober 16
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : ELISABETH von GÖRLlTZ, Pfalzgräfin bei RHEIN, Herzogin in BAYERN und zu LUXEMBURG, Gräfin zu CHINY, verzichtet auf den Schaden, den JOHANN, Herr zu der SCHLIDEN, ihr und dem Lande zu LUXEMBURG wegen unbezahlten Manngeldes zugefügt hat, und verspricht ihm, dieses künftig zu zahlen.G. 1429 XVI° die mensis Octobris.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 41
Bemerkung : Orig. Perg. Siegel ab. Links auf dem Umbug: von bevelle myner gnedigen frauwen vorg. vermitz yrer rayt joncker Geurgen und Johans von Ruldingen und ander von dem rayde. De Arlimus (in monogrammatischer Umrahmung)



1430 Juli 13
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : THIIS, PETERS des wirts sun von CALLE, verheiratet mit der Schwester des Schultheißen von HEYSTAT, die up der Gulcher syden zu KALL wohnt, gelobt dem Junker JOHANN, Herr zu der SCHLEIDEN, innerhalb des nächsten Jahres wieder herüber zu ziehen und unter seiner Herrschaft zu wohnen, Siegel des Junckers RICHART van BIRCKENSDORP genant van ERPE angekündigt.G. 1430 uff sunte Margareten dach.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 42
Bemerkung : Orig. Perg. Siegel ab. Das Tagesdatum ist von anderer Hand nachgetragen



1432 Januar 21
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Rechnungslegung des Pawin van Nechtershem über 1500 Gulden, die er wegen seines Herrn von Virneburg vom Rentmeister zu Limburg empfangen hat; davon erhielt Henrich van Mirbach 1200 und der Apotheker Henrich 82 Gulden etc.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 72



1433 Juni 28
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Wilhelm von Loen, Graf zu Blankenheim, quittiert über empfangene 200 Gulden, die ihm sein Schwager Johann Herr zu Rodemachern und Kronenburg im Namen der Herzogin in Bayern und zu Luxemburg, Gräfin zu Chiny, überbracht hat.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 73



1440 Dezember 9
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : ANNA von BLANKENHEIM, Frau zur SCHLEIDEN und zu NEUENSTEIN, verpachtet EILKEN CLEYNREMAN ihrem Hof zu ERP, genannt der SLEYDER hof auf 6 Jahre, beginnend am nächsten Maria Lichtmeß (Februar 2) unter genannten Bedingungen. Teidingsleute: Welter van DREYSS, PETER Pastor zu ERP, ihr Amtmann und Kaplan, ARNOLT Pastor zu WIISS, und ENGELBRICHT SWACK.G. 1440 up fridach na unser lieven vrauwen dage concepcon.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 43
Bemerkung : Orig. Perg. 1 Siegel, stark beschädigt



1413 Juli 30
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : HEINRICH, Graf zu NASSAU und VIANDEN, Herr zur SCHLEIDEN, und seine Gemahlin IRMGARD von der SCHLEIDEN verpfänden dem Erzbischof DIETRICH von KÖLN für 4000 rhein. Gulden, die ihnen der Erzbischof geliehen hat, ihren Hof zu ERP, genannt der hoff vann der SLEYDEN, mit den zugehörigen Lehnsmannen, geschworenen Lehnleuten und- gütern sowie ihren Hof zu ODENDORP im Kirchspiel und Gericht von FLAMERSHEIM mit seinen Hofsgedingen und Geschworenen sowie allem Zubehör der beiden Höfe. Sie weisen ihre Schultheißen und Geschworenen der Höfe an, für die Dauer der Pfandschaft dem Erzbischof gehorsam zu sein. Siegelankündigung der beiden Aussteller, des Grafen Friedrich zu MOERS und SAARWERDEN und des GODART von DIENSSBERG.G. 1443 des negsten dinstags nach sant Panthalionis tag.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 44
Bemerkung : Orig. Perg. Durch Schnitt kassiert, stark vermodert. Siegel ab. Beiliegend Abschrift des 16. Jhs.



1442 September 12
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Eheberedung zwischen Graf Heinrich zu Nassau-Vianden und Irmgard, Tochter des Edelherrn Johann zu Schleiden-Nuwensteyne und der Anna von Blanckenheim. Mitsiegler: die Grafen Johann und Johann zu Nassau, Junggraf Vinzenz von Moers und Saarwerden, Johann v. d. Marck zu Arenberg (Arburg), Johann von Zievel und Goedart von Deynsbur sowie Graf Ruprecht zu Virneburg, Gerhard von Loen, Herr zu Jülich und Graf zu Blanckenheim, Wilhelm Graf zu Wied und Herr zu Isenburg, Hermann Sohn zu Rennenberg, Daym Rummell van Hetzingen, Johann van Deynsbur, ferner die Schleidener Burgmannen Pawyn von Nechtersheim, Wilhelm von Dalbenden, Gerart von Mauwel, Johan von Grymmelscheid gt. von Vianden und Richart von Birckensdorp gt. von Erpe.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 74



1443 August 1
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Weistum über die Rechte des Hofes zu HEISTERT, gefunden in Gegenwart des Notars JOHANNES SWAEFF de SMALENBORGH und des Junkers JOHANNE von HEISTAET, recht erven des hoiffs zo HEISTAET, armigeri COELSCH gestycht, durch MERTYN des VAYTZ, JORIS an dem Ende, HERMAN SWANEN, JOHAN des HEYDEN van HOLTZHEYN, PETER der VAYT und MYNTE von HEYSTAET, Lehnleuten und Geschworenen des Hofes zu HEISTERT. Auf dem Stücke von anderer, doch gleichzeitiger Hand eingetragen.' Dyt synt die lienlude niyt erve ind guyden, kuyrmenden, piechten und tzynssen, nie in den hoyff zo HEYSTAET hoirent.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 43 a
Bemerkung : Orig. 2 zusammengenähte Pergamentstreifen, notariell beglaubigt. Beiliegend Abschrift des 16. Jh., die außerdem noch je ein Verzeichnis der Lehngüter und der Lehnleute des Hofes zu Heistert enthält (beide undatiert) - Urkunde nicht im Bestand, 21.11.1984, Joe



1449 April 21
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : WILHELM, Graf zu WIED und Herr zu ISENBURG, GERLACH, Herr zu ISENBRG und GRENSAU, Wilhelm Herr zu ELZ, ALBRECHT van BERWANGEN und HENRICH BRANT van dem WALDE vidimieren den Lehnsrevers des Grafen HEINRICH von NASSAU-VIANDEN-DIETZ über seine Belehnung mit den trierischen Lehen seines verstorbenen Schwiegervaters JOHANN von der SCHLEIDEN von 1447 Januar 19.1449 mantag nach dem sontage Quasimodogeniti.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 44 a
Bemerkung : Orig. Perg. 5 abhängende Siegel



1451 August 1
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Notariatsinstrument des Notars ANDREAS de MERODE, errichtet auf Bitten und in Gegenwart des WILHELMUS WROETHORN, perpetuus vicarius zu ERP, JOHANNES NODONIS STRICHEL officians in divinis der St. Lorenzkapelle und des Marienaltars in der Pfarrkirche zu ERP, des domicellus EVERARDUS de SLEUDEREN gen. TYN. des Knappen CHRISTIAN de DERNAUWE und des WALTERUS AXIFEX seu ROTARIUS über das von Wroethorn niedergeschriebene Testament des verstorbenen Nachbarn JOHANNES YRMGARDIS gen. KELNER. Dieser hat am 30. Juli 1451 letztwillig über sein Vermögen verfügt zu Gunsten des Erzbischofs von KÖLN, der KÖLNER Kirchenfabrik, des gen. Vikars WILHELM zu ERP, JOHANNS NODONIS STRICHE, des DIETRICH GLÖCKNER zu ERP, der Kirche zu ERP, seiner Verwandten in GIMNICH und NÖRVENICH, des Marienaltars der Erpener Kirche, der Lorenzkirche in ERP und des Marienaltars der Pfarrkirche in FRESHEIM.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 45
Bemerkung : Orig. Perg.



1452 Juli 15
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Bündnis zwischen Gerhard von Loen, Herrn zu Jülich und Graf zu Blankenheim, den Brüdern Ruprecht und Wilhelm Grafen zu Virneburg und Herren zu Saffenberg, Johann Herrn zu Reifferscheidt-Dyck, Dietrich zu Manderscheid und Daun, Jungherr Dietrich zu Manderscheid-Daun und Wilhelm von Sombreffe zu Kerpen und Reckheim.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 75



1453 November 25
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Junker Dietrich zu Manderscheid, Herr zu Schleiden, quittiert über 200 rhein. Gulden Manngeld, die er im Namen des Herzogs von Burgund durch den hzgl. Rentmeister zu Limburg empfangen hat.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 76



1457 Mai 25
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : ARNOLT VAIT von CARTDEN meldet dem Junker DIETRICH, Jungherren zu MANDERSCHEID, zu DAUN und Herren zu der SCHLEIDEN und NEUENSTEIN, daß der Schultheiß von OIRMINTTEN und er einen Pferdedieb gefangen haben, den er im Turm zu NEUENSTEIN bewahrt. Er bittet um Verhaltungsmaßregeln, wie um Bezahlung der von dem Schultheiß von ORMOND aus STEFFELEN zu besorgenden Mühlsteine.G. 1457 uff unsers hern uffarts avent.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 46
Bemerkung : Orig. Pap. Spuren des aufgedrückten Siegels



1457 Juli 18
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Jungherr DIETRICH zu MANDERSCHED etc. bestellt den WYNANT von der MECHEREN zu seinem Diener des Schlosses NEUENSTEIN und verspricht ihm außer den gewöhnlichen Diensten der Leute jährlich vier 'mosels vierde', 10 Malter Hafer zu einem reisigen Pferd, alle Hühner der Leute sowie die Nutzung Heuwasens zu NEUENSTEIN.G. 1457 uff maindach nest nach der zwoilff apostolen scheydong dach.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 46 a
Bemerkung : Orig. Pap., durch Feuchtigkeit beschädigt, Chirograph



1459 Februar 11
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Graf Dietrich von Manderscheid zu Schleiden erläßt Thys Schultheiß zu Kalle, seinem gewesenen Rentmeister zu Schleiden, die Rechnungslegung und vergleicht sich mit ihm, daß Thys gegen 2000 Gulden eine Leibrente von 100 Gulden kauft, die nach seinem Tode an den Grafen zurückfällt.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 77



1461 November 28
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Elekt Johann von Trier bietet Graf Dietrich von Manderscheid zu Schleiden an, ihn bei bevorstehender Fehde des Kurfürsten von Mainz in dessen Dienst unterzubringen, weshalb er aufgefordert wird, mit etlichen Gewappneten auf dem Ehrenbreitstein zu erscheinen.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 78



1463 Mai 8
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHAN DAESS van WALHORNE bekennt, daß ihm der Graf von MANDERSCHEID und Herr zu SCHLEIDEN sein Schloß NEUENSTEIN zur Bewahrung übergeben hat, wofür er jährlich 10 Malter Hafer, alle bisher üblichen Dienste der Leute, Wein- und Holzfuhren, je 5 rhein. Gulden im Mai und im Herbst, sowie 6 Malter Korn zur Unterhaltung des Pförtners zu NEUENSTEIN erhalten soll. Der Graf darf ihm für das Malter Korn 1 rhein. Gulden bezahlen. Nach einem halben Jahre hat jeder der beiden Parteien das Recht zu St. Walpurgis Tag ( Mai 1) aufzusagen.G. 1463 uff ... Cantate.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 47
Bemerkung : Orig. Pap., Chirograph



1464 November 2
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Graf Dietrich von Manderscheid zu Schleiden quittiert dem Rentmeister des Landes Limburg, Peter de Hertoge van Eustachs, über 100 kleine Gulden und 100 Franken Manngeld seitens des Herzogs zu Brabant, Limburg und Lothringen.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 79



1470 Februar 8
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Anna von Virneburg, Witwe des Johann von der Mark, Herrn zu Arburg, quittiert über 200 Gulden, die sie jährlich von ihrem Neffen Graf Jorgen zu Virneburg aus Stadt und Meierei Thienen zu erhalten pflegt und die ihr durch Philipp v. d. Rouwenhoyne, Rentmeister des Herzogs von Burgund, übergeben wurden.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 80



1471 Mai 6
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : DANIEL van BERGH, BASTARD, bittet den Grafen DIETRICH von MANDERSCHEID und Herrn zu der SCHLEIDEN, der ihn und seinen Hauptmann JOHAN van HEMBACH gefangen genommen hat, um einen anderen Termin zur Stellung als Gefangener. Er habe dem ersten nicht nachkommen können, weil er eine Zeit nicht inlendich gewesen war.G. 1471 op satersdach neest naa ... Jubilate.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 48
Bemerkung : Orig. Pap., Spuren des aufgedrückten Siegels



1471 Juni 25
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : JOHANN, Herr zu RENNENBERG, bestätigt dem Grafen DIETRICH zu MANDERSCHEID und Herrn zu SCHLEIDEN, seinem Schwager, die Zahlung von 12 1/2 Gulden Schleidener Währung durch WOLTER, den Rentmeister des Grafen zu SCHLEIDEN, die ihm auf Johann Baptist gefallen waren.G. 1471 dinstach na sent Johans dach baptisteng zo mitsomer.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 49
Bemerkung : Orig. Perg. Siegel ab



1472 September 20
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Graf Dietrich zu Manderscheid, Herr zu Schleiden, und seine Söhne Coyne und Wilhelm übertragen Johann, Junggraf zu Salm, ältestem Sohn zu Reifferscheidt, ein Burglehen zu Schleiden nemelich der negeste Thoyrn beneven des Schoultis huysse van Kalle uff der portzen mit 200 Gulden aus dem Dorf Hellenthal in der Herrschaft Schleiden. Mitsiegler: Friedrich von Sombreffe zu Kerpen, Tomburg und Landskron.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 81



1472 September 20
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Graf Dietrich von Manderscheid zu Schleiden und die Jung grafen Coyn und Wilhelm zu Manderscheid schließen mit Johann, Junggraf zu Salm, ältestem Sohn zu Reifferscheidt, einen Vertrag betr. Überlassung eines Burglehens im Schlosse Reifferscheidt an die Grafen von Manderscheid mit gegenseitiger Beistandsverpflichtung. Mitsiegler: Friedrich von Sombreffe, Herr zu Kerpen, Tomburg und Landskron.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 82



1474 Juli 4
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : DIETRICH, Graf zu MANDERSCHEID und Herr zu SCHLEIDEN, verpachtet dem KIRSTGEN, HENES FLEISCHHOUWERS Sohn von LECHENICH, seinen Hof zu ERP auf 12 Jahre, beginnend mit dem nächsten Maria Lichtmeß (Februar 2), mit dem Recht der beiderseitigen Kündigung ein halbes Jahr vor Ablauf von 6 Jahren. KIRSTGEN verpflichtet sich jährlich auf die kluisse zu ERP zu sent Remeysmissen (Oktober 1) an Pacht zu liefern 68 Malter weniger 1 Summer halb Korn und halb Hafer und 12 Malter Weizen für 12 Malter Roggen sowie 4 Schweine; er soll den Hof baulich unterhalten und jährlich 4 rhein. Gulden verbauen und 2000 schouffe verdecken, Holz und Lehm nach Bedarf zum Bau des gräflichen Hofes fahren und diesen mit Vieh besetzen und in Besserung halten. Der Graf verpflichtet sich, KIRSTGEN jährlich eine Kleidung wie seinen reisigen Knecht oder 6 Mark zu zahlen und 1 Morgen Holz zu liefern. Er gibt ihm 15 Malter Korn und 20 Malter Emmer, die ihm binnen 6 Jahren zurückzuerstatten sind. Beschlossen im Beisein des Junkers THYNS VAN SLEIDEREN und Herrn MERTYNS, des Kellners zu ERP.G. 1474 mandach nest no unser liever frauwen dage vistacionis.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 50
Bemerkung : Orig. Pap., Chirograph



1472 Mai 22
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : WILHELM, Herr zu PALLANT, Statthalter des Gubernators der Lande LUXEMBURG und CHINY, fordert im Auftrages seines Herren, des Markgrafen (von Baden ?) den Junker DIETRICH, Grafen zu MANDERSCHEIT, auf, bis zum 24. oder 25. d. Mts dem Lande LUXEMBURG mit der möglichst großen Anzahl von Reisigen zu Hilfe zu ziehen und sichert ihm volle Bezahlung durch den "tressorier des kriges" des Markgrafen zu. Weiter teilt er ihm die Wegnahme des dem Herrn von BRANDENBERG gehörigen Schlosses DOLLENDORF durch den von AREMBERG und die deswegen zu ergreifenden Maßnahmen mit.G1472 des XXIIten dages Meyes.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 51



1474 Januar 12
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Hg. Gerhard v. Jülich u. sein Sohn Wilhelm; inseriert Urk. Gf. Dietrichs von Schleiden und seiner Söhne Kuno, Johann u. Wilhelm.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 82 a
Bemerkung : Identifiziert, 3.12.1982, Dr. Wisplinghoff



1478 Oktober 9
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : WILHELM, Herzog von JÜLICH etc. an DIETRICH, Grafen zu MANDERSCHEID und Herrn zu Schleiden: Als Vermittler des Streites der Bürger von Aachen mit dem Grafen fordert er ihn auf, Sonnabend nach St. Gallen (Okt. 7) zur Verhandlung nach Aachen zu kommen. In dem Streit des Junggrafen COENE mit dem von RODEMACHER bleibe er bei seiner Meinung. Wegen der Klage des Grafen über RUTER HENTGEN und über Beeinträchtigungen an seinen Gütern zu ERP habe er mit dem LANDGRAFEN (Hermann von Hessen, Gubernator zu Köln) einen rechtlichen Austrag vereinbart, was auch Herrn JOHANN von GYMNICH, Amtmann zu LECHENICH mitgeteilt sei.Bensbur, frydach na sent Franciscus dach 78.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 52
Bemerkung : Orig. Pap.; vgl. Jülich-Berg I Nr. 577



1485 September 21
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Johan van Grymelscheit gt. van Vyanden überträgt seinem Verwandten Arnolt van Vyanden sein Haus mit allem Zubehör sowie sein Burghaus binnen Schleiden; Mitsiegler: Graf Dietrich v. Manderscheid, seine Söhne Coin und Johann, Reinhart Geloessen van Nyswyke, Mannrichter, Lambrecht Gertzgen van Sweiffen und Johann van Rodelyngen.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 83



1485 Dezember 6
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Detherich Graf zu Manderscheid, Herr zu Schleiden etc., Coin, Junggraf zu Manderscheid, Graf zu Blankenheim, u. Metze von Vyrnenburch, Gräfin daselbst Eheleute, Johann, Junggraf zu Manderscheid, Graf zu Blankenheim etc, u. Frau Margreta von der Marck verkaufen an den vesten Johan van Leroe u. Reynhart Gloesse van Nyswylre, Treuhänder u. Testamentsexekutoren des + Teyllen van Rypstorn u. Frau Yrmgarde, zu behuf eines Priesters an dem Altar der hll. 4 Marschälle in der Kirche zu Schleiden den Zehnten zu Roire u. Lyntwylre in dem Ksp. Kirpenden u. den Hof zu Kirpenden an der Kirche für 800 fl. rhen. (den fl. zu 4 Mark Colsch) (Unterpfand der Währschaft der Hof zu Roir) unter Vorbehalt der Wiederlöse gegen eine Rente von 40 fl. - Siegel: 1) Herzog Wilhelm von Jülich Berg 2) Fehlt 3) Coin, Junggraf (S. besch.), 4) Metze von Virneburg, 5) Johann, Junggraf, 6) Margreta von der Marck, 7) Peter von Monstereyffell, Pastor in Kirpenden für die Zeugen Schultheiss u. Schöffen in Roire Johann von Lyntwylre, Peter Weuer, Johan Pyscheit, Teill Smyt, Vogt u. Geschworene zu Lyntwylre Johan Broelingen, Johan Moller, Thys Schroder.... uff sent Nicolaus daghe des hilligen bischoffs.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 53 a
Bemerkung : Auf der Rückseite Vermerk über die Einlöse der Verschreibung 1617 März 30 Ernest Graf zu der Mark Simon Louius Pastor Schleidanus, Rupert Rost für sich u. Hans Hieland, Kirchmeister



1485 Dezember
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers des Johan van Lieroede (S. ab) u. des Reynhart Geloesse von Nyssvylre (S. schwer beschädigt).
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 53 b
Bemerkung : Abschrift in Akten Nr. 1, s. Akten Nr. 53



1479 Januar 15
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : DIETRICH, Graf zu MANDERSCHEID und Herr zur SCHLEIDEN, die Brüder COYN und JOHANN, Junggrafen daselbst, Grafen zu BLANKENHEIM, Herren zu GEROLSTEIN etc., geben ihrem Diener GODART van DARENBACH, ehemals Bürger zu MÜNSTEREIFEL, 4 Malter Roggen jährlicher Rente, auf Lebenszeit zu OUSKIRCHE auf St. Martini fallend, aus ihren dortigen Jahreseinkünften in Höhe von 18 Malter Roggen.1479 frydach nest vur sent Anthonius dage.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 53
Bemerkung : Orig. Perg., Durch Schnitte kassiert. Anhängend das beschädigte Siegel Dietrichs das des Coyn ab



1486 Oktober 12
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : DIETRICH, Graf zu MANDERSCHEID und Herr zur SCHLEIDEN, verpachtet dem KYRSTGEN, HENNES, FLEYSHHEWERS, Sohn von LECHENICH, seinen Hof auf 12 Jahre unter den gleichen Bedingungen wie 1474 Juli 4 (Nr. 50). Beschlossen im Beisein VAES SCHRYNERS, des Rentmeisters, und MEYS von GAIR, Kellners zu ERP, von wegen des Grafen.G. 1486 donnersdach nest na sent Geirgons dach.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 54
Bemerkung : Orig. Pap. Chirograph



1498 November 30
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Graf Kuno (Coin) von Manderscheid zu Schleiden belehnt Johann von Heistet mit der Burg Heistet samt Zubehör (einer Wiese gt. Krauwels Wyher) und einer Hofstatt in Schleiden zu einem Burghaus.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 84



1498 November 30
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Lehnsrevers des Johan van Heysstet für Graf Coene von Manderscheid zu Schleiden betr. Belehnung mit Haus Heystat und Zubehör als Burghaus in der Stadt Schleiden.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 85



1499 Juli 24
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Erbteilungs- und Schiedsvertrag zwischen Walpurg, Witwe des Grafen Wilhelm von Neuenahr, Tochter der + Eheleute Graf Cuno v. Manderscheid und Walpurg Gräfin von Hoerne, im Namen ihrer Kinder Wilhelm, Hermann und Anna und ihrer Stiefmutter Mathilde, geb. Gräfin von Virneburg und ihren Stiefgeschwistern Kuno, Dietrich, Ulrich und Wilhelma v. Manderscheid betr. die ererbten großväterlichen und elterlichen Güter. Schiedsleute; Gumprecht Graf v. Neuenahr, Goedart Duytsche v. d. Kuele, Conrad van Laach, sowie Graf Johann zu Manderscheid- Blanckenheim.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 86



1501 August 26
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Vor Notar Colin Seltzgin von Witlich verzichtet Junker Ulrich, Graf zu Manderscheid, nach dem Tode seines ältesten Bruders Cone zu Gunsten seines Bruders Dietrich, da er mit geistlichen Pfründen ausgestattet ist, auf alle elterlichen Güter, vorbehaltlich einer Leibrente von 200 Gulden jährlich. Die inserierte Verzichtsurkunde vom 24. August haben besiegelt: Ruprecht von Virneburg, Abt zu Prüm, Ulrichs Mutter Metze von Virneburg, Gräfin-Witwe zu Manderscheid, Graf Peter zu Salm-Reifferscheid-Dyck und Alfter, Reynhart Gloes von Nyßwyler und Vaes van Lewe, Amtmann zu Schleiden. Bei Verlesung und Beschwörung des Verzichts im Kapitelshaus zu Himmerod waren Zeugen: Prior Bertrandus, Subprior Jacob von Witlich, Martyn von St. Vith, Bartholomaeus in der Gotheit, Wilhelm von Hilleßhem, Profeßmönche, der Priester Adam von Kempen, Junker Gerlach von Manderscheid, Vaes von Lewen und Johann Tholl, Amtmann zu Manderscheid.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 87



1501 Oktober 2
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Lehnsrevers des Johann van Heisstet für Graf Dietrich von Manderscheid zu Schleiden betr. sein Haus Heystett.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 88



1506 April 21
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : König Maximilian I. belehnt seinen Turhuetter Adrian von Brempt (Brembd) wegen treuer Dienste mit Schloß und Herrschaft Reckheim, die vom Reiche zu Lehen gehen.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 89



1509 Juni 5
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Kaiser Maximilian I. belehnt Graf Dietrich zu Manderscheid als Gemahl der Margarete von Sombreffe, Tochter des + Friedrich, mit Haus und Herrschaft Reckheim, wodurch die Belehnung des Zeugmeisters Adrian von Brempt rückgängig gemacht wird.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 90



1511 Juli 6
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Graf Dietrich von Manderscheid zu Schleiden und seine Gemahlin Margareta von Sombreffe verschreiben nach dem Heimfall des durch den Tod Johanns von Vianden erledigten Lehens Heystat Johanns Witwe Beatrix von Eynatten lebenslang eine Leibzucht von 36 Maltern Frucht aus Gefällen zu Holzheim (Holtzem).
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 91



1511 November 17
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Revers des Otto von Metternich für Graf Dietrich von Manderscheid zu Schleiden, der ihn mit dem Hause Heystat belehnt hat, das vormals Johann von Vianden innehatte.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 92



1513 Mai 1
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Vor dem Notar Michael de Suchtelen verzichtet Beatrix von Eynatten, Ehefrau Dietrichs d. J. von Bronckhorst, gegen 110 Goldgulden auf ihre Leibzuchtsrente aus dem Hause Heystat zugunsten des Grafen Dietrich von Manderscheid, der durch Johann Muell vertreten wird. Zeugen: Peter Wapensticker van Roermond, Bürger zu Köln, und Johann von Lessenich.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 93
Bemerkung : Notariatsinstrument



1514 Mai 1
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Lehnsrevers des Wernher van Haemborch, Vogts zu Nideggen, für Graf Dietrich zu Manderscheid-Schleiden wegen Lehngut in den Herrschaften Nuwerburg, Kronenburg und Schleiden, das Werners Schwiegervater Johann von Büdesheim vordem besaß. Mitsiegler: Thomas v. d. Broil, Amtmann zu Kronenburg.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 94



1528 April 10
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Graf Dietrich zu Manderscheid-Blankenheim teilt dem Kurfürst-Erzbischof Richard von Trier mit, daß sein Sohn Junggraf Dietrich fortan die von Trier lehnrührigen Herrschaften Kerpen und Kronenburg empfangen und verwalten soll, wie auch der Amtmann Thomas v. d. Broel Anweisung dazu hat; er bittet um Belehnung des Sohnes.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 95



1528 April 13
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Junggraf Dietrich von Manderscheid-Blankenheim bevollmächtigt Thomas v. d. Broel, die kurtrierischen Lehen in den Herrschaften Kerpen und Kronenburg anstatt seiner vom Kurfürsten zu empfangen. Es siegeln: Reinhart von Bulich, Amtmann zu der Hardt, und Daem v. d. Bungardt zu Flatten.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 96



1528 Mai 9
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Erzbischof Richard von Trier belehnt Junggraf Dietrich von Manderscheid laut inseriertem Revers, in dem dieser eine Jahrrente von 40 Gulden, die von seiner Mutter Margarete von Sombreffe herrührt, neben 2 Fudern Wein aus der Kellnerei Cochem mit 600 Gulden ablöst und statt dessen sein Eigengut, das Dorf Laupenrot und den Hof Lenvait, als Lehen dem Stifte Trier aufträgt. Den Revers siegelten sein Vater Graf Dietrich und Thomas v. d. Broel.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 97



1530 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Dietrich von Burtscheid, Erbhofmeister von Jülich, quittiert über Zahlung von 100 Goldgulden durch Graf Philipp zu Virneburg und Neuenahr, Herr zu Saffenberg und Monreal.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 98



1535 März 1
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Graf Dietrich zu Manderscheid-Blankenheim dotiert das Spital zu Schleiden mit jährlich 35 Maltern Korn oder 35 Goldgulden, die seine Erben mit 700 Gulden ablösen können, erläßt nähere Bestimmungen über Bau und Stiftungen, beruft den Vikar Johann Volckquin zum Spitalmeister mit 6 Gulden jährlich usw. Mit ihm siegeln seine Söhne Dietrich und Franz sowie die Amtleute Thomas v. d. Broel und Daem v. d. Bungart.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 99



1537 Februar 7
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Philipp, Herr zu Winnenberg, bestätigt Empfang einer verschlossenen Kiste mit Urkunden und Kleinodien, die er eine Zeitlang im Gewahrsam seines Vetters, des Grafen Dietrich von Manderscheid- Blankenheim hinterlegt hatte.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 100



1539 Juli 3
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Abt SIMON und der Konvent des GOTZHUS STEINVELDT und DIETRICH, Graf zu MANDERSCHEID-BLANKENHEIM, Herr zu SCHLEIDEN etc. legen durch Vermittlung der Räte des Erzbischofs HERMANN von KÖLN und unter Benutzung eines mit dem verstorbenen Abt JOHANN von AHRWEILER abgeschlossenen Vergleichs ihre Streitigkeiten bei. Dem Kloster sollen die Leute von HEISTERN mit allen Gerichts- und anderen Rechten zustehen mit alleiniger Ausnahme der dem Grafen gebührenden Hochgerichtsbarkeit, es darf seinen Besitz um den KUTZENBAG ohne Verhinderung des Grafen gebrauchen, wegen seiner Lehngüter zu GOLPAG, SISTALN, RYNNEN und uff STEINGERN HECKEN bleibt es bei der bisherigen Gewohnheit es behält die Nutzungen des Hofes REITPACH und vom LANGEN BRUCH im Bezirk REITPACH vorbehaltlich der Gerechtsame gräflicher Untertanen und der Weisung der Gerechtigkeit des Hofes durch die Schöffen zu SISTICH, jedoch fallen die aus dem Hof bisher jährlich an den Grafen zu leistenden 8 Malter Hafer und 5 Mark Geldes fort. Der MECHTELHOF bleibt bei dem Hof FRONRADT und zahlt weiterhin dem Kloster jährlich 2 Malter Hafer. Dagegen sollen dem Grafen die Hochwald- und Buschzehnten innerhalb deiner gesamten Herrlichkeit allein zustehen, er erhält vom Kloster dessen Zehnten zu HELLENDAL, den Hof WALBORN mit Zubehör einschließlich der beide betreffenden Urkunden, seine Lehengüter und das Patronatsrecht zu HELLENDAL. Der Hof KERPERSCHEIT wird dem Kirchspiel SISTIG zugeteilt. Der Graf der bisher zu der Kirche von SCHLEIDEN, deren Patronat dem Kloster gehörte, ein geeignetes Mitglied des Konvents nominieren durfte, erhält jetzt das Präsentationsrecht, wobei ihm die bisher dem dortigen Altaristen gezahlten 30 Gulden erlassen werden, jedoch unter Vorbehalt der Rechte des Abtes als Archidiakon. STEINFELD bekommt das Personat und die Vikarie zu ERP, wobei sich der Graf verpflichtet, den jetzigen Inhaber COLIN von WITLICH gegen ein Jahrgeld abzufinden. Die von den Schöffen zu SISTIG gewiesene Bestimmung, daß ein Ordensherr aus STEINFELD im Ordenshabit zu allen Vogttagen vor dem gräflichen Gericht in der HILCHENBAG erscheinen soll, fällt fort. Siegler: die beiden Aussteller, Erzbischof HERMANN von KÖLN, der zugleich zustimmt und die beiden Junggrafen DIETRICH und FRANZ zu MANDERSCHEID.G. 1539 uf dornstag negst nach unser lieber frauwen tage visitationis.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 55
Bemerkung : Orig. Perg. 5 Siegel, beschädigt



1543 September 5
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Kurfürst Johann Ludwig von Trier belehnt Graf Dietrich zu Manderscheid-Blankenheim zu Schieiden laut inseriertem Revers vom gleichen Tage mit den ehemals Sombreffischen Lehen, die sein + Schwager Friedrich v. Sombreffe zu Kerpen besessen, den Dörfern Gundeldingen, Kirchscheit, Weyler, Holtzerhusen und Wasserfall und Renten aus Rymmerßdorf, Limmerscheit, Waldesdorf, Nidder und Utdorf b. Kerpen.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 101



1545 Januar 12
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Graf Dietrich zu Manderscheid und Schleiden setzt Sunttgen, der natürlichen Tochter seines + Bruders Cone, die mit Adam Poeßgin v. d. Neuwerburg 2 Jahre vermählt war, als Leibrente 20 Horn'sche Gulden aus, wofür die Meierei zu Thatteler im Lande Luxemburg als Pfand gesetzt wird.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 102



1546 September 27
Permalink der Verzeichnungseinheit




Beschreibung : Graf Dietrich zu Manderscheid-Blankenheim verkauft auch im Namen seiner Söhne Dietrich und Franz den Eheleuten Sibert Philipp v. d. Schleiden und Catharina v. Dalbenden eine Rente von 50 Joachimstalern um 1000 Joachimstaler und verpfändet seine Gefälle zu Wollseifen. Statt der Schöffen zu Wollseiffen, die kein eigenes Siegel haben, siegeln Vogt und Schöffen zu Schleiden mit.
Bestellsignatur : Schleiden, Urkunden Nr. 103
Bemerkung : Auf der Rückseite Ablösungsvermerk von 1586 bzw. 1608/1609 (Ankauf durch das Hospital zu Schleiden)


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken