Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.1. Landesarchive
1.1.2. Jülich-Berg
1.1.2.2. Lehen
Jülich, Mannkammerlehen A 0026
102.07.10 Jülich, Mannkammerlehen (DFG - gefördert)

1560-1794
Permalink der Verzeichnungseinheit

Verhandlungen betreffend die Beschaffenheit der Lehengüter der Mannkammer Caster von 1560-1743 und von 1793-1794, wobei das Protokoll der Lehenserneuerungen beim Regierungsantritt des Kurfürsten Carl Philipp vom Jahr 1717.Die Mannbücher und älteren Protokolle der Mannkammer Caster von 1462 bis 1698 sind im Jahr 1788 von der Geheimrats-Registratur, an welche sie eingeschickt gewesen, an den Grafen von Spee, Amtmann zu Caster, retradiert worden, worüber dessen Bescheinigung, d. d. Düsseldorf, 2. Junii 1788 den obigen Verhandlungen beigefügt ist. Die Mannbücher selbst fehlen.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 493
Altsignatur : 298
Bemerkung : s. Bestand Paffendorf, Alten 5, 31 (Protokollbuch der Mannkammer Caster 1488-1681).



1560-1638
Permalink der Verzeichnungseinheit

Verhandlungen betreffend die Klüppel- und Kaußen-Lehen der Mannkammer Caster, besonders die Verpflichtungen der Inhaber zu den Wachdiensten im Schloss zu Caster, vom Jahr 1560-1638.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 494
Altsignatur : 299



1477-1791
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Busch- oder St. Agatha-Pforte in der Stadt Caster, ein Burglehen der Mannkammer Caster, bestehend in einer Roggenrente von 15 bis 16 Malter, mit der Verpflichtung, die Pforte zu unterhalten. Im Jahr 1477 wurde Johann v. d. Broele zu Behuf Reynkeren, seiner Ehegattin, wovon das Lehen herrühre, mit der Buschpforte zu Caster belehnt. Im Jahr 1499 erhielt solches Ritter Arnt von Harve, der es von den ehegenannten Eheleuten erworben. 1575 ward Johann von Bawir zu Frankenberg belehnt, dessen Nachkommen im Besitz geblieben bis 1743, wo es der Freiherr von Walpoth-Königsfelt inne hatte. Infolge der Immission der Abtei Burtscheid in den Walpotschen Rittersitz Hohenholz, wovon jenes Lehen als ein Pertinenzstück betrachtet worden, hatte die Abtei die Lehen-Kornrente eine Zeit lang bezogen; das Lehen wurde aber von der Hofkammer eingezogen, die Pforte wieder hergestellt und zur Amtstube und Registratur eingerichtet.Verhandlungen von 1477-1791, worin einige Nachrichten über das Erfter Pforten-Lehen.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 495
Altsignatur : 300; U 116



1569-1601
Permalink der Verzeichnungseinheit

Arft- oder Erftpforte in der Stadt Caster, ein Burgehen, womit 20 Malter Roggenrente verbunden. Dieses Lehen wurde dem Kellner zu Caster, 1569 dem Rentkammer-Sekretär Wyck, 1601 dem Sekretär Diepenbroich verliehen.Verhandlungen von 1569-1601.Später ward das Lehen jedesmal dem ältesten Kammerrat verliehen (conf. vorherige Nr.).


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 496
Altsignatur : 301; U 116



1560-1744
Permalink der Verzeichnungseinheit

Balduins Lehen zu Troisdorf, ein versplissenes erbpächtiges Gut, womit zuletzt Wilhelm Thelen belehnt worden.Verhandlungen von 1560-1744.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 497
Altsignatur : 302



1715-1781
Permalink der Verzeichnungseinheit

Broicher Kaußen-Lehen zu Königshoven; dessen Lehenträger waren die von Broich und zuletzt Peter Wirtz.Akten von 1715-1781.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 498
Altsignatur : 303



1674-1773
Permalink der Verzeichnungseinheit

Dürseler Hof, im Kirchspiel Neukirchen (bei Grevenbroich) gelegen, von der Mannkammer Caster lehnrührig und in Erbpacht ausgegeben; womit zuletzt ein gewisser Laufs belehnt worden.Verhandlungen von 1674-1773, welche im Anfang zugleich das Castersche Lehen Vinkenberg in der Herrschaft Wickrath, Kirchspiel Berg, betreffen.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 499
Altsignatur : 304



1698-1794
Permalink der Verzeichnungseinheit

Emundshof zu Kirch-Trosdorf im Dingstuhl Kirchherten gelegen, abgesplissen von dem Balduinshof und darin erbpachtpflichtig, womit zuletzt Math. Schleger belehnt worden.Verhandlungen von 1698-1794.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 500
Altsignatur : 305



1593-1769
Permalink der Verzeichnungseinheit

Finkenberg, Hof in der Herrschaft Wickrath im Kirchspiel Berg, dessen Länderei zum Teil auch bei Odenkirchen und im Amt Grevenbroich zu Neukirchen gelegen; ein Lehen der Mannkammer Caster.1593 wurde Wilhelm von Kintzweiler zu Modersheim belehnt und besaß den Hof 1616 pro indiviso mit Daem von Aleffen und Sophia von Zours. 1618 wurde der halbe Hof den Eheleuten Koppertz in antichresis gegeben. Während des 17. Jahrhunderts wurde der Hof vielfältig zersplittert und kam großenteils in den Besitz der Erben Grevenbroick. 1733 hatte Johann Gisberts Zelst, 1741 die Mayarinn de Laer, und 1769 der Med. Dr. Lander den Hof erworben.Verhandlungen von 1593-1769.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 501
Altsignatur : 306



1698-1779
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hackhauser Kaußenlehen im Kirchspiel Neukirchen, Dingstuhl Jüchen, wovon ein gewisser Paulus Lehenträger gewesen und das nachher auf P. Esser übergegangen ist.Verhandlungen von 1698-1779.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 502
Altsignatur : 307



1701-1794
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hassels- oder Hohenholz-Lehen bei Caster gelegen, aus welchem Lehengut 20 Morgen Land im Casterer Feld der Freiherr von Pallandt im Besitz gehabt. Der zuletzt Belehnte war der von Dackweiler.Verhandlungen von 1701-1794.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 503
Altsignatur : 308



Permalink der Verzeichnungseinheit

Hundslehen, bestehend in einer zu Erbpacht ausgeliehenen Hofstätte zu Kirchhherten und 60 Morgen Land im Kirchhertener Feld, ein Burg- und Kaußen-Lehen der Mannkammer Caster.Belehnte: 1610 Joachim von Bocholz; 1677 Jacob Haigen; 1707 Caspar Joseph von Hagen; 1727 der kölnische Bürgermeister von Wedigh; 1735 der Kammergerichtsassessor von Deel; 1743 Heinrich Jobs, dann Witwe Meuser.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 504
Altsignatur : 309



1655-1794
Permalink der Verzeichnungseinheit

Königshofer, Hoholzer Lehen, bestehend in einem Rottzehnten im Königshofer Feld, welcher in 5 Splisse geteilt, von zwei derselben waren die von Grass, von den übrigen von Wittmann, von Droste zu Senden und von Blittersdorf Lehenträger.Dieser zehnte ist nachgehends an verschiedene Bauern verkauft worden.Verhandlungen von 1655-1794.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 505
Altsignatur : 310



1744-1797
Permalink der Verzeichnungseinheit

Nolden-Lehen zu Caster, womit früher von Repken und zuletzt Friedrich Maus belehnt worden.Akten von 1744-1797.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 506
Altsignatur : 311



1623-1790
Permalink der Verzeichnungseinheit

Prumeler Lehen zu Millendorf, womit früher von Redinghoven und zuletzt von Proff belehnt worden.Verhandlungen von 1623-1790.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 507
Altsignatur : 312



1675-1744
Permalink der Verzeichnungseinheit

Reifferscheider Kaußen-Lehen zu Amagen, woraus eine Jahresabgabe von 3 Sümmer Weizen an den Kellner in Caster zu entrichten und womit zuletzt Ferdinand Mazza belehnt gewesen.Verhandlungen von 1675-1744.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 508
Altsignatur : 313



1541-1782
Permalink der Verzeichnungseinheit

Reuters Kaußen-Lehen zu Opherten (Amt Jülich), so eine Fruchtrente an die katholische Pastorat zu Bettenhoven und eine desgleichen an die Kirche zu Münz zu entrichten. Der Letztbelehnte nennt sich Johann Meul.Verhandlungen von 1541-1782.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 509
Altsignatur : 314



1699-1700
Permalink der Verzeichnungseinheit

Rödingen (Amt Caster), Windmühle daselbst, dem von Diepenthal zu Stammheim zuständig, weshalb ein Kaduzitätsprozess eingeleitet war, es hatte aber ergeben, dass der Lehennexus erlassen worden.Desfallsige Verhandlungen von 1699-1700.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 510
Altsignatur : 315



1593-1794
Permalink der Verzeichnungseinheit

Schürpen, Kaußen- und Klüppellehen, ein Gut vor dem Dorf Caster gelegen, womit die von Herkenbusch und zuletzt von Dackweiler belehnt waren.Verhandlungen von 1593-1794.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 511
Altsignatur : 316



1553-1797
Permalink der Verzeichnungseinheit

Stolzenberg, Hof mit 2 1/2 Hufen Land bei Priesterrath im Amt Caster und Grevenbroich, ein Burglehen, Klüppellehen der Mannkammer Caster.Verhandlungen betreffend:Voran: Untersuchung, dass die Hoheit über die Dörfer Priesterrath, Belmen und den Hof Stolzenberg dem Herzog von Jülich zustehe, wobei eine Urkunde des Jungherzogs Ruprecht von Jülich und Berg von 1426, die dem Johann von Stammheim jene Hoheit überträgt, der Unechtheit beschuldigt, aber dahin erklärt wird, dass die von Stammheim bald nach jener Urkunde die darin enthaltenen Verleihung und an. Güter wegen eines begangenen Totschlags verwirkt. Im Jahr 1414 wurde der Hof Stolzenberg von Hermann von Lanck dem Herzog Rainald von Jülich und Geldern zu Lehen aufgetragen. Im 16. Jahrhundert waren Bauersleute die Besitzer, die sich nach dem Hof nannten; 1681 Daem Prinz; 1684 C. Rottkirchen. Das Lehen hatte sich durch Erbgang in die Familie Prinz geteilt und eine Hälfte kam käuflich an die Familie von Heupgen. 1553-1797.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 512
Altsignatur : 317



1541-1743
Permalink der Verzeichnungseinheit

Streufen-Lehen zu Pesch im Dingstuhl Holzweiler, womit zuletzt Heinrich Coenen belehnt worden.Verhandlungen von 1541-1743.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 513
Altsignatur : 318



1656-1743
Permalink der Verzeichnungseinheit

Utrichs, sonst Reifferscheider Lehen zu Amagen im Kirchspiel Morken, so jährlich aus der Akzise zu Rödingen 14 Radermark zu beziehen. Lehenträger war die Familie Utrichs.Verhandlungen von 1656-1743.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 514
Altsignatur : 319


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken