Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
2. Verwaltungsbehörden Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln
2.3. Landratsämter/Kreisbehörden
2.3.31. Landratsamt Schleiden
Landratsamt Schleiden BR 0042
215.31.00 Landratsamt Schleiden

1830-1846
Permalink der Verzeichnungseinheit

Verpachtung von Fischerei-Revieren der Gemeinden

Altsignatur : Landratsamt Schleiden Nr. 13

Aktenzeichen : 25 Nr. 16

Enthält: Schriftwechsel des Landrats mit der Bezirksregierung, den Bürgermeistern und Fischerei-Räten der Bürgermeistereien, die Verpachtung von Gemeinde-Fischereien betreffend, vereinzelt mit Protokollen der Gemeinderäte, 1830-35, 1837-1839, 1843 und 1845/46; Vertrag über die Verpfachtung der Fischerei der Bürgermeisterei Kall, 1832; Schriftwechsel des Landrats mit der Bezirksregierung und den Bürgermeistern, betreffend die Aufteilung des Pachtertrags für die Fischerei in der Oberförsterei Heimbach zwischen dem Staat und den Gemeinden, 1830; tabellarische Übersicht über die Verteilung des Pachtertrags des Fischereireviers Heimbach, 1832; Schriftwechsel des Landrats mit dem Gutsbesitzer Karl Risch und der Bezirksregierung, betreffend den Anspruch Rischs auf Fischereirechte der Bürgermeisterei Virneburg, 1833; Schreiben der Bezirksregierung Aachen an den Landrat, betreffend die Verweigerung der Pachtzahlung durch die Pächter der Fischerei von Heimbach, 1834; Schriftwechsel über die Verweigerung der Pachtzahlung für 1833 durch die Pächter der Fischerei der Bürgermeistereien Hellenthal, Hollerath und Marmagen, 1834/35; Schreiben des Bürgermeisters von Hellenthal an den Landrat, betreffend das infolge einer Verschmutzung durch das benachbarte Hüttenwerk im Bach und Hüttenwerksteich vorgefallene Fischsterben, mit Gutachten des örtlichen Apothekers über die Todesursache der gestorbenen Fische, 1839; Schreiben des Bürgermeisters von Lommersdorf an den Landrat, betreffend die Überwachung der Fischerei, 1846.

Umfang : 4cm



Anzeige der Digitalisate : Digitalisate



1875-1887
Permalink der Verzeichnungseinheit

Föderung und Regelung der Fischzucht und Fischerei

Altsignatur : Landratsamt Schleiden Nr. 14

Aktenzeichen : 20 Nr. 23

Enthält: Schriftwechsel, betreffend die Diskussion über die Ausübung und Förderung der Fischerei und Fischzucht, insbesondere der Forellenzucht, u.a. durch Bildung von Fischerei-Genossenschaften, vor dem Hintergrund des Fischereigesetzes von 1874, 1875; Rundschreiben des Landrats an die Bürgermeister, welches die Ergebnisse der vorherigen Rundfrage über Ausübung und Förderung der Fischerei zusammenfasst, die im Kreis sehr darniederliege, weil die Gewässer durch die Fabriken verunreinigt würden und die Fischereirechte so zersplittert seien, dass ihre rationelle Ausübung unmöglich werde, mit der Schlussfolgerung, dass große Fischerei-Reviere und Fischerei-Genossenschaften geschaffen werden müssen, und der Anweisung an jede Bürgermeisterei, binnen sechs Monaten ein geeignetes großes Fischerei-Revier als Tätigkeitsfeld einer Fischerei-Genossenschaft zu benennen, 1875; Bericht des Landrats an die Bezirksregierung Aachen, betreffend die Bildung von Fischerei-Genossenschaften, 1875; Berichte der Bürgermeistereien an den Landrat, die negative Auskünfte über die Möglichkeit enthalten, große Fischerei-Reviere und Fischerei-Genossenschaft einzurichten, 1875; Schreiben der Bezirksregierung an den Landrat, wonach die vom Landrat befürwortete Art und Weise der Bildung von Fischerei-Genossenschaften abgelehnt wird, weil die dafür vorgeschlagenen Gebiete viel zu klein hierfür seien, und dafür plädiert wird, ohne Rücksicht auf Gemeinde- oder Bürgermeisterei-Grenzen nur zwei Genossenschaften an Urft und Olef bzw. an der Rur einzurichten, 1875; Schriftwechsel, betreffend die Einrichtung von Fischerei-Genossenschaften im Kreis Schleiden, 1876-1881; Bekanntmachtung des Landrats, betreffend die Errichtung einer Fischerei-Genossenschaft am Ahbach im Gebiet der Kreise Schleiden (Regierungsbezirk Aachen), Daun (Regierungsbezirk Trier) und Adenau (Regierungsbezirk Koblenz), mit der Vorladung aller Betroffenen und insbesondere der Eigentümer von Grundstücken am Ahbach zur Bekanntgabe des Entwurfs für das Statut der Genossenschaft in Niederehe, 1876; Schreiben, mit dem der Bürgermeister Nelles von Roderath seine Nichtteilnahme an der Bekanntgabe des Fischerei-Genossenschafts-Statuts in Niederehe mit dem schlechten Wetter und seinem Gesundheitszustand begründet, 1876; Vorladung aller betroffenen Grundstückseigentümer anlässlich der Einrichtung einer Fischerei-Genossenschaft an der Rur von Einruhr bis unterhalb von Blens durch den Bürgermeister von Heimbach, 1876; Schriftwechsel, betreffend die Einrichtung von Laich-Schonrevieren, 1876/77; Schreiben der Bezirksregierung Aachen, mit dem der Landrat auf eigenen Wunsch aufgrund seines Gesundheitszustandes von der Leitung der Kommission zur Einrichtung einer Fischerei-Genossenschaft an der Rur entbunden und der Bürgermeister von Heimbach, Kleinen, mit der Leitung der Kommission beauftragt wird, 1877; Schriftwechsel, betreffend die Umfrage des vom Deutschen Fischerei-Vereins beauftragten Gutsbesitzers Max von dem Borne auf Berneuchen bei Wusterwitz in der Neumark nach den vorkommenden Fischarten, deren Lebensbedingungen und Aufzucht u.a. in der Rheinprovinz, mit einem vom Landrat ausgefüllten Exemplar des Fragebogens von dem Bornes, nebst einem Sonderauszug aus dem Rundschreiben des Deutschen Fischerei-Vereins des Jahres 1877, 1878; Schriftwechsel, betreffend die Erstattung von Auslagen des Bürgermeisters von Heimbach, Kleinen, im Zusammenhang mit dessen Funktion als Leiter der Kommission zur Errichtung einer Fischerei-Genossenschaft an der Rur, 1878/79; Schriftwechsel, betreffend die Bereitstellung von Geldmitteln durch das Landwirtschaftsministerium für den Besuch der Fischerei-Ausstellung in Berlin 1880, 1879; Aufstellung aller 1878 wegen Fischereifrevels zur Anzeige gebrachten Personen, 1879; Schriftwechsel, betreffend die korrekte Erstellung eines Fischerei-Katasters, 1880/81; Schriftwechsel, betreffend das Gesuch des Holzschneiderei-Besitzers Deutgen aus Gemünd, während der Schonzeiten angeln zu dürfen, 1880; Schriftwechsel, betreffend die Genehmigung für den Fischhändler Hubert Wergen aus Heimbach zum Fischfang mit Fangkörben, 1881; Mitteilung der Bezirksregierung an den Landrat, betreffend die Aufsicht über die ordnungsgemäße Ausübung der Fischerei, 1881; Schreiben des zuständigen Bürgermeisters an den Landrat, betreffend Raubfischerei im Urftbach, 1883; Bekanntmachung des Bürgermeisters von Schmidtheim, betreffend die Vorschriften für die Fischerei, 1883; Mitteilung des Eisenbahn-Betriebsamts Trier des Eisenbahn-Direktionsbezirks Köln linksrheinisch, dass die Eisenbahn-Bediensteten angehalten wurden, durch ihre Aufmerksamkeit und u.U. durch Erstattung einer Anzeige an der Eindämmung der Raubfischerei im Urftbach mitzuwirken, 1883; Verzeichnis der Eigentümer, deren Grundstücke in der Bürgermeisterei Dreiborn an die Rur grenzen, 1877; Verzeichnis der Eigentümer, deren Grundstücke in der Bürgermeisterei Heimbach an die Rur grenzen, 1878; Verzeichnis der Eigentümer, deren Grundstücke in der Bürgermeisterei Ruhrberg an die Rur grenzen, 1876; Verzeichnis der Eigentümer, deren Grundstücke in der Bürgermeisterei Schmidt im Kreis Montjoie an die Rur grenzen, 1876; Bekanntmachung des Bürgermeisters von Heimbach, die alle Eigentümer von Grundbesitz an der Rur auffordert, sich 1878 in Heimbach zu einer Versammlung zur Bildung einer Fischerei-Genossenschaft an der Rur von Einruhr bis unterhalb von Blens einzufinden, mit Vermerk des Bürgermeisters von Ruhrberg, dass diese Bekanntmachung auch in dieser Bürgermeisterei verbreitet worden ist, 1878; Verzeichnis der Eigentümer, die in der Gemeinde Heimbach Grundstücke an der Rur besitzen, aber in der Bürgermeisterei Nideggen wohnen, undatiert; Verzeichnis der Eigentümer, die in der Gemeinde Heimbach Grundstücke an der Rur besitzen, aber in der Bürgermeisterei Dreiborn wohnen, undatiert; Verzeichnis der Eigentümer, die in der Gemeinde Heimbach Grundstücke an der Rur besitzen, aber in den Bürgermeistereien Ruhrberg und Kestenich wohnen, undatiert, mit Vermerk des Bürgermeisters von Ruhrberg, dass die aufgelisteten Grundbesitzer eingeladen wurden, die zur Gründung einer Fischerei-Genossenschaft anberaumte Versammlung zu besuchen, 1878; Auszug aus dem Protokoll des Gemeinderats von Ruhrberg, betreffend die Errichtung einer Fischerei-Genossenschaft, 1878; Vollmachten fischereiberechtigter Grundeigentümber für ihre Vertreter auf der Eigentümerversammlung zur Errichtung einer Fischrei-Genossenschaft an der Rur in Heimbach, 1878; Vorladungen für einzelne Grundeigentümer, betreffend die Versammlung zur Errichtung einer Fischerei-Genossenschaft an der Rur in Heimbach, mit Angaben zur Ortszugehörigkeit, Lage und Nummer des Grundstücks des Adressaten an der Rur und Vollmachten der Adressaten für ihre jeweiligen Vertreter auf der Versammlung auf der Rückseite, 1878; Mitteilung des Oberförsters an den Bürgermeister von Heimbach, dass die Königliche Forstverwaltung der geplanten Fischerei-Genossenschaft an der Rur beitreten wird, 1878; Protokoll der Eigentümerversammlung zur Errichtung einer Fischereigenossenschaft an der Rur in Heimbach, auf der sich alle Anwesenden mit Ausnahme des Vorsitzenden Bürgermeisters von Heimbach, Kleinen, gegen die Bildung einer Genossenschaft aussprachen, mit Verzeichnis aller Anwesenden, 1878; Schriftwechsel über die Einrichtung von Laich-Schonrevieren, 1884/85; Schriftwechsel, betreffend die Ausstellung von Fischerei-Erlaubnisscheinen, mit Verzeichnis der Personen, denen eine solche Erlaubnis ausgestellt wurde, 1884 und 1886; Schriftwechsel, betreffend Raubfischerei und darauf gründende Anzeigen gegen bestimmte Personen, 1884; Weisung der Bezirksregierung Aachen an den Landrat, ein Gutachten über eine Fischzucht im Urftbach anfertigen zu lassen, 1884; Anfrage des Bürgers Ignatz Poensgen aus Nettersheim, betreffend die Regelungen für die private Fischerei, mit Antwort des Landrats, 1885; Bekanntmachung, betreffend die Einrichtung eines Laich-Schonreviers im Ahrbach, 1885; Regelwerke für das Laich-Schonrevier im Ahrbach, 1885; Schriftwechsel, betreffend die Ausdehnung der Grundstücke der Witwe Peipers in Dalbenden an der Urft bzw. die daran eventuell geknüpfte Fischerei-Erlaubnis für die Brüder Peter und Barthel Heinrich Berghausens von der Fabrik für Lampen und Eisenbahn-Signal- und Beleuchtungsapparate Georg Berghausen sen. in Köln betreffend, 1885; Schriftwechsel, betreffend die Weiterleitung der Beschreibung des vom Vorsitzenden des Rheinischen Fischerei-Vereins in Bonn konstruierten Fisch-Brutapparats an sechs namentlich aufgeführte Einwohner des Kreises Schleiden, 1887.

Umfang : 4cm



Anzeige der Digitalisate : Digitalisate



1899-1903
Permalink der Verzeichnungseinheit

Fischereiwesen

Altsignatur : Landratsamt Schleiden Nr. 29

Aktenzeichen : 20 Nr. 23

Enthält: Schriftwechsel, betreffend die Genehmigung und Verweigerung der Ausstellung von Fischerei-Erlaubnisscheinen, 1899 und 1901-1903; Schreiben des Ministeriums für Landwirtschaft, Domänen und Forsten an alle Regierungspräsidenten, betreffend den Antrag von Interessenten, die für den Fang von Flusskrebsen vorgeschriebene Mindestgröße herabzusetzen, sowie daran anknüpfender Schriftwechsel, 1899; Berichte der Bürgermeistereien an den Landrat, die sämtlich berichten, dass keine Anträge auf Versetzung der Fischbrut in andere Gewässer zur Förderung der Fischzucht bei ihnen eingegangen sind, sowie die entsprechende Antwort des Landrats auf die diesbezügliche Anfrage des Aachener Regierungspräsidenten, 1899; Schriftwechsel, betreffend die von dem Oberförster Classen angeregte Bildung eines Fischereivereins, 1899; Schriftwechsel, den Beitritt der Gemeinden zum Fischereiverein für den Kreis Schleiden sowie die Höhe der gegebenenfalls entrichteten Beiträge betreffend, 1899; Erlaubnis des Regierungspräsidenten für den Vorsitzenden des Fischereivereins des Kreises Schleiden, Classen, sowie für drei Vorstandsmitglieder, in nicht geschlossenen Gewässern zum Zweck gemeinnütziger Belehrung und zur Förderung der Fischzucht Laichforellen zu fischen und Forellenlaich zu entnehmen, 1899 und 1901; Schriftwechsel aufgrund des Antrags des Schreiners Peter Josef Dederichs, Fischteiche errichten zu dürfen, um sich dadurch einen Nebenverdienst zusätzlich zu seinem wenig ertragreichen Schreinerhandwerk zu schaffen, 1899; Schriftwechsel, betreffend die Aufstellung einer Liste der Inhaber von Fischerei-Erlaubnisscheinen im Kreis Schleiden für die Fischereiaufsicht, 1900; Schriftwechsel, betreffend die Verlängerung der Winterschonzeit für Forellen, 1900; Schriftwechsel, betreffend die vom Aachener Regierungspräsidenten in Auftrag gegebene Begutachtung des Entwurfs von Abänderungen des preußischen Fischereigesetzes vom 30.5.1874 durch Sachverständige, 1900; Schriftwechsel, betreffend die vom Vorsitzenden des Fischereivereins des Kreises, Classen, projektierte Einführung eines Fisch- bzw. Forellentransportscheins, 1899; Schriftwechsel aufgrund des Antrags des Bürgermeisters von Blankenheim, dem Gendarmen Schleicher das Tragen eines Zivilanzuges zu gestatten, damit es diesem erleichtert wird, die illegale Fischerei im Ahrbach zu unterbinden, 1901; Schriftwechsel, betreffend den Fischereipächter Josef Lützler, der verdächtigt wird, an der regen illegalen Fischerei im Ahrbach beteiligt zu sein, 1901; Bericht des Gendarmen Schleicher über Erfolge bei der Identifizierung von Fischereifrevlern, 1901; Schriftwechel, betreffend die Anregung des Landrats, dem Gendarmen Schleicher eine Belohnung des Fischereivereins zukommen zu lassen, um dessen Engagement bei der Unterbindung von Fischereifreveln zu belohnen, 1901; Schriftwechsel aufgrund der Eingabe des Deutschen Fischereivereins, Laich, der an der Weser nicht verwertbar ist, in Laichrevieren am Rhein einsetzen zu dürfen, 1902; Schreiben des Vorsitzenden des Fischereivereins des Kreises Schleiden, Classen, an den Landrat, mit einer Klage über die Übergehung der Interessen der Rheinländer in Fischereifragen, insbesondere darüber, dass in der vom Deutschen Fischereiverein gebildeten Kommission für Lachsbrutaussetzungen am Rhein kein Rheinländer vertreten ist, 1902; Anfrage des Regierungspräsidenten, ob für den Regierungsbezirk Aachen eine Verordnung zum Schutz der Forellenfischerei nach dem Vorbild der beigefügten Verordnung der Kölner Bezirksregierung vom 20.1.1886 zweckmäßig ist, mit daran anknüpfendem Schriftwechsel, 1902; Schriftwechsel, betreffend eine Beschwerde über die Schädigung der Wiesenbesitzer durch die Fischerei an der Urft, 1902; Schriftwechsel, betreffend den Schutz der Fischbestände beim Reinigen der Mühlengräben, 1902; Schreiben des Landrats an den Vorsitzenden des Fischereivereins des Kreises Schleiden, Classen, betreffen die Ausübung des Angelsports, 1902; Petition der Teilnehmer des dritten Bundestages des Deutschen Anglerbundes in Berlin an die mittleren Verwaltungsbehörden, die Regelung der Sportfischerei durch die Behörden, insbesondere die Gewährung der ausdrücklichen Erlaubnis zum Angeln mit lebenden Ködern betreffend, 1902; Bericht des Gendarmen Schleicher an den Landrat über bestrafte Fischfrevler, sowie daran anknüpfender Schriftwechsel, 1902; Berichte der Bürgermeistereien über die Kontrolle der Fischerei-Erlaubnisscheine, 1902; Bericht des Gendarmen Schleicher an den Landrat über Erfolge bei der Identifizierung von Fischfrevlern, mit daran anknüpfendem Schriftwechsel, 1902; Schriftwechsel, betreffend die Anlage einer Fischtreppe durch den Fischereivereins des Kreises Schleiden am Olef, 1903.
Darin: Jahresbericht des Fischschutz-Vereins Köln für 1898, Köln 1899; Jahresberichte des Rheinischen Fischereivereins für 1898/99, 1899/1900, 1900/01 und 1902/03, Bonn 1899, 1900, 1901 und 1903.

Umfang : 5cm



Anzeige der Digitalisate : Digitalisate


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken