Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
1. Behörden und Bestände vor 1816
1.1. Landesarchive
1.1.2. Jülich-Berg
1.1.2.2. Lehen
Jülich, Mannkammerlehen A 0026
102.07.10 Jülich, Mannkammerlehen (DFG - gefördert)

1592-1787
Permalink der Verzeichnungseinheit

Verhandlungen betreffend die Untersuchung des Zustandes der Lehngüter der Mannkammer Randerath, nebst Protokollen der Lehenserneuerungen und Spezifikationen der Lehen und ihrer Pertinenzien; von 1592-1787.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 312
Altsignatur : 204



Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehensprotokollbücher (Lehnerbungsbücher) der Mannkammer Randerath.15. Jahrhundert, 1514, 1539, 1541, 1561.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 313
Altsignatur : 205



1585-1673
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehensprotokollbücher (Lehnerbungsbücher) der Mannkammer Randerath.1585-1673


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 314
Altsignatur : 205



1677-1743
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehensprotokollbücher (Lehnerbungsbücher) der Mannkammer Randerath.1677-1743


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 315
Altsignatur : 205



1689-1717
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehensprotokollbücher (Lehnerbungsbücher) der Mannkammer Randerath.1689-1717


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 316
Altsignatur : 205



1728-1737
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehensprotokollbücher (Lehnerbungsbücher) der Mannkammer Randerath.1728-1737


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 317
Altsignatur : 205



1747-1785
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehensprotokollbücher (Lehnerbungsbücher) der Mannkammer Randerath.1747-1785


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 318
Altsignatur : 205



1785-1797
Permalink der Verzeichnungseinheit

Lehensprotokollbücher (Lehnerbungsbücher) der Mannkammer Randerath.1785-1797


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 319
Altsignatur : 205



1574-1603
Permalink der Verzeichnungseinheit

Baxer oder Leifarther Lehen, bestehend in einem Erbpacht von 48 Malter Roggen, wovon 1/3 von dem Rittersitz Honstorf und die übrigen 2/3 von den Pächtern des Hofes zu Leifart geliefert werden müssen.Die Lehenträger waren die von Randerath zu Horrig und nachgehends von Raxem; diese verkauften das Lehen an den Fürsten von Diederichstein, später ging es an von Robrecht und respektiv von Norman und zuletzt an die von Karawitz über.Verhandlungen von 1574-1603 in 3 Volum (320-322).


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 320
Altsignatur : 206



1574-1603
Permalink der Verzeichnungseinheit

Baxer oder Leifarther Lehen, bestehend in einem Erbpacht von 48 Malter Roggen, wovon 1/3 von dem Rittersitz Honstorf und die übrigen 2/3 von den Pächtern des Hofes zu Leifart geliefert werden müssen.Die Lehenträger waren die von Randerath zu Horrig und nachgehends von Raxem; diese verkauften das Lehen an den Fürsten von Diederichstein, später ging es an von Robrecht und respektiv von Norman und zuletzt an die von Karawitz über.Verhandlungen von 1574-1603 in 3 Volum (320-322).


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 321
Altsignatur : 206



1574-1603
Permalink der Verzeichnungseinheit

Baxer oder Leifarther Lehen, bestehend in einem Erbpacht von 48 Malter Roggen, wovon 1/3 von dem Rittersitz Honstorf und die übrigen 2/3 von den Pächtern des Hofes zu Leifart geliefert werden müssen.Die Lehenträger waren die von Randerath zu Horrig und nachgehends von Raxem; diese verkauften das Lehen an den Fürsten von Diederichstein, später ging es an von Robrecht und respektiv von Norman und zuletzt an die von Karawitz über.Verhandlungen von 1574-1603 in 3 Volum (320-322).


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 322
Altsignatur : 206



1632-1788
Permalink der Verzeichnungseinheit

Beecker oder Randerather Zehnte, ein Lehen bestehend in dem sogenannten Löhe Zehnten in dem Bencker und Weiler Feld, teils im Amt Randerath und teils im Amt Aldenhoven.Belehnt waren die von Randerath, folgends von Hausen und von Lemmen und zuletzt Hofrat Bewer.Verhandlungen von 1632-1788.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 323
Altsignatur : 207



1593-1745
Permalink der Verzeichnungseinheit

Berger und Schreidener Lehen im Amt Heinsberg und Kirchspiel Dremmen bei Üterath gelegen, versplissen und mit Erbpächten an die Kaplanei zu Heinsberg, das dortige Kapitel und andere belastet. Beide Lehen sind in früherer Zeit vereinigt worden. Zuletzt war ein gewisser Tengens belehnt.Verhandlungen von 1593-1745.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 324
Altsignatur : 208



1673-1791
Permalink der Verzeichnungseinheit

Bolmar Lehen im Kirchspiel Wurm; dasselbe hat an die Pfarrkirchen zu Wurm und Randerath und an die Küsterei zu Wurm eine Roggen-Erbpacht zu entrichten.Die Lehenträger waren die von Bromer und zuletzt Grönewald.Verhandlungen von 1673-1791.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 325
Altsignatur : 209



1592-1791
Permalink der Verzeichnungseinheit

Broicher Lehen oder Burg zu Lindern im Amt Heinsberg, versplissen und mit einer Erbpacht an die Hambacher Pastorat belastet. Das Lehen stammt von einem gewissen "Broich zu Linner" her; unter den folgenden Lehenträgern waren von Heidt, Freiherrn von Aert zu Lottum und zuletzt von Lomm.Verhandlungen 1592-1791.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 326
Altsignatur : 210



1768-1794
Permalink der Verzeichnungseinheit

Bunger Lehen, unweit Ütrath (Uetterath) im Kirchspiel Drommen (Amt Heinsberg); war unter den Erben von Grass, von Blanck und anderen Splissinhabern verteilt. Von den von Grass ging die Belehnung an den Freiherrn von Olmissen und von diesem zufolge Erbteilung auf den von Houwe zu Rieselberg über.Verhandlungen von 1768-1794.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 327
Altsignatur : 211



1573-1647
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hof zum Dahl, ein Lehen der Mannkammer Randerath im Kirchspiel Dülken (Amt Brüggen) gelegen, versplissen und zu Erbpacht ausgegeben. Derselbe ist im Jahr 1647 der Lehnschaft entbunden worden.Desfallsige Verhandlungen von 1573-1647.


Enthält : S. 21-24 betr. Dahler Hof im Amt Brüggen, Kirchspiel Dülken.
Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 328
Altsignatur : 212



1715-1790
Permalink der Verzeichnungseinheit

Hellenkamps Lehen oder Münchenbusch in und bei Randerath gelegen, womit gemeinschaftlich von Mirbach und von Velen belehnt waren; später verfiel das Lehen an den Grafen von Limburg-Styrum, welcher es im Jahr 1790 an den Grafen von Goltstein verkaufte.Verhandlungen von 1715-1790.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 329
Altsignatur : 213



1752
Permalink der Verzeichnungseinheit

Forster und Hover Lehen. Streitigkeiten zwischen Witwe Johann Bram und Lutgardis Busch wegen der zum Lehen gehörigen, 1731 verkauften 6 Morgen Land, 1752.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 330
Altsignatur : 213 a



1512-1649
Permalink der Verzeichnungseinheit

Haus zu Honsdorf, Lehen der Mannlammer Randerath, womit die von Lerode belehnt waren.Pfalzgraf Philipp Wilhelm verließ auf Anstehen des Wilhelm von Lerode das Haus Honstorf nebst Zubehör, geschätzt auf 28070 Reichstaler, im Jahr 1649 aus dem Lehensverband.Verhandlungen von 1512-1649.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 331
Altsignatur : 214; U 108
Bemerkung : 1973 nur ein Schreiben vorhanden.



1647-1790
Permalink der Verzeichnungseinheit

Die Hälfte des Randerather Lehens, bestehend in einem Haus und Länderei in dem Flecken Randerath, so von den von Randerode herstammt; die Hälfte desselben ererbte der von Herten, die nachher an den Freiherrn von Lerode überging; don diesem kaufte sie der Steuerempfänger Krey.Verhandlungen von 1647-1790.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 333
Altsignatur : 216



1581-1769
Permalink der Verzeichnungseinheit

Reuschenberger Hof, Lehen im Kirchspiel Prumern, versplissen und an die Kellnerei zu Randerath, den Willichshof zu Süggerath und den Ballantschen Lanthof zu Prumern erbrentpflichtig. Die Belehnten waren: von Hortig, nachher gemeinschaftliche de Haas, de Gavarille und von Spee und zuletzt ein gewisser Kempen.Verhandlungen von 1581-1769.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 334
Altsignatur : 217



1663-1760
Permalink der Verzeichnungseinheit

Kellenberger Lehen (Amt Heinsberg und Kirchspiel Bracheln gelegen). Dasselbe ist in früherer Zeit von dem von Harf versplissen und in Erbpacht ausgegeben worden. Zuletzt war ein gewisser Finken damit belehnt.Verhandlungen von 1663-1760.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 332
Altsignatur : 215



1598-1792
Permalink der Verzeichnungseinheit

Haus und Rittersitz, zwischen Bracheln und Linnich gelegen, Lehen der Mannkammer Randerath, wovon 31 Morgen versplissen und in Erbpacht ausgegeben. Die Belehnten waren die von Zevel und folgends von Blanti.Verhandlungen von 1598-1790.Konsens zur Veräußerung des Mannguts zu Rischmühlen durch den Linnicher Bürger Woetgen, 1792.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 335
Altsignatur : 218



1599-1718
Permalink der Verzeichnungseinheit

Siersdorfer Lehen im Kirchspiel Wurm, worin es eine Erbpacht zu erheben hat. Die früheren Lehenträger waren die von Hochsteden und zuletzt der Freiherr von Fürth.Verhandlungen von 1599-1718.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 336
Altsignatur : 219



1555-1745
Permalink der Verzeichnungseinheit

Sorgenrather oder Kützmanns Lehen im Kirchspiel bracheln (Amt heinsberg), versplissen und zu Erbpacht ausgetan; dasselbe stammt her von den von Linner genannt Wedau und ist in Folge eines von demselben mit einer Kutzmann gezielten natürlichen Kindes auf letztere Familie übergegangen. Zuletzt ist Witwe Scharfhausen damit belehnt worden (conf. Lehenprotokoll von 1787).Verhandlungen von 1555-1745.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 337
Altsignatur : 220



1717
Permalink der Verzeichnungseinheit

Tichelen, Lehen im Kirchspiel Wurm (Würm). Akte betreffend die Belehnung des von Brenner vom Jahr 1717.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 338
Altsignatur : 221



1792
Permalink der Verzeichnungseinheit

Thielen-Lehen zu Prumern (Prümmern). Akte betreffend die Belehnung des J. Bockers von 1792.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 339
Altsignatur : 222



1567-1702
Permalink der Verzeichnungseinheit

Ein Gütchen zu Uetrath (Ütterath, im Amt Heinsberg), Lehen der Mannkammer Randerath, womit die von Heimbach und nachgehends J. Küpper belehnt worden. Die Lehenbarkeit scheint erlassen oder verdunkelt worden zu sein. In dem Protokoll von 1787 ist dieses Lehen nicht aufgeführt.Verhandlungen 1567-1702.


Bestellsignatur : Jülich, Mannkammerlehen Nr. 340
Altsignatur : 223


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken