Historisches Archiv der Stadt Köln
Best. 210 Domstift

Gesamtanzahl der Verzeichnungseinheiten:  1224

Verzeichnungseinheiten:  1-100 101-200 201-300 301-400 401-500 501-600 601-700 


973 Juli 25



Beschreibung : Kaiser Otto II. bestätigt auf Anstehen des Erzbischofs Gero von Köln den der dortigen Kirche von König Ludwig geschenkten Wildbann.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Or. Im Bestand Düsseldorf Kurköln. Fotokopie: Filmarchiv Nr. 357; Lacomblet UB Niederrhein I, 114; Kop. Buch A fol. 26 Nr. 1; Alfter 19,286; 9,1; 33



[11. Jh.]



Beschreibung : Aufzeichnung der Präbenden der Bruderschaft s. Lupi bei der Domkirche zu Köln genannt die Schreibrüder. Hebt an: Beatus Cunibertus instituit XII alemosinarios in hospitali juxta s. Lubum, quibus hec ex parte archiepiscopi sunt donande ex curti Hasselo.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/2/1
Altsignatur : 1
Bemerkung : REK I 46; Rheinisches UB 212; Lacomblet Archiv II, 60.



11. Jh.



Beschreibung : Dieselbe Aufzeichnung (der Präbenden der Bruderschaft s. Lupi bei der Domkirche zu Köln genannt die Schreibrüder) ausführlicher und mit Erwähnung der anderweiten Gefälle im Erzstifte und der Bekleidungsstücke. Sehr große Karte, aus derselben Zeit.Mit einem notar. Transsumt von 1316 Jan. 4, das auch eine Urkunde von 1293 / 96 wiedergibt. Urkunde d. B. Friedrichs I. über die (1122) geschehene Stiftung der Abtei Camp siehe unter Nr. 574.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/2/2
Altsignatur : 2
Bemerkung : Vgl. Nr. 1.REK I 46; Rheinisches UB 212.



1125



Beschreibung : Ein gewisser Gerlach schenkt seine Hörige Hildeburg und deren Söhne der Domkirche.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/3
Altsignatur : K 9



[1100 - 1131]



Beschreibung : Adolf v. Berg entzieht die Besitzungen des Domstiftes, welche zur Verwaltung des Unterdechanten gehören, den Bedrückungen seines Untervogtes und spricht dieselben von allem Vogtdienste, mit Ausnahme eines einzigen jährlichen Dingtages frei. Ohne Dat. (Jahr wurde aus Lac. I. 258 ermittelt).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/4
Altsignatur : K 3
Bemerkung : REK II 11; Lacomblet, UB Niederrhein I, 258; Kop. Buch A fol. 109 Nr. 100; Gel. II f. 1 v. d. Or. Redingh. XV f. 2;



1137



Beschreibung : Domkustos Otto bekundet, daß sich der Freie Wezelin mit s. Frau Geselburgis u. s. Tochter dem Domstift als Wachszinsige übergeben haben. - Z.: Arnoldus prep., Hugo dec., ... Obertus, Gezo secundus custos, Heinricus allerarius, Heinricus prep. In eccl. bb. Apostolorum, Arnoldus prep. s. ... Gerardus longus de Gelra, Heinricus de Kessela, Gerardus de Hostathe, Rubertus de Lunenburch, ex ministerialibus ... thelonearius, Heinricus de Alphem. Heinricus de Volmutstena, Retterus de Hülsa. - Acta s. hee a inc. dom. nostri Jesu Christi MCXXXVII. reg. glor. imp. Lutthario ..., anno imp. sui III, regni vero XIII. regente eccl. Colon. ven. arch. Brunone, a sui ep. ...
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Original: Münster, Soest - Köln Nr. 7.



1152 Januar 08



Beschreibung : Papst Eugen III. bestätigt dem Erzbischofe Arnold II. die Besitzungen der köln. Kirche, die Privilegien und Würden.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/5
Altsignatur : 2
Bemerkung : REK II 518; Lacomblet, UB Niederrhein I, 372



1153 Juni 14



Beschreibung : König Friedrich I. bekundet den von dem Erzbischofe Arnold II. v. Köln veranlaßten Ausspruchs des Reichshofes unter Konrad III., daß die erzbischöfl. Tafelgüter nicht veräußert oder zu Lehen verliehen werden sollen, sowie den unter ihm selbst wiederholten Ausspruch, daß die von dem Erzb. Friedrich I. zu Lehen vegebenen Güter wieder einzuziehen seien; und bestätigt ihm den Besitz der demgemäß wieder erworbenen Zoll- und anderen Gefällen zu Köln, des Schlosses Odenkirchen und verschiedener Güter in Westfalen. Beil. Kopie
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/6
Bemerkung : REK II 559; Lacomblet, UB Niederrhein I, 375; Kop. Buch A fol. 26 Nr. 2; DFI 59; Reg. Imp. 180



1153 Juni 14



Beschreibung : König Friedrich I., in der Reichsversammlung zu Worms, bekundet, daß Erzb. Arnold II. v. Köln noch als Dompropst die Vogtei über Worringen von dem Erzb. Arnold I., der sie nach dem Tode des Grafen Gerhard d. Jüngeren von Jülich frei besessen, für 100 Mark mit der Bedingung erworben, daß nur der zeitliche Dompropst Vogt daselbst sein solle, was König Conrad III. und nun er selbst, mit Vorbehalt der hoheitlichen Rechte des Erzbischofs über den Ort, bestätigt habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/7
Bemerkung : REK II 560; Lacomblet, UB Niederrhein. I, 376; Kop. Buch A fol. 28 Nr. 3; DFI 60; Reg. Imp. 181Abb im Katalog: Ferne Welten, Freie Stadt (Dortmund 2006)



1157 Januar 20



Beschreibung : Papst Adrian IV. bestätigt dem Erzb. Arnold II. die Besitzungen der köln. Kirche, die Privilegien und Würden.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Im Transsumpt von 1311 / 12 Dez. 30, unten Nr. 3/860; Lac. I, 372



1161



Beschreibung : Erzbischof Reinald löst von Hermann von Mülnark eine Rente von 10 Pfund ein, welche demselben zu Anröchte, Menden, Hagen und Lessenich (Anruchte, Menethen, Hage u. Leznich) zum Benefiz verliehen war. Zeugen: Abt Nicolaus v. Siegburg, Graf Heinrich v. Arnsberg, Graf Eberhard v. Altena, Constantin v. Berg. Acta anno incarn. d. 1161, ind. VIII, regnante Friderico Rom. semper augusto. Facta in palatio apud Coloniam
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/8
Bemerkung : REK II 705; Kop. Buch A fol. 28 Nr. 3



1164 Juni 09



Beschreibung : Kaiser Friedrich I. für E.B. Reinald.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/9
Altsignatur : K 20
Bemerkung : Vgl. Nr. 15; DFI 445; Reg. Imp. 1368; Knipping Nr. 798



1165 Dezember 11



Beschreibung : Erzb. Reinald genehmigt die Anordnung des Dompropstes Hermann v. Hengebach, welcher die Pfarrkirchen zu Hüchelhofen u. Ratingen der Dompropstei, zur ständigen Ergänzung der Einkünfte derselben, einverleibt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/10
Altsignatur : 3
Bemerkung : REK II 827; Lacomblet, UB Niederrhein I. 410; Kop. Buch A fol. 47 Nr. 1; Knipping Nr. 827; RBA 57756Restauriert 2012.



1166 Februar 22



Beschreibung : Erzb. Reinald bezeugt, daß nachdem die Edelfrau Elisabeth v. Randenrath die zwischen ihr und ihrer Schwester, der Gräfin Hildegund v. Meer, geschehene Erbteilung umgestoßen, in einer zweiten Teilung des Schlosses Meer, mit den Ministerialen nebst Zubehör u. a. Erbgütern, der Hildegund; das Schloß Liedberg aber mit gleichem Zubehör der Elisabeth zugefallen sei.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/11
Altsignatur : K 21
Bemerkung : REK II 832; Lacomblet, UB Niederrhein I. 414; Kop. Buch A fol. 48 Nr. 3; RBA 60102.



1166 Februar 22



Beschreibung : Erzb. Reinald bekundet, daß Hildegund, Gräfin von Ahr ihr Schloß Meer mit Ministerialen u. den sämtl. Erbgütern der Herrschaft der erzbischöfl. Kirche untergeben habe, mit der Bedingung, auf dem Schlosse ein Frauenkloster zu errichten und dasselbe mit jenen Gütern auszustatten.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/12
Altsignatur : K 22
Bemerkung : REK II 833; Lacomblet, UB Niederrhein I. 415; Kop. Buch A fol. 47 Nr. 2; RBA 60064, 60078



1166 Mai 31



Beschreibung : Kaiser Friedrich I. verfügt wegen der großen Verdienste des Erzb. Reinald um das Reich, daß, da nach dem Tode eines Bischofs alle zu dessen Dienst bestimmte Gefälle u. Vorräte auf seinen Höfen und Grundstücken bis zum Antritt eines neuen Bischofs dem Reiche anheim fallen, künftig in solchen Fällen auf den Höfen eines Erzbischofs von Köln das Vieh und das Korn zur Saat und zum Unterhalt der Hofesfamilie bleiben soll.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/13
Altsignatur : K 23
Bemerkung : REK II 836; Lacomblet, UB Niederrhein I. 417; Kop. Buch A fol. 29 Nr. 4; Knipping Nr. 836; DFI 513; Reg. Imp. 1566;RBA 57763



1166 Oktober 05



Beschreibung : Erzbischof Reinald erwirbt die Kirche zu Freialdenhoven (Vredenaldenhoven) von den Herren des Stiftungsgründer und veranlaßt den dort. Pfarrer gegen eine Leibrente von 13 Mark aus seinem Hofe zu Mechteren (Mechterne) zu resigniren.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/14
Altsignatur : 4
Bemerkung : REK II 859; Lacomblet, UB Niederrhein I. 422



1167 August 01



Beschreibung : Kaiser Friedrich I. schenkt dem Erzb. Reinald zum Lohn für den durch die Tapferkeit desselben und des Kölnischen Heeres erfochtenen Sieg gegen die Römer und zu einem steten Denkmal desselben, die Herrlichkeit und den Reichshof Andernach, mit der Münze, dem Zolle und der Gerichtsbarkeit; ferner den Reichshof Eckenhagen mit den Silbergruben und allem Zubehör.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U K/15
Altsignatur : K 24
Bemerkung : REK II 900; Lacoblet, UB Niederrhein I. 426; Kop. Buch A fol. 30 Nr. 1; DFI 532; Reg. Imperii 1691; vgl. Ao: Ausst. Katalog Kultur und Gesch. d. d. Oberweser Nr. 43;RBA 57762, 122442



1166 Oktober 05



Beschreibung : Erzbischof Reinald bekundet, daß Erzbischof Friedrich I. (1099 - 1131) die Villa Erpel dem Vatersbruder des Grafen Adolf (von Berg), auch Adolf genannt, zu Lehen (beneficium) verliehen und nach dessen kinderlosem Tode dem Domkapitel geschenkt, daß dieses nun die Vogtei dem Grafen Dietrich von Ahr (Hare) und Letzterer solche einem Edelmanne Engelbert übertragen, von dessen Sohne der Dompropst Arnold sie eingelöst und darauf seinen Brüdern Ludwig und Burchards Tode das Lehen, welches dieser von ihm, dem Erzbischofe, gehabt, heimgefallen und er solches mit der Vogtei wieder habe erwerben wollen, sei er belehnt worden, daß keinem ein Recht auf dieselbe zustehe und er bestätigt daher dem Kapitel die Villa Erpel mit dieser Freiheit.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/16
Altsignatur : 5
Bemerkung : REK II 861; Kop. Buch A fol. 50 Nr. 5; Günther. Cod. Dipl. Rh. Mos. I. 185.;RBA 57761



[1164 - 1167]



Beschreibung : Der Dompropst H. bekundet, daß der Streit des Stifts Münstereifel (fratres monasterienses) mit Siger u. dess. Sohne dahin geschlichtet worden, daß diese auf ihre Ansprüche an dem Zehnten zu Linnich (Linneche) verzichtet und 10 Mark Ersatz versprochen haben. Bürgen: Dechant Cuno, dess. Bruder Wilhelm Reinard u. Cuno v. Titz (Tzene) Gerhard u. Godfr. Tuscheman. Zeugen: Cunradus praepos.s. Severini (1166 - 1195) Ulricus comes de Nurberg (1173 - 1181) ohne Datum. Mit verletzt. S. Da H. (Hermann v. Hengebach) von 1164 - 1167 Dompropst gewesen, so ist die Urk. um diese Zeit anzusetzen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/17
Altsignatur : 13



1168 Februar 27



Beschreibung : Papst Paschalis III. hebt das Bistum Cambrai aus der Untergebenheit des Erzbistums Reims und dessen schismatischen Metropolitans und stellt dasselbe unter das Erzbistum Köln.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/18
Altsignatur : (16)
Bemerkung : REK II 908; Lacomblet, UB Niederrhein I. 431; Kop. Buch A fol. 9 Nr. 18; wegen Schaltjahres s. Germania Pontificia VII / 1 S. 116



[1168]



Beschreibung : Der Domküster Hugo zu Köln bekundet, daß Herzog Heinrich, Sohn des Herzogs Paganus (von Limburg) zwei Hörige als Wachszinsige zum Petri Altar übergeben, was dessen Sohn Heinrich (III.) angefochten, darauf aber bestätigt habe. D. 1168 Philippo Colon. archiepiscopo, primo consecrationis suae anno [1168]. Zeugen: Herimannus de Saffenberg, advoc. eccl., et electus maioris prepositus Widekindus subdecanus, Johannes chorepiscopus, Johannes de Millene, Reimundus, Cuno custos, Cunradus de Dollendorp, Heinricus de Limburg, Theodericus, custos de muro. De scabinis: Emundus Ludewicus, Franco, Antonius. De civibus: Gerardus, Herimannus, Heinricus filii Hertmanni, Everardus, Apollonius, Heidenricus, Cleinegedane, Herimannus, Heinricus et Heinricus, filii Gozelinus.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/19
Altsignatur : 6



1170



Beschreibung : Erzbischof Philipp v. Köln bekundet, daß die meisten Zinspflichtigen des Hofes Worringen wegen Härte ihres Zinsverhältnisses (propter asperitatem legis censualium) entflohen seien, was hauptsächlich dem Dompropste, zu dessen Präbende der Zins gehöre (qui de censibus seruire debet) und den Schultheiß (villicus), der einen Anteil von dem Erblasse der Zinsleute beziehe, zum Nachteil gereiche; er setzt daher mit Einstimmung des Kapitels fest, daß die Zinsleute unter sich 70 Mark sammeln sollten, um dem Schultheißen jährlich 6 Mark und dem Propste für das erste Jahr 3 Mark zu zahlen, es wird sodann bestimmt, was dieselben, wenn sie 11 Jahre zurückgelegt, an Wachszins, ferner für die Erlaubnis zu heiraten und bei ihrem Absterben zu zahlen haben. D. 1170.Zeugen: Bruno major praepos. Hugo decanus, Joh. de Mille diacon.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. A fol. 51 Nr. 6; Ennen, Quellen I 79, Seite 562



1171



Beschreibung : Erzbischof Philipp beurkundet, daß das von dem Domkapitel zur Unterhaltung der im Chor zu Ehren der h. Maria brennenden Lampen erworbene Gut im Bezirke von Lechenich in dem zu Neuss abgehaltenen Konvent als frei von der Vogtei und dem Mühlenzwange zu Friesheim erklärt und daß eine dazu gehörige Wiese von Adolf von Saffenberg wieder eingeräumt worden, endlich, daß dasselbe jährlich 5 1/2 Malter Weizen 5 Solidi und 1 Talent Wachs liefern. Acta 1171. Unter den Zeugen: die Grafen Heinricus de Gelre(?), Theodericus de Cleve, Theoderich de Hostaden, Henricus de Seina et Everhard frater ejus, Gerrardus de Saffenberg, Hermannus advocatus. Gerardus de Mulevort.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/20
Altsignatur : 7
Bemerkung : Lacomblet, UB Niederrhein I. 440; Kop. Buch A fol. 52 Nr. 7; Knipping 1165; cfr. Nr. 30 und 39



1172 August 08



Beschreibung : Dompropst Bruno, Dechant Hugo, Widekind Propst v. Rees und Johannes Chorbischof bekunden, daß sie dem Albero und dessen Ehefrau Segewid ein Haus des Domstifts in Erbpacht verliehen gegen einen Kanon von 20 Solidi 3 Sol. zur baulichen Instandhaltung und 1 Pfund Pfeffer. Facta sunt hec. - 1172 sexto Idus Augusti.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/21
Altsignatur : 8
Bemerkung : Vgl. Nr. 33.



1172



Beschreibung : Der Domküster Hugo beurkundet, daß Heinrich, ein freier Friese, sich wachszinsig zum h. Petri Altar gemacht habe. Zeugen: Heimannus de Saffenberg, altaris advocatus, Widekinus Resensis prepositus, Johannes chorepiscopus, Cuno, Heinricus, Gerlacus, diaconi, Johannes prepositus de Sevelich. Scabini: Emundus, Carolus, Ludevicus, Heinricus Hermani (!) Razonis filii filius, Franco Antonius Richolfus Parfuce, Theodericus advocatus ante Curiam, Anselmus de s. Cecilia, Theodericus de Novo foco, Gerardus ante Curiam, Gerardus de S. Columba.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/22
Altsignatur : 9



1172



Beschreibung : Der Dom-Dekan und -Küster Hugo bekundet, daß Ge... seine Eigenhörige Mathilda mit ihrer Nachkommenschaft dem S. Petersaltar als Wachszinsige übertragen habe. D. d. 1172. Zeugen: Widekindus prep. De Rese, Johannes chorepiscopus, Cuno custos camere, Heinricus de Limburg, Theodericus cellerarius, Johannes prepos. de Sevelich. De laicis: ... dus de Castere et frater eius Gerlacus, Richolfus Parfuse, Wolbero de platea s. Cecilie, Heinricus filius. Herimanni, Gerardus Riger (?) Theodericus filius Herimanni, Fegelo et frater eius Richolfus, Heinricus Minnevuz, Beringerus de Mere ... et frater eius Sibertus, Wolbero, filius Segewini, Sifridus de platea s. Cecilie.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/23
Altsignatur : 9 a
Bemerkung : REK II 978



1172



Beschreibung : Der Dom-Dekan und -Küster Hugo bekundet, daß sich der Freie Lubertus mit s. Frau Egelradis u. ihren Töchtern Clementia und Frideradis als Wachszinsige dem S. Petersaltar zu Köln übergeben haben. Zeugen: Bruno eiusdem eccl. prep., Widekindus Resensis prep., Johannes chorep., Cuno, Gerlacus, Heinricus et Lambertus diaconi, Albertus altaris procurator; de scabinis: Emundus, Ludewicus, Karolus, Franco Gerardus Ungemage.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/24
Altsignatur : 9 b



1173



Beschreibung : Der Dom-Dekan und -Küster Hugo bekundet, daß sich Godeboldus u. s. Frau Walburgis, Coloniam venientes, in die Wachszinsigkeit des h. Petersaltars begeben haben. Zeugen: Bruno prep. Widekindus Resensis prep., Johannes chorepiscopus, Cuno custos camere, Gerlacus diaconus, Heinricus de Limburch diaconus, Johannes prep. de Seflich, Albertus provisor altaris.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/25
Altsignatur : 9 c
Bemerkung : REK II 995



1173



Beschreibung : Der Dom-Dekan und -Küster Hugo bekundet, daß sich ein Freier, Hermann von Abkunft und Namen Saxo genannt, mit dessen Gattin Alburg, auf den Petrialtar in der Domkirche hörig mit seiner Nachkommenschaft wachszinsig gemacht. Zeugen: Bruno maior prepositus, Widekindus, Resensis prepositus, Johannes chorepiscopus, Cuno provisor camere, Heinricus de Limburg diaconus, Theodericus cellerarius, Johannes Seflicensis prepositus, Albertus provisor altaris. Henricus comes de Saffenberg altaris advocatus, Karol. de Salzgezen. Facta sunt haec. anno 1173.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/26
Altsignatur : 10



1174 Mai 09



Beschreibung : Kaiser Friedrich I. bestätigt der Abtei Brauweiler den Besitz der durch Geschenk erworbenen Grundstücke und Zehnten zu (Kirch-) Herten, sich selbst die Vogteischaft darüber vorbehaltend.Unter den Zeugen: Philipp Erzb. v. Köln, Graf Ulrich von Ahr, Engelbert v. Berg.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/27
Altsignatur : 12
Bemerkung : REK II 1004; D FI 619; Lacomblet, UB Niederrhein IV. 782; Kop. Buch A fol. 33; Nr. 8



1174



Beschreibung : Erzbischof v. Köln (Philipp) bekundet, daß das von dem Erzb. Arnold II. zur Propstei- Wohnung geschenkte Haus baufällig geworden und daß der Domkellner Dietrich auf seinen Wunsch und des Kapitels Bitte dasselbe mit 38 Mark wieder hergestellt habe, welche demselben von dem Propste verstattet werden sollen, aber worüber er, wenn es nicht geschehe, verfügen könne. Acta 1174. regnante Friderico - a regni XXIV. praesid. nostri a VI.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/28
Altsignatur : 11
Bemerkung : REK II 1016; Kop. Buch A fol. 53 Nr. 8 und B 1 fol. 1.



[1174]



Beschreibung : Quittung, daß das Domkapitel die durch Geschenk erworbenen Grundstücke u. Zehnten zu (Kirch-) Herten erhalten habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/29
Altsignatur : 12



[1167 - 1191]



Beschreibung : Erzbischof Philipp v. Köln bekundet, daß sein Vorgänger Reinald von dem Grafen Hermann von Müllenark ein Lehen zu Lechenich wieder erworben, nachdem dessen Untervasall Hermann von Dick desselben wegen seines Lehenverhältnisses zum Grafen von Ahr verlustig geworden. Ohne Datum und Zeugen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/30
Altsignatur : 21
Bemerkung : REK II 1021; Lac. I. 531; Kop. Buch A fol. 60 Nr. 23



[1168 - 1174]



Beschreibung : Erzbischof Philipp bekundet, daß das Domkapitel eine, wegen Belästigung durch die Vögte ihm wenig nützliche Villa, Espede an der Maas besessen, die er deswegen dem Bischofe von Lüttich gegen dessen Höfe Lantershoven und Witterslicke vertauscht habe, da eben auch diese sich für das Kapitel nicht geeignet, so habe er sie zum Bistum übernommen und jenem das Gut Prümese und die Villa Niehl bei Köln abgetreten. Ohne Datum und Zeugen, wofür noch ein leerer Raum gelassen. .(Das Kapitel hat Niehl besessen, von Prümese findet sich keine Nachricht).
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/31
Altsignatur : 23
Bemerkung : REK II Nr. 1020; Kop. Buch A fol. 56 Nr. 13



1176



Beschreibung : Erzbischof Philipp bekundet, unter welchen Bedingungen er die Lehnherrlichkeit des Allode des Wilhelm v. Hammersbach erworben habe. Zeugen: Bruno maior prepos., Hugo decanus, Simon prep. s. Gereonis, Conradus prep. s. Severini, Rudolphus prepos. s. Cuniberti, Wezelo prep. s. Andreae, Theodericus prep. s. Apostolorum, Henricus abbas s. Pantaleonis, Heinricus dux de Limburg, Heinricus comes de Gelre, Theodericus comes de Kleve, Engelbertus comes de Monte, Wilhelmus comes Iuliacensis, Theodericus de Hostathe, Godefridus de Heimesberg, Adolfus de Saffenberg, Gerardus de Blankenheim.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/32
Altsignatur : K. 28
Bemerkung : REK II 1054; Lacomblet, UB Niederrhein I. 458; Kop. Buch A fol. 54 Nr. 9



1176



Beschreibung : Der Domdechant Hugo erneuert die Bestimmungen, nach welchen sich zur Zeit der Erzbischof Bruno eine Freie Wendelin mit ihren Nachkommen zu Wachszinsigen des Domstifts gemacht.Zeugen: Bruno maioris ecclesie prepos., Widekindus Ressensis prepos., Johannes chorepiscop., Rudolfus scolasticus, Cuno custos camere, Heinricus de Limburg, Theodericus cellerarius, etc.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/33
Altsignatur : K 29



1176



Beschreibung : Der Domdekan und Küster Hugo bekundet, daß sich ... als Wachszinsiger dem Sanct Petersaltar zu Köln übergeben habe. Zeugen: Widekindus Resensis prepos., Johannes chorep., Cuno custos camere, Heinrichus de Limburg dac., Gerlacus diac, Udo diac., Theodericus cellerarius, Philippus subdiac, Heinricus subdiac, Rudolfus subdiac.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/34
Altsignatur : 12 a



1178 Juni 19



Beschreibung : Papst Alexander III. bestätigt dem Erzbischof Philipp die Besitzungen der Kölnischen Kirche, die Privilegien und Würden und setzt noch hinzu die Klöster und Kirchen in der Stadt und der Jurisdiktion des Erzbischofs, die Münze in der Stadt, den Zoll, Markt und das weltliche Gericht, die Gerichte in Westfalen Gografschaften genannt, Dulberg, Hachen, Mark und Wassenberg d. 1178 Juni 19.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Früher Best. 210 jetzt HUA 3/28



1180 April 13



Beschreibung : Kaiser Friedrich I. verleiht nach feierlicher Achterklärung des Herzogs Heinrich des Löwen dem Erzbischof Philipp v. Köln und dessen Nachfolgern das Herzogtum Westfalen und Engern, soweit sich dasselbe in das Bistum Köln und wie es sich durch das ganze Bistum Paderborn erstreckte. Die Abschrift in dem vorliegenden Kartular scheint nach vor der Beschädigung des Originals genommen zu sein. Auch sie enthält, wie der Abdruck, die Stelle: "et fero hac contumacia principum et sue condicionis suenorum proseriptiones nostre inciderit sententiam."
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/35
Altsignatur : K. 30
Bemerkung : REK II 1145; DFI 795; Lacomblet, UB Niederrhein I. 472; Abschrift: Best. 295 (Geistl. Abt.) 79 fol. 50r-51r



1180 [April]



Beschreibung : Kaiser Friedrich I. bestätigt den Vertrag, wodurch Erzbischof Philipp seinem Domkapitel die Villa Niel bei Köln und ein Gut zu Prumeren gegen eine Villa an der Maas und diese dem Bischofe Rudolph von Lüttich gegen dessen Besitzungen zu Landershofen und Witterslick vertauscht hat.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/36
Altsignatur : K 31
Bemerkung : REK II 1146; DFI 797; Lacomblet, UB Niederrhein I. 473; Kop. Buch A fol. 31 Nr. 6



1181 November



Beschreibung : Der Dompropst Bruno bekundet die Schenkung einer area an das Domstift.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/37
Altsignatur : 13 a



1181



Beschreibung : Graf Heinrich v. Arnsberg u. s. Sohn schenken der Kirche zu Lieborn eine Hörige.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/38
Altsignatur : K. 32
Bemerkung : Kindl. Beitr. III Nr 24; Westf. Ub. II 424



[1168 - 1174]



Beschreibung : Erzbischof Philipp bekundet, daß ein seiner Domkirche gehöriges freies Gut zu Lechenich (Leichenich), welches bis dahin einem Freien, Theoderich von Gladbach, zu Lehen (beneficium) verliehen gewesen, in seiner alten Freiheit für die Kirche, namentlich zur Beleuchtung wieder erworben worden. Ohne Dat. u. Zeugen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/39
Altsignatur : 22
Bemerkung : REK II 1166; Lacomblet, UB Niederrhein I. 532; Kop. Buch A fol. 57 Nr. 14.



1181 - 1183



Beschreibung : Propst Bruno und Dechant Theoderich (maior decanus) zu Köln verleihen ein Haus des Domstiftes auf der Mauer (super murum) welches verfallen, einem gewissen Dietrich zum Wiederaufbau und gegen einen Kanon. Zeugen: das Domkapitel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/40
Altsignatur : 20



1181 - 1183



Beschreibung : Propst Bruno und Dechant Dietrich vererbpachten das verfallene Haus auf der Mauer (superum murum) einem gewissen Dietrich für einen Zins von 3 Solidi und 3 Hühnern an den Domkellner. Zeugen: Johannes chorepiscopus. Cuno custos, sine anno et die. (Der Oberdechant Dietrich erscheint zuerst in unserer Urk. 1181 und 1183 wird schon der maior decanus Adolphus genannt.)
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch B fol. 209 Nr. 140



[1183]



Beschreibung : Erzbischof Philipp überträgt dem Andreasstift in Köln einen Hof zu Mörmter.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/41
Altsignatur : K 36
Bemerkung : REK II 1213; Lacomblet, UB Niederrhein I. 527



1184



Beschreibung : Dompropst Bruno verleiht dem Eiko von Halle eine Hausstätte (aream) auf dem Markte zu Köln erblich gegen einen Kanon von 7 Solidi und mit der Pflicht, die städtischen Steuern (civiles exactiones) zu tragen. Acta 1184 indict II regnante d. Friderico -, presidente - Philippo archiepisc. Zeugen: Adolfus decanus, Johannes subdecanus, Johannes chorepisc. comes Engelbertus de Monte, comes Theodericus de Hostaten, gerardus de Castre. Gerardus nobilis advocatus.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/42
Altsignatur : 14
Bemerkung : Lacomblet, UB Niederrhein IV 636; Kop. Buch A fol 96 Nr. 71; Korth. Reg. 28



1184



Beschreibung : Dompropst Bruno verleiht ein zu zwei Präbenden gehöriges Gut (predium) im Bezirke von Gereon zu Köln dem Gerard, Sohne des Hartmann vom hl. Alban gegen einen Kanon von 11 Solidi (Präbenden der Wachspflicht, Träger oder Anzünder (aeroferiariorum)). Acta 1184 Lucio papa-Friderico Rom. imperatore, Philippo s. Colon. ecclesie archiepiscopo. Sämtliche Domkapitulare und den Schöffen zu Köln als Zeugen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/43
Altsignatur : 15
Bemerkung : Kop Buch A fol. 92 Nr. 64; Korth Reg. 29, Urk. 5



1184



Beschreibung : Erzbischof Philipp bekundet, daß Weingüter zu Sigenheim, die Erzb. Arnold an Graf Walter v. Kesle und dieser an Olricus v. Brunishor verlehnt hatte, von dem sie auf dessen Sohn Warner übergegangen seinen ihm nunmehr nach Verhandlung vor Kaiser Friedrich und Vermittelung des † Erzb. Arnold v. Trier und des Rheinpfalzgrafen Conrad von dem Lehnsinhaber aufgelassen worden seien, wofür derselbe mit 100 Mark Silber und einer Weinrente zu Bacherach entschädigt worden sei. Zeugen: Bruno maior prep., Adolfus mai. decanus, Philippus Sanct. prep., Lotharius Bunn. prep., Symon v. Gereonis prep., Conradus s. Severini prep., Giselbertus s. Andree prep., Theodricus s. Apostolorum prep., Bruno de Gradibus prep., Engelbertus com. de Monte, Heinricus com. de Seine et Everhardus de Dist, Heinricus de Isenburch, Arnoldus de Elslo, Heinricus de Burgisheim, Gerardus advoc. Colonie, Wilhelmus Seilline [Gozwinus] de Alftre, Heinricus de Volmudesteine, Gerardus Snar et princerna, frater eius.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/44
Altsignatur : 15 a
Bemerkung : REK II 1228



[1184] März 07



Beschreibung : Papst Lucius III. bestätigt dem Erzbischof Philipp die von demselben rechtmäßig erworbenen Besitzungen, namentlich das Schloß Arnsberg mit allem Allode, das Schloß Wassenberg, das Schloß Pyrmont mit dem Allode zu Osendorp und den Ministerialen, das Schloß Hachen mit dem Allode, das Schloß Mark mit allem Allode das Rabodo und mit den Ministerialen, das Allode des Wilh. v. Dulberg mit den Ministerialen, das Allode von Heinemhausen mit den Ministerialen und Zubehör u.s.w.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 12 Nr. 22; Redinghoven XV fol. 1; Seibertz I. 24 früher und richtiger bei Gelenius Magn. Colon. pag. 73



1185



Beschreibung : Erzbischof Philipp gibt dem Heinrich v. Bürresheim (Burgitzheim) und dessen Gattin für deren vierten Erbanteil an dem Allode Müllenark (Molinarken) 200 Mark oder 20 Fuder Wein aus den Höfen zu Rachtig und Zeltingen (Rahtege et Zeltanc), und außerdem ein Lehen von 5 Fuder Wein aus eben diesen Höfen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/45
Altsignatur : 16
Bemerkung : REK II 1238; Lacomblet, UB Niederrhein I. 500



1185



Beschreibung : Erzbischof Philipp zieht die Vogtei über den Hof zu Lechenich, welche Hermann v. Hagebach u. darauf dessen Sohn Theoderich zu Lehen hatten, nachdem auch dieser gestorben, wegen Bedrückungen durch die Vögte, zur bischöflichen Verfügung ein.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/46
Altsignatur : K 33
Bemerkung : REK II 1237; Lacomblet, UB Niederrhein I. 501; Kop Buch A fol. 54 Nr. 10



1186



Beschreibung : Erzbischof Philipp betr. Averbod
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Alfter 30, 17



1188



Beschreibung : Erzbischof Philipp bekundet, daß er die von dem Grafen Heinrich v. Kessel, Werner v. Braunshove (Bruneshorne) und Emelrich v. Rheinbach angekauften Weingüter zu Senheim (Sygenheim.) seinem Domstifte für 400 Mark überlassen und diese zu dem Kaufpreise der Schlösser u. Landgüter des Landgrafen verwundet habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/47
Altsignatur : 17
Bemerkung : REK II 1327; Lacomblet, UB Niederrhein I. 509; Kop. Buch A fol. 55 Nr. 11



1188



Beschreibung : Aufzeichnung, daß das Domkapitel für 500 Mark von dem Erzbischofe dessen Weingüter zu Senheim (Sygenheim) gekauft und der Graf von Hochstaden auf alle Ansprüche daran verzichtet habe; auch daß der Erzbischof versprochen, nächsten Thomastag das Haus vor dem Pallatium oder 100 Mark dem Kapitel zu überweisen. Acta a. 1188.(Siehe die vorhergehende Urkunde: Nr. 47 Erzbischof Philipp bekundet, daß er die von dem Grafen Heinrich v. Kessel, Werner v. Braunshove (Bruneshorne) und Emelrich v. Rheinbach angekauften Weingüter zu Senheim (Sygenheim.) seinem Domstifte für 400 Mark überlassen und diese zu dem Kaufpreise der Schlösser u. Landgüter des Landgrafen verwundet habe.)
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 101 Nr. 84; Mittelrheinisches UB. II. 92



1189 Februar 08



Beschreibung : König Heinrich bestätigt den Vertrag zwischen Erzbischof Philipp und Heinrich v. Burgensheim.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/48
Altsignatur : K. 35
Bemerkung : REK II 1332; Reg Imp. 80; Lacomblet, UB Niederrhein I. 516



1189



Beschreibung : Erzbischof Philipp überläßt den Kanonikern seines Domstifts die zu den Reliquien der hl. 3 Könige eingehenden Opfer, wie dies sein Vorgänger Reinald, der jene Reliquien der Domkirche zugeführt, bestimmt habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/49
Altsignatur : 18
Bemerkung : REK II 1335; Lacomblet. UB Niederrhein I. 519; Kop. Buch A fol. 55 Nr. 72



1190 März 25



Beschreibung : König Heinrich VI. verspricht dem Erzbischof Philipp, daß er innerhalb der Diözese künftig nur zu Duisburg und Dortmund Münzstätten haben und dort das Kölnische Gepräge nicht nachbilden lassen wolle; daß seine nach dem Kölnischen Gehalte ausgeprägte Münze von dem Erzbischofe in dessen Gebiete außer Umlauf gesetzt werden dürfe, was auch dem Könige in Ansehung der Kölnischen Münze im Reichsgebiete frei stehen solle. Er erneuert zugleich die Freiheit der erzbischöflichen Städte am Zolle zu Kaiserswerth.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/50
Altsignatur : K. 37
Bemerkung : REK II 1351; Reg. Imp. 94; Lacomblet, UB Niederrhein. I. 524; Kop.Buch A fol. 35 Nr. 10



1190 Juli 14



Beschreibung : König Heinrich VI. bestätigt, daß das Domkapitel von der Abtei Brauweiler Besitzungen zu Kirchherten, welche mit Bewilligung seines Vaters Friedrich I. der Abtei geschenkt worden, gekauft habe. Acta a. 1190, indict VIII regni a XXI. D. apud Fuldam per manum magistri Heinrici imperialis aulae prothonotarii pridie Idus Julii.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 34 Nr. 9



1191



Beschreibung : Der Dompropst und Küster Bruno genehmigt, daß der Domglöckner Ludwig ein zu dessen Benefizium gehöriges Grundstück im Bezirke der Gereonskirche dem Gerard, Sohne des Gerhard vom h. Alban gegen eine halbe Mark Erbzins verliehen habe. Acta 1191. d. Heinrico Roman. imper. regnante primo quoque nostre electionis anno. Mit Siegel. Bruno nennt sich "humilis electus major prepositus et custos". Da es nun am Schlusse heißt: "primo electionis nostre anno", so kann es entweder der seit 1168 erscheinende Dompropst Bruno nicht mehr sein, sondern wir müssen Bruno v. Berg darunter verstehen, welcher 1191 zum Nachfolger des Erzbischofs Philipp gewählt wurde; oder das "Electus" geht auf seine Wahl als Erzbischof, und er behielt, da diese streitig war, noch den Titel "major prepositus."
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/51
Altsignatur : 19
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 93 Nr. 66; Korth, Reg. 37, Urk. 6.



1192



Beschreibung : Erzbischof Bruno III. bestätigt die Übereinkunft, womit sich drei Schwestern aus dem Stande der Freien, wachszinsig zum Marienaltar machen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/52
Altsignatur : K. 38
Bemerkung : REK II 1439; Lacomblet, UB Niederrhein I. 536



1197 Januar 22



Beschreibung : Erzbischof Adolf I. bekundet, daß sein Vorgänger Philipp zum Schutz des Landes die Grundherrlichkeit (Sale) der auf beiden Seiten des Rheins beim Walde Osniche gelegenen Alloden des Landgrafen Ludwig und dessen Tochter Jutta, nämlich der Schlösser Beilstein, Wied und Windeck gekauft und zum Teil bezahlt habe; daß sich dessen Nachfolger Bruno dem Grafen Tirrich v. Landsberg, Gemahl der Erbin Jutta, fernere Zahlung geleistet und er den Rest abgeführet, daß er darauf die feierliche Übergabe der Schlösser erhalten und solche mit Vorbehalt des Öffnungsrechts, nebst einem Gut zu Asbach, welches Ludolf v. Dassel zum Lehen gehabt, jenem Ehegatten zum Benefiz verliehen habe.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/53
Altsignatur : K. 40
Bemerkung : REK II 1514; Lacomblet, UB Niederrhein I. 554; Kop. Buch A fol. 155 Nr. 208



[1198 Juli 12]



Beschreibung : König Otto IV. stellt dem Erzbischof Adolf die Herrschaft Saalfeld (gegen Rücknahme der Abteien Herford und Vreden) die Höfe Andernach und Eckenhagen und die Vogtei Klotten zurück, hebt den neuen Zoll zu Kaiserswerth auf, gestattend das Haus daselbst und die Burg Bernstein zu zerstören, bestätigt ihm insbesondere die Münze, das Herzogtum, alle Allode und Lehen, und schafft endlich die von Kaiser Friedrich eingeführte Einziehung des Mobiliar-Nachlasses der Prälaten gänzlich ab.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/54
Altsignatur : K. 41
Bemerkung : REK II 1550; Lacomblet, UB Niederrhein I. 562; Kop. Buch A fol. 35 Nr. 11; ; Die Urkunde befand sich einst im Preuß. Staatsarchiv Berlin U Nr. 236; vgl. Oediger, Regesten d. Ebb. v. Köln Nr. 510RBA 209844



1200



Beschreibung : Erzbischof Adolf bekundet die von seinem Bruder dem Grafen Arnold v. Altena bekundet die von seinem Bruder, dem Grafen Arnold von Altena, dessen Gemahlin Mechtildis mit Zustimmung des Sohnes und jetzigen Grafen Everhard ausgesetzte Leibzucht an den Höfen Hesnen, Elverthagen, Bette, Elsei, Burgele, Botberg, Mekelenbecke und an dem Zehnten und zweien Häusern zu Herbede, dem derselbe noch die Höfe Schwerte, Mülheim, Styrheim und Wannemale zugesetzt habe; jedoch da er (Erzbischof) den Hof Styrum für sich selbst erworben und weil der Hof Mekelenbecke ganz nahe bei dem Schlosse Isenberg und der Hof Hesne in der Nachbarschaft von Nienbrücken (Nevus pons) gelegen und die Gräfin wegen dieser benachbarten Schlösser keinen ruhigen Genuß jener Höfe haben möchte, so habe er statt der genannten drei Höfe den Hof Hagen ihr angewiesen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/55
Altsignatur : 24
Bemerkung : REK II 1581; Lacomblet, UB Niederrhein IV. 643



ca. 1200



Beschreibung : Das Domkapitel setzt fest, daß es dem Obedientarius die am 4. Pfingsttage zu zahlenden Denare erlassen habe, daß derselbe dagegen auf seine Kosten die 32 Fuder Wein für die Präbende und die 8 Fuder für die Supplementarien zu liefern, auch die üblichen Hühner und sonstigen Gefälle, die Denare ausgenommen, am 4. Pfingsttage spenden müsse. Diese Denare sollen aus den Opfern der hl. 3 Könige ersetzt werden. Ohne Jahr und Namen eines Domgliedes.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 99 Nr. 77



1201 Februar 03



Beschreibung : König Otto IV. beurkundet den Vertrag zwischen den Pfalzgrafen Heinrich und Wilhelm einerseits und dem Erzbischof v. Köln andererseits.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/56
Altsignatur : K. 43
Bemerkung : Lacomblet, UB Niederrhein I. 566; vgl. B.U. Hucker, Die Ministerialen von Flögeln S. 89f. (Jahrbuch der Männer vom Morgenstern 51, 1970); Teilabb. in Kaiserurk. in Abb. X 24 b



1201 Juni 01



Beschreibung : Erzbischof Adolf bekennt, daß die bei der jüngst gebauten St. Maximin-Kirche lebenden Nonnen sich unter seinen Schutz gestellt, daß er sie aber an den Dekan der Domkirche überwiesen habe.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : AHVN 65, 229; Or. im St. A. Münster. Soest-Köln Nr. 8



1203 Januar 23



Beschreibung : Papst Innocenz III. schreibt an den Kardinal-Legaten Guido v. Palestrina über die streitige Propstwahl bei dem Domstifte. D. Anagnie X Kal. Februarii, pont. anno quarto.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Ficker, Engelbert d. Heilige S. 301, aus einer Handschrift der Kgl. Bibl. zu Berlin



1203 April 09



Beschreibung : Papst Innocenz III. befiehlt demselben Kardinal-Legaten und den Äbten von Cappenberg u. Scheda in dem Streite über die Dompropstei eine schließliche Entscheidung zu fällen. D. Laterani V. Idus Aprilis.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Ficker, Engelbert d. Heilige S. 303 aus et Bréquigny et du Theil, Dipl. pars altera. Epistulae 2, 255



1203 April 12



Beschreibung : Papst Innocenz III. beauftragt den Scholaster G. von Bonn und den Kanoniker G. von Mariengraden zu Köln, in der Streitsache des Domunterdechanten und des Kanonikers A. von Gereon, wem von diesem die Kirche (Pfarrstelle) zu Aldenhofen mit Recht verliehen worden sei, zu entscheiden, da ihm in der Appellation an den päpstlichen Stuhl die Sache nicht klar geworden. D. Laterani II Idus Aprilis, pont anno VI.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/57
Altsignatur : 25
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 17 Nr. 40; Korth, Reg. 42, Urk. 7



1203



Beschreibung : Erzbischof Adolf bestätigt die Übereinkunft der Gemeinde Erpel mit dem Dompropste wodurch dieser derselben die Gemeinschaft des dortigen Waldes zugestanden hat, mit dem Vorbehalte, daß er und seine Nachfolger, Vögte des Waldes, und Waldgenossen, wie jeder anderen Bewohner sein sollen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/58
Altsignatur : K Suppl. 2 1/4
Bemerkung : REK II 1637; Kop. Buch A fol. 57 Nr. 15



[Ende 1203 ]



Beschreibung : Urkunde des Erzbischofs Adolf, betr. die Kirche zu Soest.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/59
Altsignatur : K. 42
Bemerkung : REK II 1643; Seibertz III. 436, Nr. 1076



1205 Januar 12, [1204]



Beschreibung : König Philipp bestätigt dem Erzbischof Adolf das Herzogtum Westfalen und Engern, die Reichshöfe Andernach und Eckenhagen, die Münze, Zölle und Märkte und verleiht ihm Brakel und die Propstei Kerpen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/60
Altsignatur : K. 45
Bemerkung : REK II 1656; Lacomnblet, UB Niederrrhein II. 11; Kop. Buch A fol. 37 Nr. 13



1205 Januar 12 ,[1204]



Beschreibung : König Philipp stellt dem Erzbischof Adolf die Herrschaft Saalfeld, welche Kaiser Friedrich von dem Erzbischof Philipp durch Tausch erworben hatte, aber mit Ausschluß der Abteien Hervord und Velden, zurück.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Lacomblet, UB Niederrhein II. Nr. 11; Kop. Buch A fol. 38 Nr. 14



1205 Oktober 05



Beschreibung : Papst Innocenz III. beauftragt den Propst C. von St. Severin und die Pfarrer Christian von St. Laurenz und A.(?) von St. Brigitta zu Köln, diejenigen Kanoniker der Kirche von Hogarden, welche, nach der Anzeige der Domkanonichen zu Köln, ihre Präbenden voll beziehen, aber bei ihrer Kirche nicht residieren, zur Residenz, wenigstens zur Stellung eines angemessenen Vikars anzuhalten, widrigenfalls sie durch die kirchliche Zensur dazu zu nötigen. D. Rom apud s. Petrum III nonas Oktobris pont. anno octavo.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 8 Nr. 16; Korth. Reg. 48



1205 Dezember 23



Beschreibung : Papst Innocenz III. ermächtigt das Domkapitel, diejenigen, welchen es seine Obedienzen und sonstigen Gefälle für einen bestimmten Jahresbetrag in Verwaltung übergeben, und die diesen zu entrichten säumig sind, dazu drängen zu dürfen. D. Rom apud s. Petrum X Kal. Januarii, pont. anno VIII.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 17 Nr. 39; Transsumirt in Nr. 859



1205 Dezember 23



Beschreibung : Papst Innocenz III. bestätigt dem Erwählten und dem Domkapitel die von seinen Vorgängern verliehenen Freiheiten und die guten Gewohnheiten. D. wie vor.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/61
Altsignatur : K. 46
Bemerkung : REK III 9; Kop. Buch A fol 9 Nr. 9; Ennen, Quellen II. 15



1205 Dezember 25



Beschreibung : Papst Innocenz III. befiehlt, den Dompropst Engelbert zu bannen und, wenn er nicht in Monatsfrist Genugtuung leistet, abzusetzen.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Ficker, Engelbert d. Heil. S. 310



[1206]



Beschreibung : Papst Innocenz III. erlaubt dem Erzbischof Bruno, die ungehorsamen Geistlichen, insbesondere den Dompropst Engelbert, durch Entziehung ihrer Pfründen zu bestrafen.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Ficker, Engelbert d. Heil., S. 311. sowie die vorhergehende aus den Handschr. d. Kgl. Bibl. zu Berlin.



1216 - 1218



Beschreibung : Der Dompropst Th., der Domdechant C. und das Kapitel setzen als Status fest, daß bei dem Dome stets acht Priesterpräbenden sein und besetzt werden sollen.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 93 Nr. 67; Korth. Reg. 54 Urk. 13



1209



Beschreibung : Der Dompropst Engelbert überweist seine Einkünfte, mit Vorbehalt jener zu Ratingen (Rascengen), zu Worringen und der Gerichtsgefälle zu Erpel, dem Domkapitel zur Ablösung seiner Schulden; dasselbe soll auch von Ratingen die "Waringa" und von Worringen 150 Malter Roggen beziehen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/62
Altsignatur : 28
Bemerkung : REK III 74; Lacomblet, UB Niederrhein II. 28



1210



Beschreibung : Erzbischof Theoderich verleiht dem Domkapitel das Recht, in dem Walde Bonforst zum Bedarf dessen Hofes zu Kirchherten Holz zu fällen.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/63
Altsignatur : 29
Bemerkung : REK III 79; Lacomblet, UB Niederrhein II. 31



1210



Beschreibung : Erzbischof Konrad betr. drei Wohnstätten b. Mariengraden.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Im Transs. v. 1259 Juni 28 unter Nr. 2/269.



1212



Beschreibung : Dompropst E., Dechant C. und das Domkapitel vereinigen sich, daß, so oft die Columba-Pfarrkirche vakant werden wird, der Dompropst drei Geistlichen benennen und die Pfarrgenossen einen daraus wählen sollen; gefällt diesen keiner derselben, so sollen sie drei benennen und der Propst wählen; gefällt diesem keiner der Kandidaten, so soll unter den sechs das Los entscheiden. D. 1212. Zeugen: Hermann Dechant von S. Gereon; Gerhard, Dechant von S. Severin; Hermann, Dechant von S. Kunibert, Wortlivus, Dechant von S. Georg; Heinrich, Dechant von Mariengraden; Heinrich, Scholaster von S. Gereon; Johann, Scholaster von Xanten; Hermann, Scholaster von S. Georg; Daniel, Schöffe; Johannes und Bruder Matthias, Konstantin und Bruder Richolf; Hermann, Sohn des Ludwig; Kuno Albus; Gerardus Saptirus; Waldaverus de Foro; Gerhard, Schöffe, und sein Bruder Symon.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/64
Altsignatur : 30
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 95 Nr. 69; Korth. Reg. 53, Reg. 12



[1208 - 1212]



Beschreibung : Das Domkapitel verpachtet seine Allode zu Remagen an Wolfram und dessen Erben.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/65
Altsignatur : 26 1/2
Bemerkung : Beyer II. 239



1213 April 22



Beschreibung : Kreuzzugsbulle des Papstes Innocenz III.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/66
Altsignatur : K. 48
Bemerkung : REK III 116; Ennen, Quellen II, 42



1213



Beschreibung : Margaretha, Äbtissin von Walberberg (in monte st. Walburgis) bekundet, daß ihr Konvent Äcker und einen Wald, welche von dem zu Badorf (Beedorp) im Kirchspiel Pinsdorf gelegenen Hofe des h. Pantaleon abhängig sei, dem Winand von Eckdorf erblich mit der Verpflichtung verliehen habe, die Gefälle auf dem Pantaleonshof zu zahlen, dem Konventsvorstande jährl. 30 Denar zu entrichten, den Wasserfluß auf seinen Wiesen nicht zu behindern pp. Acta MCCXIII. Zeugen: presentibus: Hellewica priore, Godefrido sacerdote, Henrico et Henrico, conversis in monte s. Walburgis, necnon militibus: Arnoldo vedelicet de Rinedorp. Christiano et Christiano de Berge. Theoderico etc.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/67
Altsignatur : 31



1214 Februar



Beschreibung : Erzbischof Dietrich bekennt, daß er für das Erzstift von der Stadt Rom 240 Mr. Sterlinge erhoben habe.,
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/68
Altsignatur : K 49
Bemerkung : REK III 124; Lacomblet, UB Niederrhein II. 47



1216 Januar 08



Beschreibung : Kreuzzugsbulle Papst Innocenz III.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/69
Altsignatur : K. 50
Bemerkung : REK III 132; Potthast 5048



[1203 - 1206]



Beschreibung : Der Dompropst Engelbert bekundet, daß er Güter auf der Insel bei Gerbruch gekauft und zu seinem Seelenheil der Dompropstei geschenkt habe.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Kop. Buch A fol 131 Nr. 151; Ficker, Engelbert der Heilige, S. 313



1216



Beschreibung : Engelbert I. Erwählter von Köln und dessen Kapitel bekunden, daß Gerard v. Randerath, um sich aus der Gefangenschaft des Königs von Frankreich zu lösen, der Domkirche seine Vogtei über deren Höfe im Ruhrgaue (Rurekove) für 300 Mk. verpfändet habe. Mit Siegelresten. Zeugen: Otto Traiectensis electus, Arnoldus prep. s. Gereonis, Adolphus comes de Monte, Gerardus comes de Are, Otto de Wicherode, Theoderius de Milendunc, es siegeln ferner: Goswin v. Randerath, Domkanoniker, Bruder Gerhard, Gottfr. von Hemmersbach.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/70
Altsignatur : 32
Bemerkung : REK III 148; Lacomblet, UB Niederrhein II. 59



[1216]



Beschreibung : Engelbert I. Erwählter von Köln schenkt den Novalzehnten in dem zum Hof Scolthe gehörigen Reterswald seinem Domkapitel.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/71
Altsignatur : K. 192
Bemerkung : REK III 159



1216



Beschreibung : Das Domkapitel verkauft mit Bewilligung des Erzbischofs Engelbert dem Kapitel zu Paris ein goldenes Kirchengefäß mit Edelsteinen für 360 Pfund.
Bestellsignatur : Verweis
Bemerkung : Ficker, Engelbert der Heilige, S. 316 aus Guerard, Cartulaire de l'eglise notre dame.



1217 Januar 27



Beschreibung : Kreuzzugsbulle Honorius III.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 2/72
Altsignatur : K. 50
Bemerkung : REK III 164; Potthast 5435



1217 April 08



Beschreibung : Papst Honorius III. zeigt dem Elect von Köln an, daß jene 160 Mark, welche dessen Vorgänger Dietrich von einem Bürger zu Rom durch Vermittlung des Kardinals S. geliehen erhalten, nun erstattet worden seien. D. Laterani VI Idus Aprilis. pont. a. I.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/73
Altsignatur : 33
Bemerkung : REK III 168



1217 Juli 05



Beschreibung : Bündnis des Herzogs Heinrich v. Lothringen mit den Erzbischöfen von Köln.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/74
Altsignatur : K. 51
Bemerkung : vgl. REK III 171; Lacomblet, UB Niederrhein II. 64



1217 September 05



Beschreibung : Engelbert I. Elekt v. Köln bekundet, daß Godschalk v. Padberg u. dessen Sohn Johann ihm und zu Händen der Grafen Adolf u. Friedrich von Altena, Hermann v. Lippe und Bertold von Büren gelobt haben, ihr Schloß Padberg dem Erzbischofe jederzeit zu öffnen und niemand wider dessen Willen darin oder in die dabei gelegenen Villa aufnehmen zu wollen, daß sie für die Beobachtung sechs (nicht benannte) Geiseln und 20 (genannte) Bürgen gestellt.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 1/75
Bemerkung : REK III 174; Kop. Buch A fol. 86 Nr. 60; WUB VII, 28.138; Gelenii s. Engelb. p. 65. Seibertz I. 149. (In beiden Abweichungen in der Schreibw. der Eigennamen.)



1218 Mai 05



Beschreibung : Papst Honorius III. bestätigt die Übereinkunft, welche Propst G. von Mariengraden zu Köln und Johann, Scholaster von Kerpen, als Bevollmächtigter des Elekten Engelbert, zufolge Schiedsspruches benannter Kardinäle mit Kaufleuten von Rom, wegen einer von dem Erzb. Dietrich herrührenden Schuld von 850 Mark Sterlinge eingegangen; unter Einrückung des Schiedsspruches und der Vollmacht des Elekten Engelbert. D. Rom apud s. Petrum III non. Maii. pont anno secundo.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/76
Altsignatur : 34
Bemerkung : Kop. Buch A fol. 9 Nr. 20; Korth, Reg. 58



1218 Mai 07



Beschreibung : Bulle des gen. Papstes, betr. die römische Schuld des Erzbischofs.
Bestellsignatur : Best. 210 (Domstift), U 3/77
Altsignatur : K. 52 1/2
Bemerkung : REK III 198; Potthast 5779.


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken