Historisches Archiv der Stadt Köln
1 Stadt Köln
1.2 Französische Verwaltung
Best. 608 Kulturdezernat

1912-1923
Angelegenheiten des Haushalts


Enthält : Entwürfe, Prüfungsbemerkungen, Druck der Haushaltspläne pro 1913-1921; Zehnjahresbericht des Museumsleiter Prof. Dr. Otto Janson für die Zeit von 1902-1912 (9. Oktober 1912); Besoldung und Dienstverrichtung der Aufseher, auch Hilfsaufseher; Kostenvorschläge für Bodenreinigung (Oktober 1914), Mehr- und Minder-Einnahmen und -Ausgaben pro 1913; Firmenangebote zur Instandhaltung der zoologischen Präparate (Oktober 1920); Kreditüberschreitungen, unter anderem wegen Besichtigung einer von Dr. von Meures, Aachen, in Aussicht gestellten Schenkung einer Käfersammlung (Januar 1922); Bücher- und Zeitschriftenanschaffung (Februar 1922).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 6
Umfang : 376 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3c 6I
A11 I 7 6
47-52,6



1925
Haushaltsangelegenheiten des Museums für Naturkunde


Enthält : Jahresabschluss der Museumskasse 1920.
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 46
Umfang : 2 Blätter
Aktenzeichen : A11 I 7 6II
47-52,50



1892-1911
Einrichtung, Betrieb


Enthält : Berichte, Eingaben des Direktors des Realgymnasiums Kreuzgasse, Peter Joseph Schorn, betreffend Abgabe von Schautischen des Wallraf-Richartz-Museums für die von dort übernommenen Mineralien, Anlage einer Gasbeleuchtung in der Eigelsteintorburg, Möblierung der Torburg (1892); Antrag des Deutschen Samariter-Vereins Köln, August Gerber, betreffend Einrichtung einer weiteren -24. -Station in der Hahnentorburg (1892); unentgeltlicher Besuch für Lehrer, Bericht über das Museum, Vorschläge von Schorn zur Anfertigung von Photographien, Restaurierung der Glasfenster, auch der Bruchstücke der alten Domfester, Honorierung des Kustos Dr. Carl Hilburg; Pochen Schorns auf dem Eigentumsrecht der Schule an den dem Museum übergebenen Objekten, Aufstellung von physikalischen Geräten zwecks Selbstbedienung durch die Benutzer, Rechnungsangelegenheiten, Vergütung des Aufsichtsdienstes; Dienstanweisung für den Kustos des städtischen Naturhistorischen Museums (1892); Berichte des Kustos Dr. Hilburg betreffend Besuch des Museums durch Lehrer, Vereinte (unter anderem Landwirtschaftlicher Verein, Rheinischer Bezirksverein für angewandte Chemie), Einrichtung (Schrank), Organisation (Museumsaufsicht, Reinigung), Führung der Inventare (mit Bestimmungen, Druck, 1893), Einrichtung des Museums (Umfrage an die naturhistorischen Museen in Berlin, Hamburg, Braunschweig, Antwerpen und Brüssel, mit Schriften: Das Museum für Naturkunde der Königlichen Friedrich-Willhelms-Universität in Berlin. Zur Eröffnungsfeier, Berlin 1889, 16 Seiten, Pläne; Karl Möbius, Die zweckmäßige Einrichtung großer Museen, Sonderdruck aus Deutsche Rundschau, Jg. 17, H. 12, 1891; Notice sur le musée royal d¿histoire naturelle de Belgique et sur les travaux qu¿il expose, Brüssel 1880; Grundriss der Sammlungs-Säle des Herzoglich-Naturhistorischen Museums in Braunschweig, ohne Datum, Plan), Angebot des Camillo Schaufuss, Cölln/Elbe, zur Übernahme seiner Sammlung (1893, mit Promemoria/Plan über ein zu errichtendes Landes-beziehungsweise Provinzialmuseum unter Zugrundelegung der Schaufuss¿schen Sammlungen, Druck, 8 Blätter, weitere lithographierte Druckschriften); Anfertigung von Museumsführen (Führer durch die Geologische Sammlung des naturhistorischen Museums zu Köln, I. Teil, Köln 1893, Druck, 41 Seiten, II. Teil, Köln 1894, 108 Seiten), Druck von Abonnementkarten; Tätigkeitsberichte 1893/1894, 1894/1895, 1895/1896, 1896/1897, 1897/1898; Besuch des Museums durch den Kaufmännischen Verein (1894), Revisionen des Inventars; Besucherstatistik 1892/1893, Museumsreise, Aufstellung der Sammlung Joest im Bayenturm (1899, mit Schreiben von Eugen Rautenstrauch betreffend Besichtigung der Sammlung), Eröffnung der ethnologischen Sammlung (April 1900); Überführung der naturhistorischen Sammlung vom Eigensteintor und Severinstor in das Stapelhaus (Oktober/Dezember 1901), Einrichtung des Stapelhauses, Eröffnung im Mai 1902; Ausschreibung für einen Museumsführer; Benutzung des Vortragssaales durch den Verein Deutscher Zahnärzte in Rheinland und Westfalen (Januar 1903), Interesse der Stadt Düsseldorf an dem Museum (1903), allgemeine Hausangelegenheiten (Reinigung, Beleuchtung; Einsatz von Oberlehrer Dr. Janson als wissenschaftliche Hilfskraft (1903); Belüftung des Treppenhauses (1908), Eingaben des Museumsaufsehers Heinrich Schmitz; Benutzung des Vortragssaales unter anderem durch die Vereinigung für wissenschaftliche Volkskurse in Köln, Wirminghaus (1905), Durchführung der öffentlichen Vorträge durch unter anderem Prof. Ernst Löwe, auch Janson selbst (1903-1909); Übergang der Museumleitung auf Janson ab 1. Oktober 1906 (1906), Vorlesungen für die Handelshochschule im Vortragssaal durch den Zoodirektor Ludwig Wunderlich (1907); Vortrag des Rheinischen Bezirksvereins des Vereins deutscher Chemiker, Heinrich Weyer, Dellbrück (1907), Naturhistorischer Verein für Rheinland und Westfalen (1907), Schüler-, Schulklassenbesuche, Arbeiter Wander-Verein Grivignée/Liège (1908), Abgabe ausgestopfter Tiere an die Realgymnasien in Deutz und Nippes (1909), Vortrag vor dem Landwirtschaftlichen Verein, Lokalabteilung Köln, Theodor Fühling (1909), Verhandlungen mit der Kölner Verlagsanstalt & Druckerei A.G. betreffend Druck eines Museumsführers und überhöhte Rechnungsforderung (1910); Teilnahme Janson an Tagungen, unter anderem Niederrheinischer Geologischer Verein in Trier 4. bis 6. April 1910 (Druck); Benutzungsgesuch durch Lehrer Ernst Bismarck, Missionshaus Knechtsteden (1910), Vortragssaal für die Knappschafts-Genossenschaft Sektion I (1910), Unfallanzeigen, Schadensersatzansprüche; Nachruf auf den Ersten Vorsitzenden des Vereins zu Förderung des Museums für Naturkunde, Eduard Lent, für die Zeitungen (April 1911), Bericht über die Vorstandssitzung des Vereins zu Förderung des Naturhistorischen Museums (1911, Zeitungsartikel betreffend das Museum, Rheinische Zeitung, 31. Oktober 1911).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 272
Umfang : 283 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 3c 2
A2 III 7 14
402 HI 99



1912-1923
Einrichtung, Betrieb


Enthält : Hausangelegenheiten, Stromverbrauch, Beschaffung von Schränken, Bücherbeschaffungen, Fernsprechgebühren, Aufseher-Angelegenheiten, Reinigung, Bau, Dienstreiseanträge zu Vereinstagungen und Fundbesichtigungen; Benutzung des Vortragssaales des Museums durch das Landwirtschaftliche Casino Köln (1912); Neuordnung der Conchyliensammlung durch Caesar Böttger, Frankfurt (1912); jährliche Verteilung der Vergütungen für wissenschaftliche Vorträge (1912-1921); Tätigkeit des Vereins zur Förderung des Museums für Naturkunde (1912); Aufstellung der Sammlung Theodor Henn, Koblenz, über Versteinerungen des rheinischen Unterdevon (1913); Besichtigung des Museums durch Schulklassen, Neuordnung der exotischen Schmetterlingssammlung durch Oberlehrer Friedrich Rupp, Köln (1912); Verzinsung der Stiftungen Mallinckrodt, Grüneberg und Lent (1913), Ordnung der ostafrikanischen Sammlung (Vögel) des B. Kreuser durch Dr. Carl Sturm, Köln (1913), Besichtigung des Museums durch den Naturwissenschaftlichen Verein zu Krefeld (1913); Herstellung von Abzeichnungen mikroskopisch kleiner Gegenstände durch Schüler der Kunstgewerbeschule (1913); Pfändung gegen einen Präparator (1913); Neuordnung der paläontologischen Sammlung durch Dr. Adolf Döring, Mülheim (1914); Vorschlag Janson für den Aufbau einer botanischen Sammlung (1913); Benutzung von zwei Stockwerken im Stapelhaus (Museum) zu militärischen Zwecken (1914); Schreiben von Louis Hagen, auch Kindern unter 9 Jahren den Museumsbesuch zu ermöglichen (1910), Abgabe eines Archegosaurus (Versteinerung des Perm) von der Oberrealschule (1916), Antrag des Vereins Kölner Fachlehrerinnen (Else Schlegel) auf Überlassung eines Saales für einen Lichtbildervortrag (1918), Anzeige wegen Diebstahls einer Lupe, desgleichen wegen Diebstahls einiger Gehörne aus der Wissmannschen Geweihesammlung (1918); Besichtigung durch Lehrer, Klassen des Lehrerinnensseminars (1919); Versorgung der Öfen mit Kohlen durch den Aufseher (1915); Zeichenunterricht für Klassen der Studienanstalt der gymnasialen Richtung, Johannes Kreutzer (1919), Diebstahl von Muscheln (1920), Lichtbildervortrag für den Jungfrauen-Verein Groß St. Martin (1920, 1921), Besuche von auswärtigen Schulen und Vereinen: Katholische Volksschule Opladen, Jungfrauen-Kongregation Hochscheid bei Solingen, evangelische Schule Knapsack, Vermehrung des Aufsichtspersonals an Sonntagen (1919); Vorträge des Deutschen Lehrervereins für Naturkunde, Sturm, (1920), Konservierung, Desinfektion der Sammlung, Beschwerde des Präparators Heinrich Sander, Stellungnahme des Stadtverordneten Heinrich Erkes (1920), Beschluss der Kommission für die Erweiterung der Museumsbauten zum Neubau mehrerer Museen in der Neustadt, Nähe Aachener Tor (1913), Erhöhung des Eintrittspreises (1921), Überlassung des Vortragssaales unter anderem an den Rheinischen Provinzial-Lehrerverein für Naturkunde (1921); Diebstahlsicherung (1920), Beschaffung eines Wachhundes (1920), Überlassung des Vortragssaales für die Hochschule für Leibesübungen beziehungsweise den Rheinischen Turnlehrer- und Turnlehrerinnen-Verein für einen Kurs für anthropometrische Messungen (1921), Druck von Janson, Natur- und Heimatkundlicher Führer durch die Umgebung von Köln sowie eines Museumsführers (1922); Unentgeltlicher Besuch durch Schulen, unter anderem Volksschule Steeg bei Crottorf (1922), evangelische Kirchengemeinde Werden/Ruhr (1922), Schüler der Volksschule Balkhausen bei Türnich, katholische Volksschule Mönchengladbach-Dahlen (1922); Diebstahl von Gehörnen (1922); Freigabe des Teehauses der Werkbundausstellung für Museumszwecke; Besichtigung, Kostenermittlung, Überlegungen zur Verlagerung des Museums in das Teehaus (1922, mit Skizzen); Brand im Museum, Verlust von Wäschestücken des Hausmeisters (1923); Ausleihe von Sammlungstücken für eine landwirtschaftliche Ausstellung in Düsseldorf (1922), Vorlesung über Zoologie im Vortragssaal für Studierende (1923), Benutzung des Vortragssaales durch das landwirtschaftliche Casino Köln (1923); Aufruf des Vereins zur Förderung des Museums für Naturkunde zu Spenden zwecks Behebung der Brandschäden (1923).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 114
Umfang : 305 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 3c 2II
A11 I 7 2
47-52,243



1922-1923
Einrichtung, Betrieb


Enthält : Behördlicher Schriftwechsel betreffend Instandsetzung der Hausmeister-Wohnung im Naturhistorischen Museum (1922), Erhöhung der Eintrittspreise (1922); Bericht Janson betreffend Bruch einer Vitrinenscheibe durch drei das Museum besuchende Mädchen, vergeblicher Versuch, den Schaden durch die Väter ersetzen zu lassen (1922-1923), Ausgabereste in der Museumskasse (1923), Haushaltsangelegenheiten (1923).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 115
Umfang : ca. 15 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 3c 2III
A11 I 7 2
47-52,244



1899-1929
Berichte über das Museum


Enthält : Berichte des Kustos, späteren Leiters Dr. Carl Hilburg beziehungsweise Dr. Janson (ab 1906) über den Museumsbesuch, über Erwerbungen und Geschenke (1899-1922); Denkschrift betreffend die heutigen Verhältnisse des Städtischen Museums für Naturkunde zu Köln und seine Zukunft (1914).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 118
Umfang : 79 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 3c 5I
A11 I 7 5
47-52,247



1893-1921
Revision der Museumsbestände


Enthält : Bestimmungen über die Führung von Inventaren (1893), Berichte über die Revision der Bestände (1893-1921); Bericht des Kustos Dr. Hilburg über eine übernommene Sammlung des Realgymnasiums betreffend Gläser (1894).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 117
Umfang : 69 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 7 16
A11 I 7 4
47-52,246



1892-1909, 1916
Geschenke, Ankäufe


Enthält : Berichte, Eingabe des Direktors des Kreuzgasse-Gymnasiums, Peter Joseph Schorn, betreffend unter anderem Abgabe der restlichen Mineralien der Sammlung Wallraf-Richartz-Museum an das Gymnasium, Verpflichtung des Museumsdienstes der Eigelsteintorburg zum Transport von Lehrgegenständen zur Schule, Übergabe der peruanischen Altertümer vom Wallraf-Richartz-Museum an das Gymnasium, Abgabe der Gesteinsproben auf den Bauämtern, Auf- und Ausbau der Sammlung, Ablehnung des Erwerbs einer Vogelsammlung, Abgabe eines Einbaum-Bootes vom Wallraf-Richartz-Museum, Erwerb von Edelhölzern, Kosten der Einrichtung und Vermehrung der Sammlung (1892); Bericht von Dr. Hilburg über die dem städtischen naturhistorischen Museum zuzuweisenden Aufgaben (Lithodruck, 6 Seiten); Trennung der dem Gymnasium und dem Museum gehörenden Objekte: Vorschläge von Schorn zur Entschädigung der Schule für die Abtretung von Objekten, Inventar der dem Realgymnasium gehörenden Objekte (1893); Geschenk von 1000 Mark von Frau Eugen (?) Rautenstrauch für Ankäufe (1893); Schenkung eines in Spiegelglas hergestellten Modells eines Salzbergwerks aus Staßfurt durch Dr. Hermann Grüneberg (1893); Ankauf der Käfersammlung eines Herrn Lamers aus Düsseldorf (1893); testamentarisches Vermächtnis des Dr. Josef Chargé betreffend Käfer- und Schmetterlingssammlung, auch der Reptilien (1893); Angebot eines Malers H. Bürger betreffend Gesteine und Korallen (1893), kleinere Zuwendungen, so Zoodirektor Wunderlich, betreffend verendete Vögel und Raubtiere, Emil Mengering betreffend ausgestopfte Vögel, Theodor Kyll betreffend Werk über Käfer und Schmetterlinge, Übernahme der peruanischen Altertümer als Anfang einer ethnographischen Sammlung (1894), Geschenk von 1000 Mark von Theodor Guilleaume für einen Projektionsapparat (1894), Schenkung eines Betrags von 300 Mark durch den naturwissenschaftlichen Verein zwecks Beschaffung eines Skeletts von Dinoris didiformis aus Neuseeland; Schenkung von 500 Mark von Julius Vorster für den Verein zur Förderung des naturwissenschaftlichen Museums, desgleichen 1000 Mark durch Theodor Guilleaume, ebenfalls für den Verein (1895); Vermächtnis des Emil van der Zypen betreffend seine naturwissenschaftliche Sammlung in der Villa Diana, Marienburg (1895), Zahn-Funde in der Sandgrube Zollstock durch die Kalk- und Mörtel-Industrie m.b.H. Köln (1896); Erwerb der Mineraliensammlung des Dr. Karl Bodewig (1895); Verlegung eines Teils der Museumssammlung in die Severinstorburg, Einrichtung des Gebäudes, unter anderem Elektrizität, Vorhänge, Reinigung (1896-1897); Zusendung einer Mumie aus dem Museum in Gizeh durch Carl Joest, Kairo, an das Museum (1896); Beschaffung einer kleinen biologischen Tiergruppe (1896, mit Beschreibung, Druck); Schenkung von 5000 Mark durch Richard Grüneberg im Andenken an seinen Vater, Verwendung der Zinsen für Ankäufe (1895), Schenkung des Reliefs des Vesuvs durch Emil vom Rath, aus dem Nachlass des verstorbenen Bruders Gustav vom Rath (1896); Personalangelegenheit des Stadtdieners Siegmund Kiskalt, Auftragsverweigerung (1896, mit Dienstanweisung für den Aufseher der Naturhistorischen Sammlung in der Severinstorburg); Bericht Hilburgs über die Ausstattung der Severinstorburg, Eröffnung am 20. September (1896); Geschenke, geldliche Zuwendungen des Vereins zur Förderung des Naturhistorischen Museums, Lent, Ankauf der Conchiliensammlung des Realgymnasiums durch den Verein (1897, mit Bericht für das Jahr 1897/1898, Druck); Suche nach Depoträumen (1898); Vorschläge Hilburg für die Erweiterung des Naturhistorischen Museums mit Rücksicht auf seine Aufstellung im Stapelhaus (1899), Geschenk einer Eier- und Vogelsammlung des Bauunternehmers Sachse, Altenkirchen, durch den Förderverein (1899-1900); Abgaben des Zoos, unter anderem Nashorn, Orang Utan; Geschenk einer Schmetterlingssammlung durch den Förderverein (1900), Angebot einer Sammlung betreffend die Stein- und Broncezeit durch Ed. Weisert, Fürtenwalde, auch einer Schmetterlingssammlung (1901), Schenkung einer Bibliothek mit anthropologischer Literatur des verstorbenen Arztes Dr. Jospeh Mies (mit Bücherverzeichnis), Bericht Hilburgs über einen Besuch der Weltausstellung in Paris (1900), Bemühungen um Erlangung von Ausstellungsgegenständen der Weltausstellung über Richard Grüneberg (1900), Angebot einer Petrefaktensammlung von Eifeler Gesteinen des Pfarrers Lebon, Mayschoß (1901); Geschenk eines Krokodils durch Ernst Reimbold, Kalk (1902), Ankauf von Tiergruppen mit Unterstützung des Fördervereins (1902), Schenkung eines Schrankes für eine Sammlung von Bakterienzüchtungen durch Dr. Eugen Czaplewski, geschenkt vom Niederrheinischen Verein für öffentliche Gesundheitspflege (1902), Schenkung einer Sammlung ostindischer Büffelhörner durch Johann Wahlen, Rheinische Fischbein-Fabrik (1903), Erwerb einer Dachsgruppe von dem Präparator Heinrich Sander (1904), weitere Geschenke des Fördervereins (1904), Ablieferung eines vom Staatsminister Dr. Konrad Studt zugesagten schwarzen Rehbocks, eines schwarzen Hasen durch Friedrich Grüneberg, Köln (1905); Schenkung einer Sammlung niederer Seetiere aus dem Golf von Neapel, durch Louis Hagen (1907), Vermehrung der Sammlung mit Fischgruppen, gefördert durch den Verein (1907); Angebot eines Krokodils (1907), Berichte Otto Janson, unter anderem betreffend Drucklegung des Museumsführers, Einrichtung der Kreuserschen Sammlung, Beschaffung von Schränken (1907); Übernahme der Geweihesammlung des Gouverneurs von Deutsch-Ostafrika Friedrich v. Wissmann über den Schwager Gottlieb von Langen (1908, mit Verzeichnis der Geweihe und Gehörne der Sammlung des verstorbenen Gouverneurs Dr. H. von Wissmann…Köln, 1908, 16 Seiten, Druck), Überweisung eines Kopfes eines Moschusochsen (1908), weiterer Tiere, auch Insektengruppen, Fund von zwei Stoßzähnen eines Mammuts in der Sand- und Kiesgrube des Sohnes von Josef Smeets an der Olpener Straße in Kalk (1916).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 273
Umfang : 303 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 7 15I
402 HI 100


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken