Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.1. Landesarchive
1.1.2. Jülich-Berg
1.1.2.2. Lehen
Jülich, Mannkammerlehen A 0026
102.07.10 Jülich, Mannkammerlehen (DFG - gefördert)

1563-1596
Permalink der Verzeichnungseinheit

Berichte des Amtmanns und Lehen-Statthalters zu Wassenberg von Palandt über den Zustand der Lehen der dortigen Mannkammer, 1563-1596.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 100



1450-1505
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehnsregister der Mannkammer zu Wassenberg, 1450-1505


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 100 a
Bemerkung : 1 vol. Schmalfol. mit 114 Bl.



1506-1531
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehnsregister der Mannkammer zu Wassenberg, 1506-1531, mit älteren Eintragungen, Weistum etc.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 100 b
Bemerkung : 1 Le.? fol. 144 Bl.



1500-1532
Permalink der Verzeichnungseinheit

Vermisste Lehnssache von Wassenberg, 1500-1532.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 100 c



Permalink der Verzeichnungseinheit

Abschrift des Lehenregisters 100 b, 17. Jahrhundert, ohne die Weistümer.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 100 d



1655-1675
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Veräußerung und Verspleißung mehrerer Lehngüter der Mannkammer Wassenberg, vom Jahr 1655-1675.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 101



1656-1756
Permalink der Verzeichnungseinheit

Akten und Protokolle betreffend die Lehenserneuerung und den Zustand der Lehen. Spezifikationen und Besteuerung der Lehngüter 1656-1756.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 102



1638-1793
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehenübertragungs-Protokoll 1638-1640, 1654-1793.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 102 a



1717
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehenerneuerungs- und -erkundigungsprotokoll.1717.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 103 I



1743-1772
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehenerneuerungs- und -erkundigungsprotokoll.17743-1772.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 103 II
Bemerkung : Ein Lehenerkundigungsprotokoll vom Jahr 1783 fehlt.



1566-1793
Permalink der Verzeichnungseinheit

Gerichtsbuch in Lehnsachen, 1566-1579 und 1779-1793.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 104



[1498]-1673
Permalink der Verzeichnungseinheit

Altenhof im Kirchspiel Kaldenkirchen, Inhaber von Spee, 1498 (?)-1673


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 104 1/2
Bemerkung : s. a. Urkunden der Mannkammern.



1706-1788
Permalink der Verzeichnungseinheit

Asenrath, Gut im Kirchspiel Melich, Amt Wassenberg.Vol. I. Betreffend Belehnung des Karthäuserklosters zu Roermond, welches dieses Gut 1460 erworben. Streitigkeiten mit dem von Rollingen als Herr der Herrschaft Valenbroich wegen der Dienste. 1706-1758.Vol. II. Betreffend die von der Jülich-Bergischen Regierung eingezogenen Besitzungen des vorgedachten Klosters im Herzogtum Jülich, insbesondere den Hof Asenrath betreffend, wogegen die Österreich-Geldernsche Regierung sich widersetzte, 1784/85. Die von dieser Regierung befohlene Aufhebung des Klosters führte auf die Frage, welchem Landesherrn die im diesseitigen Gebiet gelegenen Besitzungen desselben zufielen.Vol. III. Betreffend die Einziehung des nach Aufhebung der Klöster in den österreichischen Niederlanden, als dem diesseitigen Landesherrn qua dominio decreto heimgefallenen und Schenkung desselben an den Grafen von Nesselrode, respektive desfällige Verhandlung mit dem Hof zu Brüssel, der sich der gedachten Einziehung wiedersetzte, 1786-1788.Vol. IV. Verhandlungen des Geheimrats Daniels mit der Brabantschen Regierung wegen der streitigen Einziehung des Lehens nach Aufhebung des Karthäuserklosters zu Roermond, 1786-1788.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 105



1601-1789
Permalink der Verzeichnungseinheit

Beeck, Lehen und Rittersitz im Kirchspiel gleichen Namens. heinrich von Berloe verkaufte denselben im Jahr 1601 an Johann von Beeck zu Kunckel; von diesem devolvierte er auf die von Goltstein und kam in Folge Verheiratung zuletzt an die von Katterbach.Desfallige Verhandlungen von 1601-1789.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 106



1611-1706
Permalink der Verzeichnungseinheit

Biesemer Lehen im Kirchspiel Doveren. Dasselbe befand sich im Besitz der von Tranz und nachgehends der von Hompesch und ist der Lehenschaft entbunden worden.Desfallige Nachricht von 1611, 1686 und 1706.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 107



1566-1773
Permalink der Verzeichnungseinheit

Birgelen, Lehen daselbst, bestehend in 1. Kaulenberg 16 Morgen, 2. Röttgen 30 Morgen und 3. Spannenbroich 10 Morgen enthaltend.1566 war die Familie von Sintzenich im Besitz desselben; im Anfang des 18. Jahrhunderts die freiherrliche Familie von Bentinck und der Kellner Montz zu Randerath, des letzteren Nachkommen fortdauernd.Desfallige Verhandlungen, vom Jahre 1566-1773.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 108



1706-1764
Permalink der Verzeichnungseinheit

Birgelen, adliges Haus und Gut daselbst, ein Lehen, so die Familie von bentinck zu Obbicht besessen und behufs deren Kreditoren distrahiert worden; ein Spliss davon besaß der Freiherr von Calcum genannt Lohausen.Desfällige Verhandlungen von 1706-1764.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 109



1665-1773
Permalink der Verzeichnungseinheit

Bongards Lehen, teils im Kirchspiel Ophoven und tils auf der anderen Seite der Ruhr gelegen; dasselbe war versplissen und vererbpachtet. Der letzte Lehenträger nennt sich Joseph Lambertz.Desfallige Verhandlungen von 1665-1773.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 110



1601-1784
Permalink der Verzeichnungseinheit

Boshecker Lehen zu Kleingladbach, versplissen und respektive in Erbpacht ausgegeben. Heinrich Holten war zuletzt damit belehnt. Akte von 1601-1784.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 111



1749
Permalink der Verzeichnungseinheit

Anton Jansen contra Witwe Johann Niebelen und Arnold Niebelen zu Lanmgbroich betreffend eine zum Hasenlehen gehörige Weide, 1749.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 75 b



1789
Permalink der Verzeichnungseinheit

Spezifikation des Hochsteder Klüppellehens im Gangelter Heidfeld durch den Lehensmann Johannes Peypers, 1789.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 70 a



1779
Permalink der Verzeichnungseinheit

Gesuch der Vormünder der Kinder des Johannes Maes betreffend consensus alienandi eines zu dem versplissenen Lehnhof hinter der Kirche gehörigen Stück Landes zu Hoengen, 1779.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 70 b
Bemerkung : vgl. 40 b



1566-1789
Permalink der Verzeichnungseinheit

Bückeler Lehen im Kirchspiel Kleinengladbach.Vol. I. Betreffend die Eigenschaft dieses Lehens und die Permutation eines Teils desselben seitens des Kapitels zu Wassenberg, 1566-1706.Vol. II. In Sachen des Kloster Myhl wider Heinrich Koch. Betreffend einen Teil des Erbpachts des Bückeler Lehens, den eine Anverwandte des Verklagten bei ihrem Eintritt ins Kloster diesem vermacht und von jenem zurückverlangt wird, 1566-1567.Vol. III. In Sachen der Gemeine zu Kleingladbach wider Johann Cremer, wegen eines in das Bückelter Lehen gehörigen Stücks Land, 1667-1669.Vol. IV. Betreffend die Belehnung der Familie Raparini und die Veräußerung des Lehens an den Scheffen Dreiling zu Erkelenz, 1717-1789.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 112



1638
Permalink der Verzeichnungseinheit

Auf der Gahlen. Hof, verkauft von H. Müller an J. Rouwenpoel, 1638.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 113



1564-1791
Permalink der Verzeichnungseinheit

Zu dem Busch, Herrlichkeit respektive Laetbank im Kirchspiel Ratheim, Lehen der Mannkammer Wassenberg.Von Voir verkaufte dieselbe an den von Nevelstein und dieser an von Cloudt, nachher war sie in zwei Hälften geteilt, die der Reichsgraf Friedrich Wilhelm von Hompesch zu Ruhrig wieder vereinigt hat. Dieser war zuletzt mit der obigen Landschaft belehnt. Desfallsige Verhandlungen von 1564-1791.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 114



1717-1793
Permalink der Verzeichnungseinheit

Crummländer Lehen im Kirchspiel Birgelen. Belehnte: von Frenz, folgends von Kesselstadt und zuletzt von Kerich. Akte von 1717-1793.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 115



1573-1786
Permalink der Verzeichnungseinheit

Doveren, Zehnte und Benden daselbst. Mit demselben ward Wilhelm von Rossum, nach dem Tod seines Vaters Johann, 1573 belehnt. Martin von Rossum, dann die Gebrüder Wilhelm und Heinrich von Rossum beschwerten und vrepfändeten diese Lehenstücke 1626, Ignaz von Spiring 1675. Letzerer vermählt mit einer vor Rossum besaß das Lehen 1673; dasselbe blieb bei dessen Familie.Verhandlungen 1573-1786.conf. Lehenakten über den Loher oder Lohbuscher Hof.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 117



1563-1773
Permalink der Verzeichnungseinheit

Dückener Lehen im Kirchspiel Karken (Amt Heinsberg). Die Eheleute Arndt von Harff und Margaretha von der Bongardt besaßen dieses Lehen im 16. Jahrhundert; nach ihrem Tod suchte deren Familie nämlich Merode und von Bair zu Frankenberg 1563 die Belehnung nach. Auf die von Buir folgte die Familie von Scharrenberg in den Besitz des Lehens; dann 1742 der Freiherr von Neukirchen genannt Nyvenheim, bei dessen Nachkommen es geblieben.Das Lehen war versplissen und zu Erbpacht ausgetan.Desfallsige Verhandlungen von 1563-1773.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 118



1563-1773
Permalink der Verzeichnungseinheit

Groß-Eicken zu Kleingladbach, 1563-1773.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 119



1696-1765
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ellinghoven zu Beeck. Dieses Lehen war seit alter Zeit und fortdauernd im Besitz der reichsgräflichen Familie von Nesselrode zu Ehreshoven. Es war von derselben zu Erbpacht verliehen; die Erbpächter hatten Teile ihrer Erbpachtsgrundstücke veräußert, gegen die Ankäufe wurde Prozess geführt und durch Urteil von 1699 die Konsolidation gestattet, 1696-1765.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 120



1550-1778
Permalink der Verzeichnungseinheit

Zur Fahrt, Lehen in den Kirchspielen Esselt und Steinkirchen gelegen, womit die von Flodorf, folgends von Vehlen und zuletzt von Mirbach belehnt waren.Nachricht von 1550 und 1554 und Verhandlungen von 1717-1778.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 122



1736-1755
Permalink der Verzeichnungseinheit

Forster oder Hover Lehen zu Golkerath im Kirchspiel KLeingladbach, versplissen und in Erbpacht ausgetan. Lehenträger B. Syben. Akte von 1736-1755.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 123



1559-1790
Permalink der Verzeichnungseinheit

Gerderath, Hof daselbst an der Kirche, womit von Kampis, von der Horst, von Brambach zu Ohr und von Spee belehnt worden. Demnach kam das Lehen in bürgerliche Hand. Zuletzt belehnt: Wilhelm Mertens.Verhandlungen von 1559-1654 und von 1777-1790.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 124



1575-1707
Permalink der Verzeichnungseinheit

Gritteren, Haus und Rittersitz im Kirchspiel Vorvern, so dem von Hompesch nebst dem Lehen Biesen von der Lehenschaft frei gegeben worden.Desfallsige Nachricht von 1575-1707.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 125



1577-1795
Permalink der Verzeichnungseinheit

Zur Hallen, adliges Haus im Kirchspiel Ratheim, womit ununterbrochen die von Almissen genannt Mulstroe belehnt waren.Desfallsige Verhandlungen von 1577-1795.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 126



1603-1787
Permalink der Verzeichnungseinheit

Halrather Lehen im Kirchspiel Herkenbusch. Seit 1603 und früher war die Familie von Elmpt im Besitz desselben, dann ging es an einen Tochtersohn Stephan de Geloes über. Später sollte von dieser Familie das Lehen an den Herrn von Rollingen zu Dalenbroich in solutum übertragen werden. Dasselbe ward übrigens im Krieg gänzlich verwüstet und den dazu gehörigen Zehnten kam noch hauptsächlich zur Sprache.Verhandlungen von 1603-1787.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 127



1566-1794
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hammer Hof, adliges Lehen im Kirchspiel Harkenbusch, womit die von Wassenberg belehnt waren; von diesem ging das Gut mittelst Kaufs an den Packenius über.Desfallsige Verhandlungen von 1566-1794.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 128



1584-1761
Permalink der Verzeichnungseinheit

Gross-Haubenrather Lehen im Kirchspiel Kleingladbach, in Haus, Hof, 200 Morgen Land usw. bestehend. 1584 besaß dasselbe zum Teil Reinhart zu Haubenrath von seiner Ehefrau Metta von Reidt herrührend. Im 17. Jahrhundert war die Familie de Bree im Besitz, worauf das Lehen an verschiedene Bauern gekommen.Verhandlungen von 1584-1761.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 129



1575-1775
Permalink der Verzeichnungseinheit

Klein-Haubenrather Lehen, teils Kirchspiel Kleingladbach und teils im Kirchspiel Doveren gelegen. Das Lehen war seit alter Zeit versplittert, zu den Splissinhabern gehörten die von Overheidt, von Bawir, von Spiring und andere. Verhandlungen von 1575-1775.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 130



1662-1792
Permalink der Verzeichnungseinheit

Heydener Lehen in der Mylen oder im Kirchspiel Myhl. Inhaber dieses seit alter Zeit zersplissenen Lehens war fortdauernd die Familie von Lerodt. Verhandlungen von 1662-1792.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 131



1761-1773
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hommescher Hof zu Doverath im Kirchspiel Hückelhoven, wie versplissenes Lehen, rentpflichtig an die Kirche zu Hückelhoven. Letzter Lehenträger: Conrad Spickers.Akte von 1761-1773.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 132



1677-1782
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hückelhoven, Haus und Rittersitz im Kirchspiel gleichen Namens, zu diesem Lehen gehört u. a. eine Lantbank und Hofgericht und die Kollation der katholischen Pfarre und der St. Catharinen-Vikarie zu Hückelhoven. Bis zum Jahr 1577 waren die von Olmissen genannt Mülstroe im Besitz desselben, die ferneren Akten vom Jahr 1740 ab ergeben, dass es von dem Freiherrn von Zobel an den von Calichem genannt Lohausen und von diesem an die von Dehlen und von Haften übergegangen; der letzte Lehenträger war der Freiherr von Dehlen.Vol. I. Desfallsige Verhandlungen 1576-1577 und von 1740-1768.Vol. II. Desgleichen von 1769-1782.Vol. III/IV. Prozessakten: Freiherr von Calkum ggen Freiherr von Dehlen, 1756-1776 [IV: 1769-1776].Vol. V. Akte betreffend den zum Haus Hückelhoven gehörigen Dürener Zehnten, in spec. Verpfändung diese Lehensplisses zur Abtragung einer Schuldforderung des minderjährigen Gerhard Caspar von Olmissen genannt Mülstroe, 1677-1696.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 133



1788-1790
Permalink der Verzeichnungseinheit

Huishover Lehen zu Golkerath im Kirchspiel Kleingladbach. Akte betreffend die Belehnung des Lesecque und respektive Crane mit den beiderseitigen Hälften dieses Guts, 1788-1790.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 134



1662-1790
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kalverzins, Lehen im Kirchspiel Esselt, so versplissen und in Erbpacht ausgetan. Lehenträger: von Hochkirchen, nachgehends von Hochkichen [sic!], nachgehends von Mirbach.Verhandlungen von 1662-1790.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 135



1706-1765
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kehrbuscher Lehen zu Matzenrath im Kirchspiel Kleingladbach; rentpflichtig an das Konvent zu Hohenbusch und die Armen zu Erkelenz. Der zuletzt Belehnte ist Gerhard Küppers. Akte 1706-1765.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 136



1572-1756
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Klee, Hof im Kirchspiel Myhl, ein Lehen so von den von Clee herstammt. Hernach kam dasselbe in den Besitz des von Schilling genannt Promern, folgends an die Witwe von Wonsheim, darauf an die Grafen von der Mark und zuletzt an das Kloster zu Myhl. Die Lehenschaft ist erlassen worden. Verhandlungen von 1572-1756.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 137
Bemerkung : U 125?



1626-1777
Permalink der Verzeichnungseinheit

Koppenthaler Lehen im Kirchspiel Rathheim. Dessen Lehenträger waren die von Wittenhorst genannt Lülsdorf, nach dem Tod einer Witwe von Wittenhorst nahmen die Gebrüder von Frenz Besitz, wogegen von dem von Cortenbach Einspruch gemacht worden. Von 1638-1704 fehlen die Verhandlungen;in letzterem Jahr kamen die von Walpot zu Königshoven als Lehenträger, dieselben verkauften das Gut 1714 an einen gewissen Knarr, dessen Familie im Besitz geblieben.Verhandlungen von 1626-1638 und von 1704-1777.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 138



1596-1786
Permalink der Verzeichnungseinheit

Loher oder Lobuscher Hof im Kirchspiel Doveren, womit die von Verken und folgends von Spiring belehnt worden. Verhandlungen von 1596-1785.Akten betreffend Auseinandersetzung der Familie von Spiring über deren Erbanteile und Beschwerungen des vorgedachten Lehens, 1748-1786.Conf. auch die Lehnakten über den Oberhof und den Zehnten zu Doveren.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 139



1680-1800
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ohoff, Lehen im Kirchspiel Ratheim. Drei Viertel dieses Lehens besaß 1680 und früher Graf Wallenrode, darauf der Graf von der Mark; ein Viertel besaß gleichzeitig der Freiherr von der Gracht zu Wenghe.Dieser erwarb jene 3/4 und konsolutierte das Lehen 1699 respektive 1708 und 1715. Dasselbe ging auf den Freiherrn von Weichs, namens dessen Gattin Louise Freiin von der Gracht zu Wenge über; diese als Witwe cedierte das Lehen an Ambrosius Franz Grafen von Spee, der Sohn ihrer verstorbenen Schwester und es blieb fortdauernd bei der gräflichen Familie von Spee.Verhandlungen von 1680-1800.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 142



1566-1787
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ophoven, Rittersitz im Kirchspiel Doveren, aus Hof, Mühle und 30 Morgen Land bestehend. Mit diesem Gut waren sukzessive belehnt: von Vlatten, von Palandt, von Harf und von Mirbach.Verhandlungen von 1566-1787.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 143



1602-1794
Permalink der Verzeichnungseinheit

Osenbroich, ein Ritterlehen im Kirchspiel Birgeln, wozu mehrere Unterlehen gehörten; dasselbe war seit 1602 und früher im Besitz der Familie von Hoengen genannt Wassenberg, bis es 1794 schuldenhalber an einen Kaufmann Ernst veräußert ward.Verhandlungen von 1602-1794.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 144



1698-1750
Permalink der Verzeichnungseinheit

Palander oder Culenburger Hof im Kirchspiel Ratheim. Dieses Lehen vererbte von den von Pallandt auf die Fürsten von Waldeck und von diesen auf die Herzöge von Sachsen-Hildburghausen. Infolge eines dem Grafen von Lerodt zustehenden von dem von Eynathen erworbenen Kapitals, welches auf dem Hof lastete, entstand zwischen jenem und dem Herzog von Sachsen-Hildburghausen ein Prozess, dem gemäß dem Grafen von Jülich im Jahr 1715 Immission in das Lehnobjekt zuerkannt wurde. 1750 hat die Jülich-Bergische Hofkammer demselben das Schuldkapital abgelegt und der Landesherr hiernach verfügt, dass zur Zeit entschieden werdn soll, ob dieses Lehen als ein Appendix der Unterherrschaft Kinzweiler zur Domäne einzuziehen, oder die Hofkammer wegen des Vorschusses zu entschädigen sei.Dem Lehensprotokoll der Mannkammer Wassenberg vom Jahr 1787 zufolge befand sich im Jahr 1754 der Freiherr von Trips und nachgehends der Graf von Hatzfeldt im Besitz desselben.Verhandlungen von 1698-1750.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 145



1752-1772
Permalink der Verzeichnungseinheit

Parwischer Lehen zu Matzerath im Kirchspiel Kleingladbach, versplissen und erbpachtbpflichtig an das Kapitel zu Wassenberg und das Konvent zu Hohenbusch. Lehenträger: Godfr. Brewer. Akte von 1752-1772.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 146



1597-1761
Permalink der Verzeichnungseinheit

Platzbrücker Lehen im Kirchspiel Görderath, versplissen und mit verschiedenen Abgaben belastet. Der zuletzt Belehnte nennt sich P. Oebers.Verhandlungen von 1597-1761.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 147



1596-1774
Permalink der Verzeichnungseinheit

Pollartz-Zehnte im Kirchspiel Orsbeck, dasselbe ist versplissen. Ratheim, womit die von Baerlo nachgehends von Caspers und zuletzt von Fürth belehnt worden.Verhandlungen von 1596-1774.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 148



1704-1784
Permalink der Verzeichnungseinheit

Pollartz-Lehen im Kirchspiel Orsbeck; dasselbe ist versplissen und respektive in Erbpacht ausgetan. Lehnsnehmer waren die Grafen von Winkelhausen und folgends die Grafen von Hatzfeldt-Wildenburg.Akte von 1704-1784.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 149



1780-1793
Permalink der Verzeichnungseinheit

Scharscher Lehen im Kirchspiel Hückelhoven, Lehnträger: Weidtmann et Croon. Akte von 1780-1793.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 150



1770-1772
Permalink der Verzeichnungseinheit

Thiel-Schmitz Lehen im Kirchspiel Kleingladbach, aus 70 Morgen Land bestehend und versplissen.Akte betreffend die Belehnung des P. Goerd, von 1770-1772.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 151



1681-1793
Permalink der Verzeichnungseinheit

Schöndeln, Hof daselbst im Kirchspiel Melich gelegen, womit die von Elshout, nachher von Schilling und zuletzt von Roneburg belehnt waren.Verhandlungen von 1681-1793.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 152



1562-1794
Permalink der Verzeichnungseinheit

Speer und Horricher Zehnte im Kirchspiel Ratheim, ursprünglich der Zehnte des Hofes Ratheim; 1562 und früher war die Familie von Horrich im Besitz desselben.Der Rittmeister und Drost zu Montfort von Spee vermählte sich mit einer Tochter jener Familie, wodurch der Zehnte in zwei Hälften geteilt ward und den Namen Spee'er und Horricher Zehnte erhielt. Eine Tochter jenes von Spee war mit N. von Holthausen vermählt, wodurch diese Zehnthälfte an die Familie von Holthausen gekommen und fortdauernd bei derselben verblieben. Desfallsige Verhandlungen von 1562-1794.Die andere Hälfte oder den Horricher Zehnten besaß 1717 der Kammerassessor zu Wetzlar Dr. Breuer, das Lehen ging auf dessen Schwiegersohn, den Geheimen Kriegsrat Cannengiessers, über und blieb bei dessen Nachkommen. Desfallsige Verhandlungen von 1717-1789.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 153



1650-1776
Permalink der Verzeichnungseinheit

Verkenshof, oder der Hof auf dem Berg zu Esselt im gleichnamigen Kirchspiel, womit die von Werken, nachgehends von Vercken, nachgehends von Baxen und nach Aussterben des von Baxenschen Geschlechts im Jahr 1776 der Freiherr von Mirbach ex nova gratia belehnt worden.Verhandlungen von 1650-1776.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 154



1716-1792
Permalink der Verzeichnungseinheit

Vogelsänger Lehen im Kirchspiel Ratheim, versplissen und rentpflichtig an das Kloster zu Myhl und die Kirche zu Ratheim. Letzter Lehenträger: Hermann Creuden.Akte von 1716-1792.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 155



1577-1787
Permalink der Verzeichnungseinheit

Wilderath, Haus und Rittersitz im Kirchspiel gleichen Namens, dessen sukzessive Besitzer waren die von Wilderath und nachgehends von Harf. Dieser verkaufte das Lehen 1666 an den von Kerckem zu Birgel.Folgends waren die von Bentinck zu Obbicht und ein Fräulein von Hassel im Besitz, zuletzt die von Dorth.Verhandlungen von 1577-1787.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 156



1561-1785
Permalink der Verzeichnungseinheit

Winkelhauser Hof im Kirchspiel Ratheim, ist mit einer Erbrente zugunsten des Kapitels zu Heinsberg belastet. Die Besitzer und respetive Lehnträger waren die von Winkelhausen, später Grafen von Winkelhausen, und folgends die Grafen von Hatzfeld zu Wildenburg.Verhandlungen von 1561-1562 und 1717-1785.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 157



1626-1777
Permalink der Verzeichnungseinheit

Wüster oder Wüsthofer Klüppellehen im Kirchspiel Myhl; dasselbe ist versplissen und an die Kirche zu Herkenbusch-Melich erbpacht- und an die Kirche zu Myhl rentpflichtig. Letzter Lehnenträger: Johann Peters.Verhandlungen von 1626-1777.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 158



1696-1794
Permalink der Verzeichnungseinheit

Wylacher Hof im Kirchspiel Ophoven. Lehenträger: von Randerath, folgends von Dunk und darauf von Torck.Verhandlungen von 1696-1794.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 159


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken