Historisches Archiv der Stadt Köln
1 Stadt Köln
1.2 Französische Verwaltung
Best. 608 Kulturdezernat

1912-1923
Angelegenheiten des Haushalts


Enthält : Entwürfe, Bemerkungen des Leiters Rektor Carl Rademacher, Druck der Haushaltspläne für 1913-1921; Kreditüberschreitungen unter anderem wegen Publikation „Neue neolithische Funde in den Rheinlanden in der Montelius-Festschrift (März 1914); Mehr- und Mindereinnahmen und -ausgaben pro 1913 (1. März 1914); Kosten der Hilfsaufsicht; Beibehaltung des Titels Neuerwerbungen (Januar 1915, Gesuch Rademachers mit Hinweis auf die Bedeutung der Ausgrabungen bei Fühlingen für die Frühgeschichte Kölns, Notwendigkeit des Ankaufs der dort gefundenen Gegenstände); Veranschlagung von Mitteln für die Publikation „Neufunde des Kölner prähistorischen Museums (1917); Kriegs- und Teuerungszuschläge pro 1919; Dienstreise Radermachers nach Halle zur Eröffnung des Museums für Vorgeschichte am 9. Oktober und Tagung der deutschen Prähistoriker vom 9.-12. Oktober 1918, Dienstreise nach Hönningen, Ahr (Oktober 1918); Sicherung des die Sammlung des Museums beherbergenden Bayenturms gegen Flieger- und Bombenangriffe, Überführung von Gegenständen in die Kellerräume des Rautenstrauch-Joest-Museums (Juni 1918), Aufstockung des Titels Neuerwerbungen, Mittel für Ankauf der Sammlung Busse und Ausgrabung auf der Iddelsfelder Hardt bei Opladen (1920).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 7
Umfang : 378 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3e 6
A11 I 9 6
47-52, 7



1906-1922
Einrichtung, Betrieb


Enthält : Reinigung, Beheizung des seit August in Benutzung genommenen Bayenturms (1906); Anstellung von Hilfsaufsehern (1906, 1909); Eröffnung des Museums am 29. Juli 1907 verbunden mit einem Internationalen Anthropologenkongress: Einladung, Liste der einzuladenden Teilnehmer, Mitgliederliste der Kölner Anthropologischen Gesellschaft (Druck); Liste der Kölner Vereine, Liste deutscher und ausländischer Anthropologen; Absagen, Sitzordnung zum Festessen (1907); Berichte des Direktors Rademacher unter anderem über Museumsangelegenheiten, Reisen zu Tagungen und Kongressen, Ausgrabungen, unter anderem bei Troisdorf, Roisdorf, am Niederrhein, bei Hersel, Lohmar, Niederpleis, Eiserfey, Wahn, Lohberg bei Dinslaken, Höhle bei Gimborn, Mehr bei Wesel, Ründeroth, Jülich, Twisteden bei Kevelaer (1907-1916); Bestimmungen über die Führung von Inventarverzeichnissen (1908); Diebstahl eines Dolches (1911); Entwurf eines Gesetzes betreffend den Schutz frühgeschichtlicher Denkmäler sowie der Ausgrabungen und Funde von Altertümer (1909); Ausgrabungen in der Kakushöle und Reise zum Studium des süddeutschen Paläolithikums (1911); Beschwerde des Direktors des Provinzialmuseums in Bonn betreffend die Ausgrabungen durch Rademacher, so aus einer steinzeitlichen Erdfestung in der Nähe von Mayen, Zurückweisung der Vorwürfe, Unterredung zwischen Walter Laué und prof. Georg Loeschke (1911-1912); Beschaffung von Einrichtungsgegenständen (1912); Reise zu einem baltischen Kongress der germanischen Länder (1912); Bitte des Oberpräsidenten Freiherr v. Rheinbaben, durch einen Beitrag den Kauf des Kartsteinfelsens bei Eiserfey zu sichern, Genehmigung eines Geldbetrags gegen Zusicherung weiterer Grabungsrechte (1913), Stellungnahme zum Entwurf eines Ausgrabungsgesetzes (1913); Gründung und Entwicklung des städtischen Prähistorischen Museums 1903-1913, Köln 1913, Druck; Diebstahl einer Axt, Modell (1914); Druck eines Museumsführers, Angebote der Kölner Verlagsanstalt & Druckerei, RZ Köln, Anton Uelpenich, Köln-Ehrenfeld (1915); Antrag einer Reise nach Holland und England (Juni 1914), Fernsprechgebühren; Diebstähle (1916, 1917, 1919); Mitgliederversammlung der Kölner Anthropologischen Gesellschaft 12. Dezember 1916; Instandhaltung, Beleuchtung, Reinigung des Museums; Haushaltsangelegenheiten; Ankauf von Schautischen der Sammlung von Geyr, Höningen (1919); Antrag der Anthropologischen Gesellschaft betreffend Überlassung der Severinstorburg, Verlegung des Museums für Volkshygiene in die ehemalige Kirche im Dau (1919), Antrag auf Ausbau des Bayenturms für das Museum für Vor- und Frühgeschichte (1922, mit Plänen zum Ausbau einer Galerie im Turm); Herstellung eines Museumsführers (1921, mit Führer: „Benutzung der Sammlungen des Städtischen Museums für Vor- und Frühgeschichte (Kölner Prähistorisches Museum)… Köln 1922, Druck).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 160
Umfang : 363 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3e 2I
47-52,284



1923-1924
Einrichtung, Betrieb


Enthält : Abhaltung von Vorträgen im Rautenstrauch-Joest-Museum (1922-1923); Ankauf eines Lichtbildgerätes (1922); Kurzführer (1922, Druck), Ausleihe von Gegenständen für die Ausstellung der Vor- und Frühgeschichte des Aachener Stadtgebietes (1922), Bericht Rademacher über wilde Grabungen auf dem Grabfeld der Iddelsfelder Hardt, polizeiliche Bewachung, Beschlagnahmung von römischen Urnen bei Einwohnern von Dellbrück (1919, mit Skizze der Grabungen); Unterstützung von Grabungsarbeiten durch den städtischen Konservator (1921); Besichtigung der Grabung durch Mitglieder der Kommission des Museums (1922); Bericht über die vom Museum veranstalteten öffentlichen Vorträge 1922/1923; Schäden am Museumsgut, ausgelagert im Keller der Volksschule Mainzerstraße, durch Benutzung des Gebäudes als englisches Krankenhaus, Entschädigungsforderungen (1923); Stühle für den Vortragssaal (1923).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 124
Umfang : 64 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3e 2
A11 I 9 2II
47-52,253



1908-1923
Bericht des Museums


Enthält : Jahresberichte über Museumsbesuche, Erwerbungen, Ankäufe; Neufunde des Prähistorischen Museums der Stadt Köln, H. 1, Deutsches Paläolithikum, Tafel I-III (Veröffentlichungen der Kölner Anthropologischen Gesellschaft, Köln 1916, Druck).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 126
Umfang : 70 Blätter
Aktenzeichen : HI XIII 3e 4I
A11 I 9 4
47-52,255



1907-1914
Ankäufe und Geschenke („anthropologisches Museum)


Enthält : Abgabe von Gegenständen an das Museum für Naturkunde, Übernahme von Gegenständen des Wallraf-Richartz-Museums auf Antrag der Kölner Anthropologischen Gesellschaft (1907); Kurzberichte über einzelne Ankäufe von Sammlungsgegenständen, Berichte über Anschaffungen für die Handbibliothek und die Büroeinrichtung; Bericht Rademacher betreffend teils mit Unterstützung der Kölner Anthropologischen Gesellschaft getätigten Ausgrabungen bei Thurn, bei Niederpleiß, bei Wahn, in Hees bei Goch, in Vlodrop, Holland, bei Troisdorf, Altenrath bei Donrath und Siegburg (1907); Schenkung Emil vom Rath betreffend Ankäufe (Juli 1907); Bitte von Foy betreffend Überweisung der irrtümlich an das „anthropologische Museum überwiesenen Sammlung Georg Schweinfurth, Berlin, von oberägyptischen Steinartefakten (Juli 1907); Haushalts-, Etatangelegenheiten; Einrichtung des Bayenturms (1907/1908, mit Rechnungen); Schriftwechsel mit Georg Schweinfurth betreffend Zuweisung seiner Sammlung von „oberägyptischen eolithischen und paläolithischen Kieselmanufakturen an das zuständige Museum (Juli 1907); Ablieferungen der Firma Zervas & Söhne von Funden aus Kretz am Laacher See, auch von Dr. J. Nuesch, Schaffhausen (1908), Schenkung Georg Küppers-Loosen betreffend Sammlung aus Siam und von den Pelau-Inseln/Mikronesien (1908); Dank an Theodor v. Guilleaume, Otto Andreae, Louis Hagen und Johann Nepomuk Heidemann betreffend Geldspende für Ankäufe unter anderem Schweizer Pfahlbaufund, Funde aus dem rheinischen Neolithikum, Hallstatt- und La Tène-Funde vom Niederrhein (1908); Berichte Rademacher betreffend kleinere Ankäufe, Reiseanträge unter anderem nach Aachen, Wahn, Ensen, Arsbeck (1908); Grabung auf dem Gelände des Gutsbesitzers Erwig auf dem Getrudenhof bei Stommeln, Erwerbungen, Einstellung der Grabungen wegen römischer Funde (1908); Berichte über die Ausgrabungen in Arsbeck, Vlodrop und Effeld, Kr. Heinsberg (Mai 1908), desgleichen betreffend zwei Reisen nach Aachen (Juli 1908), Ausgrabungen in Wahn (Juli 1908), Reise nach Ensen (Juli 1908); Studienreise nach Gießen und Mainz betreffend Anfertigung von Abgüssen zwecks wissenschaftlicher Einordnung eigener Funde (August 1908); Schriftwechsel mit Pfarrer Felix Hobus aus Dechsel an der Warthe betreffend Schenkung von Gefäßen aus der Lausitz (1908); Schenkung des Vereins der Altertumsfreunde, Baurat Friedrich Carl Heimann, betreffend das Modell eines Pfahldorfes (Juli 1907, mit Anschreiben von Heimann); Bericht Rademacher über Grabungen auf dem Gertrudenhof bei Stommeln (Januar 1908); Schenkung des Museums in Agram (April 1908), Tausch mit dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz, Restaurierungen durch dieses Museum (1908), Schenkung des Kaufmanns Reimbold, Rodenkirchen (Juni 1908); Schenkung des Museums für Naturkunde, Brüssel (Juni 1908); Schenkung des Archäologen Otto Hauser, Basel, Ankäufe (Juli-Oktober 1908); Bericht Rademacher über Grabungen am Fliegenberg bei Troisdorf und im Scheuerbusch bei Wahn (August 1908), desgleichen betreffend das Buchholz bei Roisdorf (Oktober 1908); Schenkung eines Gefäßes durch Prof. Wiedemann, Bonn (Oktober 1908); Bericht über eine Dienstreise zu einem Gräberfeld bei Hardt, Mönchengladbach (17. November 1908), Schenkung des Rentners Heinrich Kellner (November 1908); Ankauf bei einer Versteigerung der Sammlung Eugène Roben bei der Firma Schleicher frères, Paris, Stiftung der Gegenstände durch Eugen vom Rath (November-Dezember 1908); Ersteigerung einer Bronceaxt bei Hanstein (Dezember 1908), Schenkung von zwei bronzezeitlichen Gräbern durch die Anthropologische Gesellschaft (Dezember 1908); Ankauf von Bronzen aus Ungarn durch Ladislaus Mautner und József Fejér, Budapest (1909); Ankauf einer Kiste Scherben vom Fliegenberg bei Troisdorf (April 1909); Ankauf der Sammlung Hauser durch Emil vom Rath im Jahre 1907, steuerliche Fragen (1909), Übernahme von Grabungsfunden aus der Hallstattzeit in Heppenberg bei Donrath (Mai 1909); Berichte über Dienstreisen zum Fliegenberg bei Troisdorf (Mai-Juli 1909); Stiftung Melanie von Mevissen betreffend Ankauf von Funden der jüngeren Steinzeit und der Hallstattzeit (April 1909), Schenkung der Firma Zervas & Söhne betreffend Radnadel aus der Bronzezeit, gefunden in der Umgegend von Andernach (Mai 1909), Erwerbungen vom Rentner Friedrich Springensguth betreffend Grabfunde aus dem Königsforst bei Rath-Heumar (Juni 1909); anonyme Schenkung für Ankäufe und Ausgrabungen am Fliegenberg (Juni 1909, Januar 1910), Schenkung Prof. Bonnet, Bonn, betreffend Sammlung Steingeräte aus der älteren Steinzeit (Januar 1910), Geldspenden von Louis Hagen, Theodor v. Guilleaume und Johann Nepomuk Heidemann betreffend Ankäufe (Januar 1910); Grabungen nach germanischen Gräbern im Scheuerbusch bei Wahn (März 1910); Ankäufe bei Wilhelm Hess, Heppenberg bei Donrath (April 1910); Schenkung Eugen vom Rath betreffend Erwerb von Gegenständen aus der Dordogne (Aurignacien-Typen aus der Station Sergeac) von Otto Hauser, Basel (1909-1910, mit Schreiben Hauser aus Les Eyzies); Dienstreise nach Kretz bei Kruft/Niedermedig (April 1910, Firma Zerva & Söhne); Einwerbung einer Schenkung bei Theodor v. Rautenstrauch, Schloß Birlinghoven (Januar 1910); Dienstreise nach Heppenberg, Lohmar und Siegburg (Juni 1910); Dienstreise zur Kakushöhle bei Mechernich (August 1910), Schenkung des Bürgermeisters von Claer, Siegburg-Mülldorf betreffend Ausgrabungen in Niederpleiß (September 1910); Überlassung von Gegenständen des Josef Rademacher, Krefeld (Mai 1910); Überlassung von Gegenständen aus Mittelägypten durch die Deutsche Orient-Gesellschaft gegen Vereinsbeitritt (September-Oktober 1910); Schenkung des Kommerzienrats Albert Heimann anlässlich des Anthropologen-Kongress in Köln für Zwecke der Ausgrabung in der Umgegend von Köln (September 1910); gemeinsame Grabung mit dem Mayener Geschichtsverein (März-September 1911); Angebot des Schreinermeisters Jean Kannengiesser, Köln, betreffend Anfertigung von Einrichtungsgegenständen (September 1910); Schreiben Rademacher an den Oberbürgermeister betreffend Einladung zum Anthropologen-Kongress, Erwerb eines Teils der Sammlung de Marets, Poitiers, zur älteren Steinzeit (März 1911); Geldspende zu Ausgrabungszwecken in Gering bei Mayen (Juni 1911); Geldspende Albert Heimann betreffend Erforschung der Kakushöhle (Juni 1911), desgleichen für Ankäufe wichtiger Funde, unter anderem aus dem Vorgebirge (September 1911); verschiedene Ankäufe, so aus der Sammlung Abbé Breuil, Paris aus dem Solutréen und Magdalenéen, auch aus Norddeutschland, Stiftungen von Melanie v. Mevissen und der Kölner Anthropologische Gesellschaft (November-Dezember 1911), Geldstiftungen für Ankäufe durch Albert Heimann, Eugen vom Rath, Carl Eltzbacher, Seligmann, Landgerichtsrat Schnitzler (Oktober 1912, mit Rechnungen der Verkäufer); Stiftungen zum Ankauf einer Kollektion Bronzegegenstände aus Gräbern der frühen Bronzezeit aus Norddeutschland durch Ungenannt und die Anthropologische Gesellschaft (Oktober 1912), Stiftung Louis Hagen für Ankäufe (Dezember 1912), Ankauf einer Berliner Sammlung von Clara Hermann, Pankow (Dezember 1912); Ankauf von Teilen der Sammlung Koch, Steglitz, betreffend germanische Kultur (April-Mai 1913, mit Schriftwechsel mit dem Museum für Völkerkunde, Berlin, Schuchardt, betreffend Aufteilung der Sammlung zwischen Berlin, Bremen und Köln), Erwerb mehrere Ankäufe mit Unterstützung durch Johann Nepomuk Heidemann (November-Dezember 1912), Geldstiftung durch die Kölner Anthropologische Gesellschaft (August 1913), Ankauf diluvialer Menschenreste mit Unterstützung von Melanie von Mevissen (September 1913), Ausgrabungen in der Kakushöhle, gefördert von der Kölner Anthropologischen Gesellschaft (September 1913), Ankauf einer Sammlung zur Vervollständigung der geplanten germanischen Abteilung (Februar 1914), Zusammenstellung der von der Anthropologischen Gesellschaft und von Privaten in letzter Zeit gemachten Zuwendungen (März 1914); Verkäufe von Doubletten, Anfertigung von Modellen (Mai 1914, mit Rechnungen); Erwerb des Inhalts von zwei Gräbern der frühen Bronzezeit und der jüngeren Steinzeit (Mai 1914); Anfertigung von Abgüssen durch das Römisch-Germanische Zentralmuseum Mainz zwecks Erarbeitung typologischer Entwicklungsreihen und gegen Abgabe von Doubletten (Februar 1914), Beobachtungen der großen Erdbewegungen in Niehl zwecks Sicherung von Bodenfunden (Mai 1914), Plan der Zusammenarbeit zwischen dem Kölner Museum und der vorgeschichtlichen Abteilung des Museums für Völkerkunde, Berlin, bei Ausgrabungen im Rheingebiet gegen Teilung der Kosten und Funde, Bereitstellung von Mitteln, Absage der Kooperation seitens des Berliner Museums, Schuchardt, Bereitstellung der Mittel für unter anderem den Erwerb eines bronzezeitlichen Grabfundes in der Florastraße in Nippes (Oktober 1913-Mai 1914, mit Schreiben des Museums für Völkerkunde, Berlin, Vertragsentwürfe über die geplante Kooperation); Erwerb von Bronzegegenständen von der Rüstkammer von Goslar (Mai 1914).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 85
Umfang : 300 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3e 3
403 XIV 1 44



1913-1924
Ankäufe und Geschenke


Enthält : Ankauf einer Sammlung afrikanischer Steingeräte von J. O. Hoffmann, Lindenthal (1913-1914), Verkauf von Doubletten an afrikanischen Steingeräten an das Museum in Halle (1914); Ankauf von Steingeräten eines steinzeitlichen Grabes im Stadtgebiet (1914); Erwerbungen aus der Sammlung von Geyr (1917-1919); Bemühungen um leihweise Übernahme von Gegenständen aus der Sammlung Johann von Diergardt, Briefwechsel mit Rudolf Antonetty (1918); Schenkung von Diergardt zwecks Ankaufs von fränkischen Gräberfunden aus der Sammlung von Geyr (1919-1923); Bemühungen um Erwerb der Sammlung Busse, Erkner/Berlin (1920).
Bestellsignatur : Best. 608 (Kulturdezernat), A 125
Umfang : 65 Blätter
Aktenzeichen : A2 XIII 3e 3II
A11 I 9 3
47-52,254


Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken