Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
4. Nichtstaatliches und nichtschriftliches Archivgut
4.7. Audiovisuelles Archivgut, Karten
4.7.5. Karten
RW Karten
180.01.00 RW Karten (DFG-gefördert)

1943
Permalink der Verzeichnungseinheit

Fürstbistum Münster. 792 von König Karl dem Großen als Missionssprengel dem hl. Liudger übertragen. Am 30. März 804 zum Bistum erhoben. Nach 1180 von Bischof Hermann II. zum Fürstbistum ausgestaltet. 1803 säkularisiert. 1821 von Papst Pius VII. als Bistum neu umschrieben. Beilage zum Handbuch des Bistums Münster 1940. Die Karte wurde herausgegeben vom Bischöflichen Diözesanarchiv, bearbeitet von Heinrich Börsting gezeichnet von Josef Gocken / Wilgrö- Druck von Willy Größchen, Dortmund 1943. Nebenkarte: Das Bistum Münster seit 1821, ca. 1 : 800.000.-Mit Zeittafel zur Raumgeschichte des Bistums.-Liste der Archidiakonate im Oberstift.-Listen der 5 sächsischen Gaue, der 5 friesischen Gaue, der liudgerianischen Urpfarrkirchen, der 13 Propsteien im Archidiakonat Friesland, der 12 politischen Ämter.-Abbildungen des Siegels des Fürstbischofs Hermann II. v. Katzenelnbogen (1174-1203), des Wappens des Fürstbischofs Christoph Bernhard v. Galen (1650-1678), des Bistumswappens




Anzeige der Digitalisate : Digitalisate


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken