Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.1. Landesarchive
1.1.1. Kurköln
1.1.1.8. Kaiserwahlakten
Kurköln V AA 0010
101.05.01 Kurköln V, Kaiserwahlakten (DFG - gefördert)

[vor 1742]
Permalink der Verzeichnungseinheit

Paket mit der Aufschrift: Quartier zu Frankfurt, betreffend desfalls an den (Reichs-Erbmarschall) Grafen von Pappenheim und Befehle an den Kammerfourier (von Schiller) aus dem Jahr 1741, mit einigen älteren Stücken.


Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 149



1741-1742
Permalink der Verzeichnungseinheit

Belege zu den Kosten der kurfürstlichen Hofhaltung und Gesandtschaft zu Frankfurt am Main.


Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 149 bis
Bemerkung : 2 Konvolute



1741-1763
Permalink der Verzeichnungseinheit

Das Domkapitel in puncto Condeputationis zum kaiserlichen Wahltag.


Enthält : Korrespondenz mit dem Domkapitel vom Jahr 1741.Desgl. mit dem kurfürstlichen Hofrat zu Bonn vom Jahr 1745.Desgl. mit dem Domkapitel vom Jahr 1763.
Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 150



1742
Permalink der Verzeichnungseinheit

Unterschiedliche Gratulationsschreiben und deren Beantwortung über die glücklich vollzogene Kaiserwahl Karls VII. de anno 1742 (aus dem Januar - Februar resp. März 1742, mit den Konzepten der darauf erteilten Antworten).


Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 151



1742
Permalink der Verzeichnungseinheit

Einzelne Stücke , die Kaiserwahl (Karls VII.) von 1742 betreffend.


Enthält : Kurkölnisches Votum für den Kurfürsten Carl Albrecht von Bayern.Formula juramenti electoris Mognutini.Kurkölnisches Reversale an Kurmainz wegen dermaliger kaiserlicher Krönungs. Projekt, d. d. Frankfurt 10. Februar 1742.
Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 152



1742
Permalink der Verzeichnungseinheit

Faszikel, betreffend Beleuchtungen (Illuminationen) wegen glücklich vollzogener kaiserlicher Wahl und Krönung.


Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 153



1740
Permalink der Verzeichnungseinheit

Paket mit der Aufschrift: Kur Mainzischer Gesandter zur Ankündigung des Ablebens Kaiser Caroli VI. und Wahltags. Creditiv. Protocollum über dessen Audienz. Attestatum Coloniense super facto insinuatione.


Enthält : Berichte des Residenten zu Wien, von Heunisch; daneben auch von dem Gesandten zu Regensburg, Freiherrn von Francken, an den Kurfürsten über die Krankheit und den Tod Karls VI. vom 18. - 26. Oktober 1740.Papiere betreffend die Sendung des Grafen von Ostein durch Kurmainz an Kurköln zur Notifikation des Ablebens Kaiser Karls VI. und Einladung zur Kaiserwahl nach Frankfurt, Oktober - November 1740; Kurköln, Anlehen von 3.000 Reichstalern bei dem Kreispfennigmeister Meinertzhagen etc.
Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 154



1742-1765
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kurkölnischer Befehl nach Bonn, Münster, Paderborn, Osnabrück und Hildesheim wegen Verkündigung der Kaiserwahl durch Lostrennung des Geschützes, d. d. Frankfurt 24. Januar 1742 (Konzept). Notifikation derselben Wahl an die Domkapitel zu Köln, Osnabrück, Hildesheim, Paderborn und Münster vom gleichen Datum (Konzept).Kurkölnisches Schreiben an Kurtrier wegen Assistierung des Suffragan zu Worms bei der Krönung des Römischen Königs zum Kaiser, d. d. Frankfurt 1. Februar 1742 (Konzept). Kurtriersche Antwort darauf, d. d. Ehrenbreitstein 4. Februar 1742 (Original). Kurkölnisches Schreiben an den Weihbischof zu Köln, Dompriester, Kanonikus von Sierstorpf, wegen Assistierung bei der Krönung, d. d. Frankfurt 1. Februar 1742 (Konzept).Prächtiger und feyerlicher Einzug Ihro Römisch-Kaiserlichen und Römisch-Königlichen Majestät Majestät wie solcher in der heil. Römischen Reichs Wahl-Stadt Frankfurtam Mayn, bey Heinrich Ludwig Brönner, 1764 (Druckschrift).Briefwechsel (des Hofkammerrats Vogel) mit dem k. k. Hoffourier von Dondorff (zu Wien) in Betreff der nicht bezahlten Douceur, 1764-1765.


Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 155



1764
Permalink der Verzeichnungseinheit

Konvolut mit der Aufschrift: Kaiserliches Commissionsdekret an das Reich, worin die Wahl und Krönung Josephs II. dem Reich bekannt gemacht wird.


Enthält : Bericht des Freiherrn Karg von Bebenburg an den Kurfürsten, d. d. Regensburg 10. April 1764, mit Beilage (Dictatum Ratisbonae die 9. April 1764, per Moguntiaum. Kayserlich Allergnädigstens Commissions-Notifications-Decret, An Eine Hochlöbliche allgemeine Reichs-Versammlung zu Regenspurg, die auf den allerdurchlauchtigsten Fürsten und Herren Josephum, zu Ungarn und Böheim etc. Erb- und Cron-Prinzen ausgefallene Römische Königs-Wahl betreffend. Regenspurg, Gedruckt bei Heinrich Georg Neubauer). Desgl. Bericht, d. d. Regensburg 16. April 1764, mit Beilage (Dictatum Ratisbonae die 16. April 1764, per Moguntinum. An Ihro Römisch Kayserliche Majestät allerunterthänigste Glückwünschung des heiligen Römischen Reichs zu der auf den allerdurchlauchtigsten Fürsten und Herren Josephum zu Ungarn und Böheim etc. Erb- und Cron-Prinzen ausgefallenen Römischen Königs-Wahl, Regenspurg, gedruckt bey Heinrich Georg Neubauer).
Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 156



1741-1764
Permalink der Verzeichnungseinheit

Konvolut mit der Aufschrift: Römische Königswahl 1764.


Enthält : Konzept eines kurkölnischen Schreibens an den kurfürstlichen Hofrat wegen eines subsidii charitativi von dem erzstiftlichen Klerus zu den kaiserlichen Wahl- und Krönungs-actibus, d. d. Bonn 26. Januar 1741.Dgl. Konzept eines Schreibens an das Domkapitel zu Köln in Betreff einer einstweiligen Geldaufnahme auf einige Kameralgüter zur Römischen Königswahl, d. d. Münster 28. Januar 1764.Schreiben des Domkapitels an den Kurfürsten über dieselbe Frage, d. d. Köln 10. Februar 1764 (Original).Rückantwort des Kurfürsten hierauf, d. d. Münster 16. Februar 1764 (Konzept).Schreiben des Hofrats an den Kurfürsten, d. d. Bonn 30. April 1764, mit Kopien der Berichte des Amtmanns zu Köln und Deutz, von Monschaw, sowie des Schultheißen zu Königshof van Feldt über das Rückgeleit der Aachener Reichsinsignien durch das Erzstift.Papiere betreffend gemeinsames Rekreditiv der drei geistlichen Kurfürsten für den päpstlichen Nuntius Grafen von Oddi, Streit mit Kurtrier über die Reihenfolge der Unterschrift und des Siegels.
Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 157



1741-1769
Permalink der Verzeichnungseinheit

Großes Konvolut mit der Aufschrift: P. I. Römischen Königs-Wahl Josephs des II. betreffend (Inliegend im Spezialverzeichnis über den Inhalt der in P. I. und P. II. enthaltenen Stücke mit Angabe des Betreffs derselben).


Enthält : 1) Was beim Wahlacte zu observieren [in Betracht der Zeremonien].2) An Kurtrier in Betreff der Römischen Königs-Wahl [Konzept, d. d. Arnsberg 3. Oktober 1763. Kurtrierisches Originalschreiben an Kurköln, d. d. Ehrenbreitstein 20. September 1763. Kopie Schreibens von Kurpfalz an Kurtrier, d. d. Schwetzingen 14. September 1763. Kopie Antwortschreibens von Kurtrier an Kurpfalz, d. d. Ehrenbreitstein 19. September 1763].An Kurpfalz in Betreff der Römischen Königswahl [Konzept, d. d. Arnsberg 3. Oktober 1763. Kurpfälzisches Originalschreiben an Kurköln, d. d. Schwetzingen 14. September 1763].3) An Kurmainz, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 20. Oktober 1763. Kurmainzisches Originalschreiben an Kurköln, d. d. Mainz 16. Oktober 1763. Kopie kaiserlichen Schreibens an Kurmainz, d. d. Wien 3. Oktober 1763].4) Spezifikation und Quittung über Stücke, welche aus dem Archiv zur Geheimen Kanzlei abgegeben worden, d. d. Bonn 27. Oktober 1763 [Dabei Quittungen von Sierstorffs über den Empfang solcher Stücke, d. d. Bonn 15. und 21. November 1763].5) Befehl an den General-Einnehmer von Geyr [5. November 1763 - 30. Januar 1764. Anweisungen zu Zahlungen für die Wahlgesandtschaft]. Verzeichnis und Quittungen über zur Kurfürstlichen Geheimen Kanzlei eingeschickte Archivalien, d. d. 7. Dezember 1763. 6) An Kurmainz, die Römische Königswahl betreffend [Konzept Postskript, d. d. Bonn 3. November 1763. Kurmainzisches Originalschreiben an Kurköln, d. d. Mainz 29. November 1763 - mit Projekt einer Wahlvollmacht - und 26. Dezember 1763].7) An Seine Kaiserliche Majestät, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 5. November 1763. Originalschreiben Kaiser Franz' I. an Kurköln, d. d. Wien 3. Oktober 1763. An die Kaiserin-Königin Majestät, die Römische Königswahl betreffend, d. d. Bonn 5. November 1763. Originalschreiben der Kaiserin Maria Theresia an Kurköln, d. d. Wien 3. Oktober 1763]. 8) An Kurmainz, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 3. Dezember 1763. Kurmainzisches Originalschreiben an Kurköln, d. d. Mainz 30. November 1763].9) An Kurtrier, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 9. Dezember 1763. Kurtrierisches Originalschreiben an Kurköln, d. d, Ehrenbreitstein 6. Dezember 1763].10) An den Grafen von Pergen, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 9. Dezember 1763. Originalschreiben des Grafen von Pergen an Kurköln, d. d. Frankfurt 28. November 1763].11) Nomine Seiner Exzellenz des Freiherrn von Belderbusch an Grafen von Pergen, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 19. Dezember 1763. Originalschreiben des Grafen von Pergen an den Freiherrn von Belderbusch, d. d. Frankfurt 15. Dezember 1763 mit Projekt in Ansehung Ihrer Majestät des Kaisers und des durchlauchtigsten Erzherzogs Joseph k. H., derselben Empfang und Aufenthalt]. 12) An Kurtrier, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 28. Dezember 1763. Kurtriersches Schreiben an Kurköln, d. d. Ehrenbreitstein 20. Dezember 1763 (Original)].13) An den Geheimen Rat von Sierstorpff, kurfürstlichen Gesandten zu Frankfurt, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 29. Dezember 1763. Vollmacht zum kurfürstlichen Kollegialtag (Entwurf), d. d. Bonn 29. Dezember 1763. Vollmacht zum kurfürstlichen Kollegialtag in forma extensiore, ad praeparatoria zur Wahl eines Römischen Königs (Konzept). Schreiben des Freiherrn von Sierstorpff an den Kurfürsten von Köln, d. d. Koblenz 10. Januar 1764 (Original). Dabei: Kurtriersche Vollmacht zum kurfürstlichen Kollegialtag auf den 7. Januar 1764, d. d. Ehrenbreitstein 23. Dezember 1763 (Kopie)].14) An den Grafen von Pergen, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 2. Januar 1763. Französisches Originalschreiben des Grafen von Pergen an den Freiherrn von Belderbusch, d. d. Frankfurt 7. Dezember 1763, mit Denkschrift über den character repraesentations der kurfürstlichen Reichstagsgesandtschaften].15) Kopie Schreibens von Ihro Churfürstlichen Gnaden von Köln an den Grafen von Pergen, d. d. Bonn 2. Januar 1764 [mit Erläuterungen. Dabei: Antwort auf diese Erläuterungen].16) An den Pfalzgrafen Friedrich zu Zweibrücken, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 10. Januar 1764. Originalschreiben des Pfalzgrafen an Kurköln, d. d. Prag 24. Dezember 1763].17) Bericht des Wahlgesandten von Sierstorff an Kurköln, d. d. Frankfurt 22. Januar 1764 (Original). 18) Desgl., d. d. 24. Januar.19) An Grafen von Pergen, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Münster 29. Januar 1764. Originalschreiben des Grafen von Pergen an Kurköln, d. d. Frankfurt 10. Januar 1764].20) An Kurmainz, die Römische Königswahl betreffend, d. d. Münster 2. Februar 1764.21) Schreiben vom Freiherrn von Sierstorpff an Kurköln, d. d. Frankfurt 2. Februar 1764 (Original). [Dabei Kopie einer Punktation des kurmainzischen Direktoriums: Nota derjenigen Entschließungen, so von gesammten hier anwesenden churfürstlichen Herren Botschafter über einige, hauptsächlich das Ceremoniale betreffende Punkte, bei der hier zu Frankfurt in dem Kurmainz-Quartier in dem Compostell den 30. Januar des laufenden 1764ten Jahrs gehaltenen freundschaftlichen Unterredung einmüthig genommen worden].22) An den Herzog Karl von Lothringen als Deutschmeister, die Gerechtsame seines Ordens betreffend [Konzept, d. d. Münster 5. Februar 1764. Originalschreiben des Herzogs von Lothringen an Kurköln, d. d. Brüssel 21. Januar 1764].23) An Kurmainz, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Münster 5. Februar 1764. Originalschreiben von Kurmainz an Kurköln, d. d. Mainz 31. Januar 1764].24) An den Botschafter Freiherrn von Sierstorpff, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Münster 9. Februar 1764].25) An den kurfürstlichen Gesandten Freiherrn von Sierstorpff, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Münster 12. Februar 1764. Schreiben von Sierstorpff an Kurköln, d. d. Frankfurt 31. Januar 1764 (Original). Desgl., d. d. 7. Februar 1764, mit Beil.].26) Vollmacht zum Wahlkonvent 1764 [Entwurf, d. d. Münster 15. Februar 1764 usw.].27) An Erbmarschall Grafen von Salm resp. an Grafen von Plettenberg-Nordkirchen als Erzstiftischen Erbkämmerer [Konzept, d. d. 15. Februar 1764. Schreiben des Grafen von Plettenberg-Wittem, d. d. Wien 7. März 1764 (Original). Instruktion für den Geheimen Rat und Obristhofmarschall Grafen von Hatzfeldt: puncto Vertretung des Erbmarschallamts (Konzept), d. d. Bonn 13. März 1764].28) An Herzog zu Arenberg puncto des kaiserlichen Wahltags als Erbschenk [Konzept, d. d. Münster 15. Februar 1764. Instruktion für den Erbmarschall des Erzstifts Köln Grafen von Salm wegen der Reise zur Römischen Königswahl nach Frankfurt (Konzept), d. d. Münster 15. Februar 1764. An Grafen Joh. Wilh. zu Manderscheid-Blankenheim als Erzstiftischen Erbhofmeister (Konzept), d. d. Münster 15. Februar 1764. Schreiben des Grafen J. W. zu Manderscheid an Kurköln, d. d. Köln 27. Februar 1764 (Original). Dabei gleichartige Stück vom Jahr 1741. Nomine Serenissimi an den kurfürstlichen Hofrat, wegen Zitierung der 4 erzstiftischen Erbämter bei Gelegenheit des bevorstehenden königlichen Wahl- und Krönungstages, d. d. Bonn 20. Janaur 1741 (Konzept). Schreiben des kurfürstlichen Hofrats an den Kurfürsten, d. d. Bonn 7. Februar 1741 (Original). Nomine Serenissime an den Herzog zu Arenberg als Erzstiftischen Erbschenken wegen des königlichen Wahltags, d. d. Bonn 18. Februar 1741 (Konzept). Dgl. an Franz Georg Grafen zu Manderscheid-Blankenheim als Erzstiftischen Erbhofmeister. Desgl. an Anton K. Grafen zu Salm als Erzstiftischen Erbmarschall. Desgl. an Graf von Plettenberg als Erzstiftischen Erbkämmerer. Schreiben des Grafen von Plettenberg an den Kurfürsten von Köln, d. d. Wien 18. März 1741 (Original). Nomine Serenissime an Franz Georg Grafen zu Manderscheid-Blankenheim als Erzstiftischen Erbhofmeister wegen des kaiserlichen Wahltags; item an Anton Grafen zu Salm als Erzstiftischen Erbmarschall, d. d. Bonn 4. Oktober 1741 (Konzept). Schreiben von J. W. Grafen zu Manderscheid an den Kurfürsten Clemens August von Köln, d. d. Köln 9. Oktober 1741 (Original). Instruktion für den Erbmarschall des Erzstifts Köln Grafen zu Salm wegen der Reise nach Frankfurt zum kaiserlichen Wahltag, d. d. Bonn 4. Dezember 1741 (Konzept). Nomine Serenissimi an Franz Georg Grafen zu Manderscheid-Blankenheim als Erzstiftischen Erbhofmeister wegen des kurfürstlichen Einzugs in die Stadt Frankfurt; item an Anton Grafen zu Salm als Erzstiftischen Erbmarschall, d. d. Frankfurt am Main 15. Dezember 1741 (Konzept). Schreiben von Carl Grafen zu Salm an den Kurfürsten von Köln, d. d. Wien 27. Dezember 1741 (Original)]. 29) An den Gesandten Freiherrn von Sierstorpff, die Römische Königswahl betreffend [Konzept oder Abschrift, d. d. Münster 15. Februar 1764. Schreiben des Freiherrn von Sierstorpff an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 9. Februar 1764 (Original)].30) An den kurfürstlichen dritten Gesandten Freiherrn von Sierstorpff, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Münster 19. Februar 1764. Schreiben des Freiherrn von Siertstorpff an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 12. Februar 1764 (Original), mit Beilage: Vollmacht für die kaiserlichen Kommissarien Fürsten von Lichtenstein und Freiherrn von Bartenstein, d. d. Wien 27. Dezember 1763 (Kopie). Protokoll der Wahltags-Konferenz, Montag 6. Februar 1764].31) An Direktoren, Hauptmänner, Räte und Ausschüsse der unmittelbaren Reichsritterschaft in Franken, die Präferrierung ihrer jurium in nächster Wahlkapitulation betreffend, d. d. Münster 19. Februar 1764; in simile an die Reichsritterschaft am Rhein (Konzept) [Dabei: Schreiben der Reichsritterschaft in Franken an den Kurfürsten von Köln, d. d. 24. Dezember 1763). 32) An den dritten kurfürstlichen Gesandten Freiherrn von Sierstorpff, die Römische Königswahl betreffend, d. d. Münster 23. Februar 1764 (Konzept) [Schreiben des Freiherrn von Sierstorpff an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 14., 15., 17. Februar 1764, mit Beilagen, u. a. Exemplar der Freytagigen Frankfurter Kayserlichen Reichs-Ober-Post-Amts-Zeitung vom 17. Februarii 1764, Numero 27. Kaiserliche Proposition, d. d. Frankfurt 16. Februar 1764 (Kopie). Protokoll der Sitzung des Wahltags vom 14. Februar Sessio secunda].33) An Grafen von Pergen, die Römische Königswahl betreffend, d. d. Münster 23. Februar 1764 (Konzept) [Schreiben des Grafen an den Kurfürst, d. d. Frankfurt 14. Februar 1764].34) An den Landgrafen zu Hessen-Kassel, der Grafschaft Hanau betreffend [Konzept, d. d. Münster 23. Februar 1764. Schreiben des Landgrafen Friedrich zu Hessen an Kurköln, d. d. Kassel 11. Februar 1764 (Original)].35) An den dritten kurfürstlichen Gesandten Freiherrn von Sierstorpff, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Münster 26. Februar 1764. Schreiben des Freiherrn von Sierstorpff an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 19. Februar 1764, mit Auszug aus einem Protokoll].36) An den dritten kurfürstlichen Gesandten Freiherrn von Sierstorpff, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Münster 26. Februar 1764. Schreiben des Freiherrn von Sierstorpff an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 21. Februar 1764, mit Beilage].37) An den dritten Wahlgesandten Freiherrn von Sierstorpff, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Münster 3. März 1764. Schreiben des Freiherrn von Sierstorpff an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 24. Februar 1764. Dabei: Protokoll der Konferenz des Wahltags vom 20. Februar 1764. Sessio quinta etc.].38) Schreiben des Freiherrn von Sierstorpff an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 4. März 1764 (Original) [mit Anlagen, das Zeremoniell betreffend].39) Schreiben des Freiherrn von Sierstorpff an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 7. März 1764 (Original) [nebst Protokoll der ersten Wahlkonferenz vom 3. März 1764].40) An den dritten kurfürstlichen Gesandten Freiherrn von Sierstorpff, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 11. März 1764. Schreiben des Freiherrn von Sierstorff an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 28. Februar 1764 (Original), mit Beilagen: Extractus Protocolli ex sessione secunda vom 23. August 1745 - ex sessione tertia 26. August 1745. Kurmainzisches Schreiben an Kurköln, Kreditiv für den Freihherr von Erthal, d. d. 25. Februar 1764 (Original). Kurkölnisches Insinuationsdokument betreffend Denunziations- und Einladungs-Patent zur Römischen Königswahl, d. d. Frankfurt 28. Februar 1764 (Entwurf oder Kopie)].41) An Obrist-Marschall Grafen von Hatzfeldt [d. d. 13. März 1764 (Konzept). Schreiben des Grafen August Eugen zu Salm-Reifferscheidt etc. an den Kurfürsten, d. d. Schloss Dyck 10. März 1764 (Original)].42) An den dritten kurfürstlichen Gesandten Freiherrn von Sierstorpff, die Römische Königswahl betreffend [Konzept, d. d. Bonn 15. März 1764, mit Anlagen: Königlich Preußisches Schreiben an Ziegler nach Wetzlar betreffend Exekutionssachen von Korff contra von Hoerde etc., d. d. Berlin 13. Januar 1764 etc. Schreiben des Freiherrn von Sierstorpff an den Kurfürst, d. d. Frankfurt 11. März 1764, mit Protokoll über Sessio secunda Wahltags vom 5. März 1764; desgl. über Sessio tertia vom 8. März 1764 mit Adjunctis].43) An den Erzstiftischen Hofrat, das kurfürstliche Privilegium de non appellando betreffend [d. d. Bonn 15. März 1764 (Konzept). Schreiben des Hofrats an den Kurfürsten, d. d. Bonn 13. März (Original), nebst Beilagen].44) Schreiben der kurkölnischen Wahlgesandten Anton Graf von Hohenzollern, Freiherr von Gymnich, Freiherr von Sierstorff, d. d. Frankfurt 16. März 1764 (Original) [Protokoll der Sessio quinta des Wahltags vom 12. März 1764, nebst Adjunctis]. 45) Bericht derselben 3 Wahlgesandten an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 17. März 1764 (Original). 46) Blatt mit der Aufschrift: vid. d. Verfolg in Betr. der Reichs-Insignien. (S. Verzeichnis: die Aachensche Abgesandten betr.)47) Schreiben der die Wahlgesandten, d. d. Frankfurt 18. März 1764 (Original) [mit Protokoll des Sessio sexta vom 15. März 1764, nebst Adjunctis und Monitis zur Wahlkapitulation].48) fehlt (Reichs-Insignien betreffend). 49) Aufsatz des kaiserlichen Obrist-Hofmeisters, betreffend das Zeremoniell beim Einzuge des Kaisers und Königs in die Stadt Frankfurt (Entwuf), d. d. Frankfurt 16. März 1764. 50) fehlt (Reichs-Insignien betreffen).51) Schreiben (Postscriptum) des Gesandten Freiherrn Karg von Bebenburg an den Kurfürsten von Köln, betreffend das zu Regensburg aus Auslass der vollzogenen Römischen Königswahl gehaltene Dankfest, d. d. Regensburg 5. April 1764 (Original).52) An die Directores des reichsgräflichen Schwäbischen Collegii, Fürsten zu Oettingen und Grafen von Konigsegg-Aulendorff, ihre Jura, Privilegia und Prärogativen betreffend [Konzept, d. d. Frankfurt 6. April 1764. Originalschreiben der Genannten an den Kurfürsten von Köln, d. d. Oettingen und Aulendorf 1. März 1764].53) An Kurmainz, die Antwort weiland Seiner Kaiserlichen Majestät auf höhere, Allerhöchstderselben bei jüngerer Römischer Königswahl vom kurfürstlichen Kollegium geschehene Anträge [Konzept, d. d. Münster 26. August 1769. Kurmainzisches Schreiben an Kurköln, d. d. Mainz 2. August 1769 (Original)]. 54) An den Erzstiftischen Hofrat, die an Kaiserliche Majestät beim letzten Wahltag zu Frankfurt vom kurfürstlichen Kollegium entlassenen verschiedenen Schreiben betreffend [Konzept, d. d. Ahaus 28. September 1769].55) Schreiben des kurfürstlichen Hofrats an den Kurfürsten, d. d. Bonn 13. Oktober 1769 (Original) [Einlagen: Abschriften von Schreiben des letzten Kur- und Wahltags an den weiland Kaiser, meist aus dem Jahre 1764: den Vikariatsvergleich anno 1750 betreffend; die Religionsbeschwerden betreffend; die Vornahme einer Römischen Königswahl betreffend; Monit. Palatin. ad art. 14 § 4, die geistliche Jurisdiktion in Deutschland betreffend; die Verbesserung der Kommerzialstraßen und Abstellung der Handwerksmißbräuche betreffend; die kurböhmische, kurpfälzische und kurbraunschweigische Erinnerung ad § 5 art. 17 betreffend; die Kammergerichts-Visitation betreffend; die Vorstellung Universitatis S. Romuli betreffend; die Vorstellung der verwitweten Gräfin von Berleburg geb. Gräfin von Wurmbrand betreffend]. 56) An Kurmainz, verschiedene, an Kaiserliche Majestät vom kurfürstlichen Kollegium beim letzten Wahltag gelangte Schreiben betreffend [Konzept, d. d. Münster 3. Dezember 1769. Kurmainzisches Schreiben an Kurköln, d. d. 8. September 1769 (Original mit Einlagen). Kopien von Kurmainz. Schreiben an Kurköln, d. d. Aschaffenburg 8. September; Kaiserliches Schreiben an Kurmainz, d. d. Wien 4. August; Reskript an das kaiserliche Kammergericht, d. d. Wien 4. August; Kaiserliches Hof-Dekret an den Reichs-Konvent in puncto viatationis Camerae, d. d. Wien 3. August; Reskript an die sämtlichen kreisausschreibenden Fürsten, die Reparation der Straßen betreffend, d. d. Wien 4. August; Reskript an die ausschreibenden Fürsten der Reichskreise, die Handwerksmißbräuche betreffend, desgl.; Kaiserliches Reskript an die unmittelbare Reichsritterschaft in Franken, Schwaben und am Rhein, die Reparation der Straßen betreffend, desgl.; Kaiserliches Reskript an die unmittelbare Reichsritterschaft in Franken, Schwaben und am Rhein, die Handwerksmißbräuche betreffend, d. 4. August 1764].
Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 158



1764
Permalink der Verzeichnungseinheit

Korrespondenz mit dem Grafen Colloredo in Wien.


Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 158 A
Bemerkung : aus dem Belderbusch'chen Archiv



1745-1790
Permalink der Verzeichnungseinheit

Konvolut mit der Aufschrift: P. II. Römische Königs-Wahl Anschaffungen und Quartier betreffend 1763.


Enthält : Blatt mit der Notiz a. N. 1 bis 7 sind des Herrn Exzellenz zugestellt worden anno 1790 (In Betreff des Inhalts dieser Stücke vgl. das Verzeichnis).7) Schreiben an die Reichsstadt Frankfurt, um dem Kammerfourier allen Vorschub in der ihm aufgetragenen Einrichtung zu leisten (Konzept), d. d. Bonn 11. Januar 1764. Schreiben der Stadt Frankfurt an den Kurfürsten, d. d. 16. Januar 1764. 8) An Landdrost und Räte in Betreff des Protokolls zu Arnsberg, d. d. Münster 20. Januar 1764 (Konzept).9) Kurfürstlicher Befehl und Instruktion an den Kammerfourier Hofkammerrat Vogel wegen der Quartiere zu Frankfurt und übriger Veranstaltungen bei Gelegenheit der Römischen Königswahl, d. d. Münster 23. Januar 1764 (Konzept) [Dabei: An den Kurfürstlichen Rat und Kammerfourier von Schiller, die Anweisung eines freien Quartiers für den kurfürstlichen Gesandten Freiherrn von Karg während des kaiserlichen Wahltags betreffend, d. d. Tönnesstein 9. Juli 1745 (Original). Kurfürstlicher Befehl an den Kammerfourier von Schiller wegen der Quartiere zu Frankfurt und übrigen Veranstaltungen bei Gelegenheit der Kaiserwahl, d. d. Augustusburg 19. Juni 1745 (Original)].10) Reskript an den Offizial von Schönheim zu Köln um Verabfolgung der bei der Verlassenschaft des Kurfürsten Clemens August vorhandene Stück Kristall, zur Verzierung des Kredenztisches zu Frankfurt, d. d. Münster 24. Januar 1764 (Konzept). 11) Fernere Weisung an den Kammerfourier Hofkammerrat Vogel wegen der Küche, Kohlen, Kamin, Konditorei, Remise, Stühle, Tische pp. [Mehrere Konzepte, d. d. Münster 26. Januar 1764, mit Anlagen]. 12) An den Kammerfourier Hofkammerrat Vogel, betreffend Reisekostgelder, d. d. Münster 26. Januar 1764 [Konzepte mit beiliegenden Listen].13) An den Kammerfourier Hofkammerrat Vogel, betreffend Ausspendung der Lichter, d. d. Münster 26. Januar 1764 [Konzept mit beiliegender Rechnung].14) Liste der nach Frankfurt abgehen sollenden Gesandtschaft und Suite.15) An den Kammerfourier Hofkammerrat Vogel in Betreff des zur kurfürstlichen Wohnung in Frankfurt ausersehenen Schönborner Hofes, d. d. Münster 31. Januar 1764 (Konzept). Dsgl. an den Obrist-Kämmerer Freiherrn von Breidtbach.16) An den Obrist-Kämmerer Freiherrn von Breidtbach, d. d. Münster 6. Februar 1764 (Konzept). Listen derjenigen, so bei künftiger Reise nach Frankfurt Ihro Kurfürstliche Gnaden begleiten und folgen könnten. An den Residenten von Middelburg in Betreff des Schönborner Hofes in Frankfurt, d. d. Münster 31. Januar 1764 (Konzept). An den Obristhofmeister Grafen von Hohenzollern, d. d. Münster 6. Februar 1764 (Konzept). Originalschreiben des Letzteren an den Kurfürsten, d. d. Köln 29. Januar 1764. Gesuch des Hofrats Bracht an den Kurfürsten von Köln, o. D.. Französisches Schreiben des Freiherrn von Breidbach an den Kurfürsten von Köln, d. d. Bonn 25. Januar 1764.17) Kurfürstlicher Befehl an den General-Einnehmer Freiherren von Geyer, dem Hoffaktor Baruch 5000 Reichstaler gegen gewöhnliche Verzinsung behufs der Römischen Königswahl zu zahlen, d. d. Münster 10. Februar 1764 (Konzept).18) An den Hofrat Vogel puncto des Schönborn'schen Hauses, Kohlen und Ziegelsteine, d. d. Münster 14. Februar 1764 (Konzept). An beide Grafen von Schönborn puncto ihres Hofes zu Frankfurt. Dsgl. vom 15. Februar. Schreiben des Hofkammerrats Vogel an den Kurfürsten von Köln, d. d. Bonn 8. Februar 1764 (Original), mit Extrakt Schreibens, d. d. Frankfurt 5. Februar 1764.19) An Freiherrn von Gymnich, d. d. Münster 20. Februar 1764 (Konzept). Desgl. an Obrist-Marschall Grafen von Hatzfeld puncto der nach Frankfurt abgehenden Gesandtschaft und desfalsiger Reisekosten. Dsgl. an den Obristkämmerer Freiherrn von Breidbach.20) An Obristhofmeister Grafen von Hohenzollern puncto antretender Reise nach Frankfurt, d. d. Münster 20. Februar 1764 (Konzept). Desgl. an den Bauschreiber Isaac in Betreff zu zahlender Reise-Kostgelder für die aus Frankfurt abfahrenden Personen. Lista der in nachstehenden Schiffen auf Frankfurt abfahrenden Personen und dafür auf 6 Tage zu zahlenden Reisekostgelder. Lista der zu Land auf Frankfurt abfahrenden kurfürstlichen Gesandten und dafür zu zahlende Post-, Trink- und Passagegelder. Schreiben des Grafen Anton von Hohenzollern an den Kurfürsten, d. d. Bonn 28. Februar 1764 (Original).21) An das Domkapitel zu Köln, d. d. Bonn 15. März 1764 (Konzept) [betreffend zum Behuf der Leibgarde genommenen Husarenpferde, mit Beilagen]. 22) Allenfalsiges Projekt des Reverses wegen der bei des Deutschordens Landkommende in Frankfurt gebrauchten Stallungen für die Hofpferde.
Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 159
Bemerkung : über das Verzeichnis siehe Nr. 158!



(1741) 1769-1790
Permalink der Verzeichnungseinheit

Papiere betreffend den Vorgang Kurtriers vor Kurköln bei dem letzten kaiserlichen Einzug auf der Wahl zu Frankfurt, meist aus dem Jahre 1769.Schreiben von Philipp Heinrich Perrenon an den Kurfürsten von Köln, d. d. Münster 24. Juni 1790 (Original).Wahlberichte 1790 [Schreiben des Freiherrn von Waldenfels an den Kurfürsten, d. d. Frankfurt 31. Juli 1790 (Original), mit kurmainzischen Direktorial-Annotationsprotokollen über die Konferenzen des Wahltags von 28. und 31. Juli 1790. Andere Noten der kurmainzischen Kanzlei aus dem September 1790. Kopie der kurtrierschen Wahlstimme; Entwurf der kurkölnischen].Schreiben des Bischofs Maximilian Christoph zu Konstanz und des Herzogs Karl zu Württemberg und Teck an Köln vom August 1790 (Original).


Enthält : auch folgende Druckwerke: 1) dem Schreiben Philipp Heinrich Perrenons beiliegend:Die Abstellung des Büchernachdrucks als ein in der neuesten kaiserlichen Wahlkapitulation der reichsoberhauptlichen Abhülfe eben so nöthig als unbedenklich zu übertragender Gegenstand betrachtet von A. C. Kayser. Hochfürstlich Thurn und Taxischen Hofrath und Bibliothekar. Regensburg, 1790. Gedruckt bei Johann Georg Zeitler. fol. 8° 68 S.Kurze Uebersicht der Gründe der Schädlichkeit des Büchernachdrucks für die Litteratur, den Buchhandel, und das lesende Publikum im teuschen Reiche; nebst Vorschlägen, dieses Uebel durch eine zweckmäßige Verfügung in der zukünftigen kaiserlichen Wahlkapitulation von Grund aus zu haben. Junius 1790. 1 Bogen in fol. 7 S. Regensburg, gedruckt mit Langischen Schriften. 2) dem Schreiben des Bischofs von Konstanz und Herzogs von Württemberg beiliegend (in 2 Exemplaren):Den Fürsten und Stände des Löblichen Schwäbischen Creyses, occasione bevorstehender Kaysers-Wahl, Und darbey zu errichten habender Wahl-Capitulation, Höchst-bemußigte Gravamina und angelegenste Desideria. 1741. 22 S. fol.
Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 160



1741-1790
Permalink der Verzeichnungseinheit

Vermischte Papiere, Kaiserwahl und Krönung betreffend 1790.Korrespondenz mit dem Hofkammerrat Vogel (Original, d. d. Frankfurt 28. Mai - 13. September 1790) etc.Papiere betreffend Quartiere, Gefolge, Geräte, Kleidung, mit einigen getuschten Zeichnungen.


Enthält : auch:Ähnliche Materialien zur Römischen Königswahl vom Jahre 1764 (3 Teile),auch aus den Jahren 1741, 1742, 1745.Zweites Exemplar der Druckschrift: Prächtiger und feyerlicher Einzug Ihro Römisch-Kaiserlichen und Römisch-Königlichen Majestät Majestät wie solcher in der heil. Römischen Reichs Wahl-Stadt Frankfurt am Mayn, den 29ten Märtz 1764 gehalten worden. Frankfurt am Mayn, Bey Heinrich Ludwig Brönner 1764 etc.
Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 161



1745, 1792
Permalink der Verzeichnungseinheit

Miscellanea, die Kaiserkrönung betreffend: Listen der Suiten etc. vom Jahr 1792, resp. 1745.


Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 162



1790-1792
Permalink der Verzeichnungseinheit

Frankfurter Passanten- und Fremden-Liste während der Krönung, wohl vom Jahr 1790 [Kurkölnische Quartier-Liste (gedruckt, doppelt). Repartition der Pferde in den Stallungen samt Quartier für die Stallleute im Deutschen Haus. Pro Nota betreffend den Pferdetransport nach Frankfurt. Liste der Remisen. Quartiers de Reserve in der Töngesgasse. - Nahmen und Karakter derjenigen welche bei den hohen Wahlbotschaften sich wirklich hier befinden, mit Bezeichnung ihrer Quartiere. Erste - Drei und zwanzigste Liste (gedruck)].S. M., d. d. Bonn 21. März 1792. Antwort auf ein P. M. des kurmainzischen Denunziationsbotschafters Grafen von Walderdorf und ein kurtriersches P. M., d. d. Koblenz 17. März ejusdem. - Kurkölnisches Schreiben an die kurfürstlichen Wahlbotschafter, betreffend sein Eintreffenin Frankfurt, o. D. (Kopie oder Konzept).


Bestellsignatur : Kurköln V Nr. 163
Bemerkung : 23. Liste f. 89 (Oct.) findet sich, dass damals Ihro Durchlaucht Prinzess Louise von Mecklenburg (die spätere Gemahlin König Friedrich Wilhelms III. von Preußen), Ihro Durchlaucht Prinz Georg von Mecklenburg und Herr August Ludwig von Graefe, Königlich-Großbritannischer, auch Kurfürstlich Braunschweigischer Major, bei Frau Rat Göthe Hirschgraben E. N. 74 gewohnt haben.


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken