Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.3. Herrschaften
1.3.2. N - Z
1.3.2.10. Wahn (Eltz-Rübenach)
Wahn AA 0620
110.31.00 Wahn (Eltz-Rübenach) (DFG-gefördert)

1298 Oktober 6
Permalink der Verzeichnungseinheit

Eberhard, der Kämmerer von Mainz, gibt dem Ritter Heinrich Roden von Alzey und seiner Tochter Lubarte die Güter zu Alzey als Erblehen.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 1
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Kämmerer von Mainz, Bruchst.).



1300 April 21
Permalink der Verzeichnungseinheit

Heinrich von Bizingen und seine Geschwister bestätigen, daß Ritter Sifrit von Sanct Elbin die Schuld, die er dem Vater Ulrich Schriber von Wiltheime wegen Randeck schuldete, abgezahlt habe.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 2
Bemerkung : Or. Perg., 1 angeh. Siegel (Heinrich Minsheim des Herzogs vizedom zu Alzey, Bruchst.) ab.



1311 Juli 7
Permalink der Verzeichnungseinheit

Heinrich von Geroldseck, Domherr in Straßburg, verkauft an Ritter Sifrit von Sante Elbe alles Geld und Gut, das ihm in den Dörfern zu Gippersvelt, Hunreseherre und Fromersheim gehört. Zeugen: Egeno Sohn von Heinrichs Bruder, Gobeharte von Geroldseck, Sohn eines Vetters des Heinrich.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 3
Bemerkung : Or. Perg., 3 Siegel (Heinrich von Geroldseck, Egeno von Geroldseck, Bruchst., Gebhard v. Geroldseck). Das letzte ist ein verletztes Reitersiegel.



1311 September 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Burchard, Herr von Geroldseck, und Susanne, seine Frau, verkaufen an Sijfrid von Sante Elben den Alten Geld, Gut und Rechte in den Dörfern Gippersvelt, Hunrescherre und Fromersheim für 24 Pfund und vier Unzen Haller Währung.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 4
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (ab).



1311 September 22
Permalink der Verzeichnungseinheit

Gobehard und Walraue, Gebrüder von Geroldseck, verpfänden an Sifrid den Alten von St. Elbin ihre Lehen zu Gippersvelt, Hunrescherre und Fromersheim für 12 Pfund und zwei Unzen Haller Währung.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 5
Bemerkung : Or. Perg., 2 Siegel (Geroldseck, das andere ab). - Fehlt



1311 Oktober 19
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ritter Burghard der Alte, Heinrich Domherr in Straßburg, Gobart und Walrave, sein Bruder, Herren von Geroldseck, beurkunden, daß sie dem Siefrid von St. Elben für 230 Pfund Haller Währung die Güter, wie oben, verpfänden.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 6
Bemerkung : Or. Perg., 2 Siegel (ab).



1319 März 13
Permalink der Verzeichnungseinheit

Gotfrid von Eppenstein belehnt den Heinrich, Sohn des Eberhard von Kesselstatt, und seine Frau Chunigunde mit dem Hof zu Brochinbrussin, den diesem der Gotfried gen. Ruisse von Elbinstatt verkauft hatte.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 7
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Eppenstein), Reitersiegel.



1321 Mai 25
Permalink der Verzeichnungseinheit

Geric, Graf von Veldenz, belehnt Ingebrant van Dil mit dem Gerinhelder Busch und Zubehör, wie es Seyfrid von St. Elbin besessen hat.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 8
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Veldenz, Bruchst.).



1325 Juli 2
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ritter Wolfram von Lewenstein entläßt für sich und seinen Vetter Sifrid den Gotfried von Hedensheym und seinen Sohn Walrabe aus dem Lehnsverband und gibt ihre Lehnsgüter an Frauken von Britzenheym.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 9
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Wolfram) verl. - Fehlt



1334 Oktober 8
Permalink der Verzeichnungseinheit

Erwin Lewe von Steynfurt und Johann von Beldirsheim zu Bockenberg wohnend, Ratsleute, bestimmen, daß eine Frau, genannt die Mudingen, mit Kind und dessen Nachkommen dem Philipp von Valken gehört und nicht dem Wenzel von Clehen und dessen Bruder Johann. Sie treffen ferner Bestimmungen über ein Burglehen zu Butzbach, das Wenzel und Johann von Clehen von Philipp von Valken haben sollen.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 10
Bemerkung : Or. Perg., 2 Siegel (Lew von Steinfurt, Beldirsheim), verletzt.



1346 März 19
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann, ein Edelknecht, Johann von Scharffenecks Sohn, erlaubt dem Kuno, Edelknecht von Frimersheim, seine Frau Erliebe mit 200 Pfund Heller zu bewittumen, von 1/3 des Zehnten zu Frimersheim, den Kuno zu Lehen hat. Ritter Wilhelm Winters, der den anderen Teil des Lehens besitzt, gibt seine Einwilligung hierzu.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 11
Bemerkung : Or. Perg., 2 Siegel (Scharffeneck) verl. (Winters).



1347 Dezember 12
Permalink der Verzeichnungseinheit

Syfrit von Metzen und Gerda, seine Frau, Tochter des + Gerhard Kämmerers von Worms, übergeben für eine Schuld von 2000 Pfund Heller der Kunigunde, Witwe des Enderis von dem Steyne, Schwester des Syfrid, und ihrem Sohn Johann ihren Anteil an den Burgen Rheingrafenstein, Wartenberg und Rudensheim.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 12
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Metzen).



1357 Februar 1
Permalink der Verzeichnungseinheit

Notariatsinstrument des Notars Johann Hefener: Bertold Ruebe von Sarnheim (?) und seine Frau Kunigunde tragen dem Johann von dem Steine die Güter, die Kunigunde von ihrem Bruder Hermann ererbt hat, zu Hornsawerdal oder zu St. Medehard mit allen Rechten auf.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 13
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Bartolfs) verl.



1357 September 9
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kuno von Dumelingen bekennt, daß er zusammen mit Heinrich Wintler einen Bescheidbrief wegen der Kirche in Freimersheim gehabt habe, der verloren gegangen ist. Derselbe soll seine Gültigkeit behalten.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 14
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel ab. - Fehlt



1371 Juli 31
Permalink der Verzeichnungseinheit

Dietrich, Bischof von Metz, gibt dem Sijfrid von dem Steyne 200 kleine Gulden und nimmt ihn als Lehnsmann an.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 15
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel, ab.



1375 Juli 13
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann Scholer von Hilbersheim bekennt, daß er dem Philipp von und zu Winzenberg 200 Frankfurter Gulden schuldet.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 16
Bemerkung : Or. Perg., 9 Siegel (Scholer, Sneberg, Wildenstein, Enniche (Ritter), Bucker, Conr. Clais (?) Honeth (?), Rule), teils ab.



1376 Oktober 12
Permalink der Verzeichnungseinheit

Jakob von Flersheim und seine Frau Lyse bekennen, daß sie und die Schwägerin Anna von Philipp von Bolanden, Herrn zur alten Beymburg, 105 Gulden geliehen haben. Bürge ist Syfrit von Wyldenstein, Ritter, und Ruprecht von Randeck.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 17
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Flersheim).



1393 Juni 29
Permalink der Verzeichnungseinheit

Gunther von der Rune beurkundet, daß für seine Ansprüche, die er gegen die Gebrüder Gotfried und Eberhard von Eppinstein gehabt hat, Philipp von Falkenstein ihm einen Hengst gegeben hat.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 18
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel ab. - Fehlt



1396 Mai 10
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann, Abt von Otberburg, und Konvent beurkunden, daß Syfrid von Wildenstein und seine Frau Schonett für seinen Vater Sigfrid von St. Elben und für seine Mutter Caecilia von Windegg und alle seine Altvordern eine Messe im Kloster zu Otberburg gestiftet hat. Er gab 300 Malter Korn.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 19
Bemerkung : Or. Perg., 2 Siegel, Reste.



1406 Oktober 7
Permalink der Verzeichnungseinheit

(Heidelberg) Ruprecht, römischer König, beurkundet, daß Syfrid vom Steyn sein Bürge geworden ist für 40 000 Gulden, die Ruprecht dem Friedrich Herzog von Österreich, dem Mann von Ruprechts Tochter Elisabeth, als Zugeld gegeben hat. Syfrid soll für alle ihm aus dieser Bürgschaft erwachsenen Nachteile entschädigt werden. Seine Söhne Johann, Stefan und Otto, Pfalzgrafen bei Rhein und Herzöge in Bayern, beurkunden das Gleiche.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 20
Bemerkung : Or. Perg., 5 Siegel (Ruprecht, ein Pfalzgraf, Johann, Stefan, Otto).



1415 November 15
Permalink der Verzeichnungseinheit

Conrad Kolbe von Wartenberg, Ritter, zählt die Lehen auf, die er von Syfrid vom Oberstein erhalten hat: Sein Teil am Haus zu Wartenberg und Zubehör, den Hof zu Horbach und ein Teil des Gerichts zu Sentbach.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 21
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Kolb).



1426 Januar 10
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hesse von Randeck beurkundet, daß er an Heinrich von Lewenstein, seinen Schwiegersohn, der ihm oder seinen Erben nach dem kinderlosen Tod seiner Frau Agnes das bei der Heirat gegebene Zugeld zurückzahlen mußte, keine Forderung dieses Geldes wegen mehr hat. Dies bescheinigen auch Wilhelm von Spanheim gen. von Bacharach, Schwiegersohn des Hesse, Herme von Randeck, Hesses Sohn.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 22
Bemerkung : Or. Perg., 3 Siegel (Hesse Randeck, Wilh. Sponheim (ab), Herme Randeck).



1431 Oktober 27
Permalink der Verzeichnungseinheit

Dietrich und Rülchen von Bubenheim, Gebrüder, verfügen, daß der Überlebende, falls der Verstorbene keine ehelichen Kinder nachgelassen hat, die Schuldbriefe, die sie von Gerhard von Bubenheim und seiner Frau Katharina, Bruder und Schwägerin des Dietrich, und von Sifrid Hosen von Ockershusen und Else seiner Frau, Schwager und Schwester des Dietrich, besitzen, erben soll.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 23
Bemerkung : Or. Perg., 3 Siegel (Dietrich, Rülchen (ab), Gerhard von Bubenheim).



1442 September 3
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ludwig, Pfalzgraf bei Rhein, belehnt Syfrit vom Oberstein wegen einer Pfandschaft mit Mann- und Burglehen: Zwei Burglehen zu Alzey, das Burglehen zu Lutery, als Mannlehen das Gericht zu Odeckem, darin das Abtsgut von Frankental und das Juffrawengut daselbst liegt. Das Streyffengut, das Dorf Alsentzbrücken, außer dem Kirchsatz Dirnstein und ein Hubgericht. Hof zu Alzey, Äcker und Weinberge zu Offstein, 12 Morgen beim von Hohenfeldschen Acker, 4 Morgen bei Bercholf Kremer, und beim Weingarten des Berchtolf Kellershals, 1 1/2 Morgen bei den Nonnen von St. Johann bei Alzey, am Feld Dumstein, 12 Morgen bei Smendes, 3 1/2 Morgen bei Berchtolf Kremer, 4 Morgen im Tal bei Adelheit Heyden, 5/4 Morgen bei Frau Gerboden, 1/2 bei Berchtolff Graeß, 4 1/2 Morgen bei Clelin (?) Wolter, 1/2 Morgen bei Moller Starcken, 5/4 Morgen bei demselben, 1 1/2 Morgen bei den von Hohenfeld, 1/2 Morgen bei Berchtolf Kremer, 1/2 Morgen bei Mengyngeie von Durnstein, 1 Morgen bei Helffrich, 2 Morgen bei Helffrich, 1/2 Morgen bei Johelmann von Dirnstein, 1/2 Morgen bei Gerboden, bei Dielmann Kellerhals, Spital in Worms, Friedrich Kese. Zeugen: Diether Lemeren, Hans Leiningen.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 24
Bemerkung : Or. Perg., 2 Siegel (beider Zeugen).



1447 Januar 2
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ludwig, Pfalzgraf bei Rhein, belehnt den Obigen mit obigem Lehen. Zeugen: Diether Keniceno und Hans Leyningen von Dalshem.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 25
Bemerkung : Or. Perg., 8 Siegel (beider Zeugen).



1454 Juni 24
Permalink der Verzeichnungseinheit

Bernhart, Abt von Clingenmonster, und Hans von Zeysickem entscheiden den Streit zwischen Demut von Dürckem, Witwe des Peter von Mülhoff, einerseits und Hans von Talheim, Vogt in Germersheim, Katharina, seiner Frau, und Metze, ihrer Schwester, andererseits über das Erbe des + Peter von Mülhoff.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 26
Bemerkung : Or. Perg., 5 Siegel (Abt, Zeysecken, Talheim, Hans von Engasser, Tochtermann der Demuth von Dürkheim, Eckbrecht von Meggenheim, Bruder der Metze).



1467 Februar 23
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ludwig, Pfalzgraf bei Rhein, entscheidet einen Streit, den Zehnt zu Sessenheim im Ried betreffend, zwischen Bertholdt von Windeck und Hans von Talheim durch das Hofgericht in Heidelberg. Richter und Räte des Hofgerichtes: Hans von Gemmingen zu Gudenberg, Ruthart von Hohenberg, Johann Crist, Kustos zu Worms, Doktor Endres Pellendorffer, Meister Peter Berchtel, Lizentiat Wendel von Remchingen, Ludwig von Sickingen, Melchior vam Hirtzhem, Conrad von Helmstatt, Merck von Halfingen, Diether von Unglach, Eberhard von Gemmingen der Alte, Friedrich Hund von Sauwelnheim.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 27
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Bruchstück).



1469 Oktober 7
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann, Sohn zu Eltz, beurkundet, daß er von Johann von Vinstingen, Chorbischof von Trier, den Zehnten zu Buch und die Wiese gen. der Broell daselbst zu Lehen empfangen habe. Die Lehensurkunde ist inseriert. Schuldverschreibung des Bischofs für Johann von Eltz.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 28
Bemerkung : Or. Perg., 2 Siegel (Bischof und Johann von Eltz) ab.



1477 Juli 29
Permalink der Verzeichnungseinheit

Philipp, Pfalzgraf bei Rhein und Herzog in Bayern, belehnt den Ynnas vom Oberstein, Sohn Syfrids, mit den Lehen zu Ebstein (das Dorf), Oedickheim (das halbe Dorf), Alsentzbrück (Haus, Mühle), Offstein, Alzey und Luthern wie in Wahn Nr. X K 24.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 29
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Pfalzgraf) Bruchstück. - Fehlt



1477 Dezember 16
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann von Sultz, Hofrichter in Rotwil, setzt durch Urteil den Ymnienius zum Oberstein zum unbeschränkten Herrn von Schloß Schöneck ein.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 30
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Hofrichter).



1481 Juli 4
Permalink der Verzeichnungseinheit

Heinrich von Staffel, Adam Wolf von Spanheim und Eberhard Brendel von Hohenberg beurkunden einen Vergleich zwischen Heinrich und Hans Wolff von Spanheim, Gebrüder, ihre Lehen und die Ablösung von 300 Gulden betreffend.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 31
Bemerkung : Or. Perg., 5 Siegel (Sponheim 3 mal, Staffel, Brendel).



1493 September 26
Permalink der Verzeichnungseinheit

Vergleich zwischen Philipp Huett und Claeß Cropen von Odernheim über eine Schuld des Philipp von 400 Gulden. Verhandelt in Gegenwart von Johann von Lewenstein, Diether von Erlenbach, Anders von Heppenheim. Bürgen sind: Philipp von Reiffenberg und seine Frau Anna, Dietrich Hilchen von Lorch und seine Frau Katharina, Tochter Philipps.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 32
Bemerkung : Or. Perg., 6 Siegel (Hilchen, Huett, Reiffenberg, Erlenbach, Löwenstein, Heppenheim).



1498 Dezember 21
Permalink der Verzeichnungseinheit

Johann, Erzbischof von Trier, nimmt den Hanns vom Oberstein als seinen Mann an und verschreibt ihm eine jährliche Rente von 10 Goldgulden, zahlbar von dem Kellner des Stifts St. Wendel. Dieselbe kann mit 100 Goldgulden abgelöst werden.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 33
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Erzbischof).



1499 Mai 2
Permalink der Verzeichnungseinheit

Philipp von Cronberg, Amtmann zu Oppenheim, schließt einen Vertrag zwischen denen von Erlenbach und vom Oberstein, den Nachlaß des Dietrich von Erlenbach betreffend. Es kommen vor: Dyther von Orlenbach, Dorothea von Erlenbach, seine Schwester, Frau des Imias vom Oberstein, und deren Kinder Philipp und Hans, Anthys von Heppenheim, seine Frau Katharina, Tochter Innias vom Oberstein.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 34
Bemerkung : Or. Perg., 5 Siegel (Cronberg, Innias von Oberstein, Philipp vom Oberstein, Kath. vom Oberstei, verehel. von Heppenheim, Anthys von Heppenheim).



1508 März 31
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ablaßbrief für Philipp Wilch de Alzey und Helene de Erenberg, Eheleute, ausgestellt von Christian Bomhower, Nuntius und Kommissar von Meißen im Namen Julius II.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 35
Bemerkung : Or. Perg., gedruckt, 1 Siegel, ab.



1516 Mai 26
Permalink der Verzeichnungseinheit

Wilhelm, Graf von Henneberg, beurkundet, daß Wendel vom Lichtenstein sein Bürge geworden ist für eine Summe Geldes von 1200 Gulden, die er dem Kaspar von Wallenfels, Wolf von Schawenberg zu Lichtenfels und Balthasar von Wallenfels zu Fischbach als den Vormündern der minderjährigen Söhne Hans Wolf und Wilbald des verstorbenen Claus von Wallenfels zu Smoltz schuldet.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 36
Bemerkung : Or. Pap., 1 aufgedr. Oblatensiegel (Henneberg).



1523 November 11
Permalink der Verzeichnungseinheit

Philipp, Graf von Nassau und Saarbrücken, beurkundet, daß Marsilius von Riffenberg für 1500 Goldgulden, die er den Kindern des Johann Hüpper von Eckerhusen schuldet, Bürge geworden ist. (Schadloshaltung).


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 37
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel ab.



1547 August 29
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hilger von Staffel und Margaretha, seine Frau, beurkunden, daß Philipp von Reiffenberg, Bürge des Johann von Staffel, Hilgers Vater, gewesen ist für 100 oberländische Gulden, die er den Erben Conrats von Harzstein (Sohn des Dietrich von Harzstein) und seiner Frau Katharina schuldet. Da Philipp gestorben ist, bittet Hilger den Marsilius von Reiffenberg, seinen Schwager und Vetter, sein Bürge zu sein bei Johann von Harzstein, des + Ludwigs Sohn. Für Margaretha siegelt Dietrich Köth von Wanscheid.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 38
Bemerkung : Or. Perg., 2 Siegel, 1 ab (Köth). - Fehlt



1573 Dezember 12
Permalink der Verzeichnungseinheit

Schuldverschreibung des Georg vom Oberstein über 100 Gulden für seinen Schwager Philipp Ulner von Diepurg.


Bestellsignatur : Wahn Nr. X K 39
Bemerkung : Or. Perg., 1 Siegel (Oberstein) Bruchstück. - Fehlt


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken